24. August 2015

zwei mini Goldfische gekauft

Filed under: Allgemein,Aquarium,Fische — admin @ 16:33

Nach dem Stall (dazu später) fuhr ich zum Dehner nach Sauerlach zwecks Fassdichte und schaute mir die Teichfischlein an. Shubunkins hatten sie keine, Goldorfen wollte ich nicht, hatte mal zwei, die werden riesig. Also nahm ich zwei mini Goldfische mit, geschätzt 3 cm lang. So süß die kleinen Kerlchen :-), mein ältester Goldfisch ist über 15 cm lang, der gelbe ca. 10 cm und der Shubi 8 cm. Die kleinen Fischlein findet man kaum in dem großen Aquarium, das ja gut bewachsen ist. Zum Verstecken gibt es für beide jede Menge, sie werden aber schnell merken, daß meine drei Großen ihnen nichts tun.

Fotos sind bisher leider nichts geworden, weil die Sonne sich im Glas spiegelt, werde versuchen, abends welche zu machen. Jetzt habe ich wieder fünf Fische in über 500 Litern, das passt, selbst wenn die Kleinen schnell wachsen.

In den Stall nahm ich heute meine sechs neuen Schwimmnudeln mit, werde sie vorerst als Bodenstangen nutzen. Barbie kennt Stangenarbeit kaum, bisher haben wir nur selten mal welche im Schritt gemacht. Sie machte das bisher sehr gut, paßt auf ihre Hüfchen auf, trotzdem sind mir Stangen aus Holz zu hart für sie, falls sie doch mal anstoßen sollte. Bei den Schwimmnudeln macht es nichts, wenn sie sich daran stößt oder drauf dritt, ihren Hufen kann dabei nichts passieren.

Nepomuk ist derjenige, der oft an die Stangen stößt,  weil er zu faul ist, seine Hufe, vor allem hinten, ordentlich zu heben. Stangenarbeit ist gesund für den Rücken, weil das Pferd den beim Überqueren aufwölben muß. Vor allem Barbie tut das gut, sie wird ja schon länger nicht mehr geritten, ihre Bauchmuskeln gehören ein wenig trainiert.

Zu einem ersten Training bin ich heute nicht mehr gekommen, als die Hafis im Stall zurück waren, wurde Stroh gefüttert. Sie davon wegholen wollte ich nicht, wir üben also am Mittwoch mit den Schwimmnudeln. Die sollen ein Teil meines Agility-Parcours (Freidressur) werden, die Hafis sollten über die Nudeln schweben *g*, ohne ein mal anzustoßen.

Meine Moosgummi-Einlagen hatten sich ziemlich verwurstelt – wenn ich mehrere pro Schuh nehme, muß ich die zusammen kleben. Aufgrund des Gewitters gestern Abend waren die Schuhe voller Schlamm, weil die Herde nachts auf dem Paddock steht und wartet, daß sie auf die Weide darf.

Barbie bekam vorne wieder die Zehen gekürzt, außerdem habe ich lv innen den Tragrandüberstand gekürzt. Der Huf schaut nun nicht mehr symmetrisch aus, das kann aber am Aufnahmewinkel liegen. Die weißen Linien seitlich schließen sich langsam, es gibt keine „Krater“ mehr. Der angegriffene Tragrand zwischen sieben und neun Uhr erholt sich auch langsam, im Zehenbereich sieht man nun sogar die weiße Linie. Leider sieht die teilweise noch etwas gammelig aus, hat kleine Risse, aber keine Einblutungen.

Rechts vorne heute, der Huf schaut noch nicht so gut aus. Das Loch außen bei ca. vier Uhr stammt mE von dem Abszess, ich kann mich aber auch täuschen. Nächstes mal wasche ich die Hufsohlen vor einem Foto ab, dann sieht man mehr. Barbie bekam THM Hufstabil extra auf die Sohlen und ohne Schuhe in den Stall, als sie dort mal weichen mußte im Trab, sah ich keine Lahmheit.

Sie bekam noch ihren Ingwer usw. mit Equigard, darauf hat Barbie gewartet, sie wollte vorher kein Stroh fressen.

15. August 2015

Goldfisch gestorben :-(

Filed under: Allgemein,Aquarium,Fische — admin @ 15:04

Durch die Hitze ist das Wasser in meinem Aquarium ziemlich warm geworden, daher ließ ich Tag und Nacht die Luftpumpe laufen, um den Sauerstoffgehalt im Wasser zu erhöhen. Irgendwie hat das nicht so viel gebracht, meine vier Fische schwammen viel an der Oberfläche, um nach Luft zu schnappen. Mir fiel auf, daß aus dem Sprudler nicht so viel Luft kam, wie ich erwartet hätte, es blubberte eher anstatt zu strömen.

Meine ersten zwei Goldfische, als Babies im Juli 2006 gekauft, leben immer noch, 9 Jahre habe ich nun beide, sie sind ziemlich groß. Die Lebenszeit der anderen Fische war unterschiedlich, die meisten wurden nur ein paar Jahre alt. Derzeit habe ich neben den zwei alten Goldfischen noch einen Shubunkin und einen gelben Goldfisch, beide vor einiger Zeit dazu gekauft.

Gestern war einer der Großen nicht mehr zu sehen, ich dachte, er hätte sich in den Pflanzen versteckt. Nachdem er heute auch nicht auftauchte, schaute ich nach und fand ihn tot in den Pflanzen liegend :-(. Auch wenn ein Goldfisch nur einen geringen Wert hat, hängt man an ihm, wenn er einen so lange begleitet hat.

So ein toter Fisch wirkt sich vermutlich auf die Wasserqualität aus, also habe ich 200 Liter Wasser gewechselt, was auch für eine Abkühlung sorgte – fülle immer mit Leitungswasser auf (Kaltwasserbecken).

Als die Abdeckung unten war, gab der Sprudler richtig Gas, vorher war wohl der Schlauch abgeknickt – so was Doofes Den Filterauslaß machte ich sauber, trotzdem kam kaum Wasser durch. Also den Filter mit den Garten genommen zwecks Reinigung, meine Güte, der war fast komplett zugesetzt. Alles penibel gereinigt, nun läuft er wieder einwandfrei. Meine verbliebenen drei Fische fühlten sich gleich wohler und schwammen wieder in Bodennähe, anstatt an der Oberfläche nach Luft zu schnappen.

Mal sehen, ob ich noch einen Fisch dazu kaufe, vier sind besser als drei. Ich muß eh zum Dehner, um Fassdichte für meinen Miniteich / halbes Weinfass zu besorgen, da kann ich dann mal schauen, ob mir ein kleines Kaltwasser-Fischlein gefällt. Mein Becken fasst über 500 Liter, ist also groß genug für vier Fische, auch wenn sie etwas größer sind.

Barbie bekommt seit gestern die Kräutermischung „Kusch-Cushing-Kusch„, die hatte ich bereits mal bestellt. Ich glaube ja eher nicht dran, daß sie ECS hat, meine letzte TÄin meinte das allerdings auch. Nur weil Barbie schlank ist, kann sie ja trotzdem EMS haben, der Mähnenkamm hat immer noch einiges Kammfett. Egal, gebe ich ihr mal die Kräuter für ECS, kann nicht schaden.

Für ihre Hufschuh-Einlagen habe ich heute 5 Platten Moosgummi (3 mm dick) bestellt, daraus kann ich zehn Sohlenpads machen. Die dicken Comfort Pads, die Barbie seit gestern in den Schuhen hat, haben sich schon ziemlich zusammengedrückt, daher brauche ich möglichst weichen Ersatz.

Sodele, ich habe ein weiteres Hindernis für meinen Agility-Parcour entdeckt: die Nudelgasse. Um die zu bauen, habe ich sechs Schwimmnudeln (Länge 1,60 m) bestellt, jetzt brauche ich noch ein Kantholz, um sie daran zu befestigen. Die Gasse sollte nicht in sich zusammenfallen, wenn der Hafi durchläuft, ich muß das Holz also auch ein wenig auf dem Sandboden (Reitzplatz) fixieren können. Mir fällt sicher noch eine Lösung ein :-), wie ich diese Übung sicher aufbaue.

Nachdem Barbie gestern so viel Spaß bei unserer Freidressur hatte, werde ich meinen Agility-Kurs auf sie zuschneiden, also ohne Sprung. Slalom und Podest sind gesetzt, Nudelgasse kommt bald hinzu. Eine Wippe wäre noch toll, dazu ein Flattervorhang – ich sehe schon, ich muß mal in den Baumarkt :-).

Über eine Plane laufen könnte ich noch einbauen, das machen beide Hafis einwandfrei. Zum Abschluß käme Luftballons zertreten in Betracht, das können nur wenige Pferde. Insgesamt wären das sieben Übungen, jede einzelne muß einstudiert werden, bis sie perfekt sitzt.

Barbie kann ich so geistig fordern und beschäftigen, ohne daß ihre kranken Vorderhufe überlastet werden. Nepomuk könnte meinen Parcour auch mit mir als Reiter gehen, die hohe Kunst wäre es, wenn er das ohne Sattel und nur mit Halsring machen würde.

Das sehe ich aber noch lange nicht, es schadet aber nichts, Ziele zu haben :-). Ich muß mich beim Reiten ohne Sattel  wesentlich verbessern – ihn nur mit Halsring steuern, ist derzeit noch ein wenig schwierig. Aber gut, wir fangen erst mal klein an mit Sattel und Zaum und steigern uns dann.

18. April 2012

Zuwachs im Aquarium

Filed under: Allgemein,Aquarium,Fische — admin @ 20:10

Mein Aquarium habe ich ja bald 6 Jahre, vom ursprünglichen Besatz von 8 Fischen leben noch drei, Goldfisch Paul vom Dehner, der anfangs in meinem Miniteich lebte, Goldfisch Fridolin und Shubunkin Sheila. Zwischendurch war noch jahrelang ein Barbe zu Gast, ein Findling; wie er in den Mini-Gartenbecker im Garten meiner Schwester kam, weiß keiner. Ein Mini-Goldfisch vom Zoofachgeschäft hatte nur einen kurzen Auftritt, ca. 2 Monate, vermutlich war er beim Kauf schon krank.

Angefangen hat alles mit meinem Miniteich im Fass, dort brüteten ne Menge Mücken aus. Zur Beseitigung kaufte ich zwei Goldfische, ohne groß nachzudenken – der Sommer war heiß und das Wasser im Fass ging auf über 30 Grad. Schnell war klar, daß die Fische da raus müssen, also habe ich für insgesamt über EUR 1.200,00 ein großes Aquarium (450 Liter) gekauft und eingerichtet. Was natürlich in keinem Verhältnis zum Wert meiner zwei Fische für ca. EUR 3,00 stand, aber wenn ich Tiere habe, halte ich die gut, um deren Wert geht es dabei nicht. Jemand anderer hätte sie ausgesetzt oder tot gemacht, aber das kam für mich natürlich nicht in Frage.

Meim Becken ist ein echtes Kaltwasser-Aquarium, es steht in einem nie beheizten Raum, im Winter hat es dort schon mal ca. 10 Grad. Mit den Pflanzen ist das natürlich ein kleines Problem, weil die meisten über den Winter kaputt gehen. Ein paar Teichpflanzen haben diesen überlebt und wuchern nun sogar, weil ich regelmäßig dünge – was zuviel ist, kommt in den Miniteich, dort leben Wasserschnecken.

Heute habe ich Wasser gewechselt, drei Fische sind schon wenig, auch wenn sie ziemlich groß sind. Kurz entschlossen fuhr ich nach Unterhaching zum Pflanzen Kölle, um mir zwei neue zu kaufen. Goldfische sind ja Allesfresser, ich war daher unsicher, welche Größe die Neuen haben müssen. Als ich bei Kölle in die Becken kuckte, stellte ich fest, daß die dort ziemlich große und ganz kleine gemischt haben – das scheint also zu gehen.

Weil Kleine gehen, habe ich mir drei ausgesucht, ein Schwarm ist ab 6 Fischen. Aussuchen konnte ich mir keine, einen einzelnen Fisch bei denen rausfangen ist schwierig, weil es so viele sind. Ich nahm einen Goldfisch, der ist zufälligerweise nicht völlig rot, auch nett, einen gelben Goldfisch und einen Shubunkin mit blau.

Das sind Teichfische, bei Kölle werden die bei 18 – 19 Grad gehalten, ich habe extra gefragt. Verstehe ich nicht, das Wasser draußen hat derzeit vermutlich ca. 10 Grad, bei mir im Becken nach Wasserwechsel (170 Liter) 12 Grad, die müßten die Fische etwas kälter halten, damit das Umsetzen nicht stressig ist.

Jeder meiner neuen Fische stammt aus verschiedenen Becken bei Kölle, der Verkäufer war not amused, weil er drei Tüten machen mußte *g*. Ich habe EUR 5,00 für alle drei bezahlt, umso kleiner, umso billiger natürlich. Ich finde die Kleinen sooo süß :-), groß werden sie von alleine. Außerdem habe ich kein Quarantänebecken, wo ich die Neuen erst mal halte, sowas wäre stark übertrieben.

Fische können immer irgendwas haben, bei meinen zwei ersten vom Dehner war einer bereits nach ein oder zwei Tagen tot. Den habe ich damals empört zurückgebracht und einen neuen bekommen – ist halt auch Glückssache. Einer ist über 5 Jahre geworden, der andere lebt heute noch. Das Doppelte oder Dreifache ausgeben für einen größeren Fisch lohnt sich bei mir nicht, der kann genauso schnell sterben wie ein Kleiner, ob Kölle den Toten dann gegen einen Lebendigen tauscht, ist die Frage.

Egal, ich finde die Kleinen eh viel netter, stirbt einer, ist das Benzin nach Unterhaching teurer als ein neuer Fisch. Ich habe die Babies langsam an die niedrigere Temperatur gewöhnt, danach ein wenig Aquariumwasser in ihre Beutel gefüllt und sie dann raus gelassen. Die Fische haben in ihrem Leben noch nie Pflanzen gesehen, das ist eine völlig neue Welt für sie. Man kann sich verstecken, Pflanzen fressen, im Sand gründeln und bekommt ausreichend Futter.

Der Größenunterschied ist enorm, die Neuen sind in etwa so lang wie die Schwanzflosse meiner Großen. Alle haben sich gleich gut verstanden, ich hoffe, sie bilden alle zusammen bald einen Schwarm. In meinem Aquarium haben sie ein wirklich schönes Leben, mit Grauen denke ich an arme Goldfische, die in einem Glas alleine leben müssen.

Für meine Kaninchen habe ich ein großes Freigehege an ihren Luxus-Stall angebaut, überdacht und weitgehend gegen Regen geschützt, ca. 10 – 15 qm. So können sie von früh bis abends auf Gras rumhoppeln, wenn sie wollen, es gibt dort Heutunnel, eine „Brücke“ aus Holzstämmchen zum Unterstellen und Anknabbern, Wasser und Nagersnack. Heute habe ich noch meinen großen Katzen-Kratzbaum rein zur Stabilisation des „Dachs“ (Folie), der hat eine schöne Höhle unten.

Schneewittchen ist ja fast blind, auf einem Auge Star und das andere entfernt wegen eines Tumors, sie verläßt den Stall nur noch selten. Im neuen Freigehege kennt sie sich aus, im Garten tut sie sich schwer, weil zu groß, sie findet dort nicht mehr leicht in ihren geliebten Stall zurück. Max springt gerne im Garten rum, auch alleine, auf ihn muß man nicht so sehr aufpassen wegen fremder Katzen, ihm tun sie nix, weil er nicht klein ist und was sieht.

Beide haben es nun wunderschön, Schneewittchen in dem großen überdachten Freigehege, wo sie sich sicher fühlt, und Max darf raus, wenn jemand gelegentlich nach ihm schaut.

Bei mir haben es alle Tiere sehr schön, im Frühjahr werde ich dann noch zwei Katzenbabies vom Tierschutz nehmen. Kürzlich lief ein schwarzer Kater, den ich nicht kenne, durch meinen Garten, er wollte zur jungen Nachbarskatze und hat sie gedeckt. Falls sie Junge bekommt, würde ich zwei nehmen.

10. September 2011

Aquarium neu gestaltet

Filed under: Allgemein,Aquarium,Fische,Pferde — admin @ 21:31

Nach der Installation des neuen Außenfilters beim Aquarium hatte ich mir ja  ne Menge Pflanzen bestellt (250 Stengel), die ich heute eingesetzt habe. Außer ein wenig Hornkraut war ja nichts mehr vorhanden, leider werden die meisten neuen Pflanzen den Winter nicht überstehen, ich habe ja ein Kaltwasserbecken, das in einem unbeheizten Raum steht. So ein großes Becken, ca. 450 Liter, über den Winter „warmzuhalten“ in einem eiskalten Raum, würde einen enormen Stromverbrauch bedeuten – da sind neue Pflanzen im Frühjahr billiger.

Die biologische CO2-Düngung habe ich wieder installiert, mir außerdem Dünger besorgt. Meine drei Fische waren heute glücklich :-), flitzten durch die Pflanzen, versteckten sich usw., ich denke, in 2 Wochen kann ich mir zwei weitere Kleine kaufen :-). Übrig von meinem Besatz sind noch Paul (Goldfisch), den ich am 24. Juni 2006 beim Dehner kaufte und der die ersten Wochen in meinem Miniteich lebte, daneben Fridolin (Goldfisch) und ein Shubunkin, diese beiden zogen am 30. August 2006 ein.

Heute kam mein NavGear Go-200.sport, ein GPS-Tracker, GPS-Kompass, Stoppuhr, Tracking, Navigation, Pedometer (geht wohl nicht mit Pferd), Tachometer und Distanzanzeige (bisher zurückgelegte Strecke) sowie „wo bin ich“. Ich könnte meine gerittenen Wege nun sogar ins Netz stellen *g*, man soll es aber nicht übertreiben. Mit Navi und Kompass finde ich nun immer wieder zurück zur Ranch; was mir wichtig ist, zu wissen, wieviele km ich geritten – die Geschwindigkeit kann ich mir zur Not dann auch selber ausrechnen oder ich benutze die Stoppuhr :-).

Nächstes Mal will ich ja nach Oberpframmern reiten, ca. 14 km, so viel Trab, wie ich schaffe. Nepomuk ist mir konditionsmäßig ja weit überlegen, er wird erst richtig warm, wenn ich bereits erste Erschöpfungserscheinungen habe. Beim Wanderreiten mußte ich mich auch immer quälen, da wurden extrem lange Trab- und Galoppstrecken gegangen. Der Unterschied zu Nepomuk ist, ihn muß ihn immer bremsen, ansonsten würde er sehr schnell traben, was aufgrund seiner kurzen Schrittfolge ziemlich anstrengend ist.

Mein Gewicht mit ca. 50 kg + leichten Sattel ist für nen ausgewachsenen Haflinger gar nix, überlege gerade, ob ich nicht mal ne Reitwoche einlege. Täglich 2 – 3 Std. reiten, nach einer Woche bin ich dann fit und Nepomuk ist fertig oder auch nicht.

Mein neues Buch „Pferde – gesund und vital durch Heilkräuter“ kam heute auch, ich werde es mir mal durchlesen und den Hafis dann eine neue Kräutermischung zusammensetzen. Mebosyn und Biotin kamen auch, ich habe auch das Leinöl mit in den Stall genommen, heute gabs die erste Dosis für beide, reduziert natürlich, sie müssen sich erst langsam daran gewöhnen.

Am neuen Dach wurde heute weiter gearbeitet, als ich kam, habe ich die Hafis daher auf die Weide gelassen. Barbie konnte viel besser gehen als gestern, eine Heilung über Nacht wird es nicht geben. Bis das Loch einigermaßen rausgewachsen ist, wird es mE mit Hufkur und Biotin ca. 1/2 Jahr dauern, der Huf muß ja komplett neu rauswachsen.

Bei der Huforthopädin haben wir in 2 Wochen einen ersten Termin, ich bin gespannt, ob Barbie mitspielt. Ich werde fragen, ob ich ihr ein bissi Beruhigungsmittel geben soll. Am besten hat es immer funktioniert, wenn sie was zu fressen hatte (wen wundert es?), das lenkt ab und verhindert, daß sie bockig wird.

Im Stall bekamen beide erst mal ihr Futter und Barbie Schmerzmittel, dann habe ich ihr die Hufe gekühlt und vorne rechts das keimtötende Zeugs  draufgegossen. Alles mußte ich auf die Weide schleppen, egal, beim Hufe kühlen hinten hat sie nach der Gießkanne getreten. Aber hallo, Madame, sie bekam ne Ansage und hat das dann unterlassen. Auch wenn sie krank ist und Schmerzen hat, muß sowas nicht sein.

Ich habe „zwischendurch“ Treibgang, Paddock und Stall ausgemistet, Stroh geholt und in die Netze getan. Das von gestern war weg, sie fressen es, der Hunger treibt es rein. Einstreuen im Stall, da wo Barbie auf den Matten steht, werde ich nicht mehr. Jetzt haben sie ein dichtes Dach, wenn ich einstreue, gehen beide rein zum Pinkeln. Draußen vor dem Heunetz Stroh ausbringen ist sinnvoller, sie bieseln dann dort und es versickert.

Vom Equimont bekomme ich nun 10 kg, mal sehen, ob das bei Hufrehe hilft, der Grund dafür ist ja auch eine Vergiftung, wie auch bei Sommerekzem. Man füttert eine Woche 50 gr und dann werde ich beide auf 30 gr umstellen, der untere Bereich für Großpferde. Ich erhoffe mir davon, daß Barbie Gras fressen kann in geringen Dosen, ohne krank zu werden.

Die Hufveränderungen durch die Rehe müssen natürlich korrigiert werden, wenn das nicht geschieht, ist der nächste Reheschub vorprogrammiert, egal was ich ihr füttere oder wie schlank sie wird. Sie ist anfällig, sie muß abnehmen, die Hufe müssen orthopädisch behandelt werden und sie braucht spezielles Zusatzfutter.

Im Frühjahr kaufe ich mir einen Jagdwagen oder so, dann wird angespannt :-), wenn beide gesund sind.

3. September 2011

Aquarium wieder am Laufen

Filed under: Allgemein,Aquarium,Fische — admin @ 19:28

Heute Mittag kam glücklicherweise der neue Aussenfilter für das Aquarium, der Verkäufer namens blitzversand hat seinem Namen alle Ehre gemacht. Ich habe ihn gleich mit meinem Filtermaterial aus dem alten Filter bestückt, ich hoffe, die Bakterien dort haben überlebt. Meine ganzen (Teich)Pflanzen sind wieder mal auf einen minimalen Rest geschrumpft, die Fische fressen alle auf. Selbst von den Schnecken sah ich heute nur noch eine, ich werde mal im Miniteich die Größten einsammeln und ins Becken tun.

Neue Pflanzen müssen her, so nackt gefällt mir das Aquarium nicht, ich habe für EUR 50,00 Pflanzen bestellt – das  ist ne ziemliche Menge, aber der Schwund ist ja groß bei Goldfischen. Dazu noch Eisendünger und Seemandelbaumblätter, eine große Portion Hornkraut versuche ich noch, günstig zu ersteigern. Wenn alles drinnen ist und das Becken stabil läuft, werde ich mir noch 2 – 3 kleine Fischchen dazu kaufen, aber nicht zu klein, sonst werden sie als Futter angesehen.

Als ich im Stall ankam, wurde bereits seit Stunden fleissig gearbeitet, das Dach unseres Stalls wird erneuert. Barbie war im Gesicht von Fliegen übersät aufgrund ihrer Verletzung am Auge, ich holte ihr also erst mal eine Fliegenmaske. Nepomuk seine war noch ok, ein Wunder :-), beide behalten nun die Fliegenmasken auf, bis wir den Futtertrog gebaut haben.

Behilflich sein konnte ich irgendwie nicht, also habe ich erst mal Weide, Paddock und Stall abgemistet, 2 Schubkarrn. Danach konnte ich ein klein wenig helfen, morgen werde ich früher rausfahren und mehr tun.

Barbie lief heute etwas besser, fand ich, der Hufverband rechts vorne war noch drauf. Morgen werde ich den Huf abklopfen, daran merkt man, ob sie einen Abszeß hat, und evtl. dort was aufschneiden, wo sie zuckt. Barbie bekam den Schweif gewaschen, das fand sie heute gar nicht lustig und flüchtete sich in den Stall. Mir war das egal, wir hatten ja heute Licht, weil die Hälfte des Daches fehlte – sie kam mir nicht aus :-).

Nepomuk wollte ich danach die Heilerde auftragen, was er sich frei nicht gefallen ließ. Also holte ich Halsring und Strick, er ging mit mir aber nicht bis zu einem Pfosten. Also wollte ich einen Apfel holen zum Locken, da haute er mir ab auf die Weide. Ein sehr ungewöhnliches Verhalten für ihn, ich ging hinterher, Barbie auch. Nepomuk lief bis zum Ende der Weide und kam dann zu mir zurück galoppiert und ließ sich brav „abführen“. Mir tat es leid für Barbie, erst raus, dann kam sie wieder rein, sie ist heute ne Menge gelaufen.

Nepomuk wurde komplett eingeschmiert, am Mähnenkamm hatte er Schorfwunden, es fehlte ein weiteres Stück Mähne, die kurzen Haare auf der Schweifrübe wurden auch mehr. Die Wunden an Brust und Schlauch sind zurückgegangen, dafür hat er am Bauch neue, größere Wunden, die nicht von gestern stammen. Ich werde ihn nun wieder täglich mit Heilerde behandeln, sein „Zustand“ ist zwar gut, könnte aber noch besser sein.

Morgen werde ich mit ihm ausreiten, laut meiner RB Ch. ist er in letzter Zeit oft bockig, buckelt viel und fetzt gerne im Galopp – wir werden sehen. Ihr Umgang mit den Hafis ist ein anderer, als ich das mache – vielleicht will sie mir beweisen, daß sie es besser kann. Wenn das Ergebnis ist, daß die Hafis bocken, buckeln und vor einem davon laufen, läuft was falsch.

14. Juni 2011

Unfall mit Goldorfe

Filed under: Allgemein,Aquarium,Fische,Pferde — admin @ 21:02

Meine Goldorfen habe ich im August 2006 als Babies gekauft, inzwischen sind es ziemlich große Fische, ca. 30 cm lang. Eine davon hat seit ca. 3 Wochen ein Geschwür an dem linken Kiemen, das inzwischen riesengroß ist. Da ich mit dem Fisch schlecht zum Tierarzt gehen kann, er frißt und schwimmt, muß ich notgedrungen abwarten, was passiert.

Heute Wasserwechsel, die gesunde Goldorfe stößt an den Schlauch, erschrickt sich, schwimmt in die Amphore und bleibt stecken. Durch seine Befreiungsversuche wirbelt eine Menge Sand auf, Panik im Aquarium :-(. Ich bekomme fast eine Herzattacke, versuche, die Orfe rückwärts rauszuschütteln, geht nicht. Als ich in der Garage einen Hammer hole, treffe ich meine Tante, sie versucht mit einem Handtuch (ohne glitscht einem der Fisch aus der Hand) rückwärts rauszuziehen, aber er klemmt fest.

So sanft wie möglich habe ich dann der Amphore eine mit dem Hammer verpaßt, sie zerbrach und die Orfe war frei. Verletzt ist sie trotzdem, wir hatten nicht ziehen sollen, sondern gleich mit dem Hammer zuschlagen – hinterher ist man immer klüger. Alle Fische (habe noch 2 Goldfische und einen Shubunkin) waren total geschockt, ich war auch fix und fertig, Alle Fische habe ich schon seit fast 5 Jahren, man hängt ja auch an ihnen.

Ich hoffe, die verletzte Orfe erholt sich wieder, für die mit dem Geschwür sieht die Prognose wohl schlecht aus. Fische nachkaufen ist so ne Sache, wenn sie sehr klein sind, könnten sie als Futter betrachtet werden, Goldfische sind ja Allesfresser.

Meine Katze Mouse-House, 13 Jahre, hat schon länger einen „schlimmen“ Fuß, eine dicke Beule, die inzwischen aufgegangen ist. Wir waren schon oft mit ihr beim Tierarzt, sie bekam ne Menge Spritzen und Tabletten, bisher hat nichts geholfen. Röntgen war ohne Befund, der TA weiß nicht, was los ist. Punktieren wäre möglich, Gewebeprobe entnehmen, ständig eine Narkose ist aber nicht gut für meine Katze, die ja nicht mehr die Jüngste ist. Sie läuft noch, hinkt halt ein wenig, frißt auch, der TA meint: abwarten.

Lauter kranke Tiere, Barbie geht es ja auch nicht gut. Einen Hufverband vorne mit höher stellen der Trachten könnte ich ihr machen, mal sehen, wie es ihr morgen geht. Medizinische Hufschuhe habe ich für sie ja, die ihr aber für vorne zu groß sind (letztes Jahr hatte sie größere Hufe). Trachten hochstellen, bandagieren, dann passen die Schuhe. Ich werde sie morgen komplett waschen, mal sehen, ob sie mit zum Putzplatz vor geht. Nepomuk bekommt Beritt, er ist zur Zeit gut beschäftigt, heute kam meine Reitbeteiligung.

Wegen Kutschen habe ich bei ebay und kurz+fündig geschaut, das Problem ist der Transport. Einen Hänger könnte man sich mieten, dazu bräuchte ich noch ein Auto mit Anhängerkupplung. Gefallen täte mir ein 2-Spänner ungarischer Jagdwagen aus Holz, Scheibenbremsen und Räder wurden 2010 erneuert, kostet EUR 1.500,00 – sogar mit Lampen :-). Der würde farblich super zu den Hafis passen, 4 Leute könnten mitfahren. Wegen Abstellen auf dem Vorplatz müßte ich mit dem Stallbesi reden, Plane drüber und fertig.

Anspannen ist wohl ne Menge Arbeit, man muß 2 Pferde putzen, anziehen und die Kutsche „auspacken“, da ist man bereits 1 Std. beschäftigt, wenn man alleine ist. Das schreckt mich aber nicht, wenn man danach 1 – 2 Std. gemütlich durch die Gegend fahren kann. Den Hafis gefällt das sicher auch, sie sind zusammen, haben Abwechslung und müssen relativ wenig tun, so ne Kutsche rollt ja quasi von alleine.

11. Januar 2011

Aquariumpflege

Filed under: Allgemein,Aquarium — admin @ 21:55

Die Filteranlage meines ca. 450 Liter-Beckens, in dem 2 Goldorfen, 2 Goldfische und 1 Shubunkin leben (Kaltwasserbecken, derzeit 10 Grad) hatte sich komplett zugesetzt, ohne Gartenschlauch ist die Reinigung mühsam. Also erst mal die Schläuche gereinigt, gebracht hat das wenig, dann den Filter ausgebaut und im Garten geöffnet. In zwei der drei Einsatzkörbe befinden sich Tonkeramikröhrchen, zusätzlich ein Vlies, in einem Korb zwei Lagen Mattenfilter. Ich habe eine Lage Röhrchen erneuert, das Problem sind die Matten, komplett zugeschlammt. Das Becken läuft nun 4,5 Jahre, ich habe daher neue Matten rein.

Alles wieder zusammengebaut, 140 Liter Wasser gewechselt, den Filter aufgefüllt, angeschlossen, ich bekam ihn aber nicht ans Laufen. Die Pumpe, mit der man ihn per Hand „anwerfen“ kann, blieb stecken, also alles wieder ausgebaut und geprüft. Eine Stunde habe ich rumgefrickelt, bevor ich das Mistding wieder am Laufen hatte. Das alles bei ca. 10 Grad, mein „Fischzimmer“ wird ja nicht beheizt.

Zwischendurch rief die Montagefirma für die Duschglas-Scheibe an, sie könnten 1,5 Std. früher kommen, kurz vorher war leider mein Shampoo-Spender runtergefallen. Also noch schnell alles aufgewischt, die Fische mußten derweil auf ihren Filter warten. Der Shubi hat kleine Beulen am Kopf, fiel mir gestern auf, verhält sich aber normal.

24 Std. darf ich nun weder Duschen noch Putzen wegen der Silicon-Abdichtung, macht nix, die Duschsäule ist ja eh noch nicht montiert.

Mein neuer Kaminofen hat sich bewährt, mit ihm kann ich Schlafzimmer, Küche, Bad und Flur beheizen mit ungefähr 2 Paketen Holzbriketts (EUR 3,22) und 1/2 Paket Braunkohlebriketts (EUR 1,00).  Die Wände sind ja nun warm, das ist das Entscheidende. 18 Grad in der Küche reicht ja, im Bad kann ich, bevor ich duschen will, dann den Badheizkörper 1 Std. laufen lassen. Kostet 20 Cent und ich habe 25 Grad, ständig brauche ich es aber nicht so warm. Wenn ich den Kaminofen im Arbeitszimmer anheize, ca. alle 2 Tage, kostet das ca. EUR 2,00 extra, damn ist es richtig warm überall.

Gefrierschrank abtauen in der Küche nahm ich gestern Abend in Angriff, das Zeugs in den Garten getragen und Behälter mit heißem Wasser reingestellt, warmgemacht auf dem Kaminofen. Ich koche nun auch auf dem, das geht genauso gut wie auf dem Ceran-Kochfeld.

Ich habe eine Kühl-/Gefrierkombination von Liebherr eingebaut, eine neue würde ca. EUR 1.200,00 kosten – ne Menge Geld. Mit 300 kwh/Jahr wäre ich dabei, ca. EUR 50,00, meine ist 17 Jahre alt und verbraucht vermutlich das Doppelte. In 20 Jahren hätte sich das neue Gerät dann amotisiert, das rentiert sich nich, so lange lebe ich vermutlich gar nicht mehr.

Waschmaschine ist ein anderes Thema, meine Bauknecht ging nach 20 Jahren kaputt. Meine Freundin ist nach Spanien ausgewandert und hat mir ihre geschenkt, mit der bin ich aber nicht zufrieden. Zu wenig Fassungsvermöge, wenn ich die voll mache, schleudert sie nicht mehr richtig.

Also habe ich mir gestern eine neue bestellt, wichtig ist mir eine große Trommel und geringer Energieverbrauch. Die Maschine steht im Waschhaus, da kann sie laut sein, wie sie will, Aqua-Stopp etc. brauche ich nicht, im Waschkeller kann sie keinen Wasserschaden anrichten.

Man kann bis zu EUR 1.000,00 ausgeben, mir ist wichtig, daß sie ordentlich wäscht und wenig Strom und Wasser verbraucht. Ist schon bestellt für EUR 333,00 EUR, 0,85 kwh pro Waschgang, das spart Strom und Wasser und das Ergebnis ist besser als derzeit.

Heute ging es mal wieder zu den Hafis, den neuen Meeressalzleckstein hinbringen. Ich dachte, ich traue meinen Augen nicht, steht doch die Nachbars-Hafistute Piri am Tor. Barbie und Nepomuk kamen an mit angelegten Ohren, es roch nach Ärger und ich hatte keine Lust, in eine Schlägerei verwickelt zu werden. Meine weggelockt, nen Strick geholt, Piri locker über den Hals gelegt und sie zurück in ihren Stall geführt. Vom Tor hatte sich die Schraube gelöst, die den Verschluß hält, mit nem Nagel habe ich das gesichert.

Meine wurden gekämmt, Hufe ausgekratzt, dann habe ich die Pflastersteine zusammengekehrt. Die Luzerne kamen gestern, jeder bekam ne große Portion, dazu ein bissi Hafer, kam gut an. Hungrig waren die beiden nicht, es war noch ein wenig Heu da. Den Stall habe ich noch sauber gemacht und eine Tüte Stroh reingebracht.

Bevor ich fuhr, rief ich Brigitte an, um ihr von dem defekten Tor zu berichten, sie bat mich, die Pferde zu füttern. Türe nicht geschlossen, schwupps hatte Barbie in ca. 1 Sek. die Müsli-Tonne von Piri geöffnet, die direkt am Eingang steht und sich ein Maul voll genehmigt. Ums Futter gehts nichts, sondern daß Barbie ein Rehepferd ist. Ich werde meine Tonne mit Heucops an den Eingang stellen, die schließt gut und wenn Barbie was stiebitzt, ist das nicht schlimm. Ich habe Barbie schon oft leicht auf die Nase „gehauen“, wenn sie was gestohlen hat, sie geht dann auch sofort und schaut nach dem Motto „ich hab nix gemacht“, während sie gemütlich runterkaut.

Nepomuk würde das nie machen, Barbie ist sehr verfressen und deswegen ist sie auch krank.

Piri hat genau aufgepaßt, ob das Tor gut verschlossen ist und zack war sie wieder bei meinen, als ich die Heunetze der Nachbarn füllte, und stellte sich an den Eingang, wohl ihr Lieblingsplatz. Meine standen am Netz, sie hat das nicht interessiert, erst als ich Piri wieder zurückführen wollte, hat Barbie mit angelegten Ohren den Weg versperrt. Auf Anweisung ging sie aber zur Seite, meine Güte, sind die Weiber giftig.

Ich weiß nicht, was passiert ist, als sie alleine zu dritt standen, die Hafis mögen sich nicht besonders und beide Stuten sind dominant. Barbie ist keine, die Streit sucht, sie legt die Ohren an und dann muß der andere gehen. Passiert das nicht, wird mit der Hinterhand gedroht. Vermutlich macht man sich zuviele Gedanken, die giften sich ein wenig an, das wars dann – Verletzungen habe ich bei keinem Hafi gesehen.

Sodele, meine Tel.Nr. ist heute portiert worden, ich habe ein altes Telefon angeschlossen, funktioniert. In ein paar Wochen werde ich das Telefax an die Nr. von Kabel de hängen, damit entfällt das bisherige umstecken.

Mit dem Stromverbrauch bin ich nicht zufrieden, seit gestern 13 kwh, ich frag mich, für was. Ein Single-Haushalt braucht im Schnitt im Jahr 1500 kwh, ca. 4 kwh am Tag. Mein Filter fürs Aquarium hat 20 Watt, dazu die Beleuchtung, ca, 0,6 kwh. Licht, TV, PC und Kühlschrank dürften nicht mehr wie 2 kwh ausmachen, Warmwasser (NT) ca. 3 kwh.

Geräte im Standby habe ich wegen dem Kabelmodem, was im Arbeitszimmer steht, an dieser einen Steckdose hängt auch die ganze PC-Anlage, Router, Subwoofer usw.  Schalte ich alles komplett ab, ist das Telefon auch aus, das Problem muß ich lösen. Ein Meßgerät für den Stromverbrauch habe ich, leider für den Kühlschrank nicht einsetzbar, weil der eingebaut ist.

Ich werde dran bleiben und die Stromfresser noch rauskriegen, jetzt hat mich der Ehrgeiz gepackt :-). Die Stadtwerke München haben mich mit ihrer Preiserhöhung so verärgert, daß ich denen nichts mehr gönne. Außerdem ist es gut für die Umwelt, wenn man wenig Strom verbraucht.

9. September 2010

verfressene Fische

Filed under: Allgemein,Aquarium,Pferde — admin @ 20:51

Von meinen Fischen leben noch Paul, den ich im Juni 2006 beim Dehner gekauft habe für meinen Miniteich, daneben die zwei Goldorfen,  Goldfisch Fridolin sowie ein Shubunkin (alle 2006 gekauft). In 4 Jahren sind die Fische ganz schön groß geworden, vor allem die Goldorfen. Da ich ein echtes Kaltwasserbecken habe, was in einem Raum steht, der nie beheizt wird (auch im Winter nicht), halten sich Pflanzen nicht ewig.

Auch, weil meine Fische fast alles nach und nach wegputzen, auch Schnecken. Ich hatte mal sehr viele, konnte sogar welche verschenken – schon lange habe ich nur noch welche im Miniteich. Öfters mal habe ich Pflanzen fürs Aquarium gekauft, Hornkraut und Wasserpest, nach kurzer Zeit waren die Pflanzen weg und mein Becken wieder fast kahl.

Nachdem ich mein „Fischzimmer“ endlich mal geputzt und aufgeräumt hatte, beschloß ich, auch das Becken aufzurüsten. Nicht kleckern, sondern klotzen hieß die Devise, also habe ich ein paar kleine winterharte Teichpflanzen gekauft, Quellmoos band ich an meinen Baumstamm, den restlichen kleinen Bündeln gebe ich 3 Wochen :-).

Bei ebay fand ich einen, der Hornkraut (1 kg) und jede Menge Wasserpest aus seinem Öko-Teich günstig verkauft, da habe ich zugeschlagen – mit ein paar Stengeln komme ich ja nicht weit. Heute alles rein ins Becken, die Fische haben sich richtig gefreut :-).  Ein bissi was aus dem riesen Paket habe ich in meinen Miniteich getan, dort leben ja ne Menge Schnecken. Ein kleines grünes Tierchen war auch dabei, es sah ein wenig aus wie ein Mini-Wurm mit Händen und Füßen, den habe ich auch in den Teich getan.

Die Pflanzen fürs Aquarium hatte ich vorher abgewaschen, trotzdem war natürlich eine Menge Zeugs drinnen, bei einem Teich ganz normal, meine Fische haben sich gleich auf alles Rumschwebende gestürzt. Schneckenlaich habe ich keinen gesehen, wäre egal, der überlebt eh nicht lange.

Jetzt ist der Lebensraum meiner Fische wieder etwas interessanter, ich überlege, ob ich noch zwei kleine dazu nehme. Es ist halt die Frage, wie groß die sein müssen, damit sie von den Eingesessenen nicht als Futter betrachtet werden.

Jetzt noch schnell zu den Pferden :-):

vorgestern war meine Nichte dabei, Barbie ging nach langem Zögern mit, beide wurden geputzt und durften dann am Vorplatz grasen. Wir haben derweil die kaputten Bretter vom Roundpen weggeräumt, weil ich das benutzen will. Eine Stallkollegin kam mit ihren zwei Hunden, der eine ist ganz versessen auf Ball werfen. Wir haben mit ihm gespielt, Barbie und Nepomuk war das sowas von egal, ob neben ihnen die Bälle rumfliegen oder Hunde rumflitzen – Nerven haben sie wie Drahtseile.

Heute brachte ich noch zwei Schnüre mit Griff am Roundpen an und holte Nepomuk zum Testen. Bisher habe ich ihn ja nur ein Mal mit Longe auf dem Reitplatz longiert, er kennt das nicht, und ich habe keine Lust, ihm das extra beizubringen. Das Roundpen ist nun provisorisch von mir repariert, das Pferd kann sich nirgends verletzen und kann nicht raus, das ist das wichtigste.

Eine Schwimmnudeln habe ich ausgelegt, Nepomuk lief immer dran vorbei, also habe ich noch eine angefügt. Erst ist er immer drüber galoppiert, bis er gemerkt hat, man kann auch im Trab drüber laufen – die lagen ja am Boden.

Am Samstag werde ich mal wieder reiten auf dem Platz, ausreiten wäre mir lieber, aber alleine mag er ja bisher nicht.

Erwähnenswert finde ich noch, daß mir Fielmann auf meine Beschwerde hin nicht nur die neuen Gläser (habe ich seit gestern) auf Kulanz gegeben, sondern mir auch noch eine Flasche Champagner geschickt hat. Das ist mehr, als ich mir erhofft hatte – ein top Kundenservice!

Am neuen Auto bin ich dran, schaue mir morgen einen Nissan Micra 1,4L an (von privat) und fahre Probe. 5 Türer, 88 PS (mehr gibt es bei diesem Modell nicht), wenn mir der taugt, kaufe ich den. Was soll ich da lange rumtun, die Frage ist nur, was ich mit meinem Auto mache. Wir werden sehen ….

3. Dezember 2007

Goldie, der Hongkong Barbe / Albino

Filed under: Allgemein,Aquarium,Fische — admin @ 22:47

Der kleine unbekannte Fisch (Goldie) aus dem Zierteich meiner Schwester und der junge Goldfisch Freddie trauen sich seit ein paar Tagen, im Aquarium rumzuschwimmen, wurde auch seit, fast 1 Monat lang lagen sie versteckt auf dem Boden.

Heute habe ich im Netz recherchiert, was Goldie denn für einer sein könnte, und fand heraus, es ist ein Hongkong Barbe (Albino), siehe http://www.zierfischverzeichnis.de/herkunft/eurasien/suedostasien.htm

Und das ist Goldie:

Hongkong Barbe Albino

Ein aus China stammender Zierfisch, uns ist unklar, wie der in den Miniteich meiner Schwester kam, Hongkong Barben können bei uns nicht im Freien gehalten werden.

Mein Kaltwasserbecken ist auch nicht besonders geeignet für ihn, aber er scheint recht abgehärtet zu sein, wird schon gutgehen :-). Als Schwarmfisch und Allesfresser paßt er ganz gut ins Rudel, einsam muß er sich nun jedenfalls nicht mehr fühlen.

23. Oktober 2007

Neuzugänge (Fische)

Filed under: Allgemein,Aquarium,Fische — admin @ 21:04

Gestern habe ich den Fisch geholt, der sich im Zierbecken meiner Schwester quasi selbst angesiedelt hat, vermutlich hat ein Frosch oder so den Laich eingeschleppt.

Jedenfalls kam sie im Juli aus dem Urlaub zurück und plötzlich schwamm ein Fisch in der Plastikwanne.

Der Kleine, meine Nichte taufte ihn „Goldie“, hat sich bisher leider nicht gut bei mir eingewöhnt, er liegt ständig am Boden, geschützt durch Pflanzen.

Ich denke, er hat Angst vor meinen (großen) Fischen, bisher hatte er ja noch nie einen Artgenossen gesehen.

Heute fuhr ich daher in den Zooladen, um einen Kumpel für ihn zu kaufen, und nahm den kleinsten Goldfisch mit, den es gab (Name: Freddie).

Freddie hat sich sofort eingewöhnt, alles besichtigt und mit meinen Fischen Kontakt aufgenommen, aber gut, er kennt Artgenossen und war beim Händler auch mit großen Fischen im Becken.

Nun habe ich wieder acht Fische, zwei Goldorfen (ca. 15 cm lang), 2 Shubunkins (einen dicken und einen dünnen), 2 große Goldfische, einen Mini und einen, wo sich noch rausstellen wird, was das für ne Marke ist :-).