5. September 2006

Das Leben ist schön …

Filed under: Allgemein,Aquarium — admin @ 21:05

… dachte ich mir heute mal wieder und ich war dankbar, daß es mir so gut geht.

Nach dem Ausschlafen kümmerte ich mich fast 2 1/2 Std. um mein Aquarium, habe Pflanzen gekürzt, einen Lavastein mit Teichlebermoos „bepflanzt“ und zum Schluß noch 100 Liter Wasser gewechselt.

Nachmittags saß ich in der Sonne und habe Zeitung gelesen, um mich vom Nichtstun zu entspannen :-).

Abends kann meine Schwester mit Nick und Lucia (Neffe und Nichte) vorbei, die meine neuen Fische anschauen wollten, Nick hat sich lobend über mein Becken und die selbst gebastelte Rückwand geäußert *freu*.

Damit kann ich nun den Tag gemütlich am PC beschließen, alles im Lack, nichts getan, das Leben genossen, so kann es weitergehen 🙂

4. September 2006

debian auf dem Laptop ist Geschichte, nun kommt Kubuntu

Filed under: Allgemein — admin @ 21:23
debian auf meinem Laptop ist Geschichte, nach ein bißchen Herumgewürge habe ich nun Kubuntu installiert, daneben ist noch XP auf der Platte.
Da gibts nen Funknetzassistent, den ich gestartet habe, mein Access-Point wurde sofort angezeigt, damit lief WLAN – einfach so *staun*.
Was habe ich mir auf debian schon einen abgebroachen wegen WLAN, meine Karte läuft ja nur mit ndiswrapper, ein stundenlanges Rumgefrickel war die Folge, bis das mehr schlecht als recht klappte.
 

Alles mit „sudo“ gefällt mir nicht bei Kubuntu, habe root ein Passwort gegeben.

Ein „upgrade“ saugt 182 MB updates, vor allem wohl Sicherheitspatches, na ja, bei DSL6000 ist das ja schnell erledigt :-).

„apt-get install joe mc“ bringt, daß diese Pakete nicht gefunden werden können, daran muß ich wohl schrauben, nervig! Na, den Link zu debian in die sources.list und ab die Post.

Tuxracer läuft auf Anhieb, meine 3-D-Graphikkarte wurde also korrekt eingebunden, angenehm, wenn was sofort funktioniert, bei debian … aber gut, lassen wir das *g*.

Musik geht auch sofort, kein langwieriges Rumbasteln mit dem Soundmixer oder dem Device.

Akku-Batteriekontrolle und sonstiges Laptop-Gedöns funktioniert, soweit ich das bisher sehe, auch per default

So auf den ersten Blick macht Kubuntu einen passablen Eindruck, die Annäherung („Blinker“ bei neuen Updates“) an Windows ist allerdings unverkennbar.

3. September 2006

Linux und Webradio

Filed under: Allgemein — admin @ 19:13
Nachdem ich einen kleinen Schreibtisch bei IKEA gekauft, diesen zusammengeschraubt und im „Fischzimmer“ aufgestellt hatte, stellte ich meinen alten PCc, auf dem debian unstable installiert ist, sowie Monitor usw. dazu.    

Das System, obwohl schon ewig nicht mehr benutzt, bootete einwandfrei und – da ich gerne Webradio höre, speziell Berliner Rundfunk, der viele  Oldies spielt, machte ich mich dran, das zum Laufen zu bringen, „apt-get install mplayer kplayer“.

Es sollten arg viele Pakete neu installiert werden, ich stimmte zu, es kamen eine Menge Fehlermeldungen, was mir komisch vorkam, aber gut, kplayer ging nicht und als ich abends debian neu bootete, war der X-Server weg.

Was zu installieren, endete regelmäßig an Latten von nicht auflösbaren Abhängigkeiten, die sich auch mit „apt-get -f install“ nicht beseitigen ließen.

Bisher hatte ich xserver-xfree86, aus welchem Grund auch immer wollte mir debian xserver-xorg aufzwingen, letztendlich ging keiner mehr.

Also heute ran an die Reparatur dieses broken systems, auf Hinweis alles unter /usr/X11R6/bin gelöscht (vorher gesichert), ohne größeren Erfolg, in /var/cache/apt/archives war x1-comm…. dingenskirchen kaputt, die Datei also gelöscht.

Entweder, ich kriege wieder einen xserver installiert, dafür gab ich debian 1/2 Std., ansonsten kommt W2k drauf, ich habe keine Lust, jeden Tag ein sich ohne Grund selbst zerstörendes debian zu reparieren.

Nachdem das noch keinen durchschlagenden Erfolg zeigte, habe ich die sources-list dahingehend korrigiert, auf sarge downzugraden, was Wirkung zeigte, xserver-xfree86 wurde neu installiert, xorg entfernt und nach einem reboot war Graphik wieder da.

Soweit, so gut bzw. schlecht, „kplayer“ oder „mplayer“ konnte ich immer noch nicht installieren wegen nicht auflösbarer Abhängigkeiten, also erneut die sources-list korrigiert, upgrade, oh Wunder, auf einmal ging es.

Prima, kaum fummelt man ca. 1,5 Std. rum, schon hat man ein Paket installiert, Webradio ging natürlich immer noch nicht, dafür braucht man für Mozilla ein plugin.

Gegoogelt, runtergeladen, ./configure lief nicht durch, im IRC gefragt, gegoogelt, „mozilla-dev“ installiert, das plugin kompiliert, die Dateien entsprechend INSTALL verschoben, Bingo.

Nicht, daß ich nun meinen Lieblingssender hören könnte, Mozilla beendet sich sehr schnell selber, wenn ich das versuche, aber immerhin, Bayern3 ist genehm.

Wieviel Zeit muß man eigentlich auf Linux investieren, um Webradio hören zu können?

In der Zeit hätte ich 2x Windows neu installiert samt Treiber für sämliche Hardware, da läuft Webradio auf Anhieb, wie so oft auf  Linux muß man x Dinge installieren, kompilieren usw., bis irgendwas auch nur annähernd funktioniert.

Aus dem Bastelalter bin ich inzwischen raus, ich erwarte ein zuverlässiges System, an dem ich nicht täglich irgendwelchen Mist reparieren muß, den ich nicht verursacht habe.

Wenn debian das mit seiner Policy nicht leisten kann, das Problem mit dem X-Server ist ja allein deren Schuld, dann kann ich auch die W2k-CD reinschieben und Linux ist Geschichte.

So einfach kann es sein, wenn man nicht ideologisch vorbelastet ist *g*.