10. November 2006

Wer sitzt schon gerne auf etwas, was einem nicht gefällt, trotzdem entscheidet die Technik

Filed under: Allgemein,Motorrad — admin @ 02:11

Meine erste Fahrstunde (Motorrad) sagte mein Fahrleher heute ab, weil der Parkplatz voller Blätter ist und es regnete – zu gefährlich, meinte er.      Also nutzte ich die Zeit, um meine Neugierde zu befriedigen und das MdB (=Mopped der Begierde) in Augenschein zu nehmen, fuhr also zur BMW Motorrad Niederlassung am Frankfurter Ring.

Beeindruckend, was es für Riesenschiffe gibt, auf der Straße sieht man solche ja ziemlich selten, eine neue F650GS war nicht ausgestellt, also begab ich mich ins UG zu den gebrauchten Maschinen.

Als ich durch die Reihen diverser Typen lief, fragte ich mich öfters „würdest Du die fahren wollen?“, was ich mir regelmäßig mit „nein“ beantwortete, endlich fand ich zwei Reihen meiner M(s)dB und dachte mir „uhhh jaaaaaaaaa“.

Die F650GS ist ästhetisch, die Proportionen stimmen, der „Tank“ vorne (der gar keiner ist)  ist dem „Hinterteil“ optisch bestens angepaßt, die Rundungen sind stimmig und machen Lust auf „zugreifen“.

In meinen Augen fehlt es diesbezüglich bei Straßenmaschinen der Marke Suzi oder Kawa, die vorne extrem bullig sind, nach hinten wirken sie dagegen „ärmlich“, mein Auge beleidigt sowas.

Aber natürlich hat Optik nicht die höchste Priorität, Verpackung sollte man weiter hinten ansiedeln, auf die inneren Werte kommt es an.

Was nützt einem ein optisch ansprechendes Motorrad, wenn es ansonsten nicht die gestellten Ansprüche erfüllt?

Männer sind wie Moppeds, ein hübscher Körper alleine befriedigt nicht, auf die Technik kommt es an.     

 Nach dem Studium von Test- und Erfahrungsberichten, u. a.

http://www.ciao.de/BMW_F_650_GS__Test_2066343

habe ich den Eindruck, mein MdB paßt hervorragend zu mir als Anfänger, der Angst hat, aus der Kurve zu fliegen:

| Das Teil ist subjektiv deutlich handlicher als meine R11S
| und ich hatte anfangs jedes Mal Panik, dass mir die GS
| in die Kurve fällt, so wenig Kraft und Impuls benötigt
| man zur Kurveneinleitung.

Folgendes ist genau das, was ich mir wünsche:

| Der „kleine“ 4-Ventil-Einzylinder ist echt eine Wucht mit
| einem sehr breiten nutzbarem Drehzahlband, ab 1800/min
| dreht er sauber, ohne zu bocken oder mit der Kette zu
| schlagen kontinuierlich hoch, und unglaublich aber wahr,
| bei 5.500/min aufwärts hat der BMW (ex-Rotax) Motor
| noch mal die „Zweite Luft“. Sprich das Teil wird nochmals
| richtig lebendig bis bei knapp 6600/min der Begrenzer
| dem Drehfreudigen einen Strich durch die Rechnung macht.

Wir haben aber unsere Grenzen:

| So zwischen 100-130 km/h Reisegeschwindigkeit ist gut,
| da stimmt der Komfort und es sind auch noch genug
| Reserven für ein Überholmanöver übrig.

Mein MdB wird mich nicht übermütig werden lassen, sie wird mich bremsen, _genau_ das, was ich mir wünsche – frau will ja noch länger leben :-).

Um es mal kurz zu machen *hihi*: die F650GS ist mein Traummopped, sie wird mich hoffentlich nicht enttäuschen.

Eigentlich fand ich ja blau nach Fotos sehr hübsch
http://www.sanflorimal.de/index-Dateien/blog/ganz_nett.jpg
in Natura gefällt mir aber schwarz besser
http://www.sanflorimal.de/index-Dateien/blog/der_favorit.jpg
(heute aufgenommen), die paßt auch besser zu meiner Kleidung *LOL*.

Schweres Gelände werde ich ihr natürlich trotz bisheriger anderer Überlegungen nicht zumuten, weil die Gefahr zu groß ist, daß ich sie hinschmeiße – dafür miete ich mir dann lieber ein Mopped und zahle gerne EUR 10,00 pro Sturz.

2. November 2006

Wer sich Träume erfüllt, stirbt wenigstens glücklich :-)

Filed under: Allgemein,Motorrad — admin @ 03:37

Fasziniert war ich vom Motorrad fahren schon immer, vor allem von der Beschleunigung, die mir ein Kribbeln im Bauch verursacht, ähnlich wie beim Start eines Flugzeuges.

Die Sehnsucht, selbst zu fahren, habe ich immer verdrängt „ist zu gefährlich“, irgendwie hänge ich ja schon am Leben, als schlechter Kompromiß kam mein Roller ins Haus.

Vor kurzem fuhr ich mit einem Freund eine längere Tour und in mir erwachte wieder mal der Wunsch, selber zu fahren.

Ich denke, die geistige Reife habe ich inzwischen *g*, ich kann mich beherrschen, um zu vermeiden, ein unnötig hohes Risiko einzugehen.

Also habe ich mich kurzentschlossen für den A-Schein angemeldet und hoffe, den noch dieses Jahr fertig machen zu können, bin allerdings aufs Wetter angewiesen.

Eine Maschine habe ich mir auch schon ausgekuckt, eine BMW F650GS,
http://www.sanflorimal.de/index-Dateien/blog/F650GS.jpg
50 PS, 200 kg schwer, und für das Gelände, was ich mal fahren möchte, wohl tauglich genug.

Sicher für einen Anfänger ein „schweres Gerät“, da ich nicht plane, sie rumzuschieben, sondern lieber fahre :-), geht das aber in Ordnung.

Und PS-mäßig ist sie so ausgestattet, daß ich mir den Wind um die Ohren pfeifen lassen kann, wieviel Sekunden sie von Null auf Hundert braucht, habe ich allerdings noch nicht nachgesehen – vermutlich wenig genug :-).

Damit kann ich dann nächstes Jahr rumgurken, geplant ist, daß ich 2x in der Woche zu meinen Pferden nach Kufstein düse, um mit ihnen zu arbeiten und sie einzureiten.

Das hätte ich schon vor Jahren machen müssen und hatte immer ein schlechtes Gewissen, weil ich mich so gar nicht um sie kümmere, nur ist es halt ziemlich öde und auch teuer, mit dem Auto so oft nach Kufstein (ca. 85 km) auf der Autobahn zu fahren.

Mit dem Mopped fahren, würde mir Spaß machen, dabei kann ich dann auch einige Erfahrung sammeln, Handy nicht vergessen, falls ich mich hinlege :-).

Die Möhre (so werde ich sie nennen) ist die ideale Lösung für mein „Pferdeproblem“, damit macht das Fahren Spaß und gleichzeitig kann ich mich um meine Hafis endlich so kümmern, wie sie es verdienen.

Jetzt fehlt nur noch der Lappen und die Möhre, dann gehts los :-), hoffentlich ist der Winter bald vorbei.