2. Mai 2007

Wenn Träume wahr werden

Filed under: Allgemein,Motorrad — admin @ 18:18

Am 21.04.2007 las ich in der tz (Münchener Tageszeitung) eine Anzeige:

„GS 650, 34 PS, EZ 10/04, ABS 13.900 km, 4450,–“

dachte mir, klingt gut, anrufen und nach der Farbe fragen, kann nicht schaden.

Der sehr nette Verkäufer (Heinz) sagte „schwarz“, hui, meine Lieblingsfarbe, für Sonntag machte ich einen Besichtigungstermin aus.

Mit Freunden (Nadja und Uwe), die was von Motorrädern verstehen, fuhr ich hin, Heinz holte SIE [1] aus der Garage – es war Liebe auf den ersten Blick :-).

Edel in glänzend schwarz mit der wunderschön harmonisierenden gelben Sitzbank stand SIE vor mir, ästhetisch schön gebaut, ein bißchen rund, nicht bullig, das schönste Motorrad, was ich jemals sah *g*.

Uwe überprüfte die technischen Sachen, alles ok, Nadja und ich saßen Probe, wir redeten über den Preis, 4.400,– inklusive eines neuen BMW-Tankrucksacks, und vereinbarten eine Bedenkzeit für mich, eigentlich nur pro forma, ich wollte SIE.

Bei Unterzeichnung des Vertrages am 23.03.2007 bot mir Heinz noch seine gebrauchten Vario-Koffer samt Halterung für 300,– an, nachdem ich erwähnt hatte, daß ich mir welche anschaffen möchte.

Nachdem SIE seit August 2006 abgemeldet war, ging ich am 30.04.2007 zur Zulassungsstelle, meldete sie an und gönnte mir mein Wunschkennzeichen :-).

Gestern fuhren wir dann wieder nach Starnberg, SIE abzuholen, Uwe fuhr Probe, dabei ging SIE beim Stop öfters aus, oh oh, Standgas wird ja elektronisch geregelt (Einspritzer), man kann nur was über die Drosselklappe verändern. Wir ließen SIE dann länger im Stand laufen, immerhin stand sie vorher 7 Monate, da fing SIE sich dann, Uwe fuhr noch ne Runde, alles prima.

Da SIE mir doch noch ein kleines bißchen zu hoch schien, meinte Heinz, die Gabel ein paar cm rauslassen, wäre kein Problem, ich soll es aber besser nicht alleine machen, man muß nämlich aufpassen, daß sich nichts verspannt.

Uwe und Heinz haben sie dann milimetergenau 2,5 cm rausgelassen, nun brauche ich keine Abpolsterung der Sitzbank, SIE paßt mir nun perfekt von der Höhe her.

Der liebe Uwe, der seit über 15 Jahren auf keinem Einzylinder mehr saß, fuhr SIE nach Hause, nachdem wir getankt, Reifendruck und Oelstand geprüft hatten, Nadja und ich im Auto hinterher.

Richtig geil finde ich IHREN Sound, brummbrummbrumm, nicht so ein kreischiges siiiiisiiiiiiisiiiiiii wie bei meiner Fahrschul-Honda CBF600.

Nun wartet SIE vor meiner Türe (habe leider keinen Garagenplatz für SIE)  darauf, daß ich mit dem Führerschein weiterkomme, es gibt keine bessere Motivation.

Ab nun wird sonntags auf einem Privatparkplatz prüfungsrelevante Grundaufgaben geübt, die restlichen acht Sonderfahrten werde ich möglichst zeitnah absolvieren, dann noch ein paar Std. mit der CBF auf den Parkplatz ==> Prüfung.

[1] http://www.sanflorimal.de/index-Dateien/mopped/f650gs.html