9. Oktober 2007

Zum Glück kam Pech dazu

Filed under: Allgemein,Motorrad — admin @ 19:55

Prima Wetter heute, ich fahre Richtung Tirol, will meine Pferde besuchen und noch ein bißchen Sudelfeld mitnehmen.

Vor Bad Aibling Kreisverkehr, ich will nach Bad Feilnbach, nehme die erste Ausfahrt, bin mir aber nicht sicher, ob es die richtige ist, kucke kurz nach links auf das nächste Schild, als ich wieder nach vorne sehe, steuert die F zielstrebig auf den seitlichen Mittelstreifen frontal auf ein Schild zu.

Schrecksekunde konnte ich mir keine erlauben, reiß am Lenker, um auszuweichen, ich hätte ja nicht gedacht, daß das noch kappt, die F kommt haarscharf vorbei, für meinen linken Fuß hat es nicht mehr gereicht.

Der donnert voll gegen das Schild, durch den Aufprall bekommt die F einen starken Stoß, ich fange sie ab, uhh, der Fuß schmerzt, ich kann kaum schalten, anhalten ist keine gute Idee, wer weiß, ob der Fuß dieser Belastung standhält.

Nach 10 Min. ist der Fuß wieder einigermaßen schmerzfrei, Daytona sei Dank, die Straße zu meinen Hafis verpasse ich, fahre über Kufstein nach Ebbs, tanke (5 Liter, na ja, hat sich nicht so gelohnt) und weiter nach Niederndorf, um Essen zu gehen.

Längsparkplätze stark abfallend, ich stelle Gamay quer drauf, will wieder los, kann sie aber nicht aufrichten – zu schräg. Du Fettsack, ich schiebe sie ein bißchen vor, versuche wieder, sie geradezustellen, dabei rollt sie minimal vor, der Seitenständer klappt ein, ich schaffs nicht, sie aufzustellen und fall mit ihr um.

Zwei Männer kommen angerannt, sie aufzustellen, einer „was für ein großes Motorrad“, ich“die ist nicht groß, die ist nur schwer“, die taten sich zu zweit ziemlich schwer.
Der Kupplungshebel war abgebrochen, Mist, na, dachte ich mir, fahre ich ohne Hebel, die AB ist ja gleich um die Ecke, einmal raufschalten und bis München.

Angelassen, 1. Gang rein, abgestorben, nix geht mehr und ich kann sie nicht mal etwas von der Straße wegschieben, Leerlauf geht nicht mehr rein.

Mir reichts, ich laufe 2 km zur AB-Auffahrt, halte den Daumen 20 Min. raus, keiner hält an, also Plan B, zur Tanke, den ersten mit Münchner Kennzeichen angesprochen, ob er mich mitnimmt „klar“, na, prima.

Ein netter junger Mann, er hat ne Honda CBF, komischerweise fiel mir erst im Auto ein, daß ich den ADAC hätte anrufen können, war wohl etwas verwirrt lachend.

In Neubiberg steige ich aus und laufe die restlichen 3 km heim, bleibt zu hoffen, daß Gamay niemand umfährt, sie steht schon arg ungünstig.