29. April 2008

Garagenbau Teil I

Filed under: Allgemein — admin @ 18:52

So langsam geht es mit der Garage voran, gestern haben die Arbeiter die Sockelmauer zur Straße hin entfernt und den Zaun abgeschnitten (4 Std.), heute Erdreich abgetragen, Kies aufgebracht und verdichtet (ca. 7 Std.).

Garagenbau Teil I

Die Woche werden sie wohl mit der Bodenplatte sowie Einfahrt pflastern fertig, die Garage selbst wird erst Anfang Juni nach meinem Urlaub geliefert und aufgebaut, anschließend muß die Stadt München die Bordsteinabsenkung in Auftrag geben.

Das zieht sich alles ein wenig, wenn die Garage steht, kann ich die Neubepflanzung und -gestaltung des Gartens in Angriff nehmen, für den hinteren Teil ist noch ein Gartenhäusl geplant, Arbeit gibts genug.

18. April 2008

Spartag

Filed under: Allgemein,Motorrad — admin @ 22:31

Heute endlich mal prima Wetter, 13 Grad und Sonne, ich verschlaf natürlich und bin daher erst gegen 14.00 Uhr startbereit.

Ich hatte mir eine schöne Strecke ausgesucht, viele kleine Nebenstraßen, wenig Verkehr, Kurven gabs auch :-), in Niederndorf (Ösi-Land) bunkere ich 4 Stangen Zigaretten, eine ist EUR 5,00 günstiger als im teuren Bayernland.

Weiter ging es nach Kufstein, um beim Hofer Sirup abzugreifen, ich find die richtige Abzweigung nicht, ein Mal Stadtrundfahrt, hübsche Altstadt, dazu der Inn, ich überleg, ob ich nen Kaffee trinke – aber nix, wer nicht früh aufsteht, braucht auch keine Kaffeepause.

Zweiter Versuch, ich fahre wieder falsch, als ich Kufstein hinter mir lasse und St. Johann angeschrieben ist, dachte ich mir, könnt ich doch noch schnelll … wäre aber zeitlich eng geworden, also kurz auf der AB zurückgefahren, tjo, der dritte Anlauf war dann erfolgreich.

Ich sacke also beim Hofer 8 Liter Sirup für EUR 14,00 ein, der bei uns ca. das Dreifache kostet, macht eine Ersparnis von EUR 28,00, nehme noch Karotten für meine Pferde mit und fahre nach Ebbs zum Tanken.

Benzin EUR 1,239, bei uns EUR 1,44, leider gehen nur 12 Liter rein, na, Kleinvieh macht auch Mist, EUR 2,40 gespart,  weiter nach Oberaudorf zu den Haflingern.

Der Stall ist abgesperrt und ungewohnt ruhig, der Bauer ist nicht da und auf den Weiden sehe ich sie auch nicht, werde mal meine Bekannte anrufen, vielleicht hat sie die Pferde nun woanders eingestellt (war schon länger geplant).

Endlich kommt meine Lieblingsstrecke, Sudelfeld (Tatzelwurm),  fast niemand unterwegs (es kam mir nur zwei Mal die Polizei entgegen), ich geb mein Bestes und komme in nen richtigen Kurvenrausch :-).

Bremsen, schalten, Gas, immer zwischen 4 und 6000 U/min., Gamay tuckert nicht mehr gemütlich, sondern gurrt :-), Kurven versuche ich, scharf anzubremsen, auf der Ideallinie zu fahren und möglichst früh wieder Gas zu geben, Spaß pur.

Nur ein Mal vertue ich mich, sah nicht, daß eine Kehre kommt, bin zu schnell, bremse in der Kurve, lasse aber nicht zu, daß sie sich großartig aufstellt,  schalte im Scheitelpunkt in den 2. Gang und geb wieder Gas.

Ideallinie schaffe ich nur bei Rechtskurven annähernd, was einfach ist, weil ich ja eh immer Nahe der Mittellinie fahre. Linksrum klappt es nicht so gut, aber das wird schon noch.

Nachdem ich beim Sicherheiz-Training ja nun endlich erklärt bekam, wie man korrekt einen Lenkimpuls gibt, mache ich das nun viel, genial, kapiert hab ich trotzdem nicht, warum es z. B. nach rechts geht, wenn ich ich rechts am Lenker schiebe, aber egal, Hauptsache, es funktioniert.

Zurück über die Dörfer, überall freie Fahrt, plötzlich ist eine (vermutlich) 125er vor mir, jedenfalls kommt das Teil über 100 km/h nicht hinaus.

Den hab ich kassiert :-), allerdings waren davor Autos, so daß ich ihn nicht abhängen konnte, na egal, so fuhr ich regelkonform *g* nach Hause, ist eh besser so.

Fazit: eine schöne Tour gefahren und nebenbei ca. EUR 40,00 gespart (EUR 50,.00 abzüglich Benzinkosten, ca. 230 km / 3,5l pro 100, 8 Liter á EUR 1,3, macht EUR 10,00, Verschleiß bleibt außen vor, der ist sponsert by Sani), das sind Tage, wie ich sie liebe. 

11. April 2008

Große Inspektion für Gamay

Filed under: Allgemein,Motorrad — admin @ 19:20

Heute habe ich Gamay abgeholt, sie war zur 20 Tausend km Inspektion. Meine bereits eingekauften Materialien hatte ich hinbringen dürfen, so habe ich nur die Arbeitszeit zahlen müssen, 3 Std. á EUR 60,00. Den Kettenöler hat mir Gregor (mein Mech) korrekt an den Strom angeschlossen (mein Pfusch ist nun behoben *g*) sowie die Blinkererinnerung (nach 30 Mal blinken piepst es).

Gabelöl war noch wie neu und wurde daher nicht ausgetauscht, mein Luftfilter vom Louis taugt nix, das Originalteil von BMW wäre sogar günstiger gewesen, na ja, nächstes Jahr dann.

Der Tourance hält noch ca. 6 – 7 T km, meint Gregor, nun muß ich überlegen, wie ich disponiere mit dem Reifenwechsel, jedenfalls kommt es günstig, wenn ich mich mal mit dem Radaus- und einbau beschäftige.

Gamay ist nun top aufgestellt, Bremsbeläge und Kette halten noch ne Weile, Zubehör fällt mir auch keines mehr ein, was ich haben möchte, bleibt nur noch: fahren, fahren, fahren :-).

Heute habe ich nur ne kleine Runde gedreht zum Test (obwohl Gregor sie ja Probe gefahren hat nach der Wartung), alles bestens, die Dosenfahrer sind wohl noch nicht an Zweiradler gewöhnt.

Erst bog eine Dame vom Gegenverkehr einfach über meine Spur (ich geradeaus) ab, aber gut, damit rechne ich eh immer, war ne schlechte Sicht für sie.

Später zieht eine aus der Neben- auf die Hauptstraße (wo ich daher kam) direkt vor mir raus, Anker, die hat mich gesehen, aber wohl mein Tempo unterschätzt. Bis ich die Hupe gefunden hatte *g*, hat es ne Minute gedauert, aber dann …

Richtig aufgeregt hat mich, daß die dann vor mir herschlich bei Überholverbot, ich meine, jeder kann man nen Fehler machen, aber dann kann man wenigstens mal das Tempo fahren, was erlaubt ist.

2. April 2008

ADAC Motorrad-Intensiv-Sicherheitstraining, Augsburg

Filed under: Allgemein,Motorrad — admin @ 21:24

Gestern fuhr ich gegen 12.30 Uhr los, die Strecke hatte ich leider mit dem Tourenplaner mit zuvielen Zwischenstationen anstatt Wegpunkten versehen, so daß das Navi unbrauchbar war, fuhr ich also nach Orientierungssinn.

Starnberger See 

Gamay am Starnberger See 
(Starnberger See / Parkplatz)

Irgendwo vor Augsburg kam eine Umleitung, die ich nicht ganz bekam, landete auf einem Feldweg, wenden geht ja gar nicht, also das Verbotsschild kurzerhand ignoriert und durch, der Weg endete mitten in der Wiese. Weit links sah ich die Schnellstraße hinter den Sträuchern, also fuhr ich quer durch die Hoppelwiese, aber langsam, um nix umzupflügen, man will ja keinen Ärger mit dem Bauer provozieren.

Feldweg 

Ende des Feldweges

 quer durch die Wiese

Augsburg umrundete ich auf der Umgehung und fand meine Pension sofort, bezog mein einfaches, aber sauberes Zimmer, parkte Gamay in der Tiefgarage und ging Essen fassen, der Wirt hatte mir einen Griechen empfohlen – sehr lecker und günstig (für Münchener Verhältnisse).

Heute stand ich um 8.20 Uhr auf, Frühstücksbufett, nix besonderes, aber ausreichend, zahlen, noch schnell zum Tanken und ab zum ADAC, ich war rechzeitig um 9.40 Uhr da :-).

Wir waren acht Teilnehmer, sieben Männer und ich, alle mit größeren Maschinen und mehr Erfahrung,

Moppeds beim SHT

erst gabs ein bissi gegenseitiges Kennenlernen und Theorie. Das Wetter heute war durchwachsen, immer wieder kurze Regenschauer, die Straße durchgängig naß, hat mich nicht gestört und warm angezogen waren wir alle.

Nach ein paar Lockerungsübungen sollten wir durch eine sehr schmale Gasse kleiner Pylonen ganz langfahren und anschließend eng wenden, die Gasse war nix für mich, ich habs schlicht nicht gesehen (bekanntes Problem aufgrund fehlendem räumlichen Sehen), das enge Wenden ging nach ner Zeit, na ja gut, dafür konnte ich nach Übung gut langsam fahren.

Gamay schiebt im 1. Gang enorm, irgendwann hatte ich es gut raus, Kupplung schleifen lassen und ordentlich Fußbremse, heute mußte sie ganz schön ran *g*.

Anschließend Vollbremsung nur mit der Fußbremse, später mit beiden Bremsen, so aus ca. 50 km/h, manch anderer war etwas ängstlich wegen der Nässe, ich nicht, das ABS hat geregelt.

Nur zwei Teilnehmer hatten kein ABS, die mußten Ängste überwinden, blockierendes Vorderrad, nach dem vielen Bremstraining hatten sie es aber drauf.

Slalom wurde auch geübt, ich erfuhr, wie man richtig einen Lenkimpuls gibt, d. h. in die Richtung, in die man will, am Lenker schieben (nicht drücken), fand ich toll :-). 

Nach dem Mittagessen (Bufett) wurde Vollbremsung aus höherer Geschwindigkeit geübt, darauf legten einige Wert, ich nicht, Bremsen zuknallen macht mir keine Probleme, ans regelende ABS bin ich nun ausreichend gewöhnt.

Mit Bremsen und Ausweichen ging es weiter, locker, im Ernstfall kann ich noch 30% drauflegen.

„Kreis“ hat mich dann mehr interessiert, Schräglage aufbauen, mehr als 40 – 45 km/h empfohl der Instruktor nicht wegen der Nässe, ich fuhr das, Gamay lief wie am Schnürrchen gezogen. Bremsen in der Schräglage, gegenhalten, um den Aufstellmoment zu verhindern, ausweichen, alles easy, man soll dabei übrigens die VR-Bremse verwenden.

Für in Schräglage über ein Brett fahren, empfahl der Instruktor, sollten wir die Kupplung ziehen, ich fand das ein bissi mühsam wegen Gamays starker Motorbremse, bretterte also normal drüber, einem Hindernis in Schräglage ausweichen war etwas holprig, weil ich zwischendurch schalten mußte, so ein Einzylinder hat seine Ansprüche :-).

Zum Schluß kam ein Kurvenparcour, lustig, da kam ich mit der Zeit so richtig in Schwung, hat Spaß gemacht.

Wir bekamen alle eine Teilnahme-Urkunde,

Teilnahme-Urkunde

um 18.30 Uhr brach ich gen Heimat auf der Autobahn auf, Ankunft 19.30 Uhr, nicht übel für fast 40 km Baustelle (Tempo 80 km/h), als ich danach mal etwas mehr Gas gab, stieg die Oeltemperatur auf 100 Grad, na ja, so mit 120 km/h war dann alles im grünen Bereich.

Fazit: prima Ausflug, alles hat bestens geklappt und Spaß gemacht, ich konnte einiges mitnehmen, bin 430 km gefahren,  Gamay ist gewohnt zuverlässig gelaufen, jetzt werde ich sie mal für die große Inspektion anmelden.