22. Mai 2008

Ab in den Urlaub (22. Mai 2008)

Filed under: Allgemein,Motorrad — admin @ 21:44

Gegen 10.00 Uhr war Gamay mit den zwei sauschweren Koffern und dem Packsack ausgeruestet und ich startbereit, ueber Glonn und Haag i. Ob. geht es Richtung Landshut.

Erste Erkenntnis: die im Motorrad-Kartenset als Motorradtouren markierten Strecken taugen nicht mehr als andere und ich muss aufpassen, dass mich das Navi nicht vom Weg weglotst zwecks Anfahren einer Zwischenstation.

Von Landshut aus nehme ich kurz mal die AB und dort gleich die erste Raststation. Neben mir parken sich drei Maenner mit Guzzi, Suzuki und Harley ein, wir halten nen Ratsch ueber Gamay, wohin wir fahren usw., sie duesen weiter, da kommt ein Dosenfahrer, der sich ebenfalls ueber meine F unterhaltn will.

Als ich dann sitzend rueckwaerts aus der Parkluecke rangieren will, gibt es Unebenheiten, bekomme die Dicke nicht drueber, da kommt schon ein weiterer Mann angelaufen und bietet Hilfe an, lauter nette Menschen heute.

Weiter gehts ueber die Schnellstrasse, laut Kartensatz empfehlenswert, weia, nach Furth im Wald und ueber die Grenze nach Tschechien.

Die Spritlampe leuchtet schon laenger, ich nehme also die erste Tanke, leider voller Deutscher Spritraeuber, entsprechend lange muss ich warten. Unterhalte mich dort mit nem Trike-Fahrer ueber sein Gefaehrt, spaeter gruesst mich dann ein Oldsmobile-Cabrio-Fahrer sowie ein Dschobbr-Treiber, ich habe wohl ne positive Ausstrahlung.

Anschliessend fuehrt mich das Navi in die Pampa, die Nebenstrassen haben teilweise gar keinen Belag, sondern Schotter, und in den Schlagloechern koennte man LKW-Reifen beerdigen, meine kleine F steckt sowas aber locker weg.

Um 17.00 Uhr trudel ich in Marienbad ein, fahre erst mal durchs Zentrum, um mir die Stadt anzusehen und gehe anschliessend auf Pensionssuche. Die erste wollte EUR 32,00, also weiter, die zweite, obwohl besser gelegen, nur EUR 24,00, Internet kostenlos, von deren Computer schreibe ich gerade, nur die tschechische Tastatur ist etwas gewoehnungsbeduerftig.

Einen bewachten Parkplatz gibt es nicht, ich stelle Gamay in eine Seitenstrasse, sie wird schon keiner mitnehmen.

Das Zimmer ist hinten raus, also ruhig, sauber und nett eingerichtet, ich miete mich ein, dusche und gehe kurz durch den Stadtpark, bevor mich der Hunger dazu draengt, Essen zu fassen.

Finde ein nettes Restaurant, das Essen schmeckt sehr gut, Schweinefilet am Spiess, Pommes und Salat, mit Getraenk EUR 10,00, da kann man nicht meckern.

Ein prima Tag heute, das Wetter war zwar bewoelkt mit ca. 12 Grad, das hat aber beim Fahren nicht gestoert. Fast 400 km gefahren, insgesamt 2 Std, Pause gemacht, 7 Std. unterwegs gewesen, nun noch ein kuehles Bierchen und ich habe Bettreife.

Morgen geht es dann weiter nach Dresden, to be continued ….

16. Mai 2008

Wartungsarbeiten Teil III

Filed under: Allgemein — admin @ 18:52

Gestern raffte ich mich auf, um das Auto ein wenig zu warten.

Luftfilter und ZÜndkerzen waren schnell gewechselt, fehlte noch der Ölwechsel.

Die Ölablaßschraube ging mit der normalen Ratsche nicht auf, also kam mein neuer Drehmomentschlüssel zum Einsatz, aufgrund besserer Hebelwirkung ein Kinderspiel.

Öl abgelassen und mich auf die Suche nach dem Ölfilter gemacht, der ist nur von unten (sehr schwer) zugänglich, hab also das Auto erst mal auf einer Seite aufgebockt, um etwas mehr Platz zu haben.

MIt der Hand rausdrehen ging nicht, Spezialwerkzeug für kleine Micras habe ich keines, eine passende Zangen auch nicht, also den alten Ölfilter drinnen gelassen, Schraube mit 39 Nm angezogen, Öl eingefüllt, Motor laufen lassen, Öl nachgefüllt, fertig.

Die letzte Wartung war am 16.02.2004, das Öl hat dementsprechend ausgesehen – rabenschwarz.

Nun fehlt noch der Bremsflüssigkeitswechsel beim Roller (Problem mit genudelter Schraube) und der Fuhrpark ist bis auf weiteres voll einsatzbereit.

10. Mai 2008

Garagenbau Teil II

Filed under: Allgemein — admin @ 01:15

Die Bodenplatte sowie Einfahrt sind nun fertig

Bodenplatte

über Nachbars Bordsteinabsenkung kann ich reinfahren, ist zwar etwas eng mit Gamay wegen ihrem breiten Lenker, aber man gewöhnt sich dran :-), das Auto muß draußen bleiben.

Damit die Zweiräder nicht von der Sonne gebraten werden *g*, habe ich mein neues Sonnensegel zum Schutz aufgestellt, leider nicht sehr windresistent.

parken auf Bodenplatte

Die gepflasterte Einfahrt hat ein ziemliches Gefälle, Gamay rückwärts in die Garage schieben, fällt daher aus, also vorwärts rein, raus bedeutet dann: rangieren, igitt. Zumindest, bis der Bordstein abgesenkt ist, dann kann ich sie rückwärts ja bequem wieder rausrollen bis auf die Straße.

Bis dahin drehe ich sie lieber vorher um, hat auch den Vorteil, daß ich dann über den hohen Bordstein „hüpfen“ kann :-).

Den Garten wieder herrichten, wird noch eine Menge Arbeit, aber gut, ich hab ja Zeit.

8. Mai 2008

Wieder mal eine schöne Ausfahrt

Filed under: Allgemein — admin @ 22:29

Wie immer kam ich erst um 13.30 Uhr los, fuhr über Glonn nach Niederndorf (Ösiland).

Niederndorf *g*

kaufte in meiner Stammtraffik 4 Stangen Zigaretten und ging ins Bistro nebenan zum Essen. Über Kössen fuhr ich dann nach St. Johann, sehr schöne Strecke, anschließend nach Kitzbühel

Kitzbühel

und runter nach Wörgel.

Landschaftlich wunderschön, im Hintergrund die schneebedeckten Berge, und um einen rum die erblühende Frühlingslandschaft.

Inntal

Inntal

In Breitenbach am Inn fuhr ich falsch aber die Strecke war so schön kurvig und die Aussicht toll, also fuhr ich bis Brandenburg (Rofangebirge)

Brandenburg

und wollte von dort dann über Kleinstraßen rüber zum Achensee.

Leider war die „Straße“ irgendwann zu Ende, also trat Plan B in Kraft, alles zurück, über Wiesing fuhr ich den Achensee lang, wunderschön, erwischte dort die billigste Tanke auf der ganzen Strecke (1,249 EUR pro Liter) und beschloß, am Tegernsee noch eine Rauchpause zu machen.

Baustellenzufahrt den Hang runter zum See, ich Depp fahre natürlich rein und saß plötzlich ziemlich in der Scheiße. Wenden war nicht möglich und rangieren bergauf konnte ich Gamay trotz Einsatz aller Kräfte nicht, daneben bestand ständig die Gefahr, daß sie umkippt.

am Tegernsee

Also erst mal rauchen und fotografieren,

Tegernsee

ein Stück weiter unten wars nicht so steil, also muß ich da runter *schwitz*, mit Mühe konnte ich sie dort dann umdrehen, den Schotter wieder rauffahren war dagegen ein Kinderspiel.

Erleichtert drücke ich aufs Gas, die Dunkelheit droht, plötzlich fängt die Kupplung das Spinnen an, der Hebel bleibt auf halber Länge hängen und springt anschließend ganz raus, das gibt Schub *g*.

Wurscht, bei Holzkirchen auf die AB und da nix los war, mit 160 km/h nach Hause, Oeltemperatur stieg sogleich auf 120 Grad, was solls, es sind ja nur 30 km.

Fazit: tolle Landschaften, zumindest teilweise sehr nette Fahrstrecken.

Falls ich es mal schaffen sollte, früh loszufahren, schaffe ich locker 600 km Landstraße, heute war ich um 21.00 Uhr zuhause, war also 7,5 Std. unterwegs. 5 Rauchpausen á 10 Min. Einkaufen und Essen fassen, ca. 50 Min. und die „Panne“ am Tegernsee, 20 Min., macht ca. 5,5 Std. reine Fahrzeit für 330 km.

Gar nicht übel, wenn man die vielen Ortsdurchfahrten bedenkt.