16. September 2008

Holzaktion

Filed under: Allgemein — admin @ 17:06

Gestern wurden 5 Ster Holz (3 Buche, 2 Fichte) geliefert:

Holz vor der Hütten

Holz vor der Hütten

von 13.30 bis 18.30 Uhr habe ich es in die Garage getragen und aufgeschichtet, natürlich hat es die meiste Zeit geregnet :-/.

Heute noch das restliche Ster verbracht, was ich gestern nicht mehr geschafft hatte, hat genau gepaßt (2 Reihen bis fast oben), Garage aufgeräumt, gewischt und die beiden Zweiradl rechts (früher links) plaziert, das ist günstiger.

Holz verräumt
Holz verräumt

Nun kommt ja die Zeit, wo öfters mal das Auto zum Einsatz kommt, hin und wieder der Roller und das Motorrad eher weniger.

600 kg Holzbriketts hatte ich ja bereits mal geholt, Sonderangebot bei OBI, falls es wieder eines gibt, werde ich auf 900 kg aufstocken, mit dem Holz zusammen dürfte ich dann für die nächsten 3 Jahre genug Heizmaterial haben. 

14. September 2008

der Versuch, was zu üben

Filed under: Allgemein,Motorrad — admin @ 23:24

Grauer Himmel, 10 Grad, ich fahre auf den Siemens-Parkplatz, um Hanging-off zu probieren.

Als ich die Reifen warmfuhr, kam der Sicherheitsdienst von Siemens im Auto, erster Gedanke „Flucht“, ich hielt dann aber doch an, als der hinter mir her kam.

Nettes Gespräch geführt, nein, ich bin kein Jugendlicher, der schwarze Streifen auf dem Asphalt hinterläßt *g*, außerdem habe ich ja nen Führerschein, bekomme also die Erlaubnis zum Kurven drehen.

Ballen auf die Rasten (ungewohnt) und los, bein runterschalten komme ich in den Leerlauf, den ich sonst nie finde, die Fußbremse ist weit weg, ich kann mich nicht auf das konzentrieren, was ich üben will.

Rauche eine, da kommt der Sicherheitsmann wieder, ratschen (dem ist wohl langweilig), dann fängt es an zu regnen – Abbruch.

Probiert habe ich in „normalen“ Kurven, die F möglichst gerade zu halten, dafür mitm Hintern die Sitzbank zu verlassen, das hat einigermaßen geklappt.

Im Kreis habe ich es mich nicht getraut, die ungewohnte Fuß-/Rastenposition hat mich zu sehr beansprucht.

Beim Kreis fahren knickte mir die F zwei Mal weg, das lag wohl an der Blickführung – für mich immer ein hui-Erlebnis, wenn sie auf einmal eine Schräglage einnimmt, die ich gar nicht gewollt habe.

Ich werde Hanging-off noch öfters auf dem Parkplatz üben müssen, bevor ich das in freier Wildbahn mal probiere.

11. September 2008

mein japanischer Kleinwagen

Filed under: Allgemein — admin @ 22:38

Letzte Woche war ich bei der DEKRA zwecks Hauptuntersuchung, das Ergebnis war nicht ganz so niederschmetternd, wie ich es erwartet hatte. Mein Micra ist ja immerhin bereits 13 Jahre alt, stand immer draußen und bekam nie Unterbodenschutz, über Rost braucht man sich da nicht wundern.

Kleinigkeiten wie kaputtes Kennzeichenlamperl (heute extra mit dem Motorrad in den Baumarkt gefahren) und Scheibenwischerblätter (vorrätig) wechseln habe ich bereits erledigt, heute traf der neue Endschalldämpfer ein (der alte hat ein kleines Loch, daß er total verrostet ist, wäre wohl nicht das Problem gewesen), inkl. E-Nummer, Montagesatz und Versandkosten ging er bei ebay für EUR 38,86 her.

Der Querträger vorne links und rechts ist stark angerostet, mit der Drahtbürste habe ich den geschrubbt, Entrostungsmittel und Grundierung aufgetragen (nebenbei eine angerostete Felge des Rollers gleich mitbehandelt), zum Zuspachteln der Vertiefungen habe ich heute was gekauft (glücklicherweise gibt es da noch keine Löcher).

Die Schweller hinten links und rechts sind durchgerostet, da müssen Reparaturbleche draufgeschweißt werden, dafür und für die Montage des Schaldämpers sowie die korridierte Bremsleitung reinigen und konserverieren (könnte ich auch selber, kommt man aber schlecht ran) werde ich den Kleinen in eine günstige Werkstatt geben. Kostenpunkt: um die EUR 200,00, ist ja für nen Auskenner keine große Sache.

Ausgesaugt und innen geputzt habe ich den Micra heute auch, nach der Reparatur wird er noch gewaschen und poliert, dann ist er quasi wieder wie neu und hält noch zwei bis vier Jahre.

Nun steht er ja immr in der Garage, außerdem wird er wenig bewegt, und wenn ich nun jedes Jahr gegen den Rost vorgehe, müßte das passen.

Die Batterie liegt zwar in den letzten Zügen (6 Jahre alt), weil ich so wenig und dann nur Kurzstrecke fahre, aber mit öfters Aufladen (hab ja mal ein Ladegerät fürs Motorrad gekauft, dauert zwar länger, funktioniert aber) tut sie noch ne Zeit.

Irgendwie hänge ich an dem Kleinen (Geschenk meines Vaters), ich habe ihn wartungstechnisch gesehen schlecht behandelt, trotzdem war er fast immer zuverlässig.

So ein Auto ist halt vor allem im Winter bequem, im Sommer versuche ich, Motorrad oder Roller zu nehmen, weil das benzinmäßig günstiger kommt.

2. September 2008

Zum Einkaufen nach Kufstein

Filed under: Allgemein — admin @ 20:38

Wetter paßt, gegen 13.45 Uhr starte ich, in Weyarn geht die Tankleuchte an, müßte noch locker bis Ösiland reichen.

Am Schliersee vorbei, wie üblich äußerst zäh, halte ich mich bis Bayrischzell an die StVO, spart Benzin.

Rauf aufs Sudelfeld, ich bereits nach 3 Min. lauf auf 5 Dosen auf, erster ist ne Fahrschule, das wäre nicht das Problem, die dritte ist Polizei, das schon bei fast durchgehend 60 km/h Tempolimit.

Also Pause gemacht, 10 Min. später weiter, immer wieder Dosen, als ich gerade mal wieder kurz festhing, steht links Polzei – Glück gehabt.

Waldarbeiten, Ampel, 15 Min. warten, bis es weitergeht, hinter mir nun 2 Kollegen. vor mir eine nicht ganz langsame Dose, keiner überholt, der hohen Polizeipräsenz sei Dank :-/.

Nach der Grenze tanke ich 13,86 Liter, die Tankleuchte schummelt wohl gelegentlich.

In „meiner“ Traffik in Niederndorf 4 Stangen Zigaretten gekauft und nach Kufstein gefahren (nur Trantüten unterwegs heute) zum Hofer, 12 Liter Sirup abgegriffen, Koffer hatte ich deswegen ja extra draufgemacht.

Bisher war die Fahrerei weitestgehend oarsch, also mit Schmackes zurück, Sudelfeld läuft prima, nur ein paar Dosen, die gleich kassiert waren, und keine Polizei – man konnte ja davon ausgehen, daß die nicht bis abends stehenbleiben.

Bayrischzell, Fischbachau, dann wurd es wieder mühsam, Kolonnenverkehr, mir reichts, Weyarn, Autobahn, zuhause.

Na ja, immerhin habe ich einiges sparen können durch diese Nutzfahrt, man muß das positiv sehen.