17. Oktober 2009

Freie Pferde

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 20:59

Heute war es wieder mal soweit, beide bekamen ein Halfter drauf und ich hab sie frei gelassen – das ist für beide wie Weihnachten und Ostern an einem Tag. Draußen steht am Wegesrand ja Gras, Löwenzahn usw. , auf der Weide gibt es nix mehr. Eine Reiterin kam vorbei, ich „die tu nix“ *hihi*, war völlig problemlos. Später kam ein Bauer mit großem Anhänger, ich glaube, das sind seine Felder rundrum – er ist aber ein netter. Barbie ist ein bißchen durch den Acker galoppiert, als er vorbei fuhr, suchte dann aber wieder Nepomuks Nähe, dem Traktoren ja wurscht sind. Nach einer 1/2 Std. machte ich ihnen ihr Zusatzfutter zurecht, bin mit einer Schüssel hinter gelaufen, hab sie Nepomuk gezeigt und flugs ging er mit mir zurück zum Offenstall. Als Barbie bemerkte, er geht, kam sie im Galopp hinterher, vor dem Stall bekam dann jeder seine Ration. Barbie war zuerst fertig, angehangen und reingeführt, anschließend ihn.

Jetzt stehen sie oft am Ausgang nach dem Motto „könnten wir nicht ein bissi draußen rumlaufen?“ und weil ich weiß, es ist das Höchste für sie, lasse ich sie manchmal. Unglaublich, wie brav sie draußen sind, bleiben in der Nähe und wenn ich komme, um sie heimzuführen, lassen sie sich brav anhängen.

Ich finde es toll, wenn Pferde mal frei sein dürfen, Nepomuk schmeißt sich gerne in einen frisch umgepflügten Acker und Barbie macht Bocksprünge.  Reiter werden ignoriert, Hunde und Autos sind sie eh gewohnt, mit Traktoren hat es Barbie nicht so, sie gerät aber dadurch nicht in Panik.

Später habe ich mich auf ne Kiste in den Offenstall gesetzt, um zu beobachten, ob Nepomuk noch „rasselt“, immer wieder kamen meine Pferde an, um sich streicheln zu lassen, vor allem Nepomuk.  Es ist komisch, man reicht sitzend dem Pferd bis zur Brust, man ist ihm eigentlich hilflos ausgeliefert, es kommt und streckt einem den Kopf hin.

Ich lieb die beiden und sie mich :-), sie gehören zur Familie Schulz – die dicke Barbie und der Schubberer Nepomuk.