20. Oktober 2009

Nepomuk wieder gesund, wir reiten aus

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 19:15

Mein Haflinger Nepomuk machte seit Mitte letzter Woche ein rasselndes Geräusch beim Atmen, ich fuhr jeden Tag hin, um ihm eine warme Mahlzeit (mit Kräutertee) zu bringen, außerdem bekam er Spitzwegerich-Hustensirup (Aldi, Tipp aus dem Haflinger-Forum), vorgestern war er wieder symtomfrei.

Heute schien endlich mal wieder die Sonne, ich gleich mittags in den Stall gefahren, Nepomuk kam sofort von der Weide gelaufen, alle anderen nicht – ein Zeichen!

Ich putze ihn also, sattel auf, dazu den LG-Zaum, ziehe mir die neue Sicherheitsweste an (wegen dem Bruch) und überlege, wie ich am besten aufsteige. Letztendlich nahm ich nen Stuhl und stieg wie gewohnt von links auf, das klappte prima – und ab ins Gelände. Er ist total brav, wird nur etwas nervös, wenn er einen Weg einschlagen soll, von dem aus er die Ranch nicht mehr sehen kann.

Das zweite Mal in seinem 11-jährigen Leben überhaupt, daß er einen Reiter trägt, er muß alle Hilfen noch lernen. Ich wollte ihn zu nichts zwingen, so daß wir eine sehr große Runde gegangen sind, bei der die Ranch immer in Sichtweite war. Er ging Schritt wie verlangt, ich muß ja erst mal meine Angst vorm Reiten wieder abbauen.  Ich war richtig stolz auf uns, als wir total entspannt wieder zurück waren, ich ritt in den Hof, bekam ihn aber nicht nahe genug an den Stuhl zwecks Absteigen. Das war jetzt ein bissi doof, außerdem wurde Nepomuk ungeduldig, ich mir also ein Herz gefaßt und rechts abgestiegen, so daß ich mich mit der rechten Hand am Sattel festhalten konnte.

Nepomuk bekam Mash mit Kräutertee, danach durfte er alleine raus, Gras vom Wegesrand fressen. Nach einer 3/4 Std. dachte ich, genug, ich muß ja noch Heu ausgeben. Partout wollte er nicht mitgehen, also ging ich alleine hinter in den Stall, um die Netze zu füllen. Kuckte zwischendurch aber immer wieder raus, ob er noch da ist.

Irgendwann kam er von alleine angerlaufen, ich ließ ihn rein, Heu war ja aufgefüllt.

Ich werde jetzt immer ausreiten, wenn das Wetter paßt, am besten, anfangs mit anderen, damit er sich in den Wald traut. So nach und nach kann ich ihm dann ein paar Hilfen beibringen und wenn ich wegen meinem Bruch nicht mehr unsicher bin, wird auch mal galoppiert.