21. April 2013

Ritt zur „Kreuzstraße, 2 Std. 10 Min. 15 km

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:40

Heute durfte ich mir einen Weg aussuchen, Dani und ich wechseln uns immer ab. Es ging zur Kreuzstraße, einmal bogen wir zu früh ab und mußten daher ein Stück neben einer Landstraße gehen, danach ging es auf einem Grasweg über eine Art Weide. An deren Ende war ein Stacheldrahtzaun, glücklicherweise gab es einen Ausgang mit Torgriff. Dani stieg ab und ließ uns raus, ich frage mich nur, für was der Stacheldraht rund um die Weide gut sein soll. Vielleicht soll der wilde Tiere abhalten, dem Bauern seine Wiese zu betreten – eine andere Erklärung fällt mir nicht ein.

Heute sind wir öfters mal getrabt, zwei mal ziemlich lange, und ein paar mal galoppiert, immer relativ kurz, weil die guten Wege leider meist schnell wieder aufhören. Barbies Gras fressen wird zunehmends zum Problem, ich muß aufpassen wie ein Schießhund, damit sie immer schon mitten auf dem Weg bleibt. Sie schleicht sich gerne immer näher an den grasbewachsenen Seitenstreifen hin und zack hat sie den Kopf unten – den wieder hochzukriegen, ist fast unmöglich. Der LG-Zaum ist nichts, was Barbie irgendwie beeindrucken könnte, wenn es um Gras geht. Nächstes mal nehme ich eine Gerte mit, anders geht es nicht. Wenn die Gerte auch nichts hilft, wovon ich ausgehe, reite ich sie mal mit Hackamore, damit kann ich ihr den Kopf hochziehen.

Ansonsten war Barbie super brav heute, buckeln beim Angaloppieren tut sie ja schon länger nicht mehr, im Trab hatte sie heute meist ein vernünftiges Tempo drauf. Heute habe ich wieder in „Mein Pferd“ gelesen, man muß sein Pferd an die Leistungsgrenze bringen, damit sich was in Sachen Abnehmen tut. Ich habe heute extra darauf geachtet, daß wenn Barbie im Trab oder Galopp ein wenig langsamer wurde nach dem Motto „es wird anstrengend“, sie zu treiben, damit sie ihr Tempo hält.

Wir gehen immer viel Schritt dazwischen, so daß sich die Hafis erholen können und ich mich auch *g*, danach geht es dann wieder ein Stück flott vorwärts. Barbie war wieder ziemlich durchgeschwitzt, als wir zurück im Stall waren, obwohl wir die letzten fast 30 Min. Schritt gingen. Aufwärmen tun wir immer mindestens 20 Min., so gesehen ist ein Schnitt von ca. 7,5 km pro Stunde eigentlich ganz gut. Wir müssen uns aber weiter steigern auf ca. 20 km in 3 Std. Vielleicht klappt es zukünftig auch, daß wir hin und wieder 2x pro Woche reiten, man könnte dann einen kürzeren Ritt, ca. 1,5 Std. mit sehr viel Trab und Galopp machen, und einen längeren mit ca. 3 Std.

Ich werde nochmals die Hinterhufe vermessen und dann Renegades für beide bestellen, beide laufen sich ja hinten die Hufe enorm ab.

Heute hatte ich für beide unmelassierte Zuckerrübenschnitzel mitgebracht, je 180 g Trockenmasse macht mit Wasser aufgequollen 1,8 kg. Es war wohl ein wenig zuviel Wasser und daher suppig, Barbie hat die Schnitzel gefressen, Nepomuk nicht. Ich gab ihm zum Trost noch ein wenig Lamino Star, das hat er weggeputzt, die Schnitzel drunter aber kaum angerührt. Barbie hat seine Suppe auch noch ausgelöffelt.

Nepomuk war heute nahe dran am Durchfall, ich werde beiden nächste Woche eine AlpenGrün-Mash-Kur verpassen. Das Trimagnesiumcitrat, was ich im Sept. 2012 von Sandra gekauft habe, geht dem Ende zu, ich werde vorerst keines mehr kaufen. Huf-Regulator ist auch nicht mehr viel da, habe es heute bei Nepomuk abgesetzt, den Rest bekommt Barbie. Auch den werde ich vorerst nicht nachkaufen, beide bekommen nun ja wieder Pferdehanf, der sollte genügen.

Kieselgur setze ich am Dienstag ab, dafür beginne ich mit Equimont. Über den Sommer bekommen sie dann nur noch neben Lamino Star als „Träger“ Pferdehanf und Equimont, das sollte reichen. Heute dachte ich,  meine armen Pferde brauchen nach anstrengenden Ausritten Energie und war in Versuchung, einen Sack Hafer zu bestellen. Ich las dazu was im Tierheilkundezentrum, Haflinger brauchen kein Getreide ==> Hafer gestrichen. Getreidefreies Zusatzfutter ist besser, daher füttere ich ja schon seit ca. 1,5 Jahren Lamino Star.  Das AlpenGrün-Mash ist ebenfalls getreidefrei, meine restlichen Zuckerrübenschnitzel, die für Rehepferde empfohlen werden, gebe ich Barbies Besitzerin zurück.

Nachdem sich beide auf mein selbst gemsichtes Huföl gestürzt haben, nachdem Barbie die Flasche kaputt gemacht hatte, werde ich ihnen Leinöl kaufen. Das hat mir auch ein TA empfohlen, als Barbie schwer krank war.

Nepomuk hatte sich heute die Schweifrübe gescheuert und sich eine erste Bißwunde im Schlauch zugefügt, ich habe ihn behandelt und eingedeckt. Pferdehanf hilft Nepomuk nicht bei seinem Ekzem, ich würde ihm ja gerne DermaMineral von Lexa kaufen, weiß aber nicht, ob das nicht zuviel des „Guten“ ist. Abwarten ist bei ihm so eine Sache, wenn er in den „Scheuermodus“ schaltet, kann ich ihm innerlich geben, was ich will, es hilft nichts mehr.