31. Juli 2013

Barbie bzw. ihre Fliegendecke besprüht

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:41

Es geht voran, bis auf den Dremel ist alles, was ich in letzter Zeit bestellt habe, eingetroffen :-). Kurz entschlossen fuhr ich in den Stall, damit wir voran kommen mit dem Bekleb. Dani war mit Nepomuk 1,5 Std. ausreiten (9 km), als ich eintraf, Barbie geholt.

Links vorne bearbeitet, Hufbock war wieder mal schwierig, sie streckte oft das Bein durch, so daß der Huf nach hinten kippte – mir lief der Schweiß in Strömen runter. Ich denke, die Zehe ist nun kurz genug, der Strahl schaut fransig aus (ist er auch), aber nicht krank (ich schneide den ja nie). Die äußere Trachte ist immer noch höher als die innere, werde das korrigieren, bevor ich beklebe. Seitlich sieht man, daß die Zehenwand sehr steil nachwächst, gut so, laut TA ist die Zehenwand ja um ca. 7 Grad abgeschert.

Vorn vorne, endlich mal kein Gammel zu sehen :-), die hohle Wand ist nun komplett rausgewachsen. Rechts vorne habe ich ein wenig nachbearbeitet, ich denke, das passt erst mal so. Den Beschlag werde ich bei beiden Hufen zurücksetzen und im Laufe der nächsten 1 – 2 Wochen dann das, was vorne übersteht, wegraspeln und die Zehenwand weiter begradigen. Zehe kurz halten ist ja das Wichtigste, alle 2 Wochen nehme ich den Duplo dann ab und bearbeite die Hufe vollständig.

Mein neues Tiermarkierungsspray habe ich am Misthaufen getestet, vorher gut geschüttelt, es gab eine Sauerei *g*, ich bekam einiges davon auf die rechte Hand. „Nicht auf Haut bringen“ steht drauf, die sind witzig :-/ – und wieso eigentlich nicht, wenn das Zeugs nicht giftig ist? Man kann keine feinen Linien sprühen, also zog ich Barbie ihre Decke an und besprühte die, direkt bekam sie das Zeugs nur auf die Beine.

Überlegt habe ich mir, daß ich Nepomuks weißen Rambo-Decken auch Streifen verpasse, habe das Zeugs ja nun – entweder es hilft oder nicht. Barbie fraß AlpenHeu, während ich mit dem Messer die Lippen aus den Duplos schnitt und die Noppen wegraspelte. Danach wurde angepaßt, die Seitenwände haben Senken, da liegt der Duplo nicht plan auf. Hinten muß ich die Teile deutlich kürzen, damit sie nicht so weit über das Trachtenende überstehen (ein wenig geht wohl).

Nachdem ich meinen Bremsenreiniger nicht fand, fuhr ich nach dem Stall beim Obi vorbei und nahm 1 Liter Aceton mit, das sollte ne Zeit lang reichen :-). Abends war noch ein Paket da, der Laschekragen samt Kleber, super. Weil ich Erstbesteller bin, bekam ich einen HippoBlue und einen Kragen mit 15 Laschen geschenkt  zum Schweißen üben – sehr nett :-).  Das Anschweißen wird kein Problem, denke ich, 15 Laschen geschenkt kann ich natürlich gut brauchen.

30. Juli 2013

zwei Barbie-Hufe geschafft

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:24

Barbie hatte rechts vorne den Epic verloren, der Gaiter ist zerrissen (er hing ihr noch an der Fessel), den Schuh hatte der Stallmeister bereits gefunden und mir hingelegt. Der (Größe 3) ist ihr nun zu groß, werde versuchen, ihn ohne Gaiter zu verkaufen. Nepomuk hatte seine teure Bucas-Fliegenmaske verloren, die liegt vermutlich auf der Weide, ich habe sie heute nicht gesucht.

Mit rechts vorne fing ich bei Barbie an, richtig geduldig war sie nicht, vermutlich tut ihr links vorne ein wenig weh (keine Ahnung, warum). Das schaut doch gleich um Längen besser aus als vorgestern, ich denke, die Zehe ist fürs erste nun kurz genug. Die Eckstrebe außen erholt sich langsam, die innere habe ich nicht geschnitten, sondern nur im Zuge der Trachten kürzen ein wenig mit weggeraspelt. Die mittlere Strahlfurche macht sich frei, da hängen Fetzen drinnen, irgendwie gelang es mir aber nicht, diese rauszuschneiden. Langsam erkennt man eine minimale Sohlenwölbung, ich denke, die äußere Trachte ist noch ein kleines Stück höher.

Hufbock fand Barbie heute nicht so dolle, ich ließ aber nicht locker, habe eines wegbekommen :-). Seitlich lateral heute, vor 2 Tagen sah es so aus. Medial habe ich heute auch geknipst, man sieht, daß es noch einiges zu begradigen gibt. Wände strecken kann ich zwar auch, wenn der Beschlag drauf ist, trotzdem wäre es mir lieber, ich schaffe das noch vorher. Von vorne, seitlich kann ich die Wände noch mehr strecken.

Ich bin zufrieden :-), noch ein paar Kleinigkeiten und der Huf ist reif für den ersten Klebebeschlag. Nepomuk dazu geholt und beiden AlpenHeu gegeben, plötzlich kam großes Erschrecken auf, ich weiß nicht, was beide gesehen haben. Wie die Araber tänzelten sie an ihren Stricken rum, mir wurde ganz anders :-/. Was für gewaltige Pferde das sind, merkt man erst, wenn sie nervös sind und den Kopf ganz oben haben. Zu zweit schaukeln sie sich natürlich gegenseitig auf, ich holte schnell ihr Zusatzfutter, damit ließen sie sich beruhigen – Nepomuk blieb aber wachsam.

Barbie habe ich noch hinten links (schiefes Bein) gemacht, soweit man das erkennen kann, wächst der Huf nun steiler nach. Trachten und Zehe gekürzt und den Huf rund gemacht, mir scheint der Huf immer noch verschoben, das hängt vermutlich daran, daß er an einem krummen Bein hängt. Von vorne, sie läuft sich den Huf immer schief, ich hatte das korrigiert, gebracht hat es nichts. Außen habe ich eine Senke geschnitten, aus Erfahrung weiß ich, daß das nichts bringt.

So steht Barbie gerne, vorne leicht nach außen gedreht, rechts stärker als links. Hinten links stark nach innen gedreht, man wundert sich, daß das Pferd überhaupt unfallfrei laufen kann *g*. Seitlich heute, ich finde, sie steht vorne immer noch etwas rückständig, an zu hohen Trachten kann das aber nicht liegen.

Nepomuk wurde behandelt, glücklicherweise hat er sich trotz fehlender Fliegenmaske die Ohren nicht gescheuert, der nachwachsende Schopf ist auch nocht weitestgehend intakt. Ich stellte Barbie (ohne Hufschutz) in den Stall zurück, sie lief ohne Probleme mit. Nepomuk führte ich auf den Reitplatz, Barbie ging mit, es scheint ihr langsam besser zu gehen. Ich ließ beide ein wenig Gras vom Rand abknabbern, danach gab es es ein follow up mit Nepomuk, anschließend mit Barbie.

Mir kam die Idee, mich auf Nepomuk zu setzen, auf ihn rauf springen habe ich nicht geschafft, also ein Treppchen geholt. Das fand er aber doof, wich mit der Hinterhand aus, also Treppchen wieder weggeräumt und ihn zu der Aufstiegshilfe geführt, die er kennt (Baumstumpf in der Ecke). Damit ich mich an was festhalten kann, bekam er den Strick um den Hals geschlungen, ich fand mich heute sehr mutig *g*. Auf Nepomuk rauf geklettert, da schwingt bei mir immer Angst mit – wenn er sich erschrickt oder plötzlich los rennt, bin ich sofort unten. Und heute hatte ich nicht mal Zügel, um ihn zu bremsen, sondern nur den Strick um den Hals.

Er kennt es nicht, mit Halsring geritten zu werden, ich habe mich nur ca. 10 m reiten getraut, als Nepomuk stehen blieb, stieg ich wieder ab. Von Barbies Gang habe ich vorher ein Video gemacht, man sieht gut, daß sie vorne ziemlich schaufelt und hinten links auch. Laufen kann sie derzeit nicht so richtig gut, mE lahmt sie links vorne. Wenn man bedenkt, mit was für grottigen Hufen ich sie letzten Winter barfhuf geritten habe, wo sie nur am Rennen war, kann man sich nicht erklären, wieso sie derzeit so klamm läuft.

Ich hoffe, daß ihre Vorderhufe mit dem Beschlag zur Ruhe kommen – wenn sie damit schlechter läuft, müssen wir das barhuf durchstehen.

29. Juli 2013

Airbrush-Tattoo für Hafis?

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:10

Mir fällt ja oft neuer Schmarrn ein :-), heute früh habe ich nach Schablonen gegoogelt. Die für Menschen sind verständlicherweise ziemlich klein, sollen ja auf einen Oberarm oder so passen. Auf einer Hafi-Flanke dürfte das wie ein Taubenschiss wirken *g*, falls es überhaupt klappt, auf Fell ein Tattoo zu sprühen. Evtl. zerläuft die Farbe auf Fell, so daß man vom „Bild“ nichts mehr erkennen kann. Das Fell abrasieren möchte ich eigentlich nicht, das schaut dann ja unmöglich aus, wenn die Farbe wieder abgegangen ist.

Ich fand zwei etwas größere Schablonen, ein Herz mit Flügeln und einen Schmetterling, beide ca. 10 x 10 cm, auf dem Hals (wo keine Mähne ist), würde sich eines gut machen, finde ich. Die Schablone ist aus Folie geschnitten, läßt sich also Körperrundungen anpassen, wobei so ein Hafi-Hals ja nicht sehr rund ist, aber meine Oberarme :-). Ich will mir ja dieselben Tattoos machen wie den Pferden, habe ja ein einem nächtlichen Anfall von Wahnsinn *hihi* Bodypaint-Farbe schwarz und weiß (je 100 ml) bestellt. Ich werde das Tattoo erst mal bei mir ausprobieren, bevor ich die Pferde malträtiere *g*.

Agrobs AlpenHeu habe ich heute doch noch mal bestellt, möchte den Stallbesitzer nicht nach seinem Heu fragen. 30 kg habe ich vor einem Monat bestellt, es sind noch ca. 6 kg da, das reicht noch bis Ende der Woche. Diesen Monat war ich ja sehr oft im Stall wegen Barbie, 30 kg dürften im Normalfall, wenn ich nur 4x pro Woche im Stall bin, für 1,5 Monate reichen. Vom Aspero ist noch einiges da, davon bekommen sie nun weniger, dafür ein kleines Schäufelchen Lamino Star. Ich denke, das passt so, sobald das Aspero zu Ende ist, bekommen sie wieder ein wenig Leinöl.

Einen prima Video, wie man Hufe beklebt, gibt es hier  – eine schriftliche Anleitung hier – bei mir wirds vermutlich länger dauern *g*. Im Shop, wo ich heute das AlpenHeu bestellt habe, surfte ich noch etwas rum und stieß auf Keralit undercover, davon habe ich ja noch ein wenig. Ich habe noch eine Dose bestellt, werde Barbie das in die „Krater“ füllen, bevor ich ihre Hufe beklebe. Das müßte die Fäulnis in Schach halten, vorher werde ich den Gammel mit dem Messer rauskratzen.

Ich bin gespannt, was aus meinen zwei Projekten „Pferd bemalen“ sowie Tattoo und Klebebeschlag wird, das letztere ist natürlich wichtiger, es wird Zeit, daß Barbie wieder komplett schmerzfrei laufen kann.

28. Juli 2013

es steht wieder Hufbearbeitung an

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:26

35 Grad heute, gut, daß mein Auto eine Klimaanlage hat. Pferde leiden ja auch ein wenig bei dieser Hitze, also fuhr ich in den Stall, um beide etwas abzukühlen. AlpenHeu hatte ich wieder dabei zur Unterbrechung der Freßpause, für jeden ca. 1 kg. Ich halfterte beide auf, legte ihnen die Stricke über den Rücken und ließ sie frei rausgehen, das klappte super. Ihr weg geht nun immer direkt zum Heu, keiner versucht, zur Graswiese um die Ecke auszubüxen.

Barbie zog ich ihre Amigo-Decke aus und machte sie mit dem Schwamm nass, das gefiel ihr gut. Nepomuk behielt seine Bucas an, ich machte auch die nass. Beide waren guter Dinge, Barbie läuft mE aber fühlig, außerdem lahmt sie leicht lv. Fotos gemacht und Barbies Wunde gesäubert und mit Jod versorgt, der Abszess ist immer noch offen. Auf die Sohlen und Hufwände bekam Barbie heute das Nano-Spray, danach zog ich ihr die Epics an. Barbie bekam die Fedimax-Zebradecke ohne Halsteil angezogen, paßt ihr sehr gut. Mir kommt es so vor, als ob sie täglich dünner wird, das kann aber auch Einbildung sein.

Nepomuk bekam noch Beine und Hufe mit dem Schlauch gekühlt, Barbie heute nicht, ich wollte kein Wasser in den Hufschuhen, das weicht die Sohlen zu sehr auf. Die Epics sind ihr inzwischen ein wenig zu groß, bis ich den Klebebeschlag anbringen müssen, halten sie hoffentlich an den Hufen.

Bis auf die Wandüberstände wegnehmen / Trachten kürzen bei Barbie kürzlich vorne habe ich ihre Hufe ja schon 1,5 nicht mehr bearbeitet – für Barbie ist das ein langes Intervall. Jede Woche werde ich den Bekleb aber nicht abnehmen, da werde ich ja wahnsinnig.

Links vorne von vorne, leider nicht perfekt gerade getroffen, außerdem hat sie die äußere Hufseite ein wenig angehoben gehabt. Die Seitenwände wachsen nun etwas steiler nach, finde ich ==> wir sind auf einem guten Weg. Links vorne seitlich, nach meiner letzten Aktion sah das so aus. Der Huf wächst in der Zehenachse ziemlich steil nach, finde ich, an der Zehenwand gibt es einiges zu begradigen. Ich möchte ja, daß die Zehenwand endlich mal parallel zum Hufbein runterwachsen kann, also heißt es: Gas geben beim Raspeln. Berücksichtigt ist bei diesem Foto ja noch nicht, daß ich die Zehe weiter kürzen muß, was heißt, es gibt noch viel mehr zu strecken – puh.

Wenn ich den Klebebeschlag 2 Wochen lang drauf lassen will, muß ich den Huf vorher sehr gut vorbereiten, ansonsten müßte ich jede Woche raspeln. Die Sohle lv heute, eine größere Einblutung in die Sohle sieht man lateral nun deutlich, rund um den Strahl ist viel Zerfallshorn sichtbar.Die Trachten muß ich noch ein wenig senken, die Eckstreben schneiden, Zehe kürzen, außerdem werde ich den Gammel aus den „Kratern“ kratzen, bevor ich den Beschlag anbringe.

Rechts vorne seitlich heute, die Hornröhrchen im Trachtenbereich haben sich aufgrund zuviel Last platt gelegt :-(. Als sie wegen des (zweiten) Abszesses rv lahm war, hat sie versucht, den Zehenbereich möglichst nicht zu belasten, das war für die Trachten zuviel. Na, das kriegen wir schon wieder hin, zu begradigen gibt es rv auch einiges, vor allem, wenn ich die Zehe weiter gekürzt habe. Puh, da kann ich am Dienstag gleich mal anfangen, damit ich mit der Bearbeitung fertig bin, sobald all mein bestelltes Zeugs da ist.

Rechts vorne die Sohle heute, mir scheint, daß es innen seitlich den Tragrand ein wenig weggesprengt hat. Wenn ich den Huf „rund“ gemacht habe, ich davon vermutlich nichts mehr übrig. Die Wandüberstände werde ich beseitigen, Eckstreben schneiden usw. – krass, wie schnell sich ihre Hufe entwickeln.

Hinten muß ich Barbie auch die Hufe machen, hinten links ist schon wieder total schief gelaufen. Es steht einiges an Hufbearbeitung an diese Woche, bei dieser Hitze kein Spaß :-(.

In meiner Zeitung (tz) war gestern ein Artikel zum Pferde anmalen, die Dame nahm dafür ein Spray zur Tiermarkierung. Die sind wesentlich günstiger als Bodypaint-Farben, gibt es allerdings nicht in weiß. Ich habe mir heute eine günstige Airbrush-Pistole bestellt, EUR 10,00 inkl. Versand, mit Streifen aufpinseln brauche ich vermutlich zuviel Farbe. 3 Dosen schwarz Markierungsspray a 400 ml  habe ich nun zusätzlich bestellt, werde das an Barbie ausprobieren.

Ich habe schon den Eindruck, daß Zebrastreifen was bringen, Barbie und Nepomuk stehen im Stall wesentlich ruhiger als alle anderen Pferde. Falls das Aufmalen bei Barbie hilft, könnte ich das auch mal bei Nepomuk probieren, vielleicht kann er dadurch hin und wieder auch mal ohne Decke bleiben.

Mit Schablonen könnte ich den Hafis schöne Bildchen auf die Hinterhand sprühen, die Idee gefällt mir :-).

27. Juli 2013

alles für einen Klebebeschlag bestellt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:35

Heute hatte es 35 Grad, puh, geht man raus, läuft man wie gegen eine Wand. Ich war bei den Hafis, Barbie lahmt nun mE links vorne, zeigt jedenfalls einen deutlich verkürzten Schritt. Gut möglich, daß sie lv nun auch noch einen Abszess nachschiebt, behandelt habe ich sie heute darauf nicht. Morgen nehme ich sicherheitshalber mal meinen eingekochten Leinsamen mit (steht im Kühlschrank), gut, daß ich den noch nicht weggeworfen habe.

Falls sie aufgrund der veränderten Druckverhältnisse im Huf ständig Abszesse hat, müßte nun damit Schluß sein, die Trachten sind bis zur breitesten Stelle des Strahls gekürzt, ledlich die Zehen muß ich weiter kurz halten. Im Stall holte ich beide gleichzeitig raus und gab ihnen AlpenHeu, da haben sie sich gefreut :-). Beiden die Decken abgenommen, Barbie hat weiter abgenommen, man sieht nun die Rippen ziemlich deutlich. Die Stechviecher waren nervig, selbst auf mich gingen sie los, also eine Runde selbst gemischtes Spray verteilt.

Sie bekamen noch ihr Zusatzfutter, Nepomuk frißt das Aspero auf, seitdem ich ein wenig Lamino Star rein mische. Die kranken Hüfchen behandelt, bei Nepomuk sieht man kaum mehr was von der Wunde, das sah wohl schlimmer aus, als es war. Beide bekamen saubere Decken angezogen, Barbie ihre Amigo, die ist sehr leicht, Nepomuk die Bucas-Zebra. Er wurde zuerst mit Decke komplett nass gemacht, anschließend Barbie. Sie wollte nicht in den Stall zurück, also ließ ich sie am Waschplatz stehen, räumte meine Sachen weg und fegte. Irgendwann ging sie ein Stück mit, bog dann aber zu meinem gefegten Haufen (Heureste) ab, ich fand, sie lief gar nicht so schlecht. Mit Mühe habe ich sie in den Stall bekommen, wo Nepomuk in der Sonne stand und sich trocknen ließ.

Sodele, ich habe mir ein Steinel Heißluftgebläse samt Reduzierdüse gekauft, das Teil sollte ja 600 Grad erreichen (500 Grad wären billiger gewesen) – inklusive Versand EUR 60,38. Um den Beschlag anpassen zu können, habe ich mir einen Dremel 3000 bestellt für EUR 47,50.  Eine Flex habe ich nicht und mit der Raspel ist es sehr mühselig. Da ich länger bekleben will, brauche ich passendendes Werkzeug, sonst macht es ja keinen Spaß.

Bei HappyHorse hätte ich gerne ein vollständiges Set gekauft, das wäre nur EUR 10,00 teurer gewesen als eines ohne die HippoBlues. Die zwei Beschläge hätten dann aber dieselbe Größe, Barbies Vorderhufe sind aber sehr unterschiedlich, das schied also aus. Als habe ich das Universal-Klebeset bestellt, inkl. Versand EUR 43,60.

Barbies Huf rv habe ich heute gemessen, die Breite beträgt ca. 138 mm, ich habe einen Standard-Duplo „rund“ dafür bestellt. LInks vorne hatte ich 12,5 cm gemessen, die abgezeichnete Schablone (klappte rv nicht) ergab 13,2 cm. Also habe ich Duplos (oval) mit 126 und 130 mm Breite bestellt, einer davon wird wohl passen. Dazu zwei blaue Farbstreifen *g* passend zu den blauen Krägen und für mich Montagehandschuhe zum Kleben – insgesamt EUR 41,05 überwiesen.

Bisher habe ich EUR 192,53 ausgegeben, ohne Grundausstattung bzw. Werkzeug geht es halt nicht. Ein Duplo kostet EUR 10,00 und hält vermutlich 8 Wochen, Laschen + Kleber kommen auf ca. EUR 8,00 pro Bekleb. Das ist insgesamt günstiger als ein Eisen, ich habe damals pro Stück IIRC EUR 20,00 bezahlt. Bei Barbie kann ich einen Beschlag natürlich keine 6 oder gar 8 Wochen drauf lassen; wenn ich die Zehe vorher fast bis zur Sohle kürze, müßten Intervalle von 2 Wochen drinnen sein. Mein neues Hobby wird Hufe bekleben :-), mit Übung geht das immer schneller, Profis bekleben 2 Hufe in 5 Min.

Falls wir nächstes Jahr doch mal einen Wanderritt machen können – die Hoffnung stirbt zuletzt 🙂 -, kann ich Barbie komplett bekleben und evtl. auch Nepomuk. Aber gut, erst mal langsam, noch ist der erste Klebebeschlag nicht drauf.

Zebrastreifen sollen ja gegen Blutsauger helfen – Barbie ist inzwischen auch ein Deckenfan geworden, weil sie weiß, daß ihr die helfen. Sie schwitzt auch nicht drunter, es gibt aber noch eine andere Lösung: das Pferd bemalen :-). Das muß ich natürlich unbedingt ausprobieren *hihi*, habe Bodypaint-Farbe in weiß und schwarz bestellt. Ich bin gespannt, ob das was bringt, auf jeden Fall wird es mir Spaß machen, Barbie zu bemalen.

26. Juli 2013

Infos für Klebebeschlag gesammelt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 19:23

Der Lamino Star kam gestern, heute nahm ich beiden davon ein wenig mit. Mittags war ich nur kurz im Stall, nahm beide Hafis gleichzeitig raus, sie bekamen ihr Zusatzfutter. Nachdem es teilweise über 30 Grad hatte heute, habe ich beiden ihre Decken nass gemacht, ohne sie ihnen vorher auszuziehen. Die kranken Hüfchen wurden desinfiziert, mit Jod besprüht und Barbies Wunde am Schluß mit Ichtholan dick eingeschmiert. Vorher sah ich, daß ihr einige Fliegen an der Wunde rumkrabbelten, hoffentlich legen die dort keine Eier ab. Das Ichtholan ist ja ziemlich pampig, da gehen die Fliegen nicht ran, würden wahrscheinlich festkleben.

Danach fuhr ich mit Familie an den Kastensee zum Baden, das war sehr schon, am Wasser läßt es sich gut aushalten.

Sodele, habe mich nun durch 33 Seiten zum Bekleben von Duplos / Tipps und Tricks gelesen und mir Notizen gemacht, auf was ich achten muß. Ich denke, ich werde den Duplo Standard bestellen, die Noppen wegraspeln und die Gummilippe innen entfernen. Bei der Größe bin ich mir unsicher, gemessen hatte ich lv 12,5/14 cm, gestern hatte ich den Huf auf Papier gestellt und abgezeichnet ==> 13,2/14,5 cm. Man kann mehrere Duplos bestellen und diejenigen, die man dann nicht braucht, zurück schicken – das werde ich machen.

Die Teile mit der Raspel anpassen, geht wohl nicht, dazu braucht man einen Dremel, ich habe aber keinen (falls nötig, wird halt einer gekauft). Ich würde als Montagekragen gerne den Glue-on-shoe verwenden, weiß aber nicht, ob es den auch einzeln zu kaufen gibt. Der Kleber von Happy Horse ist zwar teuer, soll aber sehr gut funktionieren, wenn ich geübter bin, kann ich ja auf günstigere wechseln.

Zuerst bearbeitet man den Huf so gut als möglich (bei Barbie werde ich die Zehen fast bis zur Sohle zurücksetzen) und paßt danach den Beschlag an. Man kann ihn 0,5 – 1,5 cm zurücksetzen, um den Abrollpunkt zu verbessern – nach den Röbis zu urteilen, sind das bei ihr mindestens 1 cm. Hinten kann der Beschlag etwas überstehen, muß aber nicht.

Man schweißt (zuhause) erst mal per Heißluftgebläse die Laschen seitlich an den Beschlag, ich werde für jede Seite drei nehmen. Günstig ist es, wenn man ab der breitesten Stelle des Hufes die Krägen anbringt, ich werde bei der Duplo-Anprobe kucken, ob das geht oder ob ich die weiter vorne anbringen muß. Wenn ich das einigermaßen hingebracht habe, wird es ernst :-).

Da wo die Laschen hinkommen, wird die Hufwand aufgerauht mit der Feile, die Laschen mit Schmiergelpapier, anschließend alles entfettet mit Aceton oder Bremsenreiniger (letzeres habe ich). Am besten, den Bremsenreiniger in eine Sprühflasche geben, Abwischen ist nicht nötig, der verflüchtigt sich schnell. Handschuhe anziehen (keine aus Gummi, die kleben zu gut), ich denke mal, frisch gewaschen wäre gut, damit daran keine Fettreste kleben.

Man legt den Duplo dann korrekt auf und läßt das Pferd den Huf so abstellen, so daß er dabei nicht verrutscht. Da sehe ich ein Problem bei Barbie, werde mir ein Tape zurecht legen, mit dem ich im Notfall den Duplo kurz am Huf fixiere. Man kann auch zwei Laschen bei aufgehobenen Huf minimalst ankleben, sobald der Huf dann steht, die nach Ankleben aller anderen wieder ablösen und ordentlich neu kleben. Hat man alle Laschen gut angeklebt mit möglichst wenig Kleber (weniger hält besser), versiegelt man die Laschen außen auch noch mit Kleber und streut etwas Sand drüber. Sand habe ich keinen, die Teile werden hoffentlich auch ohne halten.

Anschließend sollte sie wie auf Wolken schweben :-), es gibt aber auch Pferde, bei denen das nicht so ist, der Duplo ist ja aufgrund des Metallkerns ziemlich schwer. Ich glaube nicht, daß Barbie sich daran stört, sie kam bisher ja auch mit ihren Hufschuhen gut zurecht.

Die Laschen wieder abmontieren, scheint leicht zu sein, mit einem Spachtel oder Hufmesser die Laschenspitze anheben und dann abziehen. Falls mein Bekleb hält, muß er vermutlich nach 2 Wochen wieder runter, weil Barbie ja ein enormes Hufwachstum hat, evtl. sogar früher. Die Laschen kann man evtl. wieder verwenden, man muß halt alle Klebereste daran entfernen (Dremel). Geht das nicht, löst man den Kragen mit Bremsenreiniger ab und bringt neue Laschen an.

Ich werde nun mal aktuelle Huffotos von Barbies Hufen vorne machen und sie im Hufe-Forum vorstellen, heute lief sie ziemlich gut. Noch nicht völlig klar, der Abszess brach ja erst gestern raus, vermutlich dauert es noch ein paar Tage, bis sie komplett lahmfrei ist. Bis ich dann alles bestellt habe, was ich für den Klebebeschlag brauche, dauert es wohl noch eine Woche – eilt ja nicht. Und dann geht es ran ans Werk :-), hinten lasse ich Barbie barhuf.

Ihre Vorderhufe sollen sich aber nicht dauerhaft an den Klebebeschlag gewöhnen, das ist ja auch ein Beschlag, halt ncht genagelt. Wenn ich den alle 2 Wochen abnehme zwecks Hufbearbeitung, werde ich Barbie 1 Woche ohne Beschlag laufen lassen, reiten kann ich in der Zeit ja mit den Epics. Über den Winter bleibt sie barhuf, das hat letzten ja bestens funktioniert. Mein Ziel ist derzeit, daß mal Ruhe in die Hufe kommt nach den drei Abszessen und sie bequem 24/7 laufen kann.

Wanderritte wird es dieses Jahr leider wohl keinen geben; bis Barbie wieder geritten werden kann und auftrainiert ist, ist es vermutlich Winter. Die Hoffnung stirbt zuletzt – nächstes Jahr wird alles besser :-).

25. Juli 2013

Barbie Hufabszess rechts vorne, Nepomuk Hornkluft

Filed under: Allgemein — admin @ 16:07

Nach der Lektüre bezüglich Wandüberstand heute morgen beschloss ich, den bei Barbie wegzuraspeln. Sie lief heute wesentlich besser als gestern und ging gleich mit raus, ich deckte sie ab, sprühte sie ein (mein selbst gemischtes Mittel scheint gut zu wirken, ich sprühte mich damit auch ein) und bearbeitete links vorne – Trachten kürzen und Wandüberstand wegnehmen. Das schaut gegenüber vorgestern schon mal besser aus, die Trachten sind gekürzt und die Wände seitlich aus der Last genommen.

Rechts vorne kratze ich aus und fange an zu raspeln, da sehe ich, daß ein Abszess am Kronsaum rausgebrochen ist. Genau dort, wo am 5. Juli 2013 bereits ein Abszess rausbrach, vielleicht kam damals nicht aller Eiter raus? Die Wunde mit Wasserstoffperoxid desinfiziert , abgetrocknet, danach Jodspray aufgetragen. Rechts vorne habe ich auch die Trachten gekürzt und den Wandüberstand, da steht nun nix mehr über.

Barbies Vorderhufe auf ein Blatt Papier gestellt und abgezeichnet, rv klappte das nicht optimal, bei lv kam 13,2/14,5 cm raus. Ich werde das nochmals am Huf direkt nachmessen, vorgestern habe ich lv 12,5/14 cm gemessen.

Nepomuk geholt, damit er auch ein wenig AlpenHeu bekommt; bevor er das Aspero bekam, stellte ich Barbie zurück in den Stall. Ihn behandelt, rh hatte er eine blutende Wunde über dem Kronsaum. Sauber gemacht, desinfiziert und danach mit Jod behandelt, wohl eine Schlagverletzung. Sowas hatte er schon mal rh, er lahmt deswegen nicht, ich werde das weiter behandeln. Nepomuk ist kein Kind von Traurigkeit, er ist ziemlich ranghoch und verteidigt diese Position auch, läßt sich also wenig gefallen. Viele Isländer im Stall haben Eisen hinten, dadurch können sie andere natürlich leicht mal verletzen.

Eine Stallkollegin kühte ihrem alten kleinen Pony heute die Vorderhufe in Wassereimern, ich habe gefragt, was der Kleine hat. Er wurde am Montag neu beschlagen von dem Hufschmied, der dazu rät, Barbie einzuschläfern. Die Besitzerin meinte, bei ihrem Pony ist das normal, er geht immer lahm, wenn er neu beschlagen wurde. Was soll man dazu sagen?

Wenn Barbie nach meinem Klebebeschlag lahm gehen würde, würde ich den sofort wieder abnehmen – das Pferd sollte ja mit Beschlag besser laufen als vorher.

Barbies Klebebeschlag rückt immer näher, ich sammel weiter Infos, damit ich den möglichst gut anbringen kann. Die Grundlagen habe ich heute geraspelt, Trachten gekürzt und Wandüberstand abgebaut. Sobald sie komplett lahmfrei ist, werde ich ihr einen Beschlag ankleben.

24. Juli 2013

Barbies Röntgenbilder sind da

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:04

Gestern Abend kamen ihre Röbis per Email, heute früh habe ich sie mir genauer angesehen.

Rechts vorne seitlich, leider ist nicht der gesamte Huf drauf. Wie Zehenwand schert ab, wächst aber mE bereits oben parallel zum Hufbein nach.  Das Hufbein steht bei 54 Grad, die Fessel-/Zehenachse ist nicht gebrochen. Hutkrempe sehe ich keine, ob eine Hufbeinsenkung vorliegt, wage ich nicht zu beurteilen – ich würde „ja“ meinen.

Rechts vorne von vorne, medial hat sie eine mE deutliche Hornsäule, weit ausgeprägter als die von lv (Röbi vom letzten Jahr). Ob sich im Zehenwinkel eine weitere befindet (mein Verdacht), läßt sich nicht glasklar erkennen.

Links vorne seitlich, abgescherte Wand, Hutkrempe. Das Hufbein steht bei ca. 57 Grad, 3 Grad steiler als rv. Entweder das Röbi täuscht oder Die Fessel-/Zehenachse ist nach vorne gebrochen, also das Gegenteil einer Hufbeinrotation, wo das Hufbein nach hinten/unten rotiert. Barbie hat es vermutlich das Hufbein mit der abgescherten Wand etwas vorne gezogen, anders kann ich mir das nicht erklären. Auch hier würde ich meinen, daß eine Hufbeinsenkung vorliegt.

Links vorne war schon immer kleiner als rv, er hat mehr ungünstige Veränderungen – bisher dachte ich ja immer, rv wäre ihr schlechtester Huf.

Rechts hinten seitlich, ich würde meinen, die Fessel-/Zehenachse ist gebrochen wie bei links vorne, die Hufwand ist parallel zum Hufbein, der Winkel beträgt 48 Grad. Normalerweise sind die Hinterhufe steiler als die Vorderhufe, bei Barbie nicht, ich vermute, bei Nepomuk auch nicht. Gut zu wissen, nun kann ich aufhören, die Hinterhufe auf die empfohlenen 55 Grad zu trimmen.

Links hinten seitlich, bei diesem Röbi meinte die TÄin, daß der Huf nicht gut auf dem Brett stand, unten ist daher ein Stück abgeschnitten. Derselbe Befund wie rechts hinten, das Hufbein steht bei 48 Grad, die Fessel-/Zehenachse ist nach vorne gebrochen.

Vielleicht bewegen sich die Hufbeine hinten wieder in ihre optimale Position, wenn ich die Zehen kurz halte. Die Hafis laufen vermutlich ihr Leben lang schon mit im Zehenwinkel zu flachen Hufen rum, bisher problemlos. Ich werde weiter dran bleiben, vielleicht kommen irgendwann die Zehenwände ja freiwillig steiler runter.

Nun weiß ich Bescheid über das Innenleben von Barbies Hufen, das war mir das Geld wert 🙂 – eine Rechnung habe ich noch nicht. Eine Zusammenfassung von Barbies Röbis habe ich erstellt, damit man einen Vergleich hat.

Heute früh habe ich Leinsamen gekocht, ging ja gestern davon aus, daß Barbie einen weiteren Hufabszess hat. Im Stall angekommen, sah ich, daß sie rv den Hufverband verloren hatte, wohl gestern noch im Stall – lange hat er nicht gehalten. Sie ging brav raus, lief besser als gestern, aber vorne mit stark verkürztem Schritt, rv lahmt sie. Ich zog ihr den Epic lv aus, ins Zusatzfutter gab ich ihr heute Rheumocam für 450 kg.

Rechts vorne hat sich die doppelte Sohle rund um die Strahlspitze, die gestern zu sehen war, abgelöst. Komisch fand ich, daß Barbie rv nicht gerne hob, sondern immer lv anbot. Normalerweise hebt das Pferd ja den Huf, der (weniger) schmerzt, lieber hoch. Das letzte Foto seitlich über die Sohle rv ist vom 11.07.2013, also eine Zeit lang her. Heute – der Huf hat enorm Tragrandüberstand aufgebaut. Sowas ist nicht angenehm, vielleicht ist sie deswegen lahm?

Nati kam und meinte, ich soll Barbies Hufe mal längere Zeit in Ruhe lassen, vermutlich macht sie mich dafür verantwortlich, daß Barbie immer wieder lahm geht. Möglich ist das natürlich, den Wandüberstand muß ich aber runter nehmen, dadurch wird die weiße Linie weiter gezerrt.

Nepomuk dazu geholt, beide fraßen einträchtig AlpenHeu, einen Teil seines Asperos hat Barbie auch gefressen. Ich habe sie ohne Hufschutz zurück in den Stall gestellt, sie läuft damit ja nicht besser.

Ich werde mir nun alles besorgen, was ich für einen Klebebeschlag brauche und mich informieren, wie ich den setzen soll. Ein Heißluftgebläse, was 600 Grad erreicht, braucht man, um die Laschen am Kunststoffbeschlag „anzuschweißen“ – da muß man für ein gutes Gerät ca. EUR 60,00 investieren. Aceton bekommt man im Baumarkt, damit werden Fettreste von den Laschen entfernt. Ein Duplo kostet ca. EUR 10,00, 2 Montagekrägen mit insgesamt 30 Laschen (für einen Klebebeschlag braucht man idR 6 Laschen, drei links, drei rechts) kommen inklusive Kleber auf EUR 39,00. Selbst wenn ich alle 2 Wochen mit neuen Laschen klebe, reichen 30 Laschen für fünf Bekleb, also 10 Wochen.

Rechne ich das alles zusammen, ist das ziemlich günstig, wenn ich den Bekleb selber anbringe – ein Hufschmied hat Barbie ja mal vorne beschlagen, das hat EUR 115,00 gekostet und mußte nach 3 Wochen wieder runter, weil sie dadurch komplett lahm war. Barbies Vorderhufe sind zwar nicht gerade prädestiniert, um als Anfänger einen Klebebeschlag zu üben, der Vorteil ist: läuft sie damit schlechter, ist er schnell wieder abgenommen.

Ich denke, ich werde das schon hinkriegen; wenn sie AlpenHeu frißt, steht sie wie ein Einser und ich kann alle Laschen in Ruhe ankleben.Die Augen des Hufschmieds, der ständig dazu rät, Barbie einzuschläfern, möchte ich mal sehen, wenn sie einen Klebebeschlag hat. Damit kennt der sich nicht aus und auch derjenige, der Barbie damals einen Fehlbeschlag verpaßt hat, nicht.

23. Juli 2013

ich werde noch wahnsinnig … vermutlich noch ein Hufabszess

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:25

Vorgestern tickte Barbie ja noch leicht links vorne im Trab, im Schritt ging sie klar. Als ich heute mittags kam, hatte sie die EB Epics noch an, holte sie raus, sie ging rechts vorne (!) ziemlich lahm. Ihr die Hufschuhe ausgezogen, der Geruch, der mir in die Nase drang, war nicht angenehm . die Hufe waren ziemlich aufgeweicht. Links vorne schnitt ich außen eine Senke, sehr lange konnte Barbie den nicht heben. Mir fiel an dem Huf nichts außergewöhnliches auf, außer daß sich immer mehr Zerfallshorn rund um die Strahlspitze und seitlich aufbaut. Es entwickeln sich richtig breite und tiefe Strahlfurchen, was ja durchaus ein gutes Zeichen ist.

Rechts vorne hat die doppelte Sohle die Strahlspitze fast zugewuchert, hätte ich vermutlich frei schneiden sollen. Mir scheint, die doppelte Sohle löst sich nun ab, die Mondsichel und der Sohlenbereich lateral sind bereits ziemlich dunkel. Der Wandüberstand, der nach der Ablösung zum Vorschein kommt, ist kein geringer, allerdings tauchen nun seitliche Strahlfurchen auf, die man bisher nur erahnen konnte.

Ich dachte mir, daß durch das Aufweichen der Sohlen diese vielleicht sehr empfindlich sind, wollte Barbie ein paar Meter barhuf führen – sie ging keinem Meter. Ich holte die dicken Softpads aus den Easyboot RX, legte sie in die Epics und zog die ihr an. Barbie bewegte sich trotz des Lockens mit einem Stück Mohrrübe nicht, nun war guter Rat teuer. Ich legte ihr die nasse Fedimax-Zebradecke ohne Halsteil auf, es hatte ja ca. 30 Grad heute, und holte Nepomuk.Er wurde behandelt und bekam die nasse Bucas-Zebra angezogen.  Zusammen fraßen sie alles AlpenHeu auf und Barbie noch einen Teil seines Futters, ihm ist das egal, das Aspero mag er eh nicht besonders.

Barbie zog ich die Epic mit Einlage wieder aus, wäre sie wegen der Sohle lahm, hätte sie damit ja gehen können müssen. Ich wollte beide zurückstellen, das klappte nicht, weil Barbie nicht mehr als einen Schritt ging – also nur Nepomuk in den Stall gebracht. Eine Stallkollegin, mit der ich mich gut verstehe, kam, wir berieten, was ich machen soll. Als sie rv auf der Zehe abstellte, schrillten bei mir alle Alarmglocken, das macht sie nur bei Hufabszess. Barbie konnte ersichtlich kaum einen Schritt gehen und hatte Schmerzen, mit Hufschuhen und ohne.

Nach längerem Überlegen, Barbie stand derweil ruhig in der Gegend rum, waren wir der Meinung, ich solle ich die Epics wieder anziehen, aber ohne Einlagen. Das klappte, sie ging damit 3 m bis zum überdachten Putzplatz, ich ließ sie dort stehen. Nachdem sie dort ca. 1/2 Std. gestanden hatte, ohne sich zu rühren, beschloss ich, ihr rv einen Hufverband mit dick Watte auf der Sohle zu machen. Leinsamen gekocht oder Sauerkraut hatte ich leider nicht dabei, immerhin konnte ich den Verband gut angießen. Zusätzlich tat ich ihr Acetatmischung auf beide Vorderbeine zwecks besserer Durchblutung. Nach einer weiteren 1/2 Std. konnte ich sie dann doch in den Stall verbringen, wo sie ein wenig rumgesccheucht wurde :-(.

Morgen mache ich ihr rv einen Hufverband mit Leinsamen/Sauerkraut und gieße den mit Rivanol an. Der Stallmeister kam vorbei und hat nicht erwähnt, daß Barbie gestern oder so schlecht lief, das ist wohl erst ab heute. Mir tut sie sehr leid, wann hört das endlich auf mit den Abszessen?

Ich will endlich mal Ruhe in ihre Vorderhufe bekommen, so kann es ja nicht weitergehen. Sobald der Abszess rv rum ist (falls es einer ist), bekommt sie vorne einen Klebebeschlag von mir. Man kann alles lernen, am Anfang ist es wohl schwierig – umso öfter man den macht, umso besser wird man. So ein Duplo hat viele Vorteile, vor allem kann ich ihn je nach Bedarf selbst abnehmen und wieder ankleben. Die Frage ist nur, wie ich den setze – einen Rehebeschlag braucht sie mE nicht, weil die Zehe eh kurz ist.

Im  Hufe-Forum werde ich mich informieren …

22. Juli 2013

Fliegenspray selbst gemacht

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:09

Mein EquiNiem Fliegenspray hilft gegen Bremsen so gut wie gar nicht, sobald ich einen Hafi draußen und „entkleidet“ habe, sprühe ich ihn ein. Die Bremsen sind dieses Jahr extrem aggressiv, kaum habe ich gesprüht, hocken sie wieder blutsaugend auf dem Pferd (und werden von mir tot geschlagen). Gegen Fliegen und Mücken hilft das Zeugs einigermaßen, ich möchte aber was gegen die fiesen Bremsen.

Im www gekuckt, Rezepte gibt es ja viele, ich habe nun selbst was zusammen gemischt :-).

– eine halbe Knolle Knoblauzehen (ganz)
– Nelken (ganz)
– 20 Tropfen Minzöl
– ein wenig Nachtkerzenöl
– einiges Neemöl
– ein wenig Kräuteröl von mir
– ca. 200 ml Apfelessig
– ca. 100 ml Eukalyptus Kurbad
– mit Wasser auf 1 Liter aufgefüllt

Der Geruch ist … na ja … man gewöhnt sich an alles :-), morgen werde ich es ausprobieren. Bei Nepomuk werde ich vorsichtig sein, alle Langhaarbereiche aussparen, falls er auf irgendwas davon allergisch reagiert. Falls sich die Bremsen durch mein Spray nicht beeindrucken lassen, werde ich mir Tieröl (Franzosenöl) in der Apotheke besorgen – ich bin ja nicht geruchsempfindlich. Ich habe gelesen, das stinkt ordentlich, so daß es sogar die Blutsauger abhält. Man darf nicht zimperlich sein :-), immerhin hätte ich dann ein günstiges Fliegenspray ohne Chemie, was wirkt. Ich habe ja nun eine Ausreitdecke, muß also kein Fliegenspray verwenden, wenn ich reite, es wäre eher was für den Stall.

Als ich heute die gewaschene Fedimax-Zebra-Decke von der Leine nahm, sah ich, daß sich im Halsteil Löcher befinden, vermutlich aufgrund (übertriebener) Fellpflege – daher fehlen Nepomuk nun einige Haare :-(. So ein richtig gräßlich stinkendes Fliegenspray hält evtl. andere Pferde ab, ihn zu beknabbern, ich kann es ihm ja auf die Decke sprühen. Das Halsteil habe ich heute gleich genäht, außerdem eine Fliegenmaske, die etwas lädiert war und bei Barbies neuer Decke die Laschen für den Schweifriemen versetzt (die waren bisher zu weit oben).

Die Fedimax ohne Halsteil ziehe ich morgen Barbie an, Nepomuk die Bucas, dann habe ich zwei Zebras :-). Interessieren würde mich, ob die anderen Pferde die zwei Zebras dann noch auseinanderhalten können, wenn ich beide mit dem neuen Spray einsprühe, was den Eigengeruch ja überdeckt. An was erkennen sich Pferde untereinander? Nepomuk ist ja ziemlich ranghoch, Barbie eher rangniedrig. Ihr käme es zugute, wenn andere sie für Nepomuk halten würden *g*. Es gibt einen Isländer, der sie immer wieder zwickt und ärgert, vor Nepomuk kuscht er aber. Das Fohlen stand gestern lange bei Barbie, es mag wohl Haflinger, sie kommt mit der Kleinen auch gut zurecht.

Lamino Star habe ich heute einen Sack bestellt, werde es mit dem Aspero mischen, bis das weg ist. Vom AlpenHeu habe ich noch 15 kg, wenn das weg ist, werde ich den Stallmeister fragen, ob er mir von seinem Heu welches verkauft, das kommt günstiger.

Ich werde mal Barbies Vorderhufe neu vermessen, evtl. passt ja lv bereits eine Nr. kleiner, das wäre dann Größe 1. Den Easyboot gibt es auch ohne Gaiter (mit Gaiter heißt er Epic), der kostet EUR 62,50, das geht. Gaiter habe ich ja, der von Größe 3 (bisher rv) käme auf Nr. 2, dann rv. Gaiter von bisher Nr. 2 kann ich auf den neuen Nr. 1 (dann lv) montieren, Nr. 3 verkaufe ich dann ohne Gaiter.

Morgen schaue ich mal, wie Barbie ohne Hufschuhe läuft, evtl. kann ich die ja weglassen. Das feuchte Klima in den Schuhen tut ihren „Kratern“ mE gar nicht gut.

White Line disease hat Barbie mE nicht, am 18.07.2013 hatte ich ja lv außen ein wenig mit dem Messer im „Krater“ gekratzt, es erschien schnell weißes Horn. Sie hat (noch) eine gezerrte weiße Linie an den Vorderhufen, was mich nicht wundert, Seiten- und Zehenwände haben noch nicht den korrekten Winkel.