31. August 2013

Pilz im Stall :-(

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:48

Barbie hatte heute den Beschlag lv verloren, glücklicherweise hatte ich den Epic im Auto. Dani und ich machten die Hafis fertig, sogar mit Ausreitdecke wegen der Viecher, mir schien, Barbie tickte lv. Also beschlossen wir, zur Ovalbahn zu gehen; als die erste Wiese in Sicht kam, war Barbie nicht zu halten. Sie zog mich hinter sich her ins Gras, als ob ich nicht vorhanden wäre. Zwei mal ließ ich ihr das durchgehen, danach war Schluß und sie mußte das letzte Stück über die S-Bahn-Gleise auf Asphalt gehen.

Wir stiegen auf, ich ritt im abgemähten Strohfeld, dort nickte sie nicht. Als wir kurz über Schotter mußten, war der Schritt ziemlich verkürzt, sie stolperte auch, was sonst gar nicht ihre Art war. Den Rest ritt ich auf einem leeren Acker, dort lief sie wieder gut. Auf der Ovalbahn angekommen, ging ich mit Barbie in die Mitte, sie durfte fressen, Nepomuk wurde ein wenig bewegt. Lust hatte er keine, geht ja gar nicht, wenn Barbie fressen darf und er nicht. Ich machte ein Video von Dani, hatte extra meine Digicam mitgenommen, das war ein Fehler :-(.

Dani hatte keine Lust zum Reiten, weil Nepomuk ständig in die Wiese zog, also gesellte sie sich zu mir. Die Hafis fraßen, wir unterhielten uns, plötzlich lief Barbie ein paar Schritte. Dani meinte „warum läuft sie denn?“, da war es schon zu spät, Barbie legte sich nach links nieder. Ich war völlig überrumpelt, bekam meinem rechten Fuß nicht schnell genug aus dem Fender, lag auch am Boden neben ihren Hinterhufen. Endlich bekam ich den Fuß raus, Barbie wälzte sich samt Sattel und Packtaschen über den Rücken, in einer Tasche war meine Digicam. Die hat soviel Pferd nicht ausgehalten, zwar geht sie noch an, das Objektiv fährt aber nicht mehr aus.

Barbie stand wieder auf, fühlte sich pudelwohl, immerhin war die Wiese trocken, so daß nicht alles, ich eingeschlossen, wie letztes Jahr komplett dreckig war. Wenn der Büffel sich hinlegen kann, dann kann er auch ein Stück laufen für ein Video. Also stieg wieder auf und ritt ein Stück Schritt und dann Trab, Dani machte ein Video von uns. Barbie lief, ohne daß ich sie treiben mußte, sie nickte im Trab, wenn sie links vortrat.

Wir ritten zurück, Dani meinte, Barbie zeigt einen schon ausgreifenden Schritt, sie hat Nepomuk gleich mal hinter sich gelassen. Auf dem Strohfeld trabte sie ein paar mal an aus Übermut, von Nicken war da nichts zu sehen. Ich ritt bis zur Asphaltstraße, Barbie blieb nicht stehen, also ritt ich bis zum Stall. Sie trabte immer wieder an, ich nahm sie zurück, sie tickte nicht mehr. Bei der Einfahrt zum Stall war unsichtbar im Vorgarten ein Hund angebunden, der plötzlich rausschoß und bellte. Barbie hat sich erschrocken und sprang seitlich weg, eigentlich eine Spezialität von Nepomuk.

Im Stall zurück nahm ich ihr rv den Beschlag ab, nun läuft sie wieder barhuf. Stallkollegen informierten mich, daß ihre Pferde einen Pilz haben, ich denke, die Hafis haben sich angesteckt :-(. Zumindest bei Barbie sah ich eine kleine kahle Stelle am Hals, die sie seit ein paar Tagen hat, andere Stellen fand ich auch auffällig. Wir bekommen Ivamerol vom TA, damit ich ich beide dann waschen, wenn das Wetter es erlaubt. Barbie habe ich heute schon mal Blauspray auf ein paar Stellen aufgetragen, das hilft ja auch gegen Pilze.

Nun muß natürlich alles, was mit dem Pferd in Berührung kam, gewaschen / desinfiziert werden – puh! Bei dem vielen Zeugs, was ich habe, wird meine Waschmaschine und ich einiges zu tun bekommen. Obstessig soll auch helfen, den werde ich zum Waschpulver dazu geben. Daß Barbie in letzter Zeit schlank wurde (inzwischen hat sie wieder zugelegt), kann natürlich auch an dem Pilz liegen, sie ist da ja ziemlich empfindlich. Für den Darm bekommen ja beide Equimont und 1x pro Woche hom. Mariendiestel, das sollte eigentlich reichen.

Ich hoffe, alle Einsteller machen was gegen den Pilz, ansonsten werden wir den bei einer Herde von 24 Pferden vermutlich so schnell nicht los.

Eine Stallkollegin, die ihre Fliegenmaske auf der Weide suchte, fand zufällig Barbies Beschlag für lv, den kann ich vermutlich nochmals verwenden. Barhuf lief sie heute normal, soweit ich das auf den paar Metern vom Putzplatz bis zum Stall sehen konnte. Jetzt bleibt sie erst mal barhuf, ihre Vorderhufe habe ich heute nicht genauer angesehen, auch keine Fotos gemacht. Die werde ich zeitnah bearbeiten und gegen den Pilz vorgehen, an Reiten ist wohl die nächste Zeit nicht zu denken.

30. August 2013

anstrengende Hufbearbeitung

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:53

Die Hafis nahm ich gleichzeitig raus, sie bekamen AlpenHeu. Bei Barbie fing ich hinten mit der Hufbearbeitung an, mir lief der Schweiß nur so runter, obwohl sie auch Hufbock brav absolviert hat. Beide standen ziemlich nah beinander wegen dem Heu, ich bürste Barbies rechten Hinterhof hockend sauber, plötzlich erschrickt sie sich wegen irgendwas und springt mit allen vier Hufen gleichzeitig in die Höhe, Nepomuk tat es ihr nach. Puh, ich war nahe am Herzinfarkt, ganz ungefährlich war die Situation wohl nicht.

Na ja, es ist nichts passiert, ein Glück. Links hinten seitlich, man sieht es leider wegen der Haare nicht, ich denke trotzdem, der Huf wächst nun steiler nach. Links hinten ist ja ihr vermutlich schiefes Bein, der Huf von vorne – da gab es schon schlimmere Fotos *g*. Die Hornröhrchen sind mE genauso schief wie das Bein, die innere Wand wird immer länger, die äußere immer kürzer. Heute habe ich nur geraspelt, keine Eckstreben oder Strahl geschnitten, das kommt noch. Die Sohle, innen kann ich noch ein wenig Wandüberstand wegnehmen, denke ich.

Rechts hinten seitlich und von vorne, das schaut nun schon besser aus als am 08.08.2013. Die Seitenwände sind relativ gerade, müssen aber steiler nachwachsen. Die Sohle, puh, da muß ich nochmals raspeln und die Zehe stärker kürzen. Ich glaube, das letzte mal habe ich Barbies Hinterhufe am 08.08.2013 bearbeitet, drei Wochen nichts tun rächt sich.

Vorne links habe ich ihr beim Zusatzfutter fressen die Zehe am stehenden Huf weggesäbelt, so daß sie nun nicht mehr über den Beschlag steht. Eine Lasche hat sich lv nun auch gelöst, der HippoBlue hält aber noch gut. Genickt hat sie heute nicht beim Laufen, ich denke, wir können morgen mit Dani und Nepomuk eine kleine Runde Schritt gehen. Falls Barbie wieder nickt, führe ich sie halt und wir gehen auf die Ovalbahn. Den Beschlag nehme ich dann am Montag ab, habe nun alles, was ich dafür brauche, in meinen alten kleinen Putzkoffer geräumt. Bisher war das Zeugs in drei Schachteln verteilt auf Auto, Keller und Küche, nun ist alles beisammen.

Weiter ging es mit Nepomuks Vorderhufen, vorne rechts seitlich, zum Vergleich 12.08.2013. Der Kronsaumwinkel ist nicht mehr so flach, die Trachten kürzer, der Huf wächst steiler nach. Man kann sich gut vorstellen, daß der Huf nun mehr Fußungsfläche im hinteren Bereich hat. Von vorne, die Belastungslinien sind immer noch nicht gerade, sondern schwingen innen ein wenig nach oben. Ich werde eine Senke schneiden; die jede Woche anbringen, habe ich schon länger vergessen :-(. Die Sohle, der Tragrand ist nicht gleichmäßig dick, innen ist er viel dünner. Die Strahlspitze scheint mir aufzugeben, werde mal die Eckstreben schneiden und den Huf nachbearbeiten, dann sieht man mehr.

Links vorne hatte er seitlich außen wieder eine Wandtrennung, vermutlich war die nie weg. Als ich mit der Raspel Trachten kürzte und den Tragrand, hat es ziemlich geknirscht, also griff ich zum Messer. Da waren einige Steine tief drinnen, morgen werde ich nochmals nachschneiden. Seitlich heute, der Huf wächst steiler nach, die Trachten werde ich nochmals kürzen. Von vorne schaut es gut aus, alles relativ gerade.

Auf die faule Haut kann ich mich in Sachen Hufbearbeitung also nicht legen, jetzt muß ich nachsitzen :-), außerdem die Eckstreben und evt. Strähle schneiden. Barbies Vorderhufe und Nepomuks Hinterhufe stehen nächste Woche auch noch an, danach Barbie neu bekleben.

Zwei alte Hufmesser, die ab Kauf nicht scharf waren, daher habe ich sie kaum verwendet, habe ich heute mit dem Dremel bearbeitet und danach mit dem Diamant-Schleifdingens geschärft. Ich werde probieren, ob sie nun was taugen, bevor ich ich meine guten Messer auch so nachschärfe. Die Dick-Raspel gibt auf der „feinen“ Seite nun langsam den Geist auf, irgendwann habe ich mir mal neben Futter eine Billig-Raspel bestellt und ausprobiert, da geht halt gar nix weg mit der Feilseite. Frau lernt dazu, ich kaufe nur noch Dick-Raspeln, die halten eine Zeit lang vor, das kommt im Endeffekt günstiger.

Der neue, kürzere Sattelgurt kam heute, nun habe ich wieder ein wenig Spielraum, falls die Hafis noch schlanker werden.

Gestern bekam ich 3 Tonnen Holzbriketts geliefert, die habe ich in der Garage aufgeschichtet, nun bin ich für den Winter gerüstet.

28. August 2013

eine gemütliche Runde mit Nepomuk

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:33

Heute war ich wieder mit Simone zum Ausreiten verabredet, daher durfte Nepomuk zuerst raus. Barbie hat das gar nicht gefallen, sie lief ein wenig nervös im Stall rum und hat gewiehert. Mir tat sie leid, sie wollte so gerne mit, durfte aber nicht.

Wir ritten an der Ovalbahn vorbei, am Wald war der Trampelpfad, den wir nehmen wollten, durch einen umgestürzten Baum versperrt. Also nahmen wir einen anderen Weg in den Wald rein  und kamen auf eine ziemliche Schotterpiste mit vielen großen Steinen. So richtig rund liefen unsere Pferde (Simones Isi ist komplett beschlagen) nicht, man merkte, daß beiden der Untergrund unangenehm war. Soweit möglich, wich ich mit Nepomuk auf den Seitenstreifen aus, obwohl er das nicht verlangte.

Auf dem Rückweg mußten wir bei der Römersiedlung durch, wo gerade eine Straße gebaut wird und ein riesen Bagger am Werkeln war. Simones Stute ist erst 4,5 Jahre und ein wenig ängstlich, daher stieg sie ab und führte. Die Bauarbeiter waren sehr nett, als wir näher kamen, hob der Baggerführer die Schaufel hoch und stellte den Motor ab, so daß wir unter der Schaufel durchgehen konnten. Ich ritt voran, Nepomuk ging problemlos unter der Schaufel durch, das gab der Isi-Stute Sicherheit und sie stampfte problemlos hinterher.

Ich gehe sowas am lockeren Zügel, um Nepomuk nicht zu zeigen, daß ich innerlich auch ein wenig angespannt bin. Wenn man aus Angst die Zügel annimmt, kann das ein Pferd bereits in Alarmbereitschaft versetzen, es denkt sich, hoppla, da ist was im Busch. Verspannt man sich, wirkt sich das natürlich auch sofort aus, das Pferd ist irritiert und denkt, es droht Gefahr. Immer locker bleiben ist die beste Devise, so bleibt das Pferd auch locker.

Simone stieg wieder auf, wir trabten einen Wiesenweg lang. Nebenan war ein abgemähtes Strohfeld, ich schlug vor, daß wir am Ende des Weges umkehren und das Feld rauf galoppieren. Links abbiegen wäre Richtung Heimat gewesen, stattdessen wurde gewendet, die Pferde waren erstaunt *g*. Simone ging vor, ihr Isi wollte aber nicht angaloppieren, Nepomuk schon, also ging ich mit ihm an Simone vorbei. Nepomuk bremste ich danach ein und wir galoppierten gesittet im für ihn langsamen Temop bis zum Ende des Strohfeldes, dort ließ er sich prima durchparieren.

Das war ein richtig schöner Galopp :-), wir drehten wieder um und ritten im Schritt nach Hause. 1,5 Std. waren wir unterwegs, haben aber nicht viele km gemacht. Im Stall bekam er sein Zusatzfutter, ich holte Barbie dazu, die schon wartete. Links vorne hat sie getickt, was man gut am Nicken sehen konnte. Ich habe ihr die HippoBlues sauber gemacht, so gut es ging, da saßen eine Menge größerer Steine drinnen, danach bekam sie Heilmoor drauf.

Nepomuk wurde behandelt, eingedeckt und zurück gestellt, mit Barbie ging ich noch zum Grasstreifen. Sie lahmt vorne links nicht, greift voll aus und zeigt eine schöne Trachtenlandung wie rv auch, aber sie nickt. Beim Gras fressen sah ich, daß sich ein Stück Laschekragen lv vom Beschlag gelöst hatte, der Bekleb hält noch, es kommt aber nun seitlich Dreck rein. Anschweißen kann ich das am Huf natürlich nicht, also muß ich den Beschlag demnächst abnehmen. Reiten werde ich sie natürlich nicht, solange sie nickt, ein Spaziergang wäre aber drinnen.

Nepomuks Hufe muß ich bearbeiten, Barbie hinten auch, mal sehen, ob ich das morgen schaffe. Die Frage ist, wie ich jetzt weiter vorgehe, lv muß der Beschlag am WE runter. Ich tendiere dazu, auch rv abzunehmen und sie ein paar Tage barhuf zu lassen. Neugierig bin ich ja schon, was mich erwartet, denn die Beschläge runter sind.

26. August 2013

Ausflug mit Barbie

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:48

Nach vier Monaten Pause wollte ich Barbie heute das erste mal wieder bewegen, der Gurt meines Wanderreitsattels ist ihr nun zu lang, obwohl ich bereits mehrere Löcher zusätzlich gebohrt hatte (mehr gehen nicht). Der Sattel hielt aber einigermaßen, für ein wenig Schritt würde er schon halten.

Ich führte sie an der Straße, Barbie war aufgeregt, trabte langsam neben mir her – auf Asphalt lief sie einwandfrei. Nach der Straße ließ ich sie ca. 15 Min. Gras fressen, damit sie etwas runter kommt in ihrem Überschwang. Danach habe ich mit „Fressen“ und „Schluß“ versucht, ihre Gier etwas zu steuern, das klappte nicht besonders. Sie lief auf dem Grasstreifen und fraß im Gehen, ich erlaubte das, wollte bei unserem ersten Ausflug nicht zu streng sein.

Es kam ein Stück Schotterstraße ohne Seitenstreifen, sie ging darauf ein wenig vorsichtig. Entweder liegt das an ihrem Schmerzgedächtnis oder sie geht hinten ein wenig fühlig. Ersteres kann man ausschließen, wenn das weiter so bleibt, mit Schuhen vorne war es ja anfangs auch so. Auf der Ovalbahn angekommen, stieg ich mit Aufstiegshilfe auf, weil der Sattel ja nicht bombenfest war. Wir ritten eine Runde auf dem harten Sand, Barbie zog nicht in die Mitte zum Gras, sie lief locker und mit Schwung :-).

Danach ritt ich Richtung Heimat, sie versuchte kaum mehr, Gras zu fressen. Statt auf der Straße ritt ich auf einem abgemähten Strohfeld, wo der Boden aufgrund des Regens gestern etwas weich war, aber nicht tief, da noch nicht umgegraben. Barbie wäre gerne getrabt, ich hielt sie aber zurück, wir wollen es ja langsam angehen lassen. Ich ritt bis zum Stall, das letzte Stück ist ja Asphalt – no problem. Nach dem Überqueren der Straße ist sie mir auf dem Gehsteig zwei mal kurz angetrabt, ich nahm sie sofort zurück, Schritt war angesagt.

Sie hat viel abgeschnaubt vor Freude, ich glaube, sie hat unseren kleinen Ausflug sehr genossen. Vom Bekleb hat sich bisher keine Lasche gelöst, sie zeigt damit wie barhuf auch eine schöne Trachtenlandung. Nach 4 Monaten mal wieder auf meiner Rennsemmel sitzen, habe ich genossen und mich sofort heimisch gefühlt :-), sie lief heute genauso butterweich wie bei unserem letzten Ausritt Anfang Mai.

Ich hoffe, Barbie bleibt nun lahmfrei, so daß ich sie nun langsam antrainieren kann. Mit Dani und Nepomuk gehen wir am Sonntag raus, eine kleine Runde im Schritt, da werden sich beide freuen. Muskulatur hat Barbie natürlich abgebaut in den letzten 4 Monaten, die müssen wir nun mit viel Schritt wieder aufbauen. Danach die Kondition mit viel Trab und Galopp. Ich bin überglücklich, daß ich sie nun wieder reiten kann, ihr tut das auch gut, wenn sie nun hin und wieder Bewegung hat.  Schlank ist sie ja, wenn nun noch Muskeln dazu kommen, hat sie eine top Figur :-).

Nepomuk wurde auch versorgt, ihn werde ich am Mittwoch reiten, falls es nicht regnet.

24. August 2013

Barbie neu beklebt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:08

Beim HippoBlue für lv habe ich vormittags die Aufzüge abgeraspelt und die Laschen angeklebt, das lief wies Brezln backen. Im Stall angekommen, brauchte ich einige Zeit, bis ich alles hergerichtet hatte. Ich wollte nur Barbie mit rausnehmen, damit das AlpenHeu reicht, sie sollte ja einige Zeit ruhig stehen. Nepomuk wollte sich unbedingt mit rausdrängeln, ich schickte ihn immer wieder weg. Am Ausgang befinden sich drei Strombänder mit Griffen, den obersten hängt man weg, bevor man in den Stall geht, weil man mit einer Hand nur zwei halten kann.

Ich hatte erst ein Band in der Hand, Nepomuk wollte sich vorbei drängeln und lief gegen das unterste Stromband – selber schuld. Er erschrak sich ziemlich und wich zurück, so daß ich Barbie alleine rausgehen lassen konnte. Links vorne das „Loch“ hatte sich verlängert, die doppelte Sohle ist dabei, sich abzulösen. Vermutlich dauert das noch einige Zeit, es bestand also kein Grund, heute nicht zu beschlagen.

Ich fing mit rv an, an dem HP hatte ich die alten Laschen nur sauber gemacht. Hätten die nicht gehalten, hätte ich sie halt 2 weitere Tage barhuf gelassen, das wäre auch kein Problem gewesen. Die Laschen klebten aber gut, Barbie war sehr brav, bald ist sie ein Klebeprofi :-). Links vorne hatte ich in das „Loch“ ein wenig Bienenwachs geschmiert, das fiel aber schnell wieder raus, das von gestern war heute auch verschwunden. Auch gut, dann bleibt das Loch halt offen, auch lv klappte das Ankleben problemlos.

Rechts vorne füllte ich die Sohle mit Heilmoor auf, links vorne mit Bienenwachs, mal sehen, was sich besser bewährt. Sohlen und Strähle bekommen so Gegendruck, außerdem kann sich kein Dreck mehr festsetzen. Rechts vorne seitlich, mir scheint, der HP hat sich im vorderen Bereich stärker abgelaufen als hinten. Im hinteren Bereich was wegraspeln, sollte gehen, das werde ich am Montag probieren. Den Dremel nehme ich auch mit, damit sollte es auf jeden Fall gehen – mal sehen, was Barbie dazu meint.

Links vorne seitlich, im Vergleich vorgestern, es liegt wohl an der Perspektive, daß ich diese beiden Fotos schlecht zusammen kriege. Vorgestern dachte ich, die Zehenwand hätte ich einigermaßen gestreckt, heute sieht man davon nichts mehr. Die Trachten scheinen mir heute nicht mehr so arg untergeschoben wie vor 2 Tagen, der Kronrandwinkel ist heute nicht mehr ganz so stark abfallend. Die Zehenachse wächst nun prima parallel zum Hufbein nach, auf diesem Foto sieht man gut die abgescherte Wand. Ich bin sehr froh, daß ich nun Röbis habe, an denen ich mich orientieren kann, die Zehenwand kann ich auch mit Beschlag weiter etwas begradigen.

Die Beschläge sollen nun 2 Wochen drauf bleiben, falls sie solange halten. Als ich Barbie zurückführen wollte, zog sie mich wieder zum Grasstreifen, sie lief mit dem neuen Beschlag eigentlich genauso gut wie gestern ohne. Ich will sie aber nun ja mal mit rausnehmen auf Schotterwege, da braucht sie in jedem Fall einen Hufschutz. Barbie mit Bekleb, ich denke, sie steht ziemlich gerade mit den Vorderbeinen unterm Körper.

Nepomuk wurde behandelt, geritten bin ich nicht, die Herde wurde gestern entwurmt. Meine Pferde stehen dann 2 Tage, bis sie das Gift verkraftet haben.

23. August 2013

doppelte Sohlen

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:49

Heute wollte ich mein Bienenwachs testen, fuhr also in den Stall. Ich nahm beide Hafis gleichzeitig raus und übte mich bei Nepomuks Hnterhufen, wo Fetzelchen vom Strahl rumhingen, am Wegschneiden. Danach probierte ich mich bei Barbie links vorne, schnitt weg, was lose war . Der Gammel geht ordentlich tief rein, vielleicht hat sie deswegen lv gelahmt? Mit dem Filigran-Hufauskratzer habe ich das Loch gesäubert, kratze weiter ein wenig rum und lege weiter außen auch ein kleines Loch frei.

Plötzlich fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren *g* – lv hat sie eine doppelte Sohle, die sich nun langsam ablöst. Es gibt also keinen Grund zur Panik :-), wenn sich die doppelte Sohle abgelöst hat, wird ein hoffentlich schönes Sohlengewölbe zum Vorschein kommen. An der Zehe hat sie einen echten Tragrand, es geht stark bergauf *freu*. Das Bienenwachs habe ich in heißem Wasser eingeweicht, so daß es gut knetbar war, in das „Loch“ in der Zehe gepappt, auf den Krater im Strahl und in die Strahlfurchen. Ich ließ sie absetzen, so daß sich das Wachs gut überall reindrückt, das restliche packte ich rv auf den Strahl und Strahlfurchen, der Strahl rv sah heute besser aus als gestern.

Ich bin gespannt, ob das Bienenwachs morgen noch da ist, es eignet sich mE sehr gut, ein Sohlenpolster herzustellen. So kann sich kein Dreck in den HP setzen und die Sohle hat Gegendruck.

Nepomuk zurück gestellt, danach war Barbie dran. Sie ging zwei Schritte, blieb stehen und kuckte etwas komisch, ich dachte, weia, mit meinem Strahlpolster kann sie wohl nicht laufen. Plötzlich marschierte sie los Richtung Grasstreifen, ich war überrumpelt, sie zog mich hinter sich her. So gehts nicht, ich hatte zu kämpfen, sie zog mich am Grasstreifen lang. Da war sie wieder, meine Barbie *g*, kaum kann sie gut hatschen, wird sie frech.

Neben dem Grasstreifen ist ein gepflasteter Weg, die Zufahrt zum Haus vom Stallmeister, nicht sehr breit. Barbie wurde ermahnt, sie mußte auf der Hinterhand wenden, um umzudrehen, von Wendeschmerz war nichts zu sehen. Danach ging ich flott mit ihr zum Putzplatz zurück, sie trabte locker auf Asphalt neben mir her, ohne zu nicken – wow. Sie lief heute auf diesem steinharten Boden genauso gut wie die letzten Tage auf weichem, und das barhuf! Sie zeigt eine schöne Trachtenlandung, lv heute nicht mehr so extrem wie die letzten Tage.

Ich nahm beide Pferde mit auf den Reitplatz und ließ sie erst mal 10 Min. Gras vom Rand knabbern, während ich im Häusl eine rauchte. Als ich mich wieder auf dem Platz sehen ließ, war Nepomuk sofort bei mir. Wir machten ein wenig follow up, er macht das inzwischen perfekt, danach übten wir „sag hallo“ und Verbeugen. Er war motiviert und super eifrig, ich hate noch ein paar Karottenstücke als Belohnung. Also rannte ich vor ihm weg, er trabte hinterher, ich blieb plötzlich stehen, er auch.

Das machte uns Spaß, also weitete ich mein Rennen auf die ganze Länge des Reitplatzes aus und rannte schneller, so daß Nepomuk schnell getrabt ist. Danach wieder plötzlich stehen geblieben, er hat dann hinten richtig die Vollbremse gezogen wie ein Western-Pferd :-). Großes Lob, Barbie fraß derweil weiter Gras. Nepomuk raus gelassen, er folgt frei nun wirklich sehr gut.

Barbie wollte nicht vom Reitplatz runter, also habe ich sie an den Strick genommen und zum Ausgang geführt. Ehe ich mich versah, zog mich mich wieder hinter sich her weg vom Ausgang. Ich ging dann eine Runde mit ihr am Strick, ließ sie auch kurz neben mir hertraben, keine Spur mehr von Lahmheit :-). Danach ließ sie sich brav rausführen, der alte Büffel *g*.

Wenn sie barhuf bereits so übermütig ist, wie wird das erst, wenn sie beklebt ist? Ich werde es sehen, freue mich ja, wenn sie mit Bekleb super laufen kann. Nächste Woche mache ich dann mit ihr einen Spaziergang zur Ovalbahn, sie vom Gras wegzuhalten, wird natürlich schwierig. In „mein Pferd“ gab es einen Tipp dazu: man läßt das Pferd fressen, sorgt dann für die Bewegung der Hinterhand, so daß es den Kopf hochnehmen muß und geht weiter. Man soll nicht am Zügel ziehen, sondern es immer durch Bewegung ein Stück weiter bringen. Die Freßintervalle sollte man ausweiten, so daß das Pferd lernt: ich darf auch mal was fressen, muß aber aufhören, wenn Bewegung verlangt ist.

Ob das bei Barbie funktioniert, weiß ich nicht, sie frißt vom Boden Heu, während ein Vorderhuf auf dem Bock steht. Vermutlich nimmt sie den Kopf nicht hoch, wenn ich die Hinterhand aktiviere – sie ist ein Gierschlund. Na, ich werde eine Gerte mitnehmen, falls sie bockig wird. Auf der Ovalbahn reite ich dann eine Runde und die 10 Min. zurück auch, werde aufpassen, daß sie mir nicht unterm Hintern wegrennt.

Langsam wird sie nun antrainiert, wenn sie gut läuft, kann ich am 1. September mit Dani und Nepomuk einen kurzen Ausritt im Schritt wagen. Das letzte mal ritt ich Barbie am 5. Mai 2013, 4 Monate stand sie nun. Beide werden sich freuen, wenn sie wieder zusammen raus dürfen, Nepomuk mag alleine ja nicht besonders. Und ich freue mich auf meine Rennsemmel :-), wir werden es aber langsam angehen lassen.

Nachdem Barbie nun auch auf hartem Boden im Stall einwandfrei läuft, bräuchte sie eigentlich keinen Beschlag, sondern nur Hufschuhe zum Ausreiten wegen des Schotters. Der Gaiter des Epics rv ist kaputt, außerdem ist ihr der zu groß. Ein neuer, kleinerer, würde EUR 100,00 kosten, Beschläge habe ich bereits, also kommen die drauf. Die bleiben dann 2 Wochen drauf … mal 2 Woichen keine Hufbearbeitung, ich kanns mir gar nicht vorstellen *g*.

22. August 2013

Strahlprobleme

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:09

Als ich im Stall meine Sachen holte, sah ich, wie Nepomuk Barbie rumgescheucht hat, sie ist wohl rossig. Zwar hat sie ihm mal eine reingehauen, das hielt Nepomuk aber nicht davon ab, ihr weiterhin am Hintern zu hängen. Vorgestern kam eine neue Isi-Stute, gestern durfte sie sich früh mit ein paar Pferden im vorderen Stall beschnuppern, während abgemistet wurde (normalerweise sind dann ale Pferde auf dem Paddock), Nepomuk war dabei. Dem kleinen Stütchen mit Vollbeschlag Eisen  ist er auch ordentlich auf den Pelz gerückt und bekam dafür Haue. Er kann eine richtige Nervensäge sein, wenn Stuten rossig sind.

Barbie rausgeholt, sie lief gut, und Hufwände auf dem Bock begradigt. Sie hat einigermaßen brav mitgespielt, brauchte nur wenige verbale Ermahnungen. Seitlich schaut es nun besser aus als vor 3 Tagen, die Trachten sind immer noch untergeschoben, kommen nicht hoch. Von vorne heute, die Seitenwände sind ziemlich gerade, müssen aber auf Dauer steiler nachwachsen. Die Sohle, der Strahl ist innen nahe Trachte arg desolat. Da geht es ordentlich tief rein, ein kleines Stück konnte ich wegschneiden, das große schaffte ich nicht. Das sieht mir gar nicht gut aus, bevor ich beklebe, muß ich das sauber schneiden. Man sieht gut die zwei „Balken“ neben der Strahlspitze, die die Last in diesem Bereich aufnehmen. Gelesen habe ich, daß sie der Unterstützung des Hufbeins dienen, also schneide ich sie nicht weg.

Rechts vorne seitlich, in welchem Winkel die Zehenwand nachwächst, läßt sich aufgrund der zwei Abszessrillen nicht sehen. Das schaut nun auch besser aus als am 17.08.2013, ich möchte nicht nicht noch weiter hoch feilen, daher der Knick in der Zehenwand. Auch dieser Strahl zeigt Auflösungserscheinungen, nach dem Foto habe ich noch außen einiges vom Strahl entfernt. Tamponieren ist ja immer gut bei Strahlproblemen, ich habe Barbie also in die Schlitze im Strahl Wattepads gesteckt, davon war sie nicht begeistert.

Barbie bekam NT-Dry drauf, wegen der Beschläge habe ich gekuckt. Links vorne werde ich den 135er kleben, rv nochmals den 140er.  Die Strahlproblem sind derzeit ein bissi ungut, eigentlich will ich morgen beide Hufe bekleben. Am besten, ich schneide die Strähle mal ordentlich, beim HP hat der Strahl ja Gegendruck, so daß er gesund nachwachsen kann. Alles nicht so einfach mit Barbies Hufen, Strahl schneiden ist nicht gerade meine Stärke :-/.

Nepomuk wurde nur versorgt, außerdem habe ich seine Hinterhufe auf dem Bock nachbearbeitet. Zum Reiten fehlte mir irgendwie die Lust, Hufbearbeitung ist anstrengend. Nachdem die Viecher heute wieder nervig waren, bekam Barbie später im Stall ihre leichte Decke angezogen. Ihm geht es gut, seine Fliegenmaske hat er sich wohl gestern bereits ausgezogen, trotzdem hat er Ohren und Schopf nicht gescheuert, das Nano-Mittel wirkt prima.

Das Bienenwachs kam heute, eigentlich sollte ich das ein mal testen, bevor ich es aufbringe und danach den Beschlag klebe. Der soll ja 2 Wochen drauf bleiben, ist einmal geklebt, komme ich fast nirgends mehr dran. Also werde ich morgen die Strähle schneiden, behandeln und die sowie das Loch und die „Krater“ mit Bienenwachs füllen. Am Samstag schaue ich mir das Ergebnis und und klebe.

Barbie füttere ich nun langsam Trimagnesiumcitrat an für die Muskulatur, Pferdehanf wird ausgeschlichen. Nepomuks Derma Akut ist bald zu Ende, mal sehen, wie es ohne geht. Das Lamino Star ist auch aus, mal sehen, ob sie „Futter Natur“ auch pur fressen. Ein bissi trocken ist das mit dem Equimonat untergemischt ja schon; falls sie es nicht fressen, werde ich ein wenig Leinöl dazu geben, um das Equimont besser zu binden.

Obst bekommen beide immer ein wenig dazu, jeder eine Kiwi, Banane, Birne, Wassermelone – was hat halt gerade günstig ist. Und drei Mini-Äpfel aus dem Obstgarten des Stallmeisters, die sind aber ziemlich sauer, beide fressen die ziemlich am Schluß. Die Äpfel lasse ich nun weg, heute gab es Bio-Weintrauben kernlos, 1 kg für 99 Cent, mal sehen, ob die Hafis die mögen.

 

 

21. August 2013

Barbie wieder komplett barhuf

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:36

Heute kam Barbie alleine raus, da ich viel Zeit hatte. Links vorne habe ich die Eckstreben ein wenig geschnitten und das Loch gesäubert. Danach versuchte ich mit einem Spachtel, die Laschen rv von der Hufwand abzuhebeln, was mißlang – die saßen bombenfest. Mit dem Hufmesser konnte ich sie an der Spitze ein wenig anheben, danach war das Abziehen kein Problem. Nach Abnahme des Beschlages bot sich mir dieses Bild, die Heilerde hat gut gehalten. Man sieht deutlich, wo der HP über den Strahl lief, hinten und in der Mitte (Steg), dieser Bereich bekam ordentlich Gegendruck, die Strahlspitze dagegen nicht.

Nach dem Huf auskratzen sah es so aus, das Heilmoor hat sämtliches Zerfallshorn abgelöst. Vor dem Bekleb am 11.08.2013 sah der Huf so aus, mE hat ihm der Bekleb gut getan. Man sieht heute gut die Delle in der Sohle leicht medial, die von der Hornsäule stammt. Die weißen Linien seitlich sind (natürlich immer noch) gezerrt, ich werde den Huf „rund“ machen und die Zehe kürzen. Die Trachten sollte ich auch kürzen, das mache ich aber erst, bevor ich beklebe, erfahrungsgemäß läuft Barbie danach barhuf schlecht.

Die Eckstreben habe ich heute ein wenig nachgeschnitten, wenn ich die Zehe stark kürze, müßte ich sie vorne nicht überstehen lassen, damit käme der Steg des HP in eine bessere Position, nämlich weiter nach vorne. Dort kann er das Hufbein besser unterstützen als ein Stück weiter hinten, wo er bisher saß.

Der HP nach der Abnahme, das Heilmoor hat super gehalten, zuhause hatte ich Mühe, es rauszubringen, das Moor war ziemlich hart. Mit Barbie ging ich zum Grünstreifen, sie lief die ersten Schritte etwas vorsichtig, dann relativ normal. Die dreijährige Tochter meiner Freundin Nati lief mit, sie durfte auf Barbie sitzen, während diese Gras fraß. Barbie mag ja Kinder, außerdem ist sie beim Fressen immer sehr relaxt; daß sie plötzlich wegen irgendwas nervös wird, stand nicht zu befürchten.

Danach durfte die Kleine die 30 m zurück zum Putzplatz „reiten“, Barbie bekam von mir noch Heilmoor auf die Sohlen vorne. Sie lief problemlos mit in den Stall, kein Vergleich zu vor dem Beschlag, als sie freiwillig keinen Meter gehen wollte. Als ich sie rein stellte, lief mir Nepomuk raus, haute aber nicht ab, sondern wartete, so daß ich ihm sein Halfter holen und anziehen konnte. Er bekam auch AlpenHeu und wurde behandelt, geritten bin ich nicht, weil Dani mit ihm gestern fast 1 3/4 Std. draußen war. Seine Hinterhufe habe ich bearbeitet, steiler nachwachsen wollen die nicht, vermutlich wären Röbis von ihm hinten noch schlimmer als die von Barbie.

Die beiden im Stall, Nepomuk steht gerade auf seinen Vorderhufen, Barbie wie üblich rv stark nach außen gedreht, lv leicht.

Mein bestelltes Bienewachs ist versendet worden, ich kann also morgen Barbies Vorderhufe bearbeiten (bis auf das Trachten kürzen rv) und die Beschläge anzeichnen. Am Freitag beklebe ich dann beide Vorderhufe und habe dann hoffentlich 2 Wochen Ruhe.

Im Hufe-Forum wird wieder kritisiert, daß Barbie ohne Maulkorb auf Gras steht. Sie sollte graslos ernährt werden, nur Heu bekommen. Dafür müßte sie in einen entsprechenden Offenstall umziehen, den es hier nicht gibt. Man kann das Pferd natürlich auch alleine in eine Box mit Mini-Paddock stellen, wo es sich kaum bewegen kann. Da hängt man dann ein Heunetz rein, aus Langeweile wird das Pferd ständig fressen. Das geht natürlich nicht, weil das Pferd ja 24/7 was zu fressen haben soll, bei Barbies Gewicht wären es ca. 7 kg. Barbie frißt locker 2 kg pro Std. aus engen Netzen, sie müßte also 24/7 einen Maulkorb tragen, damit sie nicht schlingen kann.

Das soll dann eine artgerechte Haltung sein, es reicht ja, wenn nebenan gelegentlich auch mal ein Pferd steht. Das Pferd läuft in seinem Mini-Gehege genau Null, sondern ist ständig damit beschäftigt, mit Maulkorb Heu aus Netzen zu zupfen. Ein mal am Tag nimmt man das Pferd raus, geht ein paar Meter spazieren oder setzt sich für 10 Min. auf dem Platz drauf und reitet Schritt – mit Hufschuhen natürlich. Weil es sich ansonsten nicht bewegen kann, ist es natürlich begeistet und läuft gut, das wird dann als großer Erfolg gewertet. Man nimmt das Pferd vom Gras und plötzlich kann es super laufen – ich bezweifel mal, das das am Gras liegt. Das Pferd will sich einfach mal bewegen und für die 1/2 Std. drückt es dann jeden Schmerz weg.

Barbie läuft jede Nacht 7 Std. auf der Weide, das bedeutet ziemlich viel Bewegung und tut den Hufen gut – im Stand wird ein Huf nämlich nicht durchblutet. Tagsüber läuft sie im Stall auf hartem Boden weniger, genau wie alle anderen Herdenmitglieder auch. Einerseits orientieren sich die Leute an Hufen von Wildpferden, andererseits sperren sie ihre Pferde in Einzelhaft auf wenige qm ein und verpassen ihnen einen Maulkorb, damit ein paar kg Heu für 24 Std. reichen und keine Freßpausen entstehen.

Ich bin kein Freund von Maulkörben, weder für Pferde noch für Hunde – ich halte die für Tierquälerei. Das Problem ist, daß die Leute ihre Pferde nicht artgerecht halten können, das wird dann zu Lasten des Pferdes mit Maulkorb „repariert“. Ich frage mich, wie die Hufe besser werden sollen, wenn sie 24/7 in Schuhen stecken ==> Gammel, und man sein Pferd pro Tag kaum bewegt bzw. bewegen kann.

Mir ist wichtig, daß Barbie artgerecht in einer Herde stehen kann, Bewegungszwang hat und nachts viel läuft. Ihr klammes Barhuf gehen kürzlich führe ich auf meine Bearbeitung zurück, heute lief sie barhuf ja wieder ganz gut. Links vorne tickt sie mE immer noch, das hat aber nichts mit Gras zu tun, ich hoffe, mit Beschlag hört das auf.

20. August 2013

Gammel unter dem Beschlag verhindern

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:52

Am Sonntag bestellt, heute kam bereits das Päckchen von HappyHorse  – prima :-). Nun bin ich für alle Eventualitäten gewappnet und kann Barbie morgen den Beschlag rv abnehmen. Ich bin höchst gespannt, wie die Sohle nun aussieht, hoffentlich hat nicht zuviel gegammelt.

Heute fuhr ich extra in ein großes Einkaufszentrum (PEP), um mir Bienenwachskerzen zu besorgen – es gab keine. Propolis wird von Bienen hergestellt zur Abdichtung ihres Baus, in dem ähnliche Verhältnisse herrschen wie bei einem beschuhten Pferdehuf. Es ist warm (ein Huf gibt Wärme ab) und es ist feucht (ein Huf gibt Feuchtigkeit ab), ideale Bedingungen für böse Bakterien, Pilze und andere schädliche Mikroorganismen. Wachs ist formbar und dringt in kleinste Löcher/Ritzen ein, 100% reines Bienenwachs ist ein Naturprodukt.

Ich halte ja nicht sehr viel davon, Hufe ständig mit Chemie zu traktieren, meine bisherigen Miittel sind alle zu 100% Natur. Ich habe jetzt mal 1 kg 100% reines Bienenwachs von einer Imkerei bestellt, das sollte eine Zeit lang reichen *g*. Man erhitzt es im Wasserbad, so kann man es leicht auf die Sohle und weiße Linie aufbringen. Ausgehärtetes Wachs bricht leicht, ein Huf dehnt sich auf Aufsetzen aus, es bringt also nichts, nach dem Beschlagen die Sohle komplett auszufüllen, weil das Wachs dann brechen würde. Zumindest stelle ich mir das so vor, ich müßte das testen.

Barbie hat ja Gammel in den weißen Linien aufgrund deren Zerrung, der verschwindet erst, wenn die weiße Linie intakt ist – das dauert aber noch. Den nächsten Beschlag möchte ich 2 Wochen drauf lassen, da muß ich alles richtig machen, sonst werden die „Krater“ immer tiefer. Mein Plan ist, vor dem Bekleb den Gammel aus den weißen Linien zu kratzen, aus den Trachtenecken usw. Links vorne werde ich das Loch sauber schneiden, falls es wider Erwarten tief ist, aber kein riesen Loch bohren. Danach werden die „Krater“ und das Loch plan zur Sohle mit Bienenwachs gefüllt, ich werde versuchen, möglichst sauber zu arbeiten, so daß mir zwischendurch beim Absetzen kein neuer Dreck an den Huf kommt (eine große Pappe unterlegen).

Wenn das Wachs ausgehärtet hat, wird beklebt, anschließend fülle ich die Sohle mit Heilmoor auf, damit sich kein anderer Dreck darin festsetzen kann. Huflederkit hätte ich auch noch, was man auch als Sohlenpolster verwenden kann. Ich könnte ja einen Testlauf machen, auf beide Hufe auch ein wenig Bienenwachs auf die Sohlen geben, danach bekommt einer Heilmoor drauf, der andere Lederkit. Je nach dem, was sich besser bewährt, wird dann beim übernächsten Bekleb auf beiden angewendet.

Links vorne ist ja Barbies schlechtester Huf, obwohl er optisch besser aussieht; ich denke, dem werde ich den Lederkit verpassen. Läuft sie damit schlecht, kann ich ihn wieder entfernen, hoffe ich. Falls der Lederkit renitent ist, kann ich ihn ja mit dem Heißluftgebläse ein wenig anwärmen – Barbie wird das schon mitmachen :-).

Beim Lidl gab es heute Schleifpapier (zum Laschen und Hufe aufrauen) und einen Diamant-Wetzstein, habe beides gekauft, meine Hufmesser muß ich dringend nachschleifen.

19. August 2013

Heilmoor bringt tollen Erfolg

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:05

Heute regnet es, ich war bereits um 12.30 Uhr im Stall. Ich nahm wieder beide Hafis gleichzeitig raus, bei Barbie fiel mir trotz Epic auf, daß sie lv stark bemüht war, zuerst mit der Trachte aufzufußen, so extrem habe ich das bei ihr noch nie gesehen. Barbie hatte den Epic nun 2 Tage ununterbrochen an, bereits nach einem Tag riecht er bereits etwas streng. Ich zog ihn ihr aus, heute roch gar nichts, das Moor hat in der Sohle super gehalten, seitlich.

Die Sohle war trocken, kein Vergleich zum 15.08.2013, da sah es nach einem Tag Schuh bereits stark gammelig aus. Ich hab die Zehe ein wenig gekürzt und in dem Loch geschnitten, auf diesem Foto sieht man es besser. Den Tragrand in diesem Bereich habe ich auch ein wenig weggeschnitten, quasi eine Mini-Senke in diesem Bereich angebracht. Die Hornsäule ist weiter mittig, sie verursacht ja eine Delle in der Sohle. Schaut man sich das Foto vom 13.08.2013 an, sieht man deutlich, daß das Loch zwischen Sohle und Tragrand ist, also in der weißen Linie. Ich würde meinen, der Gammel zieht sich noch weiter medial, wo sich noch Narbenhorn befindet dort, wo eigentlich die weiße Linie sein sollte.

Die Eckstreben werde ich schneiden, bevor ich den Huf beklebe, sie verlaufen nun parallel zum Strahl – wow :-). Der Abrollpunkt hat sich weiter verbessert, den Beschlag werde ich so kleben, daß die Zehe komplett aus der Last kommt. Ich kann den HappyBlue aber nicht so weit zurücksetzen, daß das Loch weiterhin zugänglich ist, das wäre zuviel. Falls das Loch bis zum Bekleb immer noch vorhanden ist, werde ich es sauber ausschneiden und mit Huflederkit verschließen. Bienenwachs geht auch, habe ich gelesen, ich könnte eine solche Kerze kaufen und es einfüllen. Das ist evtl. die bessere Lösung, weil Bienenwachs Propolis enthält und antibakteriell wirkt.

Eigentlich spräche nichts dagegen, auch die  weiße Linie mit Bienenwachs zu füllen, damit die bösen Bakterien in Schach gehalten werden, während der Beschlag drauf ist. Am besten, ich kaufe morgen eine Kerze mit reinem Bienenwachs und mache am Mittwoch einen Problelauf, dann werde ich sehen, ob das auch hält.

Links vorne seitlich (sie hatte ihn ein wenig angehoben), die Zehenwand wächst ziemlich steil nach. Das passt so, der Winkel passt zur Stellung des Hufbeins :-), die Zehenwand muß ich noch begradigen. Die Trachten stehen bei ca. 50 Grad, genauso wie die bisherige Zehenachse, sie werden sich an ca. 57 Grad gewöhnen müssen. Von vorne heute, die Seitenwände wachsen nun steiler nach.  Die müssen auch ein wenig gestreckt werden, bevor der Beschlag drauf kommt – an dem Huf gibt es einiges zu tun. Insgesamt bin ich sehr zufrieden, lv ist ja laut TA ihr schlechtester Huf, er entwickelt sich gut.

Nepomuk wurde behandelt, Barbie bekam lv keinen Epic angezogen, ich nahm beide mit auf den Reitplatz. Auch barhuf ohne Heilmoor versuchte sie, die Zehe zu schonen, sie lief aber nicht auffällig fühlig. Ich beschloss, ihr heute den Epic nicht anzuziehen, der Höhenunterschied zu rv ist zwar blöd, aber für die paar Meter, die sie im Stall auf hartem Boden läuft, wohl kein Problem. Nachts auf der weichen Weide spielt das mE keine Rolle, weil die Hufe im Boden einsinken.

Ich ließ beide das Gras vom Rand fressen, Nepomuk kam immer wieder zu mir und bot sich an. Also haben wir ein follow up gemacht, ich habe immer wieder versucht, ihm zu entwischen *g*. Haken geschlagen, enge Wendungen gelaufen, plötzlich umgedreht usw., er klebte hinter mir. Echt toll, wie er das gemacht hat, ich rannte davon, er im Trab hinter mir her, plötzlich stehen geblieben, er stand hinter mir :-). Das hat richtig Spaß gemacht, ich holte noch den Ball, den er durch die Gegend trat wie ein Profi.

Barbie hatte kein Interesse, was zu machen, sie lief die ganze Zeit am Rand rum und suchte Gras. Normalerweise arbeitet sie gerne was – wenn sie sich nicht anbietet, verlange ich nichts. Links vorne scheint ihr im Zehenbereich ein wenig weh zu tun, sie lahmt deswegen nicht, der Huf ist aber mE nicht zu 100% schmerzfrei. Ich hoffe, mit dem Beschlag ändert sich das, rv läuft sie damit einwandfrei. Ich denke, ich kann am Mittwoch den Beschlag rv abnehmen, am Donnerstag bearbeite ich dann Barbies Vorderhufe, am Freitag beklebe ich dann beide Hufe.

Nepomuk bekam die saubere leichte Bucas-Zebra angezogen und keine Fliegenmaske, hoffentlich geht das gut und er scheuert sich nicht den Schopf. Die Hinterhufe habe ich heute nicht bearbeitet, am Putzplatz standen wir unter dem Dach wegen des Regens, da ist wenig Licht.