31. August 2014

es geht bergauf mit Barbie :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:13

Gestern habe ich nach einer Haaranalyse für Pferde im www geschaut und bin auf diese Seite gestoßen. Ich werde beide Hafis  testen lassen, sobald Barbie wieder fit ist und beide nur noch das Mühldorfer Low Glycaemic prebiotic als Zusatzfutter bekommt, das Pre Alpin Senior ist fast zu Ende (mische immer beides). Barbie und Nepomuk bekommen ja dasselbe Zusatzfutter, haben aber unterschiedliche Krankheiten, sie Hufprobleme, er Sommerekzem. Eine „Haaranalyse Fütterung“ kostet EUR 75,00, ich bin gespannt, was da raus kommt.

Das Wetter ist heute regnerisch, ich wäre eh nicht geritten, weil meine RB gestern mit Nepomuk 2 Std. im Gelände war. Ich führte beide Hafis raus zum Putzplatz, Barbie fiel noch leicht auf rv (barhuf), es gab keinen Grund, ihr heute nochmals Rheumocam zu geben. Leider habe ich vergessen zu prüfen, ob rv noch warm ist, Hufschutz hätte sie in jedem Fall bekommen.

Ich kürzte bei beiden Vorderhufen die Zehe und schrägte sie stark an, rv heute. Die nächsten Tage werde ich weiter immer ein bissi Zehe gerade weg raspeln, evtl. auch mal die Zehenwände etwas strecken. Links vorne, der Zehenbereich ist auf Sohlenniveau, die Seitenwände nicht, das gefiel mir nicht. Kurzerhand raspelte ich Tragrandüberstand und ein wenig die Trachten weg, danach sah lv so aus. Über die Sohle gekuckt, ich denke, ich werde morgen die äußere Trachte noch ein wenig kürzen, sie aber wie üblich etwas längere lassen als medial.

Alle Löcher und die Abszessrille spülte ich micht Rivanol, rv kam THM-WLD drauf, lv Ongifen, davon ist noch ein wenig da. Am besten, ich verbrauche erst alle Mittel für Barbies Sohle lv, von denen nicht mehr allzu viel da ist, damit die vielen Tuben und Dosen abnehmen. Links vorne ist nun mE in keinem kritischen Stadium mehr, die weiße Linie nicht mehr sehr arg gezerrt. Rechts vorne werde ich weiterhin THM-WLD verwenden, das hilft ziemlich gut, kostet allerdings auch am meisten.

Ich beschloss, Barbie vorne die EB Epis anzuziehen, lv tat ich das bereits flach getretene Sohlenpad rein, rv ein dickes Filzpad. Bevor ich ihr die Schuhe anzog, bekam sie rv noch Heilerde auf Sohle und Strahl, mal sehen, welche Sohle morgen weniger gammelig ist.

Heute früh habe ich den Engl-Schuh samt dickem Sohlenpad gereinigt, am Pad sieht man, daß Barbie im Engl-Schuh viel zu weit hinten steht, dadurch ist die Zehe enorm verlängert. Aber gut, den Engl-Schuh oder den ausgebeulten EB RX ziehe ich ihr eh nur an, wenn sie einen Hufabszess hat und dadurch den Huf kaum belastet.

Nepomuk wurde behandelt, seine Hufe muß ich bei Gelegenheit auch mal wieder bearbeiten. Als ich Barbie in den Stall zurück führte, lief sie ziemlich gut, nickte nur noch leicht. Je nach Lage werde ich ihr weiterhin die Epics im Stall anziehen, damit sie gut laufen kann. Einen Beschlag kleben scheidet vorerst aus, da ich ja die Löcher spülen muß, dieses Jahr wird es wohl nichts mehr mit permanentem Hufschutz.

Das neue Heft von „mein Pferd“ kam gestern, eine vorgeschlagene Übung habe ich heute mit beiden Hafis gemacht: sich hinters Pferd stellen und mit den Fingerkuppen rechts und links der Mittellinie über die Kuppe und die Pobacken nach unten streichen. Barbie und Nepomuk haben prima den Rücken aufgewölbt, er etwas mehr als sie. Ich werde noch andere vorschlagene Übungen probieren, um das Wohlbefinden der Hafis zu steigern :-).

Im Heft stehen auch Tipps zum Gymnastizieren beim Ausreiten, die man gelegentlich einbauen kann. Beide Hafis tragen ihren Kopf beim Reiten idR in Selbsthaltung, trotzdem kann es nicht schaden, mal ein paar Übungen zu machen. Nepomuk reite ich ja gelegentlich auf dem Platz, er macht das super, Barbie geht aufgrund ihrer Hufprobleme so gut wie nie auf dem Platz. Rückenprobleme haben beide nicht, woher auch, die Sättel passen und beide werden kaum geritten.

Den Artikel „wie Pferde denken“ fand ich auch sehr interessant, man soll z. B. beim Führen nie am Strick/Zügel ziehen. Das Pferd lernt, ziehen bedeutet Tempo zulegen, egal ob man führt oder reitet. Sitzt man im Sattel und will sein Pferd per Zügel bremsen, denkt es, schneller laufen ist gefordert.

Nepomuk ist beim Führen im Gelände ja immer sehr langsam unterwegs, bisher habe ich schon gelegentlich gezogen, damit er etwas schneller geht. Zukünftig ziehe ich ihn nicht mehr hinter mir her *g*, sondern gehe ebend sein Tempo mit oder vordere ihn mit der Gerte auf, etwas schneller zu laufen.

Bei Barbie ist es anders, sie muß man beim Führen meist bremsen. Empfohlen wird, selbst ca. neben dem Sattelgurt zu laufen mit durchhängendem Strick, so daß man das Pferd nicht in der Sicht behindert. Ich werde das auf dem Platz mit beiden üben, im Gelände ist es schwieriger, weil es da meist überall Grasbüschel gibt.

An den Äpfeln, die am Eingang stehen, komme ich mit beiden nun problemlos vorbei, ohne daß einer versucht, einen zu stehlen. Mit beiden werde ich nun wieder Bodenarbeit machen, evtl. in ein paar Tagen mit Barbie einen Spaziergang.

29. August 2014

Nepomuk frei longiert

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 18:43

Barbie hatte heute den Engl-Hufschuh noch an, ich staune, wie toll der hält. Sie lief besser als vorgestern, aber noch lange nicht gut. Im Stand belastet sie rv aber normal,  so daß lv nicht ständig überlastet wird.

Am Putzplatz zog ich ihr den Schuh aus, die Sohle war trocken, in der weißen Linie und den Löchern befand sich noch einige Heilerde. Der Kronsaum war unverändert, ich spülte von oben und unten mit Rivanol und gab unten wieder Heilerde drauf, ebenso auf die Abszessrille.

Von der Mullwatterolle schnitt ich zwei größere Stücke ab, legte sie versetzt über die Sohle und zog eine Windel drüber, so hat die Watte sofort gehalten. Umwickelt mit einer Fixierbinde saß mein Verband gut, auf die Sohle und seitlich klebte ich Gewebeband. Mit der Binde hatte ich zu hoch gewickelt, schnitt die in der Zehenachse ein Stück auf, damit nichts drückt. Barbie ließ sich alles problemlos machen, ich glaube, das dicke weiche Sohlenpolster hat ihr gefallen :-).

Links vorne habe ich in die weiße Linie aka kleine Krater mein Bienenwachs mit Teebaumöl gedrückt, mal sehen, ob das was bringt. Nepomuk  wurde behandelt, er hatte sich wieder in die Schlauchtaschen gebissen, ansonsten aber nicht gescheuert. Die Rillen im Mähnenkamm werden mE langsam kleiner, die Haare dort wachsen weiter gut. Wenn das so bleibt, sind wir damit ca. 2 Monate früher als letztes Jahr dran, wo er sich ja bis lange in den Herbst gescheuert hat.

Beide habe ich gekämmt und geputzt, Nepomuk haart bereits, Barbie kaum. Sie bekam heute wieder Rheumocam, das ist ja nicht nur ein Schmerzmittel, sondern auch ein Entzündungshemmer. Der Eiter müßte aus dem Huf rv raus sein, evtl. ist die Lederhaut durch das Loch, was ich in die Sohle schnitt, noch gereizt.

Als ein TA ihr mal einen Abszess in der Sohle öffnen wollte, ein riesen Loch schnitt und einen Lederhautvorfall provozierte, lief Barbie, nachdem der Abszess doch am Kronsaum rausgebrochen war, erinnerlich noch ca. 4 Wochen lahm. Falls das jetzt auch der Fall ist (einen Lederhautvorfall schließe ich allerdings aus), hilft Rheumocam gegen die Entzündung.

Beim zurück Führen in den Stall lief Barbie mE besser, obwohl das Rheumocam ja so schnell gar nicht wirken kann. Ich räumte auf, kehrte und bereitete das Zusatzfutter für die Hafis morgen vor, da kommt meine RB und reitet mit Nepomuk aus. Ich überlegte, was ich mache, zum Ausreiten hatte ich keine Lust. Nepomuk hatte ich das Halfter drauf gelassen, ich beschloss, mir Zügel und den Voltigiergurt zu schnappen und ihn ein wenig ohne Sattel auf dem Platz zu reiten.

Als ich mit dem Zeugs ankam, flüchtete Nepomuk im Stall vor mir, er ist echt ne faule Socke. Sein Traum ist wohl die Frührente *g*, für Barbie wäre das ein Alptraum, sie arbeitet ja sehr gerne. Er trabte immer locker von mir weg, Barbie lief mir hinterher, also nahm ich vom Reiten Abschied. Zügel und Gurt wieder aufgeräumt und Nepomuk auf den Platz geführt, Barbie kam hinterher. Arbeitswütig ist sie derzeit natürlich nicht, sie weiß aber, auf dem Platz gibt es am Rand Gras – ich ließ sie auch mit drauf.

Der Sand war relativ weich, Barbie stiefelte fleißig in der Gegend rum, Nepomuk habe ich frei longiert. Lust zu laufen hatte er keine, achtete aber brav auf mich. Er durfte danach auch noch ein wenig Gras knabbern, ich wollte Barbie zuerst vom Platz entfernen. Ein Halfter hatte sie ja nicht drauf, daher knallte ich mit der Peitsche, damit sie sich mir zuwendet. Auch wenn sie leicht lahmt, ist das kein Grund, meine Kommandos zu ignorieren.

Barbie lief dann doch brav hinter mir her, aber nur kurz, schwupps drehte sie ab und trabte davon Richtung Grasbüschel. Im Trab war sie rv deutlich lahm, da hilft auch kein Verband. Also Nepomuk zuerst vom Platz geführt, ihm sein Halfter abgenommen und es Barbie übergestreift, damit sie mich nicht weiter für dumm verkauft *g*.

Ich ging die Stallgasse runter Richtung Ausgang, beide Hafis trabten neben mir her, da hatte das Rheumocam bei Barbie wohl bereits gewirkt. Sie ist bester Laune, auch wenn sie rv noch ein wenig lahmt. Sie ist einfach hart im Nehmen, trotzdem muß sie keine Schmerzen haben, wenn sich das vermeiden läßt.Barbie in dieKrankenbox stellen, wo sie Ruhe hat, wäre vermutlich besser, dadurch heilt die Lederhautentzündung schneller ab. In der Box ist sie aber unglücklich, nachts nicht mit auf die Weide dürfen ist ein no go für Barbie. Sie macht dann ordentlich Terror, läuft ständig im Kreis und wiehert, das ist keine Alternative.

Wenn sie in der Herde bleibt, dauert es vermutlich länger, bis die Entzündung abklingt, das nehme ich in Kauf. Hauptsache, Barbie fühlt sich wohl, das Rheumocam reicht noch für ein paar Tage.

Nachtrag am 30.08.2014: meine RB hat gemeldet, daß Barbie meinen Hufverband verloren hat, allerdings ohne auch gut läuft. Das Rheumocam wirkt keine 26 Std., es scheint Barbie nun täglich besser zu gehen *freu*. Mal sehen, ob der Huf rv morgen noch warm ist, wenn nicht, wäre alles überstanden.

28. August 2014

Kerbl Shoof Pferdeschuh für Barbie bestellt

Filed under: Allgemein — admin @ 15:26

Wenn Barbie immer noch eine Lederhautentzündung hat, braucht sie einen dicken Verband, damit sie weich steht. Der Engl-Schuh mit dem dicken Sohlenpad ist sicher nicht schlecht, aber richtig weich ist diese Einlage nicht.

Also habe ich beschlossen, ihr nun alle 1 – 2 Tage einen Verband mit der dicken Mullwatte zu machen. Das Problem ist aber, daß Verbände trotz Gewebeband oft nicht sehr lange halten, sie stiefelt damit ja im Stall auf Rasengittersteinen rum und nachts 7 Std. auf der Weide. Beim Surfen stieß ich auf den Kerbl Shoof Pferdeschuh, den man über den Verband anziehen kann.

Ich habe einen in Größe 3 bis 145 cm bestellt, sie hat zwar kleiner Vorderhufe, den Verband muß man aber auch rechnen. Damit spare ich mir das Gewebeband, ich bin gespannt, wie lange dieser Pferdeschuh hält. Falls länger, lohnt sich die Investition, leider wird Barbie ja voraussichtlich immer mal wieder einen Abszess bekommen.

Heute konnte ich nicht in den Stall, morgen bekommt sie einen dicken Hufverband, Gipsbandagen habe ich noch ne Menge, bisher haben die nie lange gehalten. Das Eingipsen gibt immer eine riesen Sauerei für mich, daher nehme ich lieber Gewebeband, bis der Pferdeschuh geliefert wird.

Die bösen Keime, die durch einen Hufverband befeuert werden, kann ich mit Heilerde prima in Schach halten, Zitat: „Äußerlich angewendet wirkt Heilerde absorbierend, antiseptisch, antibakteriell, austrocknend, desodorierend, geweberegenerierend, kühlend, schmerzlindernd, abschwellend, entsäuernd, juckreizstillend, beruhigend. Die äußerliche Anwendung empfiehlt sich daher bei Abszessen, Akne, Allergie, Gelenkserkrankungen, Rheuma, Gicht, Hexenschuss, Sportverletzungen, Sehnenscheidenentzündung, Schleimbeutelentzündung, Ekzemen, Hauterkrankungen, eiternden Wunden, Nagelbetterkrankungen und auch bei Migräne (mit Zusatz von ätherischem Öl wie Minze).“

Die Reste der Heilerde schmiere ich Nepomuk immer ins Gesicht oder auf die Schweifrübe, ein tolles natürliches Mittel, was für kranke Hufe und Ekzem geeignet ist.

2 x 15 kg Mühldorfer Low Glycaemic prebiotic habe ich auch bestellt, die Bewertungen lesen sich gut. Die Hafis fressen es gerne, es ist zwar teuer, aber bei den geringen Mengen, die beide bekommen, spielt das keine Rolle. Das MiFu habe ich nun reduziert, im Hafi kommt davon eh nicht viel an, weil beide es nicht mögen und das Pulver durch das Zusatzfutter fällt.

Heute habe ich wieder eine kleine Flasche Schwedenemulsion mit diversen reinen Ölen gemischt, bei Nepomuk kommt das sehr gut an; seitdem ich ihm damit die Schweifrübe behandele, hat er sich dort nicht mehr gescheuert. Von der Schwedenemulsion ist nicht mehr allzu viel da, ich habe aber noch andere Mittel, die ich aufbrauchen möchte. Nächstes Jahr möchte ich ja Ökozon verwenden, daneben darf man nichts Zusätzliches schmieren, also werde ich dieses Jahr alles aufbrauchen, soweit möglich.

Für Barbies Hufe habe ich reines Bienenwachs mit Teebaumöl gemischt, heute das dritte mal flüssig gemacht und wieder Öl zugemischt, bisher war das Bienenwachs zu fest. Es ist nicht ganz so zähl wie Hoof Putty, damit kann ich ihre Kanäle verschließen und das Zeugs am nächsten Tag wieder problemlos raus kratzen zwecks Spülung.

Gut, daß ich einen Hang zum Pflegen habe :-), nicht jeder würde zwei kranke Hafis so lange „durch ziehen“. Ich habe damit kein Problem, Nepomuk ist ja immer reitbar, ich bin auf Barbie nicht angewiesen. Hätte ich nur Barbie, wäre ich evtl. ein wenig unzufrieden – da ich reiten kann, wenn ich möchte, ist ihre Hufkrankheit kein Problem.

27. August 2014

neues Heu beliebter als altes

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:13

Heute nahm ich was vom alten und neuen Heu mit und bot den Hafis beides an. Links das alte Heu, es ist etwas grüner und dicker, das rechte ist das neue, auch ein langes, was sie gut kauen müssen. Das Heu, was ich gestern bekam, schmeckt Barbie und Nepomuk eindeutig besser, das andere haben sie zum Schluß aber auch gefressen.

Die Besitzerin des verstorbenen Isi traf ich heute zufällig, sie räumte ihren Spind aus. Sie hatte noch eine ganz kleine Menge Müsli übrig, was sie mir schenkte. Da ist Getreide und Melasse drinnen, ich werde das Müsli in eine Dose füllen und Nepomuk immer eine Hand voll dazu geben, wenn er ausgeritten wurde.

Des weiteren bekam ich ca. 2,5 kg Leinsamenmehl, vergleichbar mit diesem hier. Das hält sich bis Januar 2015, ich kann das irgendwann sicher als Kur in die Zusatzfütterung einbauen. Dazu bekam ich eine Tüte mit Equimoll Kompressen, das ist eine Mullwattenrolle für Hufverbände. Ich wußte gar nicht, daß es sowas gibt, daraus kann man wirklich tolle Hufverbände machen.

Ich ließ mir von der scheidenden Stallkollegin die Tel.Nr. geben, werde sie anrufen, sobald Barbie wieder fit ist und geritten werden kann zwecks gemeinsamen Ausritt. Mit Nepomuk kommt sie sicher gut zurecht, auch wenn er etwas größer ist als ein Isländer.

Barbie lief heute wieder schlechter, sie humpelt zwar nicht mehr, hinkt aber rv. Am Kronsaum hat sich nichts neues getan, er ist nach wie vor warm, also hat sie noch eine Entzündung im Huf, wohl Lederhaut. Ich habe rv wie üblich behandelt mit Spülen, Ichtholan/Mullbinde, THM-WLD und Heilerde, außerdem habe ich die Zehe ein wenig gekürzt und angeschrägt.

Ich beschloss, Barbie wegen der Entzündung heute nochmals Rheumocam zu geben und ihr den Engl-Schuh mit dem super dicken Sohlenpad rv anzuziehen. Daher raspelte ich noch ein bissi die Trachten + Tragrandüberstand weg und schnitt die Eckstreben. Rechts vorne nach meiner Bearbeitung, das schaut nun schon etwas angenehmer aus. Der Tragrand ist überall ausreichend breit, das Loch in der weißen Linie medial hat abgenommen. Demnächst werde ich es tamponieren mit Watte, ebenso das Loch in der Sohle. Die Zehe muß ich weiter kürzen, damit sie nicht abhaut.

Über die Sohle gesehen, die Trachten habe ich nicht radikal gekürzt, dadurch habe ich wie üblich die Seitenwände ziemlich aus der Last genommen. Die Trachten laufen sich nun von alleine runter, sobald Barbie wieder einwandfrei läuft.

Links vorne habe ich nur die Zehe gekürzt und angeschrägt, man sieht deutlich den Kanal in der Zehenachse, ebenso wie rv. Beide Löcher muß ich nun auch wieder spülen, ich muß mir einen Behandlungsplan für Barbies Vorderhufe schreiben, sonst vergesse ich was. Über die Sohle gesehen, die äußere Trachte ist wie üblich höher als die innere. Auf Trachten + Tragrandüberstand kürzen reagiert Barbie lv oft ziemlich allergisch, damit werde ich warten, bis sie rv wieder lahmfrei ist.

Nepomuk wurde behandelt, erstmalig keine neuen Bisswunden am Schlauch, ihm geht es ziemlich gut derzeit. Ein Isi kam von einer Ausfahrt zurück und bekam sein Zusatzfutter, ich glaube, das ist Hafer und Gerste. Genau das ist Barbies Lieblingsfutter,  sie riss mit dem Kopf am Strick, der Panikhaken ging aber nicht auf. Ich stand eh daneben, kenne sie ja, und richtete sie rückwärts weg vom Isi-Futter. Beim in den Stall führen habe ich heute gut aufgepasst, Barbie hätte gerne versucht, mich wegzurempeln, um dem Isi sein Futter zu stehlen. Ich gab ihr aber keine Chance, mit der Hand im Halfer habe ich sie umdreht und weg geführt, sie hat sich nicht getraut, aufzumucken :-).

Mein Erfolgserlebnis war nur kurz, ich konnte sie zwar an den Äpfeln, die am Eingang stehen, vorbei führen, als ich die zwei Strombänder in der Hand hatte, um Barbie in den Stall zu lassen, drehte sie ab und klaute einen Apfel. Barbie mit einer Hand von Äpfeln wegzuziehen, ist nicht einfach, klappte aber, mit dem Engl-Schuh rv lief sie mE ziemlich gut.

Vielleicht braucht sie die nächste Zeit einfach rv Hufschutz mit dickem Sohlenpad, eigentlich müßte ich noch einen Engl-Schuh für lv haben. Den werde ich mal suchen und ihr anziehen, damit sie vorne auf gleicher Höhe steht. Relevant ist das nicht, Barbie bewegt sich tagsüber im Stall nicht viel und nachts auf der Weide ist die Wiese weich.

26. August 2014

9 kleine Ballen neues Heu bekommen

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 18:12

Am 6. August 2014 hatte ich 4 Heuballen á ca. 17 kg aus Tirol mitgebracht, davon ist kaum mehr was übrig. Allerdings war ich seitdem wegen Barbies Abszess an ca. 20 Tagen im Stall, das macht ca. 3,7 kg pro Besuch. Zu den ca. 1,7 kg „Mittagessen“ pro Hafi kommt noch bestes Futterstroh nachmittags und nachts 7 Std. Magerweide.

Barbies Besitzerin brachte mir heute 9 Ballen Heu aus Tirol mit, 8 normale und ein kleinerer. Das sind ca. 150 kg Heu für EUR 30,00, da kann man nicht meckern :-). Die zwei Stapel Heu passen locker in meine Garage rein, bis Anfang Dez. wird es wohl nicht reichen, eher bis Ende Oktober, ein mal hole ich dann mit meinem Auto noch 4 Ballen.

Verwöhnt werden Barbie und Nepomuk ja schon wie alle meine Tiere, mir liegt daran, daß es allen gut geht. Zuhause ist nur mein Kater Gismo etwas kräftig, das war er schon von Anfang an, Diät kennt er nicht. Gismo frißt fast ausschließlich Trockenfutter, davon stehen immer zwei gefüllte Schalen von seinem Lieblingsfutter bereit, er kann fressen, so viel er will.

Die drei kleinen Kater, die ich gerettet habe, mögen lieber Nassfutter, zwei davon lieben rohes Fleisch. Jeder bekommt, was er ab liebsten mag, dick ist keiner von den Dreien, obwohl sie ne Menge weg putzen. Meine Goldfische, die zwei ältesten sind nun über 6 Jahre, bekommen auch ne Menge Futter, schlank ist keiner meiner Fische, warum auch? Sie fressen gerne, das ist ihre einzige Abwechslung, schlank müssen sie nicht sein.

Barbies Besitzerin zeigte ich heute Fotos von den Hafis, sie meinte, beide sind okay, Haflinger sind von der Zucht her stämmiger. Wir haben Isis im Stall, die sind wesentlich dicker als Barbie und Nepomuk, obwohl sie viel geritten werden und kein Heu zusätzlich bekommen. Andere Pferdchen, vor allem alte, sind in meinen Augen etwas zu dünn; ich bin gespannt, ob die Hafis im Alter auch dünner werden.

17 Jahre sind nun beide, das ist kein Alter für einen Hafi, sie können locker 30 Jahre werden. Der kleine Isi, der gestern eingeschläfert wurde, war 28 Jahre und wurde bis vor 5 Wochen noch problemlos ein wenig im Gelände geritten. Hufrehe hatte der Isi vor 10 Jahren mal, danach nie mehr, er wurde immer barhuf geritten, die Besitzerin bearbeitete ihn selbst.

Barbie hat allerdings chronische Hufrehe, vorne am Hufbein Hutkrempen und Hornsäulen. Belastbar sind ihre Hufe trotzdem, mit Schuhen vorne läuft sie prima beim Ausreiten. Bis auf die Abszesse hat Barbie keine Hufprobleme, im Stall kann sie stets barhuf gehen, im Winter auf Schnee auch barhuf geritten werden. Mit Asphalt hat sie kein Problem, nur mit Schotter, da piecksen wohl die Steine aufgrund der geringen Sohlenwölbung (Hufbeinsenkung).

Ihre Hufe werden immer besser, sie kann damit alt werden, Nepomuk sowieso, bis auf sein Ekzem hatte er noch nie was. Beide hatten noch nie eine Kolik, Kotwasser, echten Husten oder sonst was, echte Robustpferde halt :-). Beide haben super Zähne, Barbie die besseren, Nepomuk wird wohl ein mal in seinem Leben eine Zahnbehandlung brauchen, Barbie nie.

Osteopathisch sind beide durchgecheckt und für völlig in Ordnung befunden worden, was mich nicht wunderte, beide wurden in ihrem bisherigen Leben ja kaum geritten. Meine baumlosen Sättel passen sich an, egal ob der Hafi gerade dick oder dünn ist, dadurch gibt es keine Rückenprobleme.

Sobald Barbie wieder fit ist, wird wieder Bodenarbeit gemacht und ausgeritten, das macht beiden Hafis Spaß. Ein Pferd lebt ja nur im heute und jetzt, das denkt nicht „gestern hatte ich Schmerzen, daher schone ich mich“ so wie ich. Sobald der Schmerz weg ist, ist das Pferd wieder voll am Start, ein Mensch grübelt darüber, ob man sich Bewegung schon wieder zutrauen möchte.

Das Zusatzfutter Pre Alpin Senior ist nun zu Ende, ich mische es derzeit mit Mühldorfer Low Glycaemic prebiotic, letzteres ist mineralisiert. Dazu bekommen sie das Masterhorse Basis-Light als Mineralfutter, das Pulver mögen beide nicht besonders, ein Teil davon bleibt immer in der Schüssel. Im Auge hätte ich Nature’s Best Light, denke aber, ich bleibe vorerst bei dem Mühldorfer. Sobald das MiFu zu Ende ist, werde ich vorerst keines mehr kaufen, sondern Selen und Magnesium extra zufüttern.

Nach der Kur mit GladiatorPlus gibt es dann Kräuter; über den Winter, wenn sie im Stall nur noch Heu bekommen, kann ich dann überlegen, was sie zusätzlich bekommen.

25. August 2014

Barbie fast lahmfrei :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:38

Den EB RX habe ich heute früh gesäubert, trocken gefönt und den Riss mit Gewebeband geklebt – ich denke, so hält er noch ein wenig. Barbie hatte den Engl-Schuh heute noch an; ich hätte nicht gedacht, daß der hält, weil der Huf ja ziemlich schepps (ewig verlängerte Zehe) drinnen stand aufgrund der Mullbinde um den Kronsaum.

Während ich mein Zeugs holte, sah ich Barbie locker flockig von einem Unterstand in den anderen wechseln, sie lahmte rv kaum noch. Mir fiel ein Stein vom Herzen :-), endlich geht es ihr besser. Am Rheumocam kann es nicht liegen, 24 Std. hält das nicht an, außerdem lief sie gestern damit auch sehr schlecht.

Ich ließ beide raus zu ihrem Heu, Barbie lief trotz des unpassenden Schuhs gut, ich zog ihn ihr aus und machte den Verband ab. Am Kronsaum war nichts zu sehen von einer weiteren Abszessrille, vielleicht hat sich durch das Ichtholan gestern der bisherige Kanal wieder geöffnet. Die Sohle war total trocken trotz Schuh, die Heilerde hat alle Feuchtigkeit absorbiert, das ist genial.

Ich spülte Rivanol oben rein und kuckte, wo an der Sohle es nass wurde – eindeutig bei dem Loch in der Sohle medial und dem Loch in der weißen Linie daneben. Die zwei früheren Abszesse an dieser Stelle sind auch immer medial am Kronsaum rausgebrochen, dieser in der Zehenachse. Egal, Hauptsache der Eiter kommt raus, ich drückte wieder dick Ichtholan in die Abszessrille und machte eine Mullbinde drüber. Die zwei Löcher unten spülte ich ebenfalls, als das getrocknet war, träuftelte ich THM-WLD rein und gab es auf die weiße Linie. Später schmierte ich beide Kanäle mit Ichtholan zu, das werde ich noch ein paar Tage so beibehalten.

Links vorne hob Barbie problemlos auf, ich gab Keralit Undercover auf die weiße Linie, auch ihre Hinterhufe konnte ich endlich mal wieder auskratzen. Auf zwei Beinen kann sie ja nicht stehen, wenn sie rv nicht belasten kann, kann sie hinten keinen Huf heben.

Nepomuk wurde akribisch behandelt, die Mähnenzöpfe machte ich wieder auf. Beim Kämmen war die Bürste wieder voller Haare :-(, Mähne einflechten bringt nichts, um Haarverlust vorzubeugen.

Die beiden Süßen beim Heu fressen, Nepomuk ist wie üblich aufgrund seines Ekzems ein wenig kahl im Gesicht. Bei Null Arbeit und täglich zusätzlich Heu sowie Zusatzfutter sind beide ein wenig moppelig geworden, Nepomuk heute im Stall. Bei ihm ist das nicht so gravierend, Barbie hat in letzter Zeit aber trotz Schmerzen ordentlich zugelegt. Immerhin steht sie nun wieder auf ihren beiden Vorderhaxn, also muß ich nicht mehr täglich in den Stall fahren, 4x pro Woche reicht. Dadurch reduziert sich das Heu und Zusatzfutter, außerdem kommt nun wieder Bewegung in Betracht, sobald sie komplett lahmfrei ist.

Ein wenig habe ich GladiatorPlus in Verdacht, daß Barbie plötzlich so zugelegt hat. Der Stoffwechsel wird angekurbelt, Barbie verwertet das Futter besser, Schmerzen hat sie nun auch kaum mehr. Dieses mal werde ich Barbie wegen des Abszesses nicht ewig stehen lassen, sondern sie mit den Old Mac G2 bewegen, sobald sie barhuf wieder klar läuft. Ihre Abszesse kommen ja nicht von Fremdeinwirkung wie Steintritt oder so, sondern von den Hornsäulen. Verhindern kann man die nicht, Barbie stand ja über 4 Wochen, als sie den Abszess bekam.

Ich hoffe, das war der letzte Abszess dieses Jahr, mit dem Zehe kürzen vorne werde ich nun weiter machen, Trachten + Tragrandüberstand erst angehen, sobald sie wieder fit ist.

Der kranke Isi, dem ich gestern noch Heucobs gegeben habe,  wurde heute früh in die Klinik eingeliefert zwecks Diagnose. Leider war ihm nicht mehr zu helfen, er wurde eingeschläfert. Nun ist er von seinen Schmerzen erlöst, 2x tgl. bekam er in letzter Zeit Schmerzmittel. Es ist schrecklich, ein geliebtes Tier gehen lassen zu müssen, ich mag mir das für Barbie und Nepomuk gar nicht vorstellen wollen.

Bei Barbie zog ich Einschläfern ja mal in Erwägung, als sie an beiden Vorderhufen gleichzeitig einen Abszess hatte und fast nicht mehr stehen konnte. Sein Tier leiden sehen ist nicht einfach, Barbie hat halt immer mal wieder Abszesse wegen der Hornsäulen vorne. Dieses Jahr lv einen, den wir über die Sohle raus gebracht haben, rv war sie nun 2 Wochen lahm.

Letztes Jahr war es schlimmer, 3 Abszesse rv, lv und rh (Fremdeinwirkung) einer, alle am Kronsaum rausgebrochen. Derzeit hat Barbie drei intakte Hufe, nur rv hat wieder eine hohle Wand aufgrund des Abszesses. Letztes Jahr waren drei geschädigt, wir machen also Fortschritte :-). Mein Ziel ist natürlich, daß sie keinen Abszess mehr bekommt, umso länger ich damit kämpfe, umso besser kenne ich mich damit aus. Rechts vorne immer schön spülen ein 3/4 Jahr lang und die Hufe gut bearbeiten.

Ich freue mich schon auf den Winter, wo Nepomuk kein Ekzem mehr hat, Barbie gut laufen kann und ich kein Heu mehr zufüttern muß. Drei Monate muß ich noch durchhalten, wobei mich das Heu füttern am wenigsten nervt. Barbies Vorderhufe behandeln und Nepomuks Ekzem, ist aufwendig, dazu noch die Hufbearbeitung.

Aber gut, es kommen auch wieder bessere Zeiten, nächstes Jahr bekommt Nepomuk Ökozon, ich bin gespannt, ob das hilft.

24. August 2014

alles wie gehabt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:45

Immerhin hat es heute nur vormittags geregnet, dafür ist es ziemlich kalt geworden, ca. 16 Grad hatte es heute. Barbie hatte den RX noch an, sie lahmte deutlich rv, als ich beide zum Putzplatz raus ließ. Die Windeleinlagen hatte es ziemlich zerbröselt, ich glaube, Watte ist besser als Sohlenpolster geeignet.

Die Heilerde hat den Gammel gut in Schach gehalten, die Sohle war trocken, als ich Barbie den RX auszog. Den Kronsaum habe ich wieder untersucht, fand nichts Auffälliges, in die Abszessrille spülte ich Rivanol rein. Als das abgetrocknet war, schmierte ich dick Ichtholan drauf und band eine Mullbinde rum.

Sohlenseitig habe ich die 2 Kanäle gesspült, es sieht so aus, als ob das Loch in der Sohle medial sich Richtung weiße Linie schließt. Man sieht kaum mehr Gammel in den Loch, weg geschnitten habe ich heute natürlich nichts. Es gab wieder THM-WLD drauf, später Heilerde, heute bekam sie den Engl-Krankenschuh mit super dickem Sohlenpad (Kunststoff) angezogen. Da der bis zum Kronsaum reicht, brauchte es die Mullbinde, damit der Schuh nicht am Kronsaum scheuert, leider ging dadurch der Huf nicht ganz rein.

Über die Sohle gesehen, die Trachten + Tragrandüberstand gehören gekürzt, außerdem natürlich die Zehe. Nachdem Barbie derzeit Schmerzmittel bekommt, bin ich am überlegen, ob ich ihr morgen rv bearbeite. Hufschutz bekommt sie eh wieder drauf, jetzt wäre eigentlich ein prima Zeitpunkt. Links vorne würde ich ja auch machen und ihr dann vorne die Epics für den Stall anziehen, das traue ich mir aber nicht. Links vorne ist derzeit stark überlastet, wenn sie dort auch noch Schmerzen hat, weil ich den Huf bearbeitet habe, wäre das kontraproduktiv.

Insgesamt machte Barbie heute einen guten Eindruck, teilweise hat sie rv sogar normal belastet. Ihre Delle im Mähnenkamm ist bisher leider nicht kleiner geworden, immerhin wachsen nun einige neue Haare aus dem Kamm raus :-). Barbie hat ja sehr feine Haare, im unteren Teil des Mähnenkamms weniger als weiter oben, durch das Haartonikum läßt sich das evtl. ändern.

Nepomuk hat viel mehr und dickere Haare, die an der Schweifrübe wachsen schon länger wieder nach, keine Verluste mehr. Seine Rillen im Mähnenkamm habe ich wieder mit Sole und später Jod-Salbe behandelt, die kleinen Wunden aka kahle Stellen im Fell hat er auf der anderen Seite. Umso früher ich die Falten weg bekomme, umso eher fangen die Haare dort wieder an zu wachsen, die paar Haare am Widerrist werde ich dieses mal nicht weg schneiden.

Als ich Barbie in den Stall führte, lief sie trotz des nicht besonders passenden Engl-Schuhs einigermaßen, das Rheumocam hilft gut. Sie lahmt zwar rv, hat aber nicht so starke Schmerzen und ist daher guter Laune. Der Engl-Schuh für rv zeigt auch bereits Auflösungserscheinungen, ebenso wie den RX werde ich den bald entsorgen müssen. Zwar habe ich noch zwei quasi neue RX, allerdings eine Nummer kleiner, die passen bei Barbie vorne derzeit nicht drauf.

Ihre Vorderhufe werden noch kleiner, irgendwann passen die RX Größe 2 drauf, allerdings ist ein wenig größer sinnvoll, damit ich noch dicke Polster reinlegen kann, die zum Angießen dienen. Bei meiner Suche nach Therapieschuhen für Barbie stieß ich auf Klebeschuhe, das käme für Barbie in Frage, sobald sie barhuf wieder einwandfrei läuft. Die Fäulnis ist allerdings ein Problem bei ihr, außerdem ist nicht gesagt, daß Klebeschuhe bei Barbie besser halten als geklebte Beschläge.

Na ja, dieses Jahr kommt sowas eh nicht in Frage, sobald der Eiter aus rv raus ist, kann sie wieder gut laufen.

23. August 2014

Rheumocam für Barbie

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:45

Seit 10. August 2014 ist Barbie nun rv wegen eines Abszesses lahm, das sind 2 Wochen mehr oder weniger starke Schmerzen. Ich finde, nun hat sie genug ausgehalten, auch wenn Rheumocam die Reifung des erneuten Abszesses verzögert.

Als ich die Hafis heute frei aus dem Stall ließ (es war sonst keiner da, über die Äpfel hatte ich zwei Stühle gestellt), sah ich, daß seit gestern keine Besserung eingetreten war – sie ging rv hochgradig lahm. Beide gingen schnurstracks zum Heu bzw. Barbie humpelte hin. Ich besah mir den Huf rv, die Wunde am Kronsaum ist nicht entzündet, alles trocken.

Die Sohle heute, die WLD in den weißen Linien konnte ich bereits wieder etwas zurück drängen. Die Sohle in der Zehe schaute heute besser aus als vorgestern, die Delle bildet sich zurück. Das Loch medial in der Sohle und in der weißen Linie ist mE nicht besonders dramatisch und kein Grund, derart lahm zu sein. Sicher gehört die Zehe weiter gekürzt sowie Trachten + Tragrandüberstand korrigiert, das sind Kleinigkeiten, die ich derzeit aber nicht machen möchte.

Bei einem Reheschub versucht das Pferd, die Zehe zu entlasten, Barbie macht genau das Gegenteil, sie stellt rv auf der Zehe ab und hält die Trachte hoch. Also ist noch Eiter im Huf, eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Und der kann an der Abszessrille am Kronsaum, die kürzlich aufbrach, nicht raus, weil wohl schon wieder zugewachsen. Nochmals in die Sohle schneiden möchte ich nicht, das hat letztes mal ja auch nur kurz Erleichterung gebracht, 2 Tage später kam der Eiter oben raus.

Ein Angussverband weicht die Sohle auf, was bringt das, wenn der Abszess sich immer am Kronsaum öffnet? Eigentlich nix, man müßte den Kronsaum feucht halten bei Barbie. Heute habe ich den letzten Abszess von oben und unten mit Rivanol gespült, anschließend auf die Abszessrille Jod aufgesprüht. Da war nicht mehr viel drinnen, also Jodsalbe aufgetragen. Darüber kam eine Mullbinde, um ein eventuelles Scheuern des RX zu verhindern. Auf die weiße Linie und in die Löcher kam wie üblich THM-WLD, als das eingezogen war, gab ich auf Sohle und Strahl Heilerde, um die Keime in Schach zu halten.

Für den RX, der es nicht mehr lange macht, schnitt ich aus einer Windel zwei Sohlenpolster, darunter liegt ein dicker Filz, angezogen, fertig. Barbie mochte damit den Huf auch nicht normal abstellen, also gab ich ihr in ihr Zusatzfutter für 500 kg Rheumocam. Sie hat zwar nur ca. 450 kg, meine TÄin meinte mal, entweder „gescheit oder gar nicht“. Unterdosiert bringt ein Schmerzmittel wenig, das Pferd hat ja dann trotzdem Schmerzen, genau das will man ja verhindern. Barbie bekommt nun täglich Rheumocam, bis der Eiter aus dem Huf kommt.

Überlegt habe ich gestern, ob ich Barbie vorne einen Kunststoffbeschlag nageln lasse, sobald der Spuk mit dem Eiter vorbei ist. Meine geklebten Beschläge dreht sie sich ja immer schnell runter, für 1 – 5 Tage macht der Aufwand keinen Sinn. Der Nachteil ist, daß ich dann die Kanäle in der Zehenachse und rv medial nicht mehr spülen kann, was den bösen Keimen ein schönes Leben ermöglicht.

Ein Nageln käme eh nur in Frage, wenn Barbie längere Zeit wieder komplett schmerzfrei ist – ob sie dann noch klopfempfindlich ist, müßte man testen. Für mich eine schwere Entscheidung, ihre Abszesse kommen ja von innen aka den Hornsäulen, ein Beschlag verhindert die nicht. Hat sie keinen Eiter im Huf, läuft sie barhuf einwandfrei bis auf ein minimales Ticken lv gelegentlich. Mit Hufschuhen im Gelände kommt Barbie prima zurecht, eigentlich braucht sie keinen Beschlag.

Na ja, dieses Jahr wird es eh nix mehr mit einem genagelten Beschlag, über den Winter hat Barbie ja nie Hufprobleme und kann bei Schnee sogar barhuf geritten werden. Im Frühjahr 2015 kann ich mir dann überlegen, ob ich Kunststoffbeschläge nageln lasse oder nicht.

Nepomuks Mähnenkamm habe ich wieder mit Sole behandelt, anschließend kam PVP Jod-Salbe drauf. Ich habe alles schön in die Falten reingerieben, wo die bösen Keime sitzen. Ins Gesicht bekam er die restliche Heilerde, derzeit ist Nepomuk sehr entspannt und kann problemlos ohne Fliegenmaske stehen.

Barbie hatte sich mit dem Hinterteil in einen Misthaufen gelegt, ich bürstete das mit Wasser weg, zieht ja Viecher an. Sie bekam Haartonikum auf Mähnenkamm und Schweifrübe, um den Haarwuchs anzuregen. Nepomuk flocht ich die Zöpfe an der Mähne nach, die aufgegangen waren, mir schien, der Haarausfall ist derzeit geringer als in letzter  Zeit.

Den kranken Isi habe ich wieder mit Heucobs versorgt, er hat sie zwar im Liegen gefressen, stand danach aber auf und lief in der Krankenbox umher. Mir schien, es geht der Kleinen nun ingesamt besser, sie steht entspannter und schaut figurmäßig besser aus. Es ist schlimm, wenn ein gesundes Pferd plötzlich krank wird, Borreliose kann jedes Pferd (Hund, Katze) treffen.

Wegen Barbie brauche ich nicht jammern, sie hat zwar hin und wieder einen Hufabszess aufgrund der Hornsäulen, der sehr schmerzhaft ist, das ist aber nicht lebensbedrohlich. In einem Jahr ist sie vielleicht insgesamt 3 – 4 Wochen lahm aufgrund der Geschwüre, den Rest der Zeit läuft sie barhuf gut im Stall. Der kleine Isi ist schlimmer dran, er und seine Besitzerin haben meine volle Unterstützung, damit der Isi noch einen schönen Lebensabend genießen kann.

22. August 2014

Sole für Nepomuks Rillen am Mähnenkamm

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 13:30

Auf der Seite von GladiatorPlus habe ich gelesen, daß diese Falten / Rillen im Mähnekamm, wie Nepomuk sie hat, der ideale Nährboden für Pilze und Bakterien sind. Das wußte ich bisher nicht, es braucht also ein Mittel, was diese Keime abtötet. Mit meiner Sole, bestehend aus Himalaya-Speisesalz und Wasser, war ich bei Barbies Verletzung am rechten Bein hinten bisher ziemlich erfolgreich, es hat sich kein neuer Grind mehr gebildet. Die Wunde heilt mE gut ab, Barbie hampelt mit dem Bein auch nicht mehr rum, wenn ich die Sole per Wattepad auftrage. Danach gab ich in letzter Zeit immer Bepanthen drauf, damit die Haut geschmeidig bleibt.

Sole wird gerne bei Hautkrankheiten eingesetzt, sie wirkt antibakteriell, allerdings kann ich Nepomuk kein Sole-Bad machen *g*. Möglich ist aber, den Teil des Mähnenkamms, wo er die Falten hat, mit meiner Sole zu behandeln, genauso wie Barbies Wunde rh. Er hat da keine offenen Wunden, es dürfte ihn also nicht so brennen wie Barbie und mich im Finger, als ich eine Schnittwunde hatte. Evtl. kann ich meine Sohle noch etwas verdünnen, falls Nepomuk beim Auftragen unruhig ist, derzeit ist sie ziemlich stark.

Im Stall angekommen sah ich, daß Barbie heute mit rv wieder schlechter lief. Nachdem der Abszess nun offen ist, müßte sie eigentlich täglich besser laufen, mir ist unklar, wieso sie heute wieder humpelte. Links vorne wollte sie nicht so gerne hoch heben, ich habe trotzdem die Eckstreben geschnitten. In der Mondsichel hatte sie wieder eine doppelte Sohle, die sich nun gerade ablöst.

Der Huf schaut mE ziemlich gut aus, noch besser wäre es, ich könnte Trachten + Tragrandüberstand kürzen. Das traue ich mich aber nicht, solange Barbie rv lahmt, lv reagiert ja ziemlich empfindlich auf Hufkorrekturen.

Rechts vorne habe ich die Zehe wieder ein wenig gekürzt, Löcher gespült und THM-WLD aufgetragen. Danach bekam sie ein Sohlenpolster mit dem letzten Heilmoor drauf und den Epic angezogen. Ich kuckte mir das eine 1/2 Std. an, damit entlastete sie rv noch mehr als ohne Schuh, stellte den Huf sogar wieder auf der Zehe ab. Also zog ich ihr den Epic wieder aus, vielleicht hat der gedrückt, einen Hufverband wollte ich wegen der Keime nicht machen.

Meine Sole habe ich mit Wasser ein wenig aufgefüllt und Nepomuks Mähnenkamm damit behandelt. Er kuckte nur etwas komisch, wurde aber nicht unruhig, anscheinend hat es ihn nicht besonders gebrannt. Wenn man den Mähnenkamm quasi mit der Lupe anschaut, sieht man lauter kleine Verletzungen aka kahle Stellen, ich schmierte die restliche Betaisodona-Salbe drauf. Da die nicht reichte, bekam er das restliche Bepanthen drauf, nachdem ich Mähnenkamm und Schweifrübe wie üblich mit meinem Schwedenemulsions-Gemisch eingeschmiert hatte. In meiner Stall-Apotheke fand ich ein Zinksalben-Spray, was ich noch großzügig auf dem Mähnenkamm verteilte.

Das werde ich zukünftig anstatt Bephanten für beide nehmen, das Zink-Spray hält ja auch nicht ewig. Die ganzen alten Sachen werde ich nun aufbrauchen, bevor ich neues kaufe, was verfallen ist, entsorgen.

Ich bin am überlegen, ob ich Barbie die nächste Zeit Rheumocam gebe, damit sie relativ schmerzfrei ist. Falls sie wie letztes Jahr rv einen zweiten Abszess nach schiebt, wäre das natürlich kontraproduktiv. Schmerzmittel geht halt auch immer stark auf den Stoffwechsel, da sie nun GladiatorPlus bekommt, wäre das nicht so arg.

Dem kranken Isi gab ich heute ca. 1 kg eingeweichte Heucobs von mir, habe das mit der Besitzerin natürlich abgesprochen. Die Kleine hat alles gefressen :-), meine Heucobs brauche ich vorerst nicht, da die Hafis ja Heu bekommen. Barbies Besitzerin bringt am Dienstag 10 (!) Ballen mit, das Heu reicht dann eine Zeit lang.

20. August 2014

Barbie auf dem Weg der Besserung

Filed under: Allgemein — admin @ 15:35

Barbie hatte den RX heute noch an, im Trab über den Putzplatz zum Heu lief sie heute wesentlich besser als gestern. Links und rechts vorne habe ich heute wieder die Zehen gekürzt, lv heute. Vom Keralit Undercover befand sich noch ein wenig in den „Kratern“, habe heute nochmals welches drauf. Das werde ich beibehalten, bis die Dose leer ist, wieder ein Trum weniger :-).

Die übergelegten Eckstreben schneide ich am Freitag, außerdem werde ich ein wenig die Trachten + Tragrandüberstand kürzen. Das Loch in der Zehe habe ich gespült, die Zehe werde ich weiterhin kürzen. Über die Sohle gesehen, da ist noch ein wenig Spielraum bezüglich Trachten. Insgesamt hat sich der Huf mE seit 05.08.2014 verbessert, der Strahl schaut nun viel besser aus. Anscheinend hat lv die enorme Überbelastung über 10 Tage gut weggesteckt, obwohl er ja ziemlich vorgeschädigt ist.

Rechts vorne habe ich gespült, mit THM-WLD behandelt sowie die Zehe gekürzt; da Barbie mit dem immer noch rum hampelt, war das nicht einfach. In die „Krater“ gab ich einiges an Hoof Putty, was gut gehalten hat. Leider bekomme ich das nur schwer aus der Dose, werde am Freitag einen Fön mitnehmen, um das etwas aufzuweichen.

Durch das Angießen im Schuh, damit sich der Abszess öffnet, wurden die Bakterien stark befeuert, dagegen muß ich nun wieder vorgehen. Die Zehe werde ich weiter kürzen, nächste Woche dann auch Trachten + Tragrandüberstand. Das Risiko, daß Barbie dadurch mal schlechter läuft, muß ich eingehen, ansonsten werden die Hufe nie besser.

Mein Fehler im letzten Jahr war nach einem Abszess immer, daß ich die Hufbearbeitung stark zurück schraubte bzw. einstellen mußte, als sie lahm war, Barbies Vorderhufe laufen dann sofort aus dem Ruder. Die Wunde am Kronsaum habe ich mit Jodspray behandelt, kein Ichtholan mehr heute, einen Schuh rv zog ich ihr nicht an. Da Barbie einigermaßen lief, muß sie sich wieder an barhuf gewöhnen, ich will den bösen Keimen kein ideales Klima mehr bieten.

Nepomuk hatte seinen Ohrenschutz von gestern wieder ausgezogen, anscheinend aber die Ohren kaum gescheuert. Der Teil vom Mähnenkamm, wo die lange Mähne fehlt, erholt sich langsam, ich gab heute wieder Tonerdepaste drauf. Es geht ihm derzeit ziemlich gut, daher bekam er heute keine Fliegenmaske drauf.

Es schaut derzeit gut aus :-), Barbie ist wohl bald wieder lahmfrei und Nepomuk scheuert kaum, ich kann mal wieder ans Reiten mit ihm denken.

Das Kinderreiten auf dem Platz mit vier Pferden war beendet, meine Hafis und ein Isi standen bereits auf dem Putzplatz ohne Dach. Ein Isi wurde noch dazwischen geparkt mit ausreichend Abstand zu Barbie. Er bekam sein Zusatzfutter, die Hafis hatten ihr Heu aufgefressen – da ich Barbie kenne, wollte ich sie in den Stall zurück bringen.

Barbie war wie üblich mit Panikhaken gesichert, sie drängte mich weg und zu dem Futter des Isi, dabei löste sich der Panikhaken, weil sie so stark anriß. Ein absolutes no go ist, anderen Pferden (außer Nepomuk) das Zusatzfutter zu stehlen, kein Pferd im Stall außer Barbie würde das auch nur in Erwägung ziehen.

Müsli mit viel Obst ist halt was anderes als meine zucker- und stärkereduzierte Kost, sie bekommt derzeit 2 kleine Äpfel pro Tag und kleine Mohrrübenstücke als Belohnung fürs Hufe heben. Das ist schon mehr, als der hufkranke Gierschlund mit EMS bekommen dürfte, habe Barbies Diät ein wenig gelockert.

Den Isi hat Barbie von seiner Schüssel weg gerammt, an mir kam sie aber nicht vorbei. Ich schubste die Schüssel mit dem Fuß ein Stück weg, Barbie bekam mit dem Strick ordentlich eine auf die Brust gehauen, damit sie zurück weicht. Als ich den Panikhaken wieder am Halfter einhängen wollte, startete Barbie den nächsten Versuch, zu dem Isi-Futter zu gelangen, sie bekam dafür mit dem Strick einen Schlag auf die Schulter.

Danach ging sie brav mit in den Stall – auch wenn sie lahm ist, kann ich ihr sowas nicht durchgehen lassen. Inzwischen stehen 4 Kübel mit Äpfeln am Stallausgang, Barbie daran vorbei zu bringen, ohne daß sie einen klaut, ist schwierig. Sie bekommt einen von mir, wenn sie brav vorbei geht, das ist die beste Lösung.

Als ich Nepomuk rein führte, klaute er einen Apfel, weil ich nicht genug aufgepasst hatte. Bei ihm ist das nicht so wild, er hat kein EMS, trotzdem werde ich zukünftig besser darauf achten.