30. September 2014

Platzarbeit

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:09

Mit Fellsattel, zwei Hafltern, einem Führstrick und ein paar Zügeln ging ich auf den Reitplatz, die Hafis folgten mir frei auf den Fuß. Ich legte eine Stangengasse aus, Barbie lief freiwillig gleich mal drüber. Sie bekam das Halfter drauf und den Strick um den Hals gebunden, an Nepomuks Halfter kamen die Zügel. Er wurde frei aufgesattelt, das klappte einwandfrei, per Aufstiegshilfe stieg ich auf.

Nepomuk wollte irgendwie nicht zu Barbie hin, ich schaffte das dann aber doch und nahm mir ihren Strick. Wir gingen Schritt, Barbie trabte hin und wieder an, ließ sich von mir aber leicht zurück nehmen. Irgendwann blieb sie stehen und wenn Barbie steht, dann steht sie. Ich verlor den Strick, ritt wieder zu ihr hin, eine Runde ging sie nochmals mit, dann hate sie keine Lust mehr.

Ich nahm ihr den Strick ab und ritt noch ein wenig mit Nepomuk Trab, der ersichtlich genauso lustlos wie sie und daher ein wenig bockig war. Wir ritten ein paar mal über die Stangen, er machte das gut, Barbie zupfte derweil Gras vom Rand. Ich stieg ab, nahm Barbie wieder an den Strick und machte Führübungen mit beiden gleichzeitig.

Barbie links von mir hatte die Nase immer vor mir und paßte gut auf, Nepomuk hing ihr wie üblich mit der Nase auf Bauchhöhe. Ich versuchte ein paar mal, ihn zum schneller Schritt gehen zu animieren, was nur kurzzeitig klappte. Wir gingen viele Wendungen rechts- und links rum, falls Barbie rechts rum den weiteren Weg hatte, glich sie das im langsamen Trab aus.

Nepomuk dagegen ließ sich bei Linkswendungen noch weiter zurückfallen, auf die Idee, anzutraben, kam er wohl nicht. Wir gingen mehrmals über die Stangen, beide machten das prima.

Ich glaube, mit Barbie als Handpferd wird das nie was, zwei mal habe ich sie erwischt, wie sie Nepomuk zu verstehen gab, daß er nicht neben ihr zu gehen hat, sie will immer die Nase vorne haben. Natürlich habe ich Barbie dafür gerügt, schließlich bestimme ich, wo Nepomuk geht. Nächstes mal nehme ich ihn als Handpferd, mal sehen, wie das klappt.

Von ihren Charakteren her ist das die sinnvollere Konstellation, in Sachen Hufen wäre Barbie besser das Handpferd. Im Gelände ist alles gut, wenn ich Barbie im Griff habe, Nepomuk ist leichter zu händeln. Aber gut, so weit sind wir noch lange nicht, vermutlich wird das eh nie was.

Am Putzplatz zurück, bekamen beide heute zuerst ihr Zusatzfutter und anschließend Heu. Das Loch lv habe ich heute etwas deutlicher aufgebohrt vor dem Spülen, die Sohle in der Zehe zieht sich zurück, ich muß weiter die Zehe kürzen. Was an der Verletzung am Ballen bzw. Strahl heute lapprig rum hing, habe ich wieder weggeschnitten, ich denke mal, das heilt nun gut ab. Behandelt habe ich es trotzdem zuerst mit Jod-Tinktur, die Wunde am Bein rh auch, danach gab es auf beides Jod-Salbe.

Der Grind rh ist wieder da, meine Behandlung mit Sole hat also nicht gewirkt. Die EM-Spezialsalbe auch nicht, so langsam fällt mir nichts mehr ein, mit was ich diese Stelle behandeln könnte. Drei mal rasieren hat bisher nur kurzfristig geholfen, ich werde es mal mit Heilerde probieren.

Rechts vorne habe ich den Tragrandüberstand und Trachten mittels Raspel gekürzt, mir fiel bald der Arm ab, puh, war das viel. Die Zehe habe ich wieder ein wenig gekürzt und angeschrägt, seitlich eine Berundung angebracht und die Eckstreben geschnitten. Barbies Hufe hauen Horn raus, das ist Wahnsinn, ich muß weiter alle 2 Tage die Zehe kürzen.

Bevor Nepomuk in den Stall kam, kürzte ich ihm an den Vorderhufen noch die Zehen ein wenig auf dem Bock und berundete sie. Er hat brav mitgearbeitet, bei Barbie steht Hufbock demnächst auch wieder an.

Sie lief heute auf dem Reitplatz barhuf auch im Trab sehr gut, mir scheint, das THM Huf stabil extra wirkt ziemlich schnell und gut. Dabei habe ich es noch nicht sehr oft aufgetragen, ging ja nicht, als Barbie beschlagen war. Ich denke, ich kann Barbie nun wieder anfangen zu trainieren, Bewegung ist dringend notwendig. Am Donnerstag gehe ich eine kleine Runde mit ihr ins Gelände mit den Old Macs G2 vorne, falls sie das Stutzen von rv heute gut vertragen hat. Alternativ gehe ich mit Nepomuk raus und mit Barbie dann am Freitag.

Meine neuen Control-Halfter kamen heute, ich denke, mit denen habe ich beide im Gelände bei einem Spaziergang unter Kontrolle. Nächste Woche probiere ich die aus, gehe nun erst mal mit jedem Hafi einzeln raus.

29. September 2014

„Windrisse“ in der Hufwand bei Nepomuk

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:08

Bei meiner Doku sieht man gut, daß Nepomuks Hinterhufe in der Zehenwand schon immer „Windrisse“ haben, Barbies Hinterhufe nicht. Vorne hat er keine, also kann es mE nicht mit dem Wetter (viel / wenig Regen) zusammen hängen.

Als nächster Veursacher kommt eine ungünstige Hufform in Frage, allerdings waren Barbies Hinterhufe früher auch ziemlich flach und sie hatte trotzdem keine „Windrisse“. Rechts hinten sieht man die Risse bei Nepomuk besonders deutlich, weil der Huf hell ist – ich frage mich, warum die Risse nicht bis zum Boden reichen? Links hinten hat er weniger „Windrisse“, an beiden Hinterhufen nur in der Zehenachse.

Nepomuk behindern diese Risse nicht, normal sind die aber nicht, finde ich. An der Ernährung kann es auch nicht liegen, sonst hätte er die ja vorne auch. In den letzten Tagen gab ich meine selbst gemachte Lorbeersalbe drauf, denke nun aber, das ist der falsche Ansatz. Vielleicht sollte ich die Risse besser mit dem THM Huf stabil extra behandeln, einen Versuch ist es wert :-).

Von Farrier`s Finish habe ich noch ne Menge, das wäre die zweite Alternative. Daneben müssen seine Hinterhufe nun endlich mal steiler werden, da hilft nur, sie wöchentlich zu bearbeiten.

Immer wieder lese ich, wie wichtig Bewegung für ein Pferd im Stall ist; glücklicherweise stehen die Hafis in einem super Offenstall, wo sie sich viel bewegen können, wenn sie mögen. Nachts 7 Std. auf der Weide gemütlich beim Fressen laufen, bringt enorm viel, dazu braucht es aber nicht 1 ha pro Pferd. Die Verfasserin geht wohl von 1 ha pro Pferd / Jahr aus, da ist dann auch Heu inklusive. Bei uns bekommen die Pferde ja von Anfang Dezember bis Mitte Mai nur Heu, was der Stallmeister selbst macht – ich werde mal fragen, wieviele ha Wiesen er hat.

Selbst sollte ich die Hafis auch öfters mal bewegen, morgen werde ich mit beiden auf dem Reitplatz trainieren. Wenn ich mit beiden gleichzeitig rausgehe, müssen sie entweder nebeneinander auf der Straße oder hintereinander auf dem Gehweg laufen, bis wir im Gelände sind. Auf der Straße müßten sie auch gehen, wenn ich zweispännig ausfahre, das trainiere ich anfangs lieber mit einer Hilfsperson.

Alleine komme ich auf Umwegen mit beiden wohl bis zur Ovalbahn, dort könnte ich dann das Reiten mit Handpferd üben. Falls ich Barbie verliere, kann sie nicht heim zum Stall rennen, was sie eh nie machen würde – man weiß aber nie. Die Ovalbahn mag ich nicht, mit Nepomuk zusammen bin ich da gestürzt und im Juli von Barbie, als sie buckelnd durchging. Na ja, da muß ich halt durch und relaxt bleiben, eigentlich sind beide ja sehr brav.

Das Problem mit beiden im Gelände ist die Gier nach Gras, mit dem neuen Kettenhalfter kann ich mich aber durchsetzen. Das andere Problem ist, daß Barbie viel schneller Schritt geht als Nepomuk, sie außerdem immer die Nase vorne haben will. Barbie ist als Handpferd völlig ungeeignet, mal sehen, ob ich ihr beibringen kann, brav mit Nepomuk mitzulaufen.

28. September 2014

Nepomuks Tragrandtrennungen werden besser :-)

Filed under: Allgemein — admin @ 16:06

Heute habe ich gesehen, daß auf dem Gehweg, der ins hügelige Gelände führt, ein Gerüst steht – mit zwei Hafis komme ich daran nur über die Straße vorbei. Falls ich mit beiden mal spazieren gehe, ist es sinnvoller, wir gehen ins flache Gelände.

Barbies Ballenverletzung lv sah heute nach der Reinigung durch Rivanol so aus, zwei Löcher, der Riss schaut mE besser aus als vor 2 Tagen. Ich desinfizierte mit Jod-Tinktur, die Löcher hatten „unterirdisch“ Verbindung, die Ballenhaut dazwischen war total weich. Mutig wie ich bin *g*, habe ich mit meinem super scharfen Messer ein wenig rumgeschnitten, Barbie hat dabei nicht gezuckt, die Stelle scheint ihr nicht weh zu tun. Ein halbes Wattepad, getränkt in Jod, drückte ich rein, nach ca. 1/2 Std. nahm ich es wieder raus.

Mir scheint die Wunde (das rote ist Jod) ziemlich tief reinzugehen, mehr wegschneiden habe ich mich nicht getraut. Salbe gab ich heute keine drauf, habe ich vergessen. Links vorne heute, ich habe die Zehe etwas gekürzt. Die Delle in der Zehe scheint etwas kleiner geworden zu sein, ich hoffe ja heimlich, daß wir die noch ganz los werden.

Inwieweit der Riss im Ballen, den sie ja schon länger hat, was mit den Löchern zu tun hat, die erst auftraten, nachdem sie den Ultimate (feucht) trug, kann ich nicht sagen. Barbie lief heute barhuf im Schritt einwandfrei (Trab habe ich nicht getestet), sie bleibt vorerst ohne Hufschutz im Stall.

Rechts vorne heute, die Strahlspitze hat sich in 2 Tagen bereits sichtlich erholt. Die Zehe habe ich heute gekürzt, morgen stehen Trachten + Tragrandüberstand kürzen an, ich hoffe, Barbie verkraftet das.

Nepomuk bekam die Vorderhufe bearbeitet, rechts vorne heute und am 19.09.2014.Den Tragrandtrennung außen habe ich heute nochmals deutlich ausgeschnitten, der Keralit Huffestiger hilft wirklich gut *freu*. Ich habe es auch beim Kürzen der Zehe gemerkt, daß das Horn viel fester als das bei Barbie war. Der Würstchen-Strahl, (siehe Doku) den er bisher rv hatte, wird immer besser, die bisher große mittlere Strahlfurche ist auf Normalmaß geschrumpft. Wie gestern analysiert, will der Huf eigentlich steiler stehen, seitlich heute. Um die Zehe (wie lv auch) besser kürzen und berunden zu können, muß morgen der Hufbock ran, das wird wieder anstrengend für mich.

Links vorne, auch bei dem Huf haben sich die Tragrandtrennungen seit 19.09.2014 stark verbessert, der Strahl ebenso. Die Wandtrennungen hatte er schon, als ich seine Bearbeitung übernahm, nun schaut es so aus, als ob wir die endlich mal weg bekommen. Ich pinsel fleissig weiter Keralit Huffestiger (Tragrand, weiße Linie, Sohle) im Wechsel mit NT-dry (Strahl),, Barbie wird mit den THM-Produkten versorgt.

Alles derzeit ziemlich viel Aufwand, da muß ich jetzt halt durch, damit alle Hafi-Hufe endlich mal richtig gut werden. Aber gut, ich pflege beide ja gerne :-), das Reiten läuft mir ja nicht davon. Ausreiten mit beiden macht ja auch mehr Spaß, wenn wir traben und galoppieren können, Barbies Vorderhufe geben das mE vorerst auch mit Schuhen noch nicht her.

Mein altes Ehepaar heute :-), Nepomuk trinkt gerade aus meinem Eimer (heute haben beide 2 Eimer am Putzplatz ausgetrunken, Rekord), Barbie frißt derweil gemütlich Heu vor seinen Vorderbeinen. Da gehört schon enorm Vertrauen dazu, die Pferde passen auf, ich krieche ja auch oft zwischen ihnen rum, z. B. beim Hufe fotografieren.

Mit einer der Hasi-Besitzerinnen sprach ich heute, sie ist einverstanden, wenn ich aus Tirol einen Partner besorge. Dem Hasi gab ich später neues Trockenfutter und einen Knabber-Stick, erstmals kam es zu mir her und ließ sich kurz streicheln :-). Im Winter soll er bzw. dann die Hasis draußen  bleiben, wir werden die Hütten dann isolieren. Falls es sehr kalt wird mit viel Schnee, kann ich die Kaninchen auch bei mir im Kelller einquartieren, bin ja flexibel :-).

27. September 2014

neuer Hufbearbeitungsplan

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:25

Ich habe mir heute nochmals Barbies Röntenbilder angesehen, das hier ist das letzte von rechts vorne. Das Hufbein steht mE korrekt in der Fessel-/Zehenachse (allerdings ist abgesunken) in einem Winkel von ca. 54 Grad. Derzeit beträgt der Zehenwinkel ca. 50 Grad, es fehlen also noch ca. 4 – 5 Grad.

Vorne links beträcht die Zehenachse laut Röbi ca. 57 Grad, wie bei Nepomuk auch ist das der „High“-Huf. Wie rv steht lv derzeit auch bei ca. 50 Grad, wir haben schon viel geschafft, lv im Februar 2014 und rechts vorne. Bei einem chronischen Rehehuf zeigt das Pferd meist eine Trachtenfußung (zu unterscheiden von Trachtenlandung), überlastet dadurch ständig die Trachten, die deswegen unterschieben.

Das Problem bei Barbie vorne war wie bei Nepomuk hinten, daß die Trachten nicht hoch kamen, inzwischen haben sich ihre vorne aber prima aufgerichtet. Barbies Hinterhufe sahen früher ähnlich aus wie die von Nepomuk,  es besteht also noch Hoffnung, daß ich seine auch hinbekomme.

Vergleicht man Barbies Huf rv mit seinem, schaut seiner optisch gut aus, ihrer nicht. Allerdings stehen beide in der Zehenachse derzeit bei ca. 50 Grad, Nepomuk steht rv nicht korrekt (grüne Linie) in der Fessel-/Zehenachse. Diese Theorie ist ja umstritten, schaut man sich an, wie der Huf nach wächst (blaue Linie), passt es zur Fessel-/Zehenachse.

Links vorne (Nepomuk) sieht man es noch deutlicher, allerdings steht der Huf derzeit in der Zehenachse bei ca. 55 Grad, 5 Grad Unterschied zu rechts vorne. Ähnlich wie bei Barbies Vorderhufen, mein Ziel ist es nicht, die jeweiligen Vorderhufe „mit aller Gewalt“ anzugleichen. Nepomuk läuft mit seinen unterschiedlichen Vorderhufen seit Geburt einwandfrei barhuf über jeden Boden, besser geht nicht – trotzdem könnte man seine Vorderhufe natürlich noch besser unterstützen durch Bearbeitung.

Mein Plan ist, nun jede Woche am Montag oder Dienstag die Problemhufe (bei Barbie vorne und bei Nepomuk hinten) zu bearbeiten, was sich wohl hauptsächlich aufs Zehen kürzen beschränken dürfte. Die restlichen Hufe werden alle 2 Wochen bearbeitet, so daß alle immer uptodate sind. Viel zu machen ist dann bei keinem Huf, der Hafi kann sich sich im Intervall 1 bzw. 2 Wochen seine Hufe zurecht laufen.

Die Hafi-Hufe wachsen ja wie irre, weil ich beide zu wenig bewege. Da muß ich an mir arbeiten, darf nicht so faul sein, sollte beide zumindest 20 Min. auf Asphalt führen, wenn ich da bin. Mein erster und letzter Spaziergang mit beiden ging ja gründlich schief, Barbie hat ihr Halfter mit Kette kaputt gemacht und war ohne kaum zu händeln.

Zwei 450 kg Haflinger, die nach Gras gieren, sind für mich nicht zu halten, ich habe mir nun zwei Kontroll-Halfter mit Kette bestellt. Wenn ich es erlaube, dürfen beide auch mal Gras fressen, mich Rumziehen ist aber verboten. Vielleicht schaffe ich es mit diesem Halfter sogar, Barbie mal als Handpferd mit ins Gelände zu nehmen, das wäre ideal.

Geht nicht, gibt es nicht 🙂 – ich habe heute festgestellt, daß ich keine Lust auf Arbeit habe, wenn ich einen zurück lassen muß. Wir drei gehören zusammen, also muß ich es schaffen, daß wir zu dritt ins Gelände gehen können. Es liegt an mir, den Hafis beizubringen, daß sie sich draußen gemeinsam von mir Führen lassen, auf dem Platz ist das ja kein Problem.

26. September 2014

Barbie wieder barhuf

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:02

Den Ultimate links vorne hatte Barbie heute verloren, der Schuh lag am Eingang. Der Stallmeister erzählte, als die Herde heute früh von der größten Weide galoppiert kam wie üblich, flog Barbies Schuh in der 90-Grad-Linkskurve vom Huf. Falls ich den Ultimate mal im Gelände teste, ist das kein Problem, ich galoppiere mit Barbie immer nur gerade aus.

Den Beschlag rv nahm ich ab, es hat sich in den 10 Tagen mit ein enormer Tragrandüberstand gebildet. Über die Strahlspitze verlief der Steg, eigentlich sollte der vor dem Strahl liegen. Daher fehlt nun die Strahlspitze, ich denke, sie wird sich schnell wieder erholen. Das Loch medial in der Sohle ist im Vergleich zum 11.09.2014 kleiner geworden, die Delle in der Zehe ist relativ klein.

Seitlich heute, ich habe Schlimmeres erwartet, der Huf steht wie lv in der Zehenachse bei ca. 50 Grad – er müßte steiler stehen. Die Trachten richten sich immer mehr auf, die Zehenwand ist gerade, wir kommen voran :-). Am Sonntag werde ich erst mal die Zehe kürzen, am Montag dann Trachten + Tragrandüberstand. Von vorne, die Seitenwände hebeln etwas weg, aber nicht so arg wie früher. Immerhin belastet Barbie den Huf gleichmäßig, die Wände sind gleichmäßig schief. Tragränder immer schön berunden, dann wird das auch besser; Senken schneiden möchte ich bei Barbie rv lieber nicht, bis sich der Strahl erholt hat.

Links vorne heute, ich finde, die Delle in der Zehe wird langsam kleiner. Den Ballen habe ich zuerst mit Rivanol gereinigt, später gab ich Jod-Tinktur drauf. Zu dem Riss kam heute noch ein Loch hinzu, falls das ein Abszess ist bzw. war, hat er nun einen Ausgang. Neben dem Loch sind auch noch zwei dunkle Flecken, evtl. öffnet sich dort auch noch was. Später gab ich Lebertran-Zinksalbe drauf, eine Mullbinde drüber habe ich mir gespart, die würde eh schnell hoch rutschen.

Schuhe bekam Barbie heute keine an, sie soll sich ihre Vorderhufe mal ein wenig ablaufen. Je nach Laufverhalten nächste Woche werde ich entscheiden, ob ich nochmals einen Beschlag klebe. Sie bekam auf die vorderen Sohlen THM Huf stabil extra, das würde ich gerne mal eine Zeit lang aufbringen können, was mit Beschlag nicht geht. Der HippoBlue nach der Abnahme, es haben sich Steine rein gesetzt, wo der Huf belastet wurde, sieht man gut.

Gestern hatte ich Shea-Butter mit Kokosöl erhitzt und vermischt, gab noch ein wenig Aloe-Vera Öl dazu, damit meine Salbe streichfähig wird. Beiden trug ich die heute auf die Mähnenkämme auf, Nepomuk dazu noch auf die Schweifrübe, er scheuert nicht mehr. Barbies Mähnenkamm heute, das Kammfett wird nur sehr langsam weniger – was kein Wunder ist, sie wird ja nicht bewegt.

Nepomuk bekam heute auf alle Sohlen wieder Keralit Huffestiger, daneben hinten auf die Hufwände meine selbst gemachte Lorbeersalbe wegen der Windrisse. Mein Strahlpflegeprogramm (NT-Dry) 2x pro Woche werde ich auf Barbies Hufe ausweiten, damit das Zeugs mal weg kommt.

Nepomuks Huf lv seitlich, er schaut eigentlich immer so aus ==> 08/15 -Trimm. Von vorne, die Belastungslinien schwingen leicht, mit Senken seitlich läßt sich das beheben.

Rechts vorne seitlich und von vorne, bei dem sind Senken ebenfalls angesagt. Jedes Pferd hat irgendwo eine Baustelle bei den Hufen, bei Nepomuk ist es hinten, bei Barbie vorne.

Beide bekamen heute eine Menge Heu, Nepomuk wollte zurück in den Stall, als dort Stroh gefüttert wurde. Sein Wunsch war mir Befehl :-), Barbie fraß noch über eine 1/2 Std. alleine weiter Heu. Als ich sie im Schritt zurück führte, schien sie mir normal zu laufen, Trab habe ich nicht kontrolliert.

Nepomuk bekam die Fedimax Zebra-Decke angezogen zur Sicherheit, ab nächste Woche darf er dann mal ohne Decke bleiben. Die Anti-Rutschmatte für meine Waschmaschine kam heute, ab morgen kann ich wieder Decken waschen, da haben sich einige angesammelt.

Barbie bekam den Schopf wieder zusammen gebunden, damit kein Dreck in die Augen fällt. Ein bissi Grind hat sie immer in den Augenwinkeln, ich gab heute wieder Bepanthen Augensalbe rein.

Zum Reiten hatte ich heute wieder keine Lust, vielleicht nächste Woche.

25. September 2014

Abszess lv bei Barbie?

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:05

Meine TÄin hat geantwortet und meint, der Riss im Ballen bei Barbie lv könnte von einem Abszess stammen. Am 01.09.2014 war noch nichts zu sehen, mir fiel er erstmalig auf, als ich den Huf am 16.09.2014 beklebt habe. Mein letztes Sohlenfoto vor dem Bekleben stammt vom 11.09.2014, darauf finde ich nichts, was auf einen Abszess hindeuten würde.  Barbie ging lv nie lahm in letzter Zeit, das Ticken fiel mir erst gestern auf.

Vielleicht drückt der neue Ultra auf die Wunde, was ihr ein wenig weh tut. Der weiße Ballen deutet darauf hin, daß der Schuh ein wenig drückt, allerdings nicht an der Stelle, wo sich der Riss befindet. Ohne Schuh besteht ein Höhenunterschied zu rv, der ja noch den Beschlag drauf hat. Ich tendierte dazu, Barbie morgen den Bekleb rv abzunehmen und sie 2 Tage barhuf zu lassen, ohne rv gleich zu bearbeiten. Gestern hatte ich lv ja die Seitenwände berundet, sowas kommt beim Beschlagen nicht gut – sie sollte sich die Tragränder bis zum neuen Bekleb wieder plan laufen.

Am Sonntag könnte ich Beschläge anpassen, am Montag beide Vorderhufe bearbeiten und neu kleben. Bis dahin müßten die neu bestellten Beschläge eingetroffen sein, ich habe nur noch welche ohne Aufzüge, die halten bei Barbie ja nicht. Morgen werde ich den Ballen mal gut säubern und den Riss mit Jod-Tinktur desinfizieren, hoffentlich brennt das nicht. Der Paddock ist derzeit sehr matschig aufgrund des vielen Regens, da sinken die Hufe fast bis zum Kronsaum ein. Ein Schuh wäre daher nicht verkehrt zum Schutz, wenn er allerdings drückt, ist das auch nix. Ich kann ja morgen eine Mullbinde drüber machen, die den schlimmsten Dreck abhalten dürfte.

Gestern hat mich in Aying die Polizei angehalten, weil sie dachte, ich sei nicht angeschnallt. Den Schultergurt lege ich immer hinter den Rücken, weil er genau über die OP-Narbe vom Schlüsselbeinbruch verläuft und mir dort unangenehm ist. Ich bekam ordentlich eine aufs Haupt, nachdem ich Verbandskasten und Signalweste vorzeigen konnte, blieb es bei einer Verwarnung – ein Glück. Heute habe ich mir Gurtpolster bestellt, damit ich den Gurt zukünftig ordnungsgemäß anlegen kann. Ein Warndreieck brauche ich auch noch, das werde ich mir beim TÜV Süd kaufen.

Den ganzen Sommer fahre ich nun mit den Winterreifen, weil die Sommerreifen nicht mehr so ein tolles Profil haben. Die Winterreifen sind nun bei ca. 4 mm angelangt, habe mir daher heute vier neue bestellt. So habe ich mir mehrere Reifenwechsel, die ich ja immer selbst mache, gespart. Nächste Woche lasse ich die neuen Reifen montieren, die alten Felgen sind noch einwandfrei. Im Frühjahr muß ich dann neue Sommerreifen kaufen, die ich auch in der Werkstatt montieren lasse.

Heute kam wieder eine Putzfrau von Homejoy, das war die Dritte und Beste. Nachdem bisher keine mit meinem Kirby zurecht kam, gab ich ihr meinen Zweitsauger, ein Billigheimer, er nicht mehr besonders gut saugte. Irgendwann machte es Bumm, die Sicherung flog raus, mein PC stürzte ab und der Sauger stank enorm, morgen bringe ich den zum Sperrmüll.

Die heutige Putzfrau war sehr gründlich und hat Küche und Bad prima gesäubert. Sogar fürs Schlafzimmer blieb noch ein wenig Zeit, dann waren 3 Std. rum. Die behalte ich :-), werde einen neuen Sauger kaufen, den man auch fürs Parkett benutzen kann, der Kirby ist dafür ja nicht geeignet.

Gestern rief Barbies Besitzerin an, die neben Hund, zwei Katzen und vier Meerschweinen noch 5 Kaninchen hat. Wir haben im Stall auch ein süßes Hasi, was vor dem Tod gerettet wurde. Meinen Winterstall habe ich dem Hasi geschenkt, es sitzt gerne im 1. Stock im Schlafabteil. Ich bringe der Kleinen oft Grünzeug mit, Trockenfutter habe ich für es auch gekauft und öfters mal Knabbersticks. Der nette Hasi ist aber alleine, das ist nicht schön, wir könnten vom Tierschutz in Kitzbühel evtl. ein kastriertes Männchen als Partner bekommen.

Das werde ich morgen mit der Hasi-Besitzerin besprechen, wenn sie zustimmt, bekommt Hasi einen netten Partner. Ich hatte ja auch mal Kaninchen vom Tierschutz Kitzbühel, von denen stammen auch meine drei „kleinen“ Kater. Ich verwöhne ja gerne alle Tiere :-), freue mich immer, wenn ich Barbie und Nepomuk Heu mitbringen kann. Sie würden von mir alles bekommen, was sie mögen, das geht aber nicht, weil sie sonst zu dick werden.

Barbies Obstverbot habe ich nicht lange durchgehalten, als Belohnung bekommt sie schon länger wieder kleine Möhrenstücke, dazu 1 – 2 Äpfel, wenn ich da bin. Ein Hafi mit EMS ist nicht mein Pferd, dafür bin ich einfach zu weich in Sachen Futter.

Für die Hunde von Stallkolleginnen habe ich seit längerem eine Tüte mit getrockneter Leber im Auto, wenn es die Besitzer erlauben, gebe ich ihnen was davon. Früher hatte ich selber Hunde, da ich keinen habe, der den Hund betreut, wenn ich mal in Urlaub bin, habe ich mir keinen mehr angeschafft. Drei mal am Tag mit dem Hund rausgehen die nächsten 15 Jahre, muß ich mir nicht geben, vielleicht könnte ich Tiersitter werden.

Ausreiten mit Hund macht sicher mehr Spaß das wäre für mich auch ein Anreiz, mehr zu reiten.

24. September 2014

Barbie tickt links vorne

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:10

Die Wasserleitung für meine Waschmaschine wurde heute repariert, eine Anti-Rutschmatte habe ich bestellt. Sobald die da ist, kann ich sie wieder an ihren Platz stellen und anschließen, bis dahin nix waschen.

Nepomuk hatte Barbies super leichte Fliegendecke nicht zerlegt :-), sobald es wieder mal regnet, lasse ich ihn ohne Decke im Stall. Barbie bekam zuerst die Augen mit Augentrost abgewischt, mir fiel nichts Ungewöhnliches mehr an ihren Augen auf. Den Augentrost werde ich mir also zukünftig sparen, Barbie aber noch die Bepanthen Augensalbe in die Winkel schmieren, bis die Salbe zu Ende ist.

Der Beschlag rv ist immer noch fest, der Ultimate lv war noch dran, allerdings ziemlich verdreckt und innen feucht. Das Loch lv habe ich gespült, dazu die Abszessrille rv. Nepomuk bekam nach dem Hufe auskratzen NT-Dry auf alle Strähle und was übrig war, auf die weißen Linien. Barbie kürzte ich lv die äußere Trachte ein wenig und berundete die Tragränder seitlich, sie bekam auch NT-Dry auf den Strahl und den Riss im Ballen innen.

Beide wurden mit der Fellkur eingesprüht, Barbies Wunde rh wurde mit Sole gereinigt, ebenso Nepomuks Mähnenkamm. Ihr trug ich später dort die EM-Salbe auf, er bekam sie ins Gesicht und wie üblich das Schwedenemulsions-Gemisch auf den Mähnenkamm. Am Schopfansatz trug ich den letzten Rest Halicar-Salbe auf, die Tube ist nun leer.

Die erste Runde Heu war zu Ende, Barbie sollte lv auf den Bock stellen, davon war sie nicht begeistert. Ich streckte die Wände ein wenig und raspelte was von der Zehe weg, zwei mal zog sie weg, beim dritten Versuch hatte ich alles einigermaßen geschafft und nahm ihr selbst den Huf runter.

Links vorne ist die Zehe nun kürzer als gestern, aber noch nicht kurz genug. Der Huf ist symmetrisch, der Strahl schaut prima aus, der Huf ist aber zu lang, der Abrollpunkt (grüne Linie) mies. Aufgrund der Hutkrempe im Hufbein und der chronischen Hufrehe tendieren Barbies Vorderhufe stets zu schnabeligen Zehen, bei ihrem enormen Hufwachstum geht das unheimlich schnell.

Entweder, ich kürze die Zehe weiter, auch wenn es weh tut, oder die HT kommt irgendwann wieder und bearbeitet wie letztes mal derart rigeros, daß Barbie 2 Wochen lang lahm ging trotz Schuhen. Stallkollegen verstehen nicht, warum ich ständig Barbies Hufe bearbeite, sie geben mir die Schuld, wenn Barbie lahm geht. Natürlich wäre es mir lieber, ich lasse alle 8 – 12 Wochen Eisen nageln, so wie es die meisten machen, und das Pferd läuft.

In Barbies Vorderhufe kann man nicht nageln, weil sie klopfempfindlich ist aufgrund der früheren Rehe – manche lassen trotzdem nageln, ich nicht. Ihr Hufwachstum ist derart stark, daß die Vorderhufe mindestens alle 2 Wochen korrigiert werden müssen, das versteht keiner.

Seitlich heute und am 11.09.2014, man sieht gut, daß der Huf ständig die Tendenz hat, eine lange Zehe zu bilden. Die Zehenwand ist nun gerade, in der Zehenachse müßte der Huf nach dem Röbi aber steiler stehen. Die Trachten haben sich aufgerichtet, es gilt, die Zehe weiter zu kürzen. Von vorne heute, durch die Klebereste ist eine Beurteilung schwierig.

Barbie bekam THM Huf stabil extra lv aufgetragen, danach den feuchten Ulimate angezogen. Nepomuk wurde verräumt, Barbie habe ich im Trab auf Asphalt drei Stallkolleginnen vorgeführt, sie fiel auf links vorne. Ich denke, das liegt daran, daß ich die äußere Trachte heute gekürzt habe. Wegen des Risses im Ballen habe ich vorhin meine TÄin angeschrieben und gefragt, wie ich den am besten behandele.

Nachdem ich wie immer ca. 1,5 Std. um die Hafis rumgeturnt bin und sie behandelt habe, fehlte mir jegliche Lust zum Reiten. Ich würde auch gerne mal wie andere ein Pferd putzen und dann Reiten gehen, momentan ist das nicht möglich.

Mir fiel ein, daß ich ja noch einen zweiten Ultimate hatte *g*, der für rv geplant war. Eine Filzeinlage lag bereits drinnen, ich packte noch ein dickes Kunststoff-Sohlenpad drauf, ging damit in den Stall, zog Barbie lv den feuchten Hufschuh aus und den nagelneuen mit zwei Polstern an.

Zwei neue HippoBlues 135er samt 30 neuer Laschen haben ich heute bestellt, um nächste Woche neu bekleben zu können.

23. September 2014

es geht voran mit den Hufen :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:39

Den Beschlag lv hatte Barbie heute verloren, sie stand wie üblich vorne, als ich kam, Nepomuk hinten. Ich ging ihn holen, Barbie lief natürlich aufgeregt im Trab mit – ich fand sie lief lv (barhuf) einwandfrei. Die drei an der Zehe geklebten Laschen waren noch dran, als ich beide am Putzplatz hatte, nahm ich die mittels Spachtel ab.

In den 7 Tagen hat sich ein enormer Tragrandüberstand gebildet, Barbies Hufe wachsen wie irre. Schäden aufgrund der zwei Aufzüge sehe ich keine; außen in der Sohle befindet sich eine Delle, der Aufzug lag aber weiter vorne an. Ich habe gleich mal die Raspel geschwungen, Trachten, Tragrandüberstand und Zehe etwas gekürzt, daneben die Eckstreben geschnitten. Das Loch in der Zehe habe ich nach dem Foto mit der Curette etwas geöffnet und ne Menge Gammel damit rausgepuhlt, anschließend mit Rivanol gespült.

Ich denke, dem Huf hat der Beschlag nicht geschadet, der Strahl schaut schön aus. Der Tragrand ist breit und gesund, die weiße Linie finde ich zu gammelig. Die Zehe ist zu lang, was man auch seitlich gut sieht, davon kann einiges weg, außerdem gehört die Zehenwand gestreckt sowie der Tragrand seitlich berundet. Über die Sohle gesehen, ich denke, die äußere Trachte kann ich noch etwas kürzen. Das erledige ich alles morgen, heute bekam sie lv THM Huf stabil extra aufgetragen und den neuen Ultra angezogen.

Rechts vorne ist mein Beschlag noch bombenfest, um den Höhenunterschied zu lv auszugleichen, reicht der Schuh, denke ich. Falls er drückt, sehe ich das morgen, werde zur Sicherheit einen Nylonstrumpf mitnehmen, den ich ihr evtl. dann zum Schutz anziehen kann. Der Ultra gefällt mir gut, sehr leicht anzuziehen, hoffentlich bewährt er sich als Stallschuh.

Ich mache derzeit neue Fotos für meine Doku, schaue dort selber gerne mal nach, wie sich die Hufe so entwickelt haben. Nepomuks linker Hinterhuf von vorne heute, da gibt es nichts zu meckern :-). Er bekam heute Keralit Huffestiger auf alle Sohlen + Tragränder, ich werde das im Wechsel mit NT-Dry / Strähle auftragen. Seine Vorderhufe werde ich demnächst nachbearbeiten und dann dokumentieren, bis auf die Tragrandtrennungen sind die ja problemlos.

Barbies Huf rh von vorne, würde sie den Huf auf den Bock stellen, würde er optisch besser aussehen. Seitlich, ich bin begeistert *g*. Links hinten von vorne, besser als vorgestern, ich bin aber nicht zufrieden. Ein schiefer Huf am schiefen Bein, seitlich schaut es ziemlich gut aus.

Es geht gut mit den Hafi-Hufen voran, wenn ich sie alle 2 Wochen ein wenig bearbeite, ist das zeitlich zu schaffen. Bei Barbie Löcher spülen und auf alle 8 Hufe Mittelchen auftragen, ist natürlich nervig, da müssen wir halt nun durch.

Barbies Augen hatten heute nicht getränt, ich wischte beide im Abstand von ca. 1 Std. mit meinem mitgebrachten Augentrost. Zum Schluß gab es Bepanthen Augensalbe rein, außerdem band ich ihr den Schopf zusammen, damit ihr die Haare nicht ständig in die Augen hängen und dadurch Dreck rein fällt.

Das Hustenöl ist zu Ende, sie bekam davon an 5 Tagen je 10 ml, ab morgen bekommt sie Spitzwegerich (Kräuter) in ihr Zusatzfutter. Barbie hustet schon lange nicht mehr, das dient zur Vorbeugung. Nepomuk wurde behandelt, eigentlich ist er symptomfrei, die Ohren heilen gut ab.

Der Stallmeister war heute mit dem Traktor unterwegs, um u. a. den Misthaufen zusammen zu schieben, dabei fuhr er nahe an Barbie und Nepomuk vorbei. Nepomuk hat das nicht interessiert, Barbie schon, sie hat ja ein wenig Angst vor Traktoren. Immer wieder hat sie das Heu fressen unterbrochen, um den Traktor im Auge behalten zu können. Als der Traktor mit erhobener Schaufel an ihrem Hintern vorbei fuhr, stand Barbie stramm, behielt aber die Nerven. Nepomuk hat das nicht interessiert, ich blieb auch völllig ruhig, obwohl ich Angst hatte, daß Barbie sich gleich los reißt. Wir gaben ihr Sicherheit, wir sind ihre Herde – Barbie hat sich schnell wieder entspannt und weiter Heu gefressen.

Beide kamen zurück in den Stall, Barbie lief prima mit dem Ultimate lv. Da meine Waschmaschine momentan nicht geht und Nepomuk derzeit nicht scheuert, bekam er Barbies Zebra-Decke angezogen. Bis ich ihm die im Stall angezogen hatte, dauerte es ein wenig, Barbie war ständig an meiner Seite und hat gebettelt, sie lief dabei ausgezeichnet.

Die zwei Helden im Stall, auch Barbies Fell glänzt nun sehr schön dank der EM-Fellkur. Eigentlich wollte ich reiten, war dann aber doch zu faul, morgen werde ich mich aufraffen und mit Nepomuk alleine ausreiten.

22. September 2014

Sturz der Waschmaschine

Filed under: Allgemein — admin @ 16:13

Nepomuks Zebra-Zecke und zwei Halfter + Stricke hatte ich früh in die Waschmaschine gesteckt, sitze gerade beim morgendlichen Kaffee, da macht es einen riesen Rumms. Erst dachte ich, es ist irgendwas aufs Dach gefallen, laufe in den Hausflur, da höre ich im Keller Wasser laufen. Meine Waschmaschine, die auf einem gemauerten Podest steht, ist davon nach vorne runter gefallen und hat dadurch das Wasserrohr abgeknickt.

Meine Tante kam dazu, wir drehten für das ganze Haus das Wasser ab und für die Feuchtraumsteckdosen, die sich nahe dem Rohr befanden, den Strom. Meine Maschine war schnell wieder aufgerichtet, ich zog am Rohr, es fiel ab. Das Gewinde, was im Reduzierstück steckte, war gebrochen, ein Teil davon blieb drinnen.

Mein Opa hat nach dem Krieg das Haus gebaut, ungefähr so alt sind diese Leitungen auch, dazu wurde wohl öfters drüber lackiert. Meine Tante und ich versuchten mit Ratschen und anderem Werkzeug, das Reduzierstück rauszudrehen, keine Chance. Ich rief fünf Installateure an, keiner hatte Zeit für einen Notfall. So ohne fließend Wasser ist man ganz schon aufgeschmissen, immerhin haben wir derzeit im Garten zwei volle Regentonnen, so daß man wenigstens die Toilette aus einem Eimer nachspülen konnte.

Ein Bekannter meiner Tante, ein Hausmeister, erklärte sich bereit, mittags zu kommen, ein Glück. Ich fuhr zum Hagebaumarkt (früher Obi) nach Brunntal, kaufte ein neues 1/2 Zoll Wasserrohr sowie Befestigungsschelle und nahm zur Sicherheit noch ein T-Stück mit. Danach habe ich das Loch in der Wand zugespachtelt, was die Schelle hinterließ, als sie wegen des Rohrs aus der Wand gerissen wurde. Mittags kam unser Handwerker, ein kräftiger Mann mit einer riesen Rohrzange, auch mit der ließ sich das Reduzierstück nicht bewegen.

Ein Fachmann hat natürlich mehr Ahnung wie wir und weiß, wie man solche Probleme löst, nämlich mit Feuer. Ich holte meinen mit Gasflasche betriebenen Unkrautvernichter, mit dem ich das abfackel, aus der Garage, damit erwärmte er das Reduzierstück eine Zeit lang. Mit seiner riesen Zange und einer Menge Kraft konnte er das Reduzierstück dann aus dem T-Stück rausdrehen – ein Glück.

Wir haben jede Menge Zeugs für Installationen im Keller, aber natürlich keinen Baustopfen 3/4 Zoll, nur 1/2 Zoll. Ich also nochmals zum Hagebaumarkt gedüst und ein neues Reduzierstück (dieses mal aus Messing) gekauft, Baustopfen, eine „Kurve“ und einen neuen Wasserhahn für Waschmaschinen. Am kaputten Rohr war die „Kurve“ und der Hahn noch intakt, aber wenn schon neu, dann richtig.

Den Baustopften drehte ich selbst ein, unten gibt es ja zwei Einkerbungen, um ihn mit einem Metallstab zu drehen. Ich drehte ihn also damit fest rein, alles dicht 🙂 – das Plastik brach, es wird keine Qualität mehr produziert. Immerhin konnten wir dann wieder das Wasser aufdrehen, der Handwerker kommt vermutlich morgen, um das Rohr usw. anzubringen.

Den Strom schalteten wir wieder an, meine Maschine ging noch :-), ich ließ sie Abpumpen und nahm das Zeugs raus. Die Halfter und Stricke, die ich immer in einem Netz wasche, hatten sich in der Mitte der Decke festgesessen, die Maschine lief daher beim Schleudern stark unrund, bewegte sich nach vorne und viel vom Podest.

Morgen fahre ich wieder zum Hagebaumarkt und hole eine Waschmaschinenunterlage, außerdem Keile (Türstopper aus Gummi), die ich vorne zusätzlich anbringen werde. Das müßte reichen, um die Maschine an ihrem Platz zu halten, denke ich. Es ist ihr zweiter Sturz vom Podest, der erste ging glimpflicher aus, nur die Dübel der Steckdose haben sich ein wenig gelockert.

Wenn man heute einen Installateur braucht für eine Notreparatur, hat man wirklich die Arschkarte gezogen – keiner hat Zeit. Wäre doch einer gekommen, hätte das vermutlich jede Menge gekostet, dabei war es letztendlich nur eine Kleinigkeit – nämlich das total fest sitzende Reduzierstück.

 

21. September 2014

Barbie läuft super mit Beschlag :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:33

Mein Beschlag war heute immer noch dran, allerdings haben sich lv außen nun bereits zwei Laschen vom Huf und Beschlag abgelöst, Ich klebte die Laschen wieder an der Hufwand an, befürchte aber, daß der nun nicht mehr allzu lange hält. Barbie ist heute im Stall auf den Rasengittersteinen freiwillig getrabt, sie lief mE komplett klar, es war kein Nicken zu erkennen.

Mein Bekleb hält nun schon 5 Tage, ich glaube, das ist Rekord *g*, den ich den Aufzügen verdanke. Rechts vorne ist zur Ruhe gekommen, auch eine liebe Stallkollegin meinte, Barbie läuft derzeit sehr gut. Vielleicht wollte es das Schicksal, daß Barbie bei unserem letzten Ausritt mit Nepomuk galoppiert und ihre Epics verliert. Nur deswegen sah ich mich gezwungen, ihr einen Beschlag mit Aufzügen zu kleben – daß die nun schon 5 Tage halten, überrascht mich.

Rechts vorne ist noch bombenfest, einen HippoBlue mit Steg und Aufzügen, 135er, habe ich noch. Laschen habe ich auch noch eine Menge, allerdings gebraucht, löse gerade welche von anderen Beschlägen mittels Aceton ab. Gut aufbereitet mit dem Dremel müßte ich die nochmals kleben können, werde also bis Dienstag einen neuen Klebebeschlag vorbereiten. Falls der derzeitige bis dahin abgefallen ist, bearbeite ich lv und klebe danach den neuen Beschlag.

Meine Stallkollegin teilte heute mit, sie hat die Huftechnikerin noch nicht angerufen; ich sagte ihr, daß sie für meine Pferde keinen Termin mit machen soll. Ich mache die Hafi-Hufe nun vorerst wieder selber, die langen Intervalle von 3 – 4 Monaten, wo ich zwischendurch nur mal rund raspel, bringen uns nicht weiter.

Nepomuks Hinterhufe habe ich heute nach meinem gestrigen Plan bearbeitet, rechts hinten heute. Der Huf ist symmetrisch, die weiße Linie nicht gezerrt, die Eckstreben verlaufen parallel zum Strahl. Der Strahl schaut etwas zerrupft aus, werde den zukünfigt mit NT-Dry behandeln, heute bekam er auf alle Sohlen + Strähle das letzte Ongifen. Seitlich, leider sieht man die Trachte nicht. Die Zehenwand ist wellig, daran erkennt man jede Bearbeitung.

Von vorne, das schaut mE besser aus als gestern, die Windrisse gefallen mir nicht. Er hat sie an diesem Huf schon immer, vielleicht gehen die ja weg, wenn der Huf besser aufgestellt ist. Seitlich über die Sohle gesehen, ich denke, das passt soweit.

Barbies Huf rh zum Vergleich, der Strahl ist wesentlich prominenter, der Huf runder und kompakter. Seitlich, da kann ich noch ein wenig Trachten kürzen, man sieht gut die „Sollbruckstelle“. Dieses Foto bestätigt das, außen ist die Trachte zu hoch.

Nepomuks Huf lh und der von Barbie. Bei ihm scheinen mir hinten die Ballen beide etwas „eingeklemmt“ zu sein, nahe dran am Trachtenzwang. Nepomuk lh seitlich heute und der von Barbie (bei dem ich heute nur Eckstreben geschnitten habe). Jeder sieht selber, daß da Welten dazwischen liegen.

Über die Sohle gesehen lh bei Nepomuk und bei Barbie, bei ihr sieht man gut, wie die äußere Wand weg hebelt. Links hinten ist ja Barbies schiefes Bein, das sah, bevor die HT kam, besser aus. Aber gut, ich habe diesen Huf seitdem nicht mehr ordentlich korrigiert, mich auf den Profi verlassen. Am Dienstag bearbeite ich den noch, dann bin ich für die nächsten 2 Wochen fertig mit den Hinterhufen.

Nepomuk stellte seine Hinterhufe heute brav auf den Bock, Barbie rh nicht, sie hat mir gar gedroht. Mit dem Bein ist sie ständig zappelig, ich denke, das liegt an der juckende Wunde über der Fessel.

An Nepomuks Mähnenkamm wachsen langsam wieder Haare, dafür hat er am Widerrist welche eingebüßt. Die Schweifrübe scheuert er ja schon länger nicht mehr, heute keine neue Bisswunden am Schlauch, so langsam geht seine SE-Saison zu Ende :-). Barbie Augen links tränte heute trotz Fliegenmaske die letzten 2 Tage, ich gab an beide Augen Bepanthen Augensalbe. Augentrost habe ich, werde ihre Augen die nächsten Tage damit behandeln.

Nepomuk heute, ich finde, er hat eine gute Figur. Schlank ist er nicht, er ist kräftig, wie es sich für einen Haflinger gehört, der Bauch hängt nicht durch. Bei Barbie sieht man nun wieder jede Rippe, sie hat hinten wesentlich weniger Muskulatur als er – wen wundert das? Dafür hat sie EMS-typische Fettpolster, die über den Augen sieht man gut.

Die beiden zusammen, auch an der „Hose“ sieht man, daß Barbie viele Speckreserven hat. Die gehen nur durch Bewegung weg, vielleicht klappt das mit Beschlag nun besser. Hufschuhe als Ersatz, falls sie im Gelände den Bekleb verliert, werde ich mitnehmen.