31. Oktober 2014

Reiten oder nicht reiten?

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:44

Heute kam ich 1 Std. später als gewohnt in den Stall, Barbie hat wie üblich am Eingang auf mich gewartet, Nepomuk stand auf dem Paddock. Nachdem ich wie üblich alles vorbereitet hatte, holte ich Barbie raus und parkte sie bei ihrem Heu. Nepomuk kam auf Zuruf vom Paddock angelaufen, zur Begrüßung bekommt er nun immer eine Apfelhälfte mit MSM drauf, das soll man ja nicht gleichzeitig mit MiFu geben.

Er bekam wieder NT-Dry auf alle Strähle, Barbie nur vorne, hinten nicht mehr. Ihre Strähle hinten sind top, mir scheint es überflüssig, die weiter mit NT-Dry zu behandeln. Keralit Huffestiger bräuchte nun keiner mehr, rein vorsorglich gebe ich das noch 2x pro Woche auf die Sohlen und Tragränder bei Nepomuk und Barbie hinten.

Die Hafis bekommen zu ihrem Heu ja immer einen großen Eimer Wasser dazu gestellt, aus dem beide gerne trinken. Meist schmeißen sie beim Fressen ein wenig Heu rein, ich nehme das nasse Heu dann raus und lege es daneben. Heute habe ich erst bei Barbie gesehen, wie sie wohl aus Versehen dieses nasse Heu ins Maul nahm und gestaunt, sie hat es nämlich wieder ausgespuckt.

Später bei Nepomuk sah ich dasselbe – ich glaube, der Hunger muß sehr groß sein, bevor beide eingeweichtes Heu fressen würden. Ein bissi angeregnet ist kein Problem, aber richtig nasses Heu mögen beide nicht. Na ja, verwöhnt halt :-), bevor der Hafi nasses Heu frißt, geht er lieber in den Stall und wartet auf die nachmittägliche Strohfütterung.

Barbies Huf rechts vorne, unterhalb des Lochs in der Sohle medial bei ca. vier Uhr befindet sich eine ziemlich rote Stelle mit kleinem Loch, die mir gar nicht gefällt. Lateral am Ende der Trachte befindet sich Gammel, der gestern noch nicht sichtbar war. Barbie lief heute barhuf einwandfrei, mit Hufschuhen vorne wäre Reiten wohl kein Problem.

Es wäre schön, mit beiden Hafis am Sonntag auszureiten, aber eigentlich will ich mit Barbie kein Risiko eingehen. Lieber erst mal abwarten, bis sich die echte Sohle rv komplett etabliert hat und die ganze falsche abgefallen ist. Einen Beschlag kleben oder Hufschuhe im Stall befeuern die Bakterien, solange Barbie barhuf gut läuft, kommt kein Hufschutz drauf.

Nepomuks Huf links hinten heute von fast vorne, nachdem ich THM Huf stabil extra aufgetragen hatte. Vor 5 Wochen sah das so aus, mir scheint, die Windrisse gehen langsam zurück bzw. es bilden sich keine neuen mehr.

Bei Barbies Mauke rh am Bein haben sich dank Kokosöl fast alle Verkrustungen gelöst, der Behang war dadurch allerdings ziemlich verfettet. Ich habe das Fett aus den Haaren  mit Rivanol so vorsichtig wie möglich abgelöst, ihr gefällt es gar nicht, wenn ich die Mauke behandele. Heute gab es Zinkspray drauf, das ließ sie sich problemlos gefallen.

30. Oktober 2014

Freiarbeit auf dem Platz

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:37

Heute nahm ich Heucobs für die Hafis von zuhause mit, in die von Barbie schüttete ich eine große Tasse starken, schwarzen Tee. Allerdings hatte sie heute keinen Durchfall mehr, der Schweif war sauber. Na ja, der Tee war schon drinnen, begeistert war sie nicht davon, hat trotzdem alles aufgefressen.

Auf Nepomuks Sohlen + Barbie hinten kam wieder Keralit Huffestiger, das ist bald zu Ende. Barbie habe ich vorne die Eckstreben ein wenig geschnitten, außerdem rv die innere Trachte ein wenig gekürzt, den äußeren Tragrand berundet sowie die Zehe zurückgesetzt. Ihre Eckstreben waren noch nie so hart wie heute, puh, ich mußte ganz schon hinschnitzen, obwohl ich ein super scharfes Messer habe. Ein wenig doppelte Sohle ließ sich mit dem Hufauskratzer entfernen, weggeschnitten habe ich davon nichts.

Links vorne war heute alles Eckstrebenhorn rund um den Strahl verschwunden, vor der Strahlspitze befindet sich wohl noch ein wenig. Rechts vorne, ich dachte, das Loch in der Sohle medial wären wir bald los, leider habe ich mich geirrt. Im Zehenbereich ist die doppelte Sohle größtenteils verschwunden, nun sieht man das Ende der echten Sohle und die große Hornsäule in der Zehenachse.

Auf diesem Foto sieht man besser, wie viel doppelte Sohle noch übrig ist, in ein paar Tagen ist die wohl auch verschwunden. Es geht stark bergauf mit Barbies letzter Baustelle, die Zehe werde ich weiter langsam kürzen.

Sie bekam ihre neue Amigo Regendecke mit 50 g Füllung anprobiert, 140 cm Rückenlänge, die paßt ihr sehr gut. Wir sind also für den Winter gut gewappnet, falls es mal sehr kalt wird, windig und länger nass von oben ist.

Als die Hafis kein Heu mehr mochten, stellte ich sie zurück, der Stallmeister sah mich kehren und meinte „die sind aber heikelig“ *g*. Ich bin ja froh, daß beide eine Sättigungsgrenze haben und mit Fressen aufhören, wenn sie satt sind.

Mit Gerte und einem Strick ging ich nach dem Aufräumen in den Stall und lud meine Pferde verbal ein, mir auf den Reitplatz zu folgen. Beide kamen hocherfreut mit, im zweiten Unterstand links stand ein Isi, den Barbie wohl nicht so sehr mag. Mit angelegten Ohren fegte sie im Trab zu dem hin und scheuchte ihn nach hinten, so kenne ich sie gar nicht. Eigentlich ist Barbie ziemlich rangniedrig und muß daher oft weichen, heute war sie teilweise richtig giftig und scheuchte andere Pferde rum.

Ich glaube, sie fühlt sich derzeit auf ihren Hufen pudelwohl und kann damit auf jedem Boden im Stall super laufen, nun wird sie übermütig *g*. Stoppen aus dem Trab bei einem „Angriff“ ist natürlich nix für ihre Arthrose, ich kann ihr aber nicht verbieten, sich in der Rangordnung etwas nach oben zu arbeiten.

Ich ließ die Hafis auf den Reitplatz, beide trabten locker flockig rein, Barbie lief super :-). Sie gingen am Rand auf Grassuche, derweil baute ich einen Slalom mit 4 Pylonen auf. In einer Ecke des Platzes steht ein Baum, der einige Früchte verloren hatte, welche, wußte ich nicht – die Hafis haben alle gefressen.

Nepomuk kam zuerst dran, ich stellte mich neben ihn, sagte „fertig“, nach 3 Sek. „hoch“ und tippte ihn dabei mit der Gerte auf die Nase. Er hob relativ schnell den Kopf, bekam eine Belohnung und wurde von mir mit „komm“ eingeladen, mitzugehen. Er überlegte ein wenig, lehnte dann meine Einladung ab und fraß wieder Gras. Dasselbe nochmal, ich mußte ca. 30 Sek. mit der Gerte auf seine Nase tippen, bevor er wieder den Kopf hob.

Großes Lob, dieses mal nahm er meine Einladung an und ging frei mit mir mit. Den Slalom hinzu lief er hinter mir gehend einwandfrei, rückzu wollte er jede Pylone umtreten. Nepomuk findet das spaßig, das war aber nicht gefordert, also verbot ich es. Wie ich ein Pferd, was hinter mir geht, davon abhalten soll, Hütchen umzutreten, anstatt daran vorbei zu gehen, war mir nicht klar, also war die Übung beendet.

Ich ging mit ihm zum Rand und sagte „Gras“, damit war er entlassen. Barbie kam dran, als ich ihr mit der Gerte auf die Nase tippte, damit sie den Kopf hob, ging sie weiter. Ich war aber gleich da und gab ihr dafür eine Belohnung, damit hatte Barbie nicht gerechnet, das fand sie natürlich prima :-).

Meine Einladung, mitzugehen, nahm sie sofort an, wir gingen zwei mal den Slalom, Barbie stets neben mir, sie macht das perfekt. Wenn sie einen etwas längeren Weg hatte, trabte sie kurz an, damit sie stets auf meiner Höhe war. Sie achtete auf meine Handzeichen und als sie mir mal zu nahe kam, reichte eine Handbewegung, um den Abstand zu vergrößern.

Besser geht nicht *freu*, Nepomuk muß ich beibringen, daß er neben mir läuft anstatt hinter mir, dazu brauche ich vorerst aber ein Halfter. Barbie wurde zum Gras geführt mit dem Befehl „Gras“ und war entlassen, ich räumte die Pylonen weg. Als ich wieder neben Nepomuk stand, hob er sofort den Kopf und ging mit, ich ließ ihn noch rechts- und linksrum eine Vorhandwendung machen alleine durch meine Körpersprache, das klappt gut. Rückwärts gehen verlangte ich zum Schluß, alles kein Problem. Wir gingen zum Tor, er verließ auf mein Kommando „raus“ den Platz, das macht er immer sehr brav.

Barbie kam an, sobald sie sah, daß ich auf sie zu ging. Mit ihr an meiner Seite ging ich über den Platz, sie soll ja keine engen Wendungen machen. Sie blieb brav an meiner Seite, vor dem Tor hielt ich an, um sie rauszulassen. Barbie drehte wie letztes mal auch ab und ging auf Grassuche, da ich nur noch zwei Stücke Mohrrübe hatte, mußte ich improvisieren. Auf mein Kommando „hoch“ reagierte sie sofort, bekam dafür ein Stück, ich legte ihr den Strick locker um den Mähnenkamm und führte sie damit raus.

Beide wissen nun, daß sie auf den Befehl „hoch“ den Kopf heben sollen bzw. wenn ich sie mit der Gerte auf die Nase tippe. Im Gelände gibt es natürlich viel mehr Gras, ich kann mir nicht vorstellen, daß beide für ein Stück Mohrrübe als Belohnung den Kopf auf Kommando heben. Ich werde das nächste Woche mit jedem einzeln ausprobieren, dabei kann ich auch die Kommandos „Gras“ und „fertig“ besser etablieren.

Nepomuk wurde zum Schluß im Stall eingedeckt, ich möchte keine weiteren Haarverluste riskieren. Normalerweise bekommt er danach noch was zum Abschied, er fordert das ein, fiel mir heute auf. Er bekam einen Patsch auf die Nase und ich ging weg Richtung Barbie, die sofort ankam. Da standen beide nun einträchtig vor mir und bettelten, ich habe aber beschlossen, mich nicht mehr bedrängen zu lassen. Beide bekamen was auf die Nase, bis sie meinen Individualabstand respektieren, ich muß einfach ein wenig strenger sein mit den zwei Büffeln.

Ich stand wie ein Fels in der Brandung *g*, wich keinen mm zurück, verteidigte meine Position und ließ mich nicht bedrängen. Als das akzeptiert war, bekam jeder einen Schnitz Apfel und ich ging. Nepomuk stänkerte einen rangniedrigeren Isi an und trieb ihn im Galopp auf den Paddock, wohl eine Übersprungshandlung.

Ich denke, ich kann mir nun langsam eine neue RB suchen, Barbie ist top fit.

29. Oktober 2014

wieder was gelernt :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:51

Einen interessanten Artikel, wie man seinem Pferd das Gras fressen im Gelände abgewöhnen kann, habe ich heute gefunden. Dem Hafi die Nase mit der Gerte anstupsen, damit er den Kopf hoch nimmt, werde ich morgen auf dem Reitplatz probieren. Barbie war schon als Fohlen im Gelände schwer zu führen; wenn man sie davon abhalten wollte, Gras zu fressen, hat sie sich losgerissen. Das zog sich durch ihr ganzes Leben, als es mir im letzten Stall zuviel wurde, kam eine Kette auf die Nase.

Gewalt ist keine Lösung, hat aber geholfen, daß Barbie sich nicht mehr los gerissen hat. Der Kampf im Sommer beim Reiten mit ihr macht keinen Spaß, also werde ich beiden Hafis drei neue Kommandos lernen. „Gras“ heißt, sie dürfen Gras fressen, „fertig“ heißt Schluß und „hoch“ heißt Kopf hochnehmen.

Außerdem muß ich etwas strenger sein, wenn Barbie mich bedrängt, weil ich eine Belohnung in der Tasche habe. Das ist öfters der Fall, wenn ich Nepomuk im Stall eine neue Decke anziehe; sie weiß, daß es danach noch ein „Abschiedsleckerli“ gibt. Barbie bekommt dann einen Patsch mit der flachen Hand auf die Nase, damit sie Abstand hält. Letztendlich liegt es an meiner Konsequenz, wie die Hafis sich verhalten, ich muß also an mir arbeiten, damit ich klare Signale gebe.

Beide Hafis haben schon viel gelernt, wir kommen an den Apfelkübeln beim zurück Führen in den Stall vorbei, ohne daß einer auch nur den Kopf danach wendet. Bevor ich den Stromzaun öffne, hänge ich beiden den Strick über den Mähnenkamm, auf mein Kommando gehen sie in den Stall. Dort bekommen sie nach dem Abhalftern einen Apfel und sind zufrieden.

Letztes Jahr hat Barbie oft umgedreht, während ich den Strom in der Hand hatte, um sich an den Äpfeln zu bedienen, ich bekam sie nur mit einem Hieb mit der Gerte davon wieder weg. Wenn ich beide heute frei aus dem Stall lasse, kommen beide an den Äpfeln manchmal nicht vorbei, sondern stehlen einen. Auf mein Kommando „vorwärts“ gehen sie aber sofort weiter zu ihrem Heu, früher wäre das mit Barbie undenkbar gewesen.

Bezüglich ihrem Durchfall habe ich nachgelesen, er liegt wohl an dem frühmorgens gefrorenem Gras. Ich werde ihr morgen schwarzen Tee geben, mal sehen, ob das was hilft.

28. Oktober 2014

Strubbelfell bei Nepomuk

Filed under: Allgemein — admin @ 15:32

Seit Nepomuk 2 Tage ohne Decke stand, hat er teils verstrubbeltes Fell. Ich glaube nicht, daß das vom Spielen oder Körperpflege mit anderen Pferden kommt, sondern er macht das selber. Im SE-Forum gibt es noch ein paar Pferde, bei denen es genauso aussieht, es liegt wohl am Ekzem. Den Schweif hatte er heute dank Decke nicht gescheuert, er bleibt vorerst eingedeckt.

Barbie hatte sich wieder den Schweif zugeschissen, ich habe ihn größtenteils waschen müssen, um den Dreck rauszukriegen. Mit einer Stallkollegin unterhielt ich mich, deren Stute hat dasselbe Problem, sie hat auch gewaschen. Sie meinte, das liegt am Gras, also fragte ich den Stallmeister, auf welcher Weide die Herde letzte Nacht stand.

Die Pferde waren auf einer neuen (Berghang), da es derzeit trocken ist. Die Stallkollegin meinte, das betrifft nur übergewichtige Pferde, als ging ich in den Stall und prüfte ein paar Schweife. In der Tat hatten einige etwas dicke Pferde ihre Schweife genauso zugeschissen wie Barbie ihren. Immerhin weiß ich nun, woran es liegt, obwohl ich denke, daß Barbie nicht besonders dick ist. Allerdings ist sie aufgrund ihrer Hufrehe vorbelastet und der Stoffwechsel anfällig bei Gras.

Nepomuk ist auch kein Leichtgewicht, bei ihm ist alles gut, ebenso bei einigen anderen Isländern, die auch etwas kräftig sind. Komischerweise kann ich mich nicht daran erinnern, daß Barbie in den letzten Jahren sowas schon mal hatte, obwohl die Herde ja immer bis Ende Nov. auf der Weide ist. Ändern kann ich das nicht, da müssen wir halt nun durch.

Auf alle Strähle gab es heute wieder NT-Dry, bei Barbies Vorderhufen habe ich die Zehen gerade gekürzt. Links vorne ihre Sohle, das Eckstrebenhorn und um den Strahl geht zurück. Da ich vor dem Foto THM Huf stabil extra aufgetragen hatte, sieht man das Zerfallshorn besonders gut, die Eckstreben werde ich mal schneiden.

Rechts vorne, von der restlichen doppelten Sohle ist in den letzten 2 Tagen kaum was abgegangen. Erstaunlicherweise schaut das Loch medial in der Sohle nun gar nicht mehr nach „Loch“ aus, da ist nun helles Sohlenhorn zu sehen. Na ja, warten wir ab, bis die gesamte doppelte Sohle weg ist, erst dann läßt sich mehr erkennen.

Alle Hufwände habe ich heute mit der Drahtbürste vom Dreck befreit und meine selbst gemachte Lorbeersalbe aufgetragen, ich finde die super *g*. Rechts vorne von vorne bei Barbie, habe mal auf geraden Verlauf der Hornröhrchen geachtet. Die innere Wand ist mE ein wenig länger, ich werde also die innere Trachte ein wenig kürzen. Der Huf passt mE nicht zum Bein, nach dem Röbi von vorne war das zu vermuten.

Ansonsten bin ich relativ zufrieden mit rv, die Seitenwände hebeln nur noch minimal weg. Seitlich, das neue Horn, was sich über der Abszessrille befindet, wächst wesentlich steiler nach. Ich hab es mal eingezeichnet, ich hoffe, ich bringe die Wand nun endlich mal in diesem Winkel (grün) runter. Ohne weiteres Trachten kürzen klappt das nicht, weil sich ansonsten die unterschobenen Trachten nicht aufstellen. Vorerst kürze ich erst mal weiterhin die Zehen bei Barbie vorne, bei ihrem starken Hufwachstum muß ich das 2x pro Woche machen.

Die Mauke rh am Bein habe ich heute gewaschen, der Behang war völlig verdreckt. Danach gab es Kokosöl drauf, was ich im eingeheizten Stüberl „aufwärmen“ mußte, damit es einigermaßen streichfähig war. Ich gebe das nun 1 Woche drauf, wenn nix besser wird, probiere ich es mit Schweineschmalz.

Beide Hafis habe ich heute wieder nicht bewegt, habe derzeit keine Lust.

27. Oktober 2014

Mauke bei Barbie

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:22

Barbie hat rechts hinten am Bein schon ziemlich lange Mauke, Foto vom 28.07.2014, bisher hat die TÄin die Stelle 3x rasiert. In keiner Fesselbeuge hat sie Mauke, unhygienische Haltung scheidet also als Ursache aus. Links hinten hatte sie auch mal ein wenig Mauke am Bein, aber lange nicht so schlimm wie rechts hinten.

Behandelt habe ich die Stelle schon mit allem möglichen, bisher hat nichts was gebracht. In letzter Zeit gebe ich immer Tonerdepaste drauf, sie hampelt dabei ziemlich rum, die Stelle juckt wohl stark. Nach intensiver Recherche im www bin ich nun auch nicht viel schlauer als vorher, die einen sagen, man soll die Stelle viel waschen und die Krusten entfernen, die anderen meinen, das ist kontraproduktiv.

An sinnvollsten erscheint es mir, es mit Heilerde oder Schweineschmalz, evtl. gemischt mit Honig, zu versuchen. Nachtkerzen- und Advocadoöl wird auch empfohlen, was ich davon noch hatte, habe ich in Nepomuks Schwedenemulsion gemischt. Mauke nennt man auch Fesselekzem, Kokosöl hilft angeblich gut. Ich habe noch eine Menge davon, setze es bei Langhaaren nicht mehr ein, weil es die Mähne schwarz verfärbt. Bei Barbies Bein wäre das egal, da fällt es nicht so auf.

Propolis soll auch helfen, ich habe ja bereits eine Salbe mit reinem Bienenwachs und Kokosöl gemischt, werde die mal probieren. Bisher ist sie in der „Nepomuk-Tasche“ für sein Ekzem, nun wandert sie in Barbies Tasche für Hufe und Mauke.

Für Barbies Vorderhufe habe ich mal den derzeitigen Abrollpunkt (grün) eingezeichnet, das schaut gut aus :-). Rechts vorne und links vorne, rv muß ich die Zehe stärker kürzen als lv (blaue Linie).

Heute habe angefangen, den Garten „winterfest“ zu machen, am Donnerstag mache ich den Rest. Mich hat eine kleine Winterdepression gepackt, dazu habe ich derzeit wieder Rückenschmerzen. Am liebsten würde ich morgen in den Süden fliegen, das geht aber nicht, habe ja zwei Pferde.

26. Oktober 2014

großes Loch in der Sohle bei Barbie rechts vorne

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:36

Eigentlich wollte ich heute mit beiden Hafis einen Spaziergang machen, als ich Barbies rechten Vorderhuf sah, beschloss ich, daß sie vorerst nicht von mir bewegt wird. Meine Laune war auf dem Tiefpunkt, Lust, was mit Nepomuk zu machen, hatte ich keine. Er hatte die Schweifrübe gescheuert :-(, glücklicherweise kaum Haarverluste. Bevor er zurück in den Stall kam, wurde er eingedeckt, seine SE-Saison ist wohl noch nicht 100%-ig vorbei.

Erst mal Barbies Hufsohle lv, Eckstrebenhorn zieht sich am Strahl lang bis zu dem Loch in der Zehe. Man soll das nicht wegschneiden, der Huf braucht das zur Unterstützung des abgesenkten Hufbeins. Der Huf hat sich mE in den letzten 4 Wochen verbessert, zum Vergleich das Foto vom 26.09.2014. Die weiße Linie ist lange nicht mehr so gammelig und das Loch ist weiter nach außen gewandert. Die Zehe werde ich weiter kürzen, vielleicht wächst sich das Loch dann im Laufe der Zeit raus.

Rechts vorne heute, ein Stück doppelte Sohle im Zehenbereich über dem großen Loch war lapprig, daher habe ich es abgeschnitten. Das nun ziemlich große Loch im Zehenbereich geht schräg rein und ist ziemlich tief, habe es gemessen. Da geht es mindestens 1 cm rein, vermutlich mehr. Lateral daneben ist eine Rinne, wie tief die ist, habe ich nicht getestet.

Die doppelte Sohle, welche aus Eckstrebenhorn (härter als Sohlenhorn) besteht, quetscht die echte Sohle, daher hat die echte Sohle nun Hämatome. Ich habe mal hellgrün eingekastelt, wo sich noch doppelte Sohle befindet, dunkelgrün ist die echte. Rot ist das Ende der echten Sohle, an der Stelle erkennt man gut, daß die Zehe noch wesentlich zu lang ist.

Rund um das Loch medial in der Sohle befindet sich noch Eckstrebenhorn, es sieht so aus, als ob das Loch nun bald rausgewachsen ist. Tief ist es jedenfalls nicht mehr, sobald die doppelte Sohle weg ist, weiß man mehr. Den Sohlenschaden medial rv hatte Barbie bereits, als ich im Nov. 2011 ihre Hufbearbeitung von „Profis“ übernahm, siehe Foto vom 19.11.2011. Seitdem verfolgt uns diese dunkle Stelle in der Sohle medial, jedes Jahr ein Abszess an dieser Stelle.

Ich hoffe, das heilt nun endlich ab, die Delle medial werden wir wohl nicht mehr los, da hat das Hufbein auch eine, ebenso in der Zehenachse.

Nepomuk bekam heute wieder auf alle vier Sohlen und Tragränder Keralit Huffestiger, Barbie hinten ebenso. Ihr trug ich vorne nach dem Spülen THM Hufstabil extra auf wie üblich, in das riesen Loch in der Zehe füllte ich Hoof Putty. Nepomuk wurde mit dem restlichen Derfen Lotion behandelt, das ist nun zu Ende.

Barbie lief einwandfrei, ich hoffe, das bleibt so und wir bekommen den Huf rv noch genauso gut hin wie ihre drei anderen Hufe.

Nepomuks Hufwand rh nach dem Auftragen von THM Huf stabil extra, der Huf ist quasi zweifarbig. Möglicherweise haben helle Hufe nicht ganz so hartes Wandhorn wie dunkle Hufe, anders kann ich mir die „Windrisse“ rh nicht erklären. Sein rechter Hinterhuf am 08.08.2013, da hatte er gerade eine Schlagverletzung am Kronsaum, komischerweise tritt sowas bei ihrm bevorzugt rh auf. Heute sieht man wieder eine Einblutung im Wandhorn, die ist allerdings schon ca. 6 – 7 Monate alt. Die „Windrisse“ haben sich in den letzten 4 Wochen (Foto vom 21.09.2014) dank THM Huf stabil extra mE verbessert – ob das THM diesbezüglich was bringt, kann man aber wohl erst in ein paar Monaten sagen.

Diese Risse sind oberflächlich und haben Nepomuk noch nie gestört, trotzdem fände ich es besser, er hätte keine.

Nachtrag: Barbies Pobacken waren heute sauber, also kein Durchfall mehr. Der Schweif war ein wenig dreckig, wie üblich, wenn sie rossig ist.

25. Oktober 2014

neue Decke für Barbie bestellt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:01

Meine zwei Regendecken sind prima, allerdings fehlt mir eine, die ich Barbie im Winter nach dem Reiten anziehen kann, wenn sie verschwitzt ist. Sie bekommt wie Nepomuk auch ein sehr dickes Winterfell, geschoren werden meine Hafis natürlich nicht. Die Pferde schwitzen daher im Winter beim Reiten, trocken war Barbie erinnerlich nie, bis wir im Stall ankamen. Die letzten 20 – 30 Min. nur Schritt gehen ist selbstverständlich, die Hafis trocknen in der Zeit aber nicht ab.

Bisher bekamen sie im Stall zurück dann ihre Abschwitzdecken aus Fleece aufgelegt, während sie ihr Zusatzfutter fraßen. Diese Abschwitzdecken sind für den Offenstall aber nicht geeignet, Barbie hatte mal einen „Unfall“ deswegen. Sie ging mit Fleece-Decke auf den Paddock, um sich zu wälzen, was verschwitzte Pferde ja gerne machen. Die Beinschnüre wickelten sich dabei um die Beine, Barbie bekam Panik und raste im Galopp zum Stallausgang, dadurch war die Decke komplett zerstört. Ich war eh noch da, beruhigte sie und zog ihr die Fetzen vom Körper, seitdem kommt mir kein Hafi mehr mit Abschwitzdecke in den Offenstall.

Barbie braucht ewig, bis sie abgeschwitzt hat; sie steht im Winter zwar meist in einem Unterstand, ist also wind- und wettergeschützt. Trotzdem möchte ich sie im Winter wegen ihrer Arthrose verschwitzt nicht mehr ohne passende Decke in den Stall stellen, wenn es feucht und windig ist.

Eine Weidedecke mit einem Innenfutter aus Fleece behindert das Aufstellen der Haare, außerdem kann die Feuchtigkeit nur schlecht nach außen abgegeben werden. Ich habe mich daher für eine Regendecke mit 50 g Füllung von Amigo (horseware amigo hero 6 50g) entschieden, die behindert das Abschwitzen nicht, schützt vor Nässe und Wind und Barbie kann sich damit auch wälzen. Wenn ich den Stallmeister darum bitte, wird er abends nach der Heufütterung Barbie die Decke sicherlich abnehmen, das dauert ja nur 2 Min.

Diese Decke mit 50 g Füllung kann ich Barbie dauerhaft auch anziehen, falls es -10 Grad haben solltte oder noch kälter ist und es windet und/oder schneit. Trockene Kälte macht einem Haflinger nichts aus, dauerhaft Schnee oder Regen und Wind sind aber Gift für nicht ganz gesunde Gelenke. Jeder Mensch mit Rheuma, Arthrose oder sonstigen Schäden am Bewegungsapparat weiß, daß feuchtes, zugiges Wetter und starke Wetterumschwünge einem nicht gut tun – mir auch nicht.

Ich werde sehen, ob Barbie die neue Decke taugt, habe eine 140er bestellt, ihre Regendecke ist eine 135er und spannt etwas an der Brust. Lieber ein bissi zu groß als zu klein, sie soll es ja bequem haben.

Überlegt habe ich mir, daß ich mir als nachträgliches Geburtstagsgeschenk morgen einen gemütlichen Spaziergang mit meinen zwei Pferden gönne. Meine neuen Control-Halfter habe ich bisher noch nicht ausprobiert, ich denke, damit habe ich beide gut unter Kontrolle. Barbie mit ihrer Grassucht ist schwer zu führen im Gelände, beim letzten gemeinsamen Spaziergang mit Nepomuk hat sie sich ihr Showhalfter samt Kette runter gerissen, danach hatte ich ein Problem.

Bei meinen neuen Halftern ist die Kette besser integriert, das bekommt Barbie hoffentlich nicht kaputt. Nepomuk trug bisher ein mal eine Kette zum Führen, er erlaubt sich damit rein gar nichts – Barbie auch nicht, wenn die Kette hält. Ich bin halt ein Weichei, lasse beiden immer zuviel durchgehen, ich muß einfach strenger mit Barbie sein.

24. Oktober 2014

Barbie hat Durchfall

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:58

Die Regendecken bekamen beide heute ausgezogen, das Wetter hat sich beruhigt, 10 Grad und meist Sonne. Nepomuk bekam auch keine Fliegenmaske oder SE-Decke mehr angezogen, ich hoffe, er bekommt keinen Scheueranfall bis Sonntag.

Die Hafis bekamen ihr Heu und ich kratzte erst mal alle 8 Hufe aus und gab NT-Dry auf die Strähle. Rechts vorne bei Barbie konnte ich einen Teil der doppelten Sohle mit dem Hufkratzer abheben, schnitt das Stück dann weg. Ich fiel aus allen Wolken, darunter befand sich ein riesen Loch. Leider hatte ich meine Digiknipse vergessen, habe auf dem Foto vom 21.10.2014 mal eingezeichnet, wie es ungefähr aussah. Die rote Linie ist das Ende der Sohle, vermutlich ist es noch schlimmer. Dann kommt die weiße Linie aka schwarzer Krater und ein ziemlich breiter Tragrand. Soweit so schlecht, wo Barbie den Knochenfraß im Hufbein (fast Zehenachse) hat, ist ein riesiges Loch. Es beginnt in der weißen Linie und zieht sich ziemlich in die Sohle rein, wie tief es ist, habe ich nicht gemessen.

Das ist ja nicht ihre erste doppelte Sohle, komischerweise hat sie die immer im November, man sieht dadurch nie, wo die echte Sohle endet. Ich habe gleich mal die Feile zur Hand genommen und die Zehe gerade deutlich gekürzt, lv kam auch gleich noch ein wenig Zehe weg.

Rechts vorne am 10.10.2012, man sieht gut die roten Stellen in der Sohle. 12.11.2012, doppelte Sohle im Zehenbereich. 13.10.2013, doppelte Sohle im Zehenbereich, dieses Jahr wieder  – ich hoffe, es ist nun die letzte.

Links vorne bei Barbies innerem Ballen hing ein Fetzen weg, den schnitt ich ab, der Ballen ist nun wieder in Ordnung, denke ich.

Bei Nepomuk war lh was vom Tragrand weggebrochen, bei Barbie rh, habe gleich mal bei allen Hinterhufen die Zehe gekürzt und die Hufe rund gemacht.

Barbie hatte Durchfall, der halbe Schweif war zugeschissen, außerdem die Pobacken dreckig. Also lauwarmes Wasser geholt und alles eine 1/2 Std. lang gereinigt, so gut es ging. Warum Barbie Durchfall hat, weiß ich nicht, kann mich nicht erinnern, daß sie schon mal Kotwasser hatte. Wenn sie rossig ist, macht sie sich den Schweif immer ein wenig dreckig, aber nie den Po. Teilweise haben wir ja schon Bodenfrost nachts, wo die Herde auf der Weide ist. Vielleicht liegt es daran, wenn sie noch ein paar Tage Dünnpfiff hat, werde ich die TÄin rufen.

Heute bekam Barbie erstmals MobiCare nach der empfohlenen Dosierung, die ersten 10 – 14 Tage die doppelte Menge. Ich tat das Zeugs auf einen halbierten Apfel, den ich auf ihr Zusatzfutter legte, gemocht hat sie das Apfelstück dadurch anfangs nicht. Aber Barbie läßt nie einen Apfel liegen, egal ob Rheumocam oder Entwurmungsmittel drauf ist, das Stück heute samt MobiCare hat sie dann doch noch gefressen.

Sie läuft einwandfrei rv, wie immer, wenn sie eine doppelte Sohle hat, der Huf weiß schon, wieso er sie ausgebildet hat. Ich hoffe, mit dem THM Huf stabil extra bekomme ich alle Fäulniskanäle aus ihren Vorderhufen raus; lv ist schon auf einem sehr guten Weg, der hatte früher auch immer doppelte Sohlen, dieses Jahr nicht. Die Zehen bei Barbies Vorderhufen werde ich nun alle 2 Tage ein wenig kürzen, bis sie mir kurz genug erscheinen.

Als beide Hafis zurück im Stall waren, ging Nepomuk auf den Paddock, um mit anderen Wallachen zu spielen; ich glaube, er war glücklich, daß er heute keine Decke mehr angezogen bekam.

22. Oktober 2014

Sauwetter bei 4 Grad

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:27

Am liebsten wäre ich heute im Bett geblieben, es regnet ununterbrochen, dazu weht ein ganz fieser Wind. Da es morgen auch noch regnen soll, fuhr ich in den Stall, um den Hafis ihre Regendecken anzuziehen. Trockene Kälte macht Pferden ja nichts aus, Dauerregen und der eklige Wind aber schon, dazu hat es nur noch 4 Grad, nachts Bodenfrost.

Sie bekamen ihr Heu, was ordentlich in der Gegend rumflog, bevor ich fuhr, habe ich ca. 20 Min. alles sauber gekehrt. Barbie und Nepomuk hatten mächtig Hunger, der Stoffwechsel muß ja derzeit Höchstleistung bringen, das kostet Energie. Beide bekamen daher so viel Heu, bis sie satt waren, das dauerte ca. 1,5 Std.

Vorderhufe auf Hufbock war heute angesagt, beide haben relativ brav mitgearbeitet, trotz einem Huf auf dem Bock fraßen beide weiter gemütlich Heu vom Boden :-). Nepomuks Huf lv seitlich, er hat genau dieselbe High-/Low-Problematik wie Barbie, lv ist steiler. Von nicht ganz vorne, durch das vorher aufgetragene Huföl sieht man, daß er auch vorne minimale Windrisse in der Hufwand hat.

Rechts vorne seitlich, die Zehe finde ich immer noch ein wenig zu lang, die Hornröhrchen verlaufen aber parallel. Von vorne, die Belastungslinien schwingen innen mE ein wenig nach oben, die innere Wand ist evtl. marginal länger als die äußere. Da man den Kronsaum aufgrund Behang nicht vollständig sieht, ist das schwer einzuschätzen.

Barbies Huf lv seitlich, durch die Puschel sieht man leider nicht, wie der Huf in der Zehenachse nachwächst. Von vorne, die deutliche Rille stammt vermutlich von der Bearbeitung durch die Huftechnikerin am 11.06.2014, am 09.06.2014 war noch keine zu sehen. Danach war Barbie ja ca. 2 Wochen lv lahm, evtl. durch eine Lederhautentzündung.

Rechts vorne seitlich und von vorne, ich habe bei allen Vorderhufen die Tragränder berundet. Vielleicht sollte ich mit Barbie öfters mal 20 Min. barhuf auf Asphalt spazieren gehen, damit sie sich ihr Vorderhufe zurecht laufen kann. Im Stall auf den Rasengittersteinen läut sie ja nicht sehr viel, alle anderen Pferde auch nicht, dadurch ist der Abrieb gering.

Die zwei Helden mit ihren Regendecken, so von weitem schauen ihre Vorderhufe ganz gut aus *g*, zufällig stand sie auch mal ziemlich gerade drauf. Hinten steht Barbie gerade, Nepomuk ein wenig nach außen verdreht.

Heute kam das Mobi Care an, im Prospekt dazu steht: „Arthrose ist eine weitverbreitete Ursache für Lahmheiten beim Pferd. insbesondere kaltes und feuchtes Wetter, nasses Fell, Zugluft und Wetterumschwünge belasten den Stoffwechsel immens. Hier wird vermutet, daß gerade in dieser Phase vermehrt Botenstoffe ausgeschüttet werden, die auch Entzündungsprozesse im Körper ankurbeln.“.

Ich las zwar kürzlich, daß Pferde mit Arthrose öfters mal eingedeckt werden, bisher war mir der Zusammenhang aber nicht klar. Ein Glück, daß ich bereits absolut dichte Regendecken habe, es ist ja kein Problem, bei „schwierigem“ Wetter Barbie die Decke anzuziehen.

21. Oktober 2014

keine Tragrandtrennungen mehr bei Nepomuk

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:13

Nepomuk stand im Stall und scheuerte Ohren und Mähnenkamm, als ich kam. Die Hafis bekamen wie üblich ihr Heu, Nepomuk gab ich heute zwischen die Ohren und auf den Mähnenkamm Derfen lotion. Viel ist davon nicht mehr übrig, wieder eine Flasche weniger :-). Auf alle Strähle gab ich gleich nach dem Hufe auskratzen NT-Dry, Barbies Löcher wurden wie immer mit Rivanol gespült.

Bei Nepomuks Vorderhufen nahm ich zuerst Trachten + Tragrandüberstand runter, lv heute. Tragrandtrennungen, die er schon viele Jahre hat, auch als er von einem Profi bearbeitet wurde, sind keine mehr zu sehen :-). Sein ewiger Würstchen-Strahl, wie hier (Foto vom Febr. 2014) zu sehen, wird langsam besser, die mittlere Strahlfurche ist lange nicht mehr so groß und tief wie früher. Strahlfäule hatte er noch nie, es ist immer alles trocken und riecht nicht, trotzdem behandele ich weiter mit NT-Dry. Über die Sohle gesehen, der Strahl trägt mit.

Rechts vorne, auch hier sind keine Tragrandtrennungen mehr zu erkennen, der Strahl ist ebenfalls im Vergleich zum Febr. 2014 besser geworden. Rund gemacht habe ich heute keine Hufe, das folgt morgen, werde die äußere Wand berunden, Zehen kürzen und Wände strecken. Über die Sohle gesehen, da gibt es nix zu meckern *g*, der Strahl trägt mit.

Der Keralit Huffestiger hat bei Nepomuks Vorderhufen bzw. seinen Tragrandtrennungen gut geholfen, davon ist allerdings nicht mehr viel da. Von Farrier`s Finish habe ich noch ne Menge, werde das anschließend 2x pro Woche auf alle vier Nepomuk-Hufe und bei Barbie hinten aufbringen.

Barbies Sohle lv heute, eigentlich kein schlechter Huf, wenn das Loch nicht wäre. Den Tragrand nahm ich nicht bis auf Sohlenniveau runter, weil sie darauf sehr empfindlich reagiert. Über die Sohle gesehen, die Trachten sind mE nun gleich hoch. Die Verletzung am Ballen innen sieht man noch gut, vor 2 Wochen saß der Riss noch wesentlich tiefer. Das Problem erledigt sich im Laufe der Zeit wohl von alleine, ich gebe inzwischen nur noch 2x pro Woche NT-Dry drauf.

Rechts vorne heute und am 17.10.2014, die doppelte Sohle baut sich immer mehr ab. Man sieht gut, wo bereits die echte Sohle wieder zum Vorschein gekommen ist, ich schätze, in 2 Wochen ist von der doppelten Sohle nichts mehr zu sehen. In der Trachtenecke außen war ein wenig Gammel, den ich raus geschnitten habe, ansonsten habe ich den Huf sehr vorsichtig bearbeitet. Zehe kürzen und Wände strecken folgt wie bei Nepomuk morgen, hoffentlich zicken beide nicht rum beim Hufbock.

Das THM Huf stabil extra hilft bei Barbie wirklich gut, finde ich, sie bekommt es  4x pro Woche vorne drauf, Nepomuk hinten auf die Hufwände, wo er Windrisse hat. Die erste Flasche ist bald leer, habe noch eine in Petto 🙂 – das Zeugs ist zwar teuer, langfristig aber günstiger als geklebte Beschläge. Das THM hilft langfristig, ein Beschlag nur kurzfristig.

Nepomuk bekam heute seine Spezial-Fliegenmaske angezogen, die Fransen über den Augen band ich mit einem Gummi zusammen. Das Teil kann er sich nicht ausziehen, außerdem schützt es gut den Mähnenkamm. Eine Decke bekam er heute nicht angezogen, es soll kalt werden, 6 Grad, und bald anfangen zu regnen. Ich hoffe, er kommt nicht auf die Idee, seine Schweifrübe zu scheuern, falls doch, muß morgen wieder eine Decke drauf.