31. Dezember 2014

Jahresrückblick 2014

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:02

Heute kommt es mir vor, als ob das Jahr 2014 wie im Flug vergangen ist, nun steht 2015 vor der Türe. Für mich, meine Familie und meine Tiere war es ein gutes Jahr, niemand ist gestorben oder hat sich ernsthaft verletzt.

Für mein Sorgenkind Barbie war es das beste Jahr seit langem, auch wenn sie 2014 wieder nicht ganz ohne jede Lahmheit überstanden hat. Vom 5. – 8. Juni 2014 war Barbie lv lahm, meine TÄin behandelte auf Hufabszess. Dieser Verdacht bestätigte sich glücklicherweise nicht, am 9. Juni 2014 war Barbie wieder lahmfrei.

Nach der starken Bearbeitung durch die Huftechnikerin am 11. Juni 2014 war Barbie lv 2 Wochen lahm und rv eine Zeit lang fühlig. Diese Hufkorrekturen („Rehetrimm“) waren aber nötig, damit Barbies Vorderhufe langfristig „auf den richtigen Pfad“ kamen, manchmal ist der Weg steinig.

Ab 10. August 2014 war Barbie rv lahm, am 17.08.2014 brach der Abszess am Kronsaum durch. Es dauerte noch bis zum 4. September 2014, bis sie rv barhuf lahmfrei war, bis heute hält das an.

Man muß zufrieden sein, wenn ein Pferd mit solch pathologischen Vorderhufen nur relativ wenige Tage im Jahr gelahmt hat, ansonsten barhuf im Stall gut läuft. Bei ihren Hufen hat sich viel getan in 2014, so daß ich für 2015 guter Hoffnung bin, daß Barbie das Jahr lahmfrei erleben kann.

Nepomuks ging es mit seinem Sommerekzem 2014 so gut wie noch nie, ich freue mich natürlich, daß es ihm von Jahr zu Jahr besser geht. Es ist aber noch einiger Spielraum nach oben, 2015 werde ich ihn mit Ökozon behandeln, mal sehen, ob das mehr Erfolg bringt als meine bisherige Behandlung.

Bis auf meinen Sturz von Barbie im Sept. 2014, als eine Kopfwunde genäht werden mußte und ich viele Prellungen hatte, war ich dieses Jahr gesund, dafür bin ich sehr dankbar. Nähe der rechten Hüfte hatte ich ja massive Abschürfungen, da müssen einige Hautschichten kaputt gegangen sein. Die Haut an dieser Stelle ist heute noch leicht rötlich, es dauert wohl ziemlich lange, bis solch tiefe Schädigungen ausgeheilt sind.

Vergleichbar ist wohl Nepomuks unterer Mähnenkamm und Barbies Mauke rh am Bein, auch wenn nichts weh tut, heißt das nicht, daß sämliche Hautschichten wieder in Ordnung sind.

Für 2015 hoffe ich auf eine stets lahmfreie Barbie und einen scheuerfreien Nepomuk. Wir könnten dann endlich mal am Leonhardi-Ritt in Siegertsbrunn teilnehmen und evtl. im Herbst einen kleinen Wanderritt zur Erzherzog Johann Klause machen.

29. Dezember 2014

Reitkissen mit Lammfell bestellt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:03

Heute den ganzen Tag Schneefall, ich habe schon zwei mal Schnee geräumt – das hält fit *g*. Erstaunlicherweise habe ich heute gar keinen Muskelkater vom Reiten gestern, so langsam gewöhne ich mich dran, auch mal 2 Std. im Sattel zu sitzen.

Mein Nerzfell auf dem spanischen Sattel habe ich heute entfernt und mein Lammfell probiert, welches eigentlich für einen englischen Sattel gedacht ist. Ich denke, das tut es, ein Sattelbezug aus Lammfell für einen spanischen Sattel kostet ca. EUR 250,00 (!). Die sind irre, dafür bekomme ich ja einen nagelneuen Kaminofen oder einen neuen Sattel.

Nachdem mein Lammfell-Sattelkissen zu klein ist für den spanischen Sattel, habe ich ein neues bestellt Größe M, das müßte gut passen. Für meinen baumlosen Wanderreitsattel gibt es auch Sattelpads mit Lammfell, ich würde gerne eines kaufen, wenn Barbie diesen Sattel wieder akzeptieren würde.

Eigentlich läuft Nepomuk nie weg, wenn wir ihn holen wollen, evtl. ist ihm mein Westernsattel nicht sehr angenehm. Jedes Pferd äußert sich anders, meine Hafis sagen immer ihre Meinung, jeder aber auf andere Weise.

Seitdem ich den spanischen Sattel für Barbie nehme, habe ich keine Packtaschen mehr dabei, wo ich Getränk, Autoschlüssel und Mohrrüben verstauen kann. Sobald ich endgültig absteige, bekommt Barbie immer eine Karotte, daher nehme ich welche mit, für Nepomuk auch.

In letzter Zeit bin ich daher mit kleinem Rucksack geritten, Barbie wird aber immer ein wenig nervös, wenn ich mit dem rumhantiere. Daher werde ich es mal mit einem Wimmerl (Gürteltasche) versuchen, ich denke, meine Getränkeflasche passt in die rein. Ob das Teil beim Reiten stört, werde ich testen, so langsam hangele ich mich zur besten Ausrüstung :-).

14 Grad hatte es heute früh in meiner Wohnung, als ich aufwachte, ich muß nun viel heizen, um es angenehm zu haben. Pferde brauchen nun auch mehr Energie, ich werde den Hafis morgen ein warmes AlpenGrün Mash mit Grünhafer geben.

28. Dezember 2014

der schönste Ausritt dieses Jahres

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 18:17

Gestern hat es auch geschneit, ebenso heute, ideale Bedingungen für einen tollen Ausritt. Beim Auto fahren muß man halt ein wenig aufpassen, langsam und vorsichtig fahren war angesagt.

Um eins traf ich Elli im Stall, Barbie ließ sich sofort aufhalftern, Nepomuk legte eine Runde Rumkaspern ein. Er lief vor uns weg auf den Paddock und anschließend auf die Winterweide, wo er mit einem Artgenossen das Spielen anfing. Barbie war stets an meiner Seite, Nepomuk galoppierte derweil ein wenig über die Weide und dann auf den Paddock. Ich blieb im Eingang stehen, so daß er nicht wieder auf die Weide entwischen konnte, daher galoppierte er ein paar Runden auf dem Paddock.

Als er sich freiwillig in den hinteren Unterstand stellte, konnte Elli ihn aufhalftern und an den Strick neben, Barbie lief bis zum Ausgang frei mit mir mit. Sie satteln klappte heute nicht so entspannt wie letztes mal, das muß ich weiterhin mit ihr üben.

Um zehn vor zwei starteten wir bei Schneefall, Wind und -2 Grad ins Gelände, nach den Gleisen stiegen wir wie üblich auf. Bei mir klappte das trotz Lammfellunterlage, ohne daß der spanische Sattel verrutscht ist, prima. Im Schritt ging es über das freie Feld bis zur Römersiedlung, der Wind war etwas unangenehm, der Schneefall hat uns nicht gestört.

Im Wald angekommen wurde es deutlich angenehmer, kaum mehr Wind, wir ritten im Schritt weiter, bis die Abbiege rechts vorbei war, in die Nepomuk gerne mal einbog, um wieder nach Hause zu kommen. Danach trabten wir ein längeres Stück ziemlich flott, mit meinen etwas kürzeren Steigbügeln kam ich besser in Takt mit Barbie als letztes mal.

Bis zur querenden Straße gingen wir wieder Schritt, danach sind wir galoppiert. Es ist einfach traumhaft, durch den ruhigen und verschneiten Wald zu galoppieren; Elli ging mit Nepomuk Erster, beide Hafis liefen flott, aber ohne zu rennen. Es kam eine Abbiege nach links, Nepomuk befand die für gut, wir galoppieren um die Kurve, danach haben wir beide Pferdchen sofort durchpariert.

Zurück auf der Römerstraße gingen wir ca. 5 Min. Schritt, damit ich kurz durchschnaufen konnte, dann stand der nächste Galopp an. Barbie und ich gingen Erster, sie sprang auf meine Hilfe punktgenau und butterweich in den Galopp – wenn sie Erste ist, hat sie es nicht eilig. Zwischendurch verfiel Barbie zwei mal in ihren geliebten Renntrab, ich konnte sie aber immer wieder problemlos angaloppieren.

Elli galoppierte die ganze Strecke mit Nepomuk hinter uns her, Barbie läuft ja einen derart schnellen Trab, daß man hinter ihr locker galoppieren kann. Nepomuk wollte auch nicht überholen, alles super, wir parierten durch, gingen ca. 7 Min. Schritt und kehrten dann um.

Die ganze Strecke zurück bis zur Straße ritten wir Schritt entspannt am langen Zügel, die Überquerung gestaltete sich ein wenig schwierig, weil Autos kamen. Ruhig stehen bleiben ist nicht gerade die Stärke der Hafis, als frei war, trabte ich mit Barbie über die Straße. Sie wollte gleich wieder durchstarten, ich hielt Barbie aber an, bis Elli mit Nepomuk bei uns waren.

Kurz darauf folgte eine Abbiege nach links, bis dahin gingen wir Schritt, damit Nepomuk nicht wieder versucht, den falschen Weg einzuschlagen. Wir waren auf dem Weg Richtung Heimat, Elli, die Erste ging, galoppierte an, gab Nepomuk Zügel und ließ ihn laufen. Er legte den Schalter auf Gas, Barbie hielt super toll mit, ich treibe sie im Gelände nie.

Wir galoppierten eine ziemlich lange Strecke durch den verschneiten Wald, ein Traum :-), Nepomuk hat sich dabei einen kleinen Vorsprung herausgearbeitet. Elli parierte ihn durch, ich schloss mit einer im Galopp bleibenden Barbie auf. Ausnahmsweise verfiel sie nicht in den Renntrab, sondern ließ sich punktgenau von mir in den Trab und dann Schritt parieren.

Mit zwei relaxten Hafis ritten wir die restlichen ca. 30 Min. im Schritt am langen Zügel nach Hause. Der Wind biss ins Gesicht, unsere Füße waren ein wenig kalt, es gibt in Sachen Kleidung Verbesserungsmöglichkeiten. Da eine S-Bahn kam, mußten wir vor den Gleisen warten, ich stieg ab und führte Barbie nach Hause. So wurde mir schnell wieder warm, Barbie lief flott Schritt, Elli ritt mit Nepomuk bis zum Stall.

Die zwei Abschwitzdecken hatte ich mittags in mein Auto getan, damit sie etwas warm wurden. Gelesen hatte ich, man soll nach dem Reiten den Sattel noch ein wenig drauf lassen, das hält den Rücken warm. Ich Depp löste Barbies Sattelgurt, anstatt ihn nur zu lockern, sie zappelte am Putzplatz rum, dadurch fiel der Sattel runter. Egal, Sattel ins Auto gepackt, beide bekamen ihre Abschwitzdecken aufgelegt.

Da es die ganze Zeit schneite und auch mal Schnee von Zweigen auf uns bzw. die Pferde fiel, läßt sich schwer sagen, ob die Hafis stark geschwitzt haben. Sie bekamen ihr Zusatzfutter, Barbie fraß wie üblich ein bissi was von Nepomuk mit, weil ihres schneller leer war. Durch den Grünhafer, den sie ordentlich kauen müssen, haben sie ca. 20 Min. gefressen, das war gut, so konnten die Abschwitzdecken doch einige Zeit lang drauf bleiben.

2 Std. waren wir heute unterwegs, mein schönster Ausritt dieses Jahr, obwohl mir teilweise ein wenig kalt war. Es gab kein Gras zu stibitzen und Barbie lief ohne Hufschuhe super toll, ich hoffe, der Schnee bleibt noch lange liegen. Elli und ich galoppieren ja gerne, durch den verschneiten Wald ist es besonders schön.

Im Gegensatz zu Pferden mit Eisen brauchen mein Barhufer im Winter keine geräumten Wege, im Gegenteil, Barbie kann ja nur dank dem Schnee auf den Schotterpisten traben und galoppieren. Barbie ist heute nicht ein mal gerutscht, ein Glück, daß sie im Winter keine Hufschuhe vorne braucht. Man könnte zwar Stollen bzw. Stifte rein drehen, trotzdem stelle ich mir das fürs Pferd ein wenig rutschig vor.

Meine Sattelunterlage aus Lammfell hat sich mE heute bewährt, ich finde sie aber etwas zu klein für den spanischen Sattel. Den Sattel habe ich im Auto, werde morgen genau abmessen, wie groß das Lammfell sein muß und dafür dann eines kaufen.

Die Abschwitzdecken habe ich gerade gewaschen, damit sie für Donnerstag wieder frisch und sauber sind – wir reiten dann wieder aus. Ich denke, es tut den Hafis gut, wenn sie mal etwas mehr bewegt werden, 2x pro Woche ausreiten ist eh moderat. Beide stehen gut im Futter, ein bissi Fett ab- und Muskulatur sowie Kondition aufbauen, kann ihnen und mir sicher nicht schaden :-).

27. Dezember 2014

die für mich schönste Zeit des Jahres beginnt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:01

Gestern habe ich mir eine Action-/Helmkamera bestellt, damit ich unser baldiges Skijöring filmen kann und auch mal unsere tollen Galoppaden durch den verschneiten Wald. Ich weiß nur nicht, auf welchem Helm ich die befestigen soll, meinen Reithelm finde ich zu kalt für den Winter.

Nach meinem Sturz mit Platzwunde am Kopf bin ich ein paar mal mit Helm geritten, seit längerem reite ich wieder ohne, ich mag einfach keinen Helm beim Reiten. Aber gut, für die Action-Kamera brauche ich einen Helm, könnte den Jet-Helm nehmen, den ich beim Roller fahren trage. Der wärmt gleichzeitig die Ohren, außerdem hat er ein Visier, beim Galoppieren im Winter tränen mir ja meist die Augen wegen der Kälte und dem „Fahrtwind“.

Für die Hafis habe ich gestern auch noch bestellt, und zwar

FermentDigest für Verdauungssystem
FermentMobil für den Bewegungsapparat
FermentHepar für die Leber
FermentBasic
HanfMobil und
HanfMetabolo.

Beim HanfMobil ist Braunhirse dabei, ein Getreide, was angeblich bei Arthrose hilft, das wußte ich bisher nicht. Die Braunhirse enthält viele Kohlehydrate, im HanfMobil sind mit insgesamt 2,5 kg sind 1 kg Braunhirse enthalten. Man füttert 15 g je 100 kg Lebendgewicht Pferd, pro Hafi also ca. 65 g, ich denke mal, daß Barbie ca. 25 g Braunhirse pro Zusatzfütterung nicht schaden.

Nepomuk hat außer seinem Ekzem von Frühjahr bis Herbst keine Probleme, trotzdem bekommt er dasselbe Zusatzfutter wie Barbie. Sein Ekzem ist ja auch eine Stoffwechselkrankheit, nämlich eine Allergie, da schadet es nicht, wenn man Leber und Verdauungssystem „auf Trab“ hält. Für die Gelenke braucht er eigentlich nichts, er hat weder Arthrose noch sonst was, ein wenig Braunhirse wird ihm aber sicher nicht schaden. Man muß ja nicht immer warten, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist, sondern kann rein vorsorglich mal was für die Gelenke füttern.

Für mich kommt nun die schönste Zeit im ganzen Jahr zum Reiten, Barbie kann barhuf dank Schnee auf jedem Boden gut laufen, es gibt nun viel mehr Strecken, auf denen wir traben und galoppieren können. Die Hafis freuen sich auch über den Schnee, beide sind topfit und leistungsbereit. Beide stehen gut im Futter und am Gas :-), da können wir morgen auch 2 Std. ins Gelände gehen mit öfters mal Galopp.

Es soll nun kalt bleiben, tagsüber unter Null Grad und nachts bis zu -15 Grad, da braucht ein Pferd, was im Offenstall steht, vermehrt Energie. Der Stoffwechsel läuft auf Hochtouren, genauso wie meine zwei Kaminöfen derzeit, die Kälte verbraucht viel Energie.

Ein interessanter Artikel zu Heunetzen lief mir noch über den Weg, ein Glück, daß bei uns im Stall Heu am Boden ausgelegt wird und Barbie damit kein Problem hat, obwohl sie theoretisch Heu reinschaufeln kann, so viel sie mag. Bei einem Pferd mit EMS ist Heu ad lib natürlich ein Risiko, Barbie hat damit aber kein Problem, sie hat eine Sättigungsgrenze. Diät kennt sie seit 3 Jahren nicht mehr, trotzdem hält sie gut ihr Gewicht, obwohl sie in den Sommermonaten meist kaum bewegt wurde wegen Abzessen.

Ich hoffe, 2015 wird für die Hafis und mich ein gutes Jahr – Barbies Hufe werden gut und Nepomuk reagiert auf Ökozon positiv. Dann können wir endlich mal einen kleinen Wanderritt machen, das wäre mein Traum :-). Und zweispännig fahren natürlich, an der Vorbereitung dazu können wir in nächster Zeit arbeiten.

26. Dezember 2014

endlich Schnee :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:07

Als ich heute früh aufwachte, lag Schnee *freu*, morgen soll noch mehr dazu kommen. Für jeden Hafi nahm ich heute ca. 200 g vom Grünhafer mit, das mischte ich im Stall mit dem Mühldorfer. Die ersten 1,5 kg KostBar Ferment Metabolo sind nun alle, eine zweite Tüte habe ich noch. Ich werde weiteres bestellen, FermentHepar, FermentDigest und FermentMobil schweben mir vor.

Man soll ja nicht immer dasselbe geben, beim Hanf für Pferde gibt es auch verschiedene Schwerpunkte. Vom HanfHepar habe ich noch ca. 4 kg, sobald das zu Ende ist, stelle ich auf Kräuter um, die ich bereits habe. HanfMobil und HanfMetabolo könnte ich beiden nach den Kräutern geben, das könnte ich gleich mit bestellen, die Versandkosten von EUR 4,95 sollen sich ja lohnen. Dieser Shop hat wirklich tolle Sachen, finde ich, da würde mir noch einiges einfallen, was den Hafis gut tun würde.

Barbie durfte wie üblich zuerst raus, sie bekam vorne die Zehen ein wenig gekürzt und angeschrägt. Links vorne heute, nächste Woche werde ich mal Tragrandüberstand + Trachten ein wenig kürzen. Rechts vorne, das Loch medial in der Sohle scheint bald der Vergangenheit anzugehören *freu*. Der Strahl hat sich bereits gut erholt, heute kam wieder NT-Dry auf alle Strähle der Hafi-Vorderhufe. Auch bei dem Huf muß ich demnächst Trachten + Tragrandüberstand kürzen, damit die weiße Linie nicht weiter gestresst wird.

Barbie bekam Mähne, Schopf und Schweif gekämmt, während sie ihr Zusatzfutter fraß, ihr hat der Grünhafer sichtlich gut geschmeckt. Allerdings kann ich nicht so schnell kämmen, wie Barbie fressen kann, als sie fertig war, war erst ein Teil des Schweifes entwirrt. Ruhig da stehen ist nicht ihre Stärke, sie beschäftigte sich damit, den Strick zu lösen.

Zwei mal band ich sie neu an, beim dritten Mal bemerkte ich es zu spät, stand ja hinter ihr. Ehe ich mich versah, hatte sie von einem Abfallkübel den Schnee mit der Nase weggeräumt und daraus eine alte Banenenschale geklaut. Typisch Barbie, man kann sie keine Sekunde aus den Augen lassen, sie findet überall was zu fressen. Von mir bekommen die Hafis nie Bananenschalen, weil gespritzt, aber gut, die eine wird Barbie nicht gleich umbringen.

Barbie verräumt und Nepomuk geholt, der schon wartete. An seinen Hufen gab es nichts zu machen bzw. ich befand, daß ich das nächste Woche auch machen kann. Er mochte den Grünhafer auch, ließ aber ein bissi was zurück, heute hatte er wohl keinen großen Hunger.

In letzter Zeit habe ich ihm hin und wieder Farrier`s Finish auf die Hufwände hinten aufgetragen wegen der Windrisse, rv hinten. Ich finde, das schaut nun schon ein wenig besser aus als am 09.12.2014, werde dran bleiben. Links hinten, vielleicht wird das mit den Windrissen nun auch besser, weil Schnee liegt. Er wurde auch gekämmt, seine Mähnenhaare wachsen weiter prima nach :-).

Meine Lammfellunterlage brachte ich unter dem spanischen Sattel an, so richtig zufrieden bin ich damit nicht, mE ist sie minimal zu klein dafür. Na ja, ich werde das am Sonntag beim Ausritt testen; wenn der Sattel trotz Lammfellpad gut hält, kann ich ein passendes dafür kaufen. In die Steigbügelriemen machte ich neue Löcher, damit sie kürzer geschnallt werden können, so tue ich mich leichter.

Bevor ich fahre, bekommen die Hafis immer was zum Abschied, darauf warten sie und machen lange Hälse :-). Beide schauen aus wie das blühende Leben *g*, ich finde sie wunderschön.

25. Dezember 2014

Warten auf Schnee

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:04

Weihnachten ist entspannt über die Bühne gegangen :-), ab morgen soll es angeblich schneien.  Zum Auto fahren ist das ja nicht so dolle, aber zum Reiten. Wenn gut Schnee auf den Schotterwegen liegt, kann Barbie auf denen barhuf problemlos laufen, Trab und Galopp sind auch möglich. Wir hatten schon viel schöne Ausritte mit den Hafis, im Winter auf Schnee finde ich es am schönsten, da fallen dann auch die Versuche aus, Gras zu fressen.

Barbie und Nepomuk gefällt Schnee auch, sie sind dann immer besonders gut aufgelegt :-), allerdings sind beide auch ohne Schnee immer mit Power im Hintern unterwegs. Leistungsbereit ohne Ende, immer flott unterwegs, wegen Barbies Vorderhufen gehen wir aber hauptsächlich Schritt. Bzw. ich versuche das mit ihr, für Barbie ist Schritt keine Gangart, am liebsten läuft sie schnellen Trab.

Inzwischen ist sie schon länger wieder ganz die Alte, ein Feuerstuhl :-), ihr Vorwärtsdrang ist enorm. Ich bin natürlich überglücklich, daß es ihr so gut geht und nun einige schöne Monate vor uns liegen, wo wir mit Elli und Nepomuk ausreiten können.

Auf was ich mich besonders freue, sobald Schnee liegt, daß wir endlich mein Skijöring-Set einweihen können. Früher bin ich ja viel Ski gefahren, nun schon ein paar Jährchen gar nicht mehr. Aber auf den Brettern stehen und mich von Nepomuk, der von Elli geritten wird, ziehen lassen, müßte ich noch unfallfrei hin bekommen :-). Die Seile sind relativ lang, das muß man bei Kurven berechnen, die geht man am besten im Schritt.

Das wird sicher sehr lustig :-), mit Barbie können wir das dann auch mal probieren, ich reite und ziehe jemanden, ich denke, beide Hafis machen das problemlos mit. Die Ovalbahn ist mE dafür nicht geeignet, ständige Kurven und ein Zaun drum rum. Gelände ist besser, da kann man nirgends dagegen prallen bei Kurven bzw. bevor eine kommt, das Seil zur Not los lassen.

Die neuen Sachen, Verbundschaum und Steigbügelriemen, habe ich heute an meinem Fellsattel angebracht, ihn außerdem mit dem Lammfellkamm gekämmt. Bis ich den wieder ausprobiere, wird es aber dauern, nehme ihn ja nicht mehr fürs Gelände. Sobald der Boden gefroren ist, ist der Reitplatz nicht mehr benutzbar, das macht mir aber nix, ich gehe eh lieber raus.

Morgen mache ich neue Löcher in die Steigbügelriemen des spanischen Sattels und probiere, ob meine Satteldecke mit Lammfell (die komplette Unterseite ist Lammfell) drunter passt. Die habe ich vor ewiger Zeit mal gekauft, aber noch nie im Einsatz gehabt. An sich finde ich Lammfell prima, allerdings könnte es sein, daß dann der Sattel etwas mehr rutscht, das muß ich ausprobieren.

Ich habe einen super tollen Gurtschoner aus reinem Lammfell, ein mal ausprobiert, der Sattel, der ohne ganz gut hielt, ist dadurch gerutscht. Aber gut, die Hafis haben keine Probleme mit Gurtdruck, trotzdem wäre so ein Schoner aus Lammfell natürlich angenehm.

Morgen bekommen beide Pferde erstmal ein wenig Grünhafer zu ihrem Mühldorfer, mal sehen, wie das ankommt. Es soll ja nun kalt werden, da braucht das Pferd mehr Energie, auch wenn es nicht täglich geritten wird. Im Stall gibt es ja 24/7 Heu zur freien Verfügung, viel zusätzlich brauchen meine nicht, beide arbeiten ja nicht besonders viel.

23. Dezember 2014

toller Weihnachtsgalopp ohne Hufschuhe

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 18:49

Barbie wartete wie üblich auf mich, Nepomuk amüsierte sich wie fast alle anderen Pferde auf der Winterweide. Nachdem es ein wenig dauerte, bis die Hafis geholt wurden, gesellte sich Barbie ebenfalls auf die Weide.

Mit Elli zusammen ging ich Barbie und Nepomuk holen; als Barbie mich sah, kam sie im Trab angelaufen, Nepomuk im wie üblich sehr gemütlichen Schritt. Ich nahm heute den spanischen Sattel, Barbie ließ sich relativ problemlos aufsatteln und -trensen. Nepomuk bekam den Westernsattel aufgelegt, darunter zwecks besserem Halt Barbies Sattelpad aus reinem Leder.

Nachdem wir heute ins flache Gelände gehen wollten, wo es neben den Schotterwegen immer einen grasigen Seitenstreifen oder Acker gibt, beschloss ich, daß ich Barbie heute barhuf reite. Nach den Gleisen stiegen wir wie üblich auf, ich hielt beim Westernsattel dagegen, damit er nicht verruscht. Bis ich dann auch noch im Sattel saß, dauerte es ein wenig, weil Barbie ständig fressen wollte. Das darf sie auch, soll dabei aber stehen bleiben, heute lief sie aber ständig mit der Nase am Boden rum.

Mein Sattel ist beim Aufsteigen nicht verrutscht, sehr gut, wir ritten los, Barbie lief in einer Ackerfurche anstatt auf dem Asphalt und wollte ständig traben. Sie war ziemlich aufgedreht, ich hatte ziemlich zu tun, sie immer wieder in den Schritt zu parieren.

Als ein Grasweg kam, sind wir ein Stück getrabt, Nepomuk Erster, ich hielt Barbie hinter ihm, sie war ständig am Gas. So richtig gut leichttraben konnte ich nicht, die Steigbügel waren mir eine Spur zu lang, außerdem war Barbies Nähmaschinengang ziemlich anstrengend. Im Schritt ging es weiter Richtung Wald, davor bogen wir rechts ab, ein prima Weg, wir sind nochmals getrabt, dieses mal kam ich mit Barbie besser in Takt.

Am Ende des Weges querte ein schöner Grasweg, links ging es am Waldrand entlang Richtung Wald, rechts war beidseitig freies Feld. Wir beschlossen, rechts abzubiegen, den Weg ein Stück im Schritt zu reiten und dann umzudrehen, so daß wir eine gerade und lange Galoppstrecke bis zum Wald haben.

Nach dem Umdrehen ging Nepomuk wieder Erster, Barbie galoppierte butterweich an, wir waren flott unterwegs :-). Links ging der Weg ab, den wir gekommen waren, geplant war geradeaus weiter reiten. Nepomuk, der Lauser, beschloss, daß eine Abbiege Richtung Heimat ihm besser gefällt, obwohl Elli sowas ahnte, konnte sie es nicht verhindern.

Schwupps nahm er im Galopp die 90-Grad-Linkskurve, rutschte dabei mit einem Hinterbein aus, fing sich aber sofort wieder. Barbie und ich sahen das, sie nahm von sich aus Tempo zurück, im relativ gemäßigtem Galopp nahmen wir die Kurve, sie rutschte nicht. Nepomuk hatte den Schalter bereits wieder auf Gas gestellt, trotzdem gelang es Elli, ihn in den Trab durchzuparieren. Mit Barbie war es einfacher, ich hätte sie auch in den Schritt parieren können, aber Nepomuk verfiel wieder in Galopp und zog davon.

Barbie wollte im Renntrab hinterher, das ist ja ihre Lieblingsgangart, aber nicht meine, also galoppierte ich sie an. Da sie sich vorher bereits ordentlich ausgepowert hatte, folgte ein kontrollierter und wunderschöner Galopp, so läuft sie den auch, wenn wir alleine unterwegs sind.

Am Ende des Weges parierten wir beide Hafis in den Schritt und bogen rechts ab, weg vom Stall, das gefiel Nepomuk nicht, er mußte sich fügen. Im Schritt ging es durch die Römersiedlung, bis auf ganz wenige kurze Passagen konnte ich Teer mit Steinen drauf vermeiden. Als der lange Schotterweg Richtung Heimat kam, beschlossen wir, es gut sein zu lassen, die Pferde hatten ziemlich geschwitzt.

Nepomuk hatte es eilig und wollte am liebsten galoppieren, Elli hielt ihn aber gut zurück. Es half auch, daß ich Barbie vorsichtshalber am Zügel hatte und sie daher signalisierte, daß sie nicht würde mitrennen können – alleine mag er dann auch nicht. Im Schritt ging es nach Hause, wir ritten beide bis zum Stall, Barbie lief einwandfrei.

Wir waren etwas länger als 1 Std. unterwegs, ein wirklich schöner Weihnachtsausritt mit einem tollen Galopp. Da ich mit Barbie allen Schotterwegen ausweichen konnte, war barhuf problemlos. Ich glaube, es gefiel ihr ohne Schuhe, Barbie war ständig am Gas geben und lief wie befreit, barhuf hat sie ja wesentlich mehr Gefühl für den Boden.

Der „Nachteil“ ist, daß sie gelegentlich (im Schritt) in Ackerfurchen gelaufen ist, wo der Boden ziemlich tief war. Das kostet Barbie enorm Kraft, andererseits ist es natürlich gut, wenn sie sich viel anstrengen muß. Sie nimmt nicht ab, wenn sie nicht gefordert wird, das Kammfett geht durch Spaziergänge nicht weg.

Mit dem spanischen Sattel, den ich bisher selten benutzt habe, weil ich auf Nepomuk meinen Wanderreitsattel hernehme, bin ich zufrieden. Barbie anscheinend auch, beim nächsten Versuch, sie zu satteln, werde ich es genauer wissen. Elli findet den Westernsattel prima, nur die Steigbügel (Western) sind ihr etwas zu klein, ich habe noch andere, werde prüfen, ob die breiter sind.

So wie es aussieht, brauche ich für Barbie daher keinen neuen Sattel, ich nehme für sie den spanischen und Elli den Westernsattel – super! Ich habe ein Foto von Barbie gemacht :-), ich finde, der spanische Sattel passt ihr prima.

Im Stall zurück bekamen die Hafis ihr Weihnachtsessen, AlpenGrün Mash, ein wenig Heucobs und die Probe vom Irish Mash (jeder ca. 50 g), die ich zu dem Grünhafer geschenkt bekam. In dem Irish Mash ist Getreide drinnen, Barbie bringt sich dafür um, ausnahmsweise gab es mal ein paar Gramm davon.

Zurück im Offenstall ging Barbie auf den Paddock, um sich ausgiebig in der Erde zu wälzen, Hunger hatte sie nicht, obwohl gerade neues Heu ausgelegt wurde. Beide bekamen heute auch eine größere Portion Zusatzfutter als normal, weil Weihnachten ist, da ist der Magen dann bereits ziemlich voll.

Sodele, nun ist Weihnachten, am Freitag fahre ich wieder in den Stall und mache Hufbearbeitung, am Sonntag reiten wir dann wieder aus.

22. Dezember 2014

Kaminofen im Eimer

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 18:43

Gestern habe ich für meinen Fellsattel passende Steigbügelhalter, Verbundschaumeinlagen sowie einen Lammfellkamm bestellt. Bisher habe ich ja als Steigbügelriemen die von meinem Reitkissen samt Western-Steigbügeln, wohl nicht so optimal. Die Einlagen dienen einer besseren Wirbelsäulenfreiheit, viel macht das aber wohl nicht aus.

Zum Fellsattel sah ich kürzlich ein interessantes Video von Sandra Fencl (pferdeinsider.com), die selbst gerne mit Fellsattel reitet. Durch die D-Ring-Aufhängung des Steigbügels bei meinem Fellsattel entstehen Druckspitzen auf die Wirbelsäule, wenn man sich stark in die Steigbügel stellt. Das mache ich im Schritt nie, im Trab selten, nur im Galopp beim leichten Sitz.

Das mit den Druckspitzen wußte ich noch nicht, als ich den Fellsattel für den letzten Ausritt benutzte, sonst wären wir nicht galoppiert. Wir reiten ja immer einen sehr flotten Galopp, ich daher im leichten Sitz, also mit Volllast auf beide Steigbügel. Da habe ich nun ein wenig ein schlechtes Gewissen, werde mit dem Fellsattel im Gelände nicht mehr galoppieren.

Barbie hat alles gut überstanden :-), das waren ja nur ein paar wenige Minuten Galopp und sie hat keine Rückenprobleme. Woher sollte sie die auch haben, beide Hafis werden ja kaum geritten, vielleicht vier bis max. sechs mal pro Monat, andere Pferde gehen 7x pro Woche unter dem Sattel.

Morgen reite ich wieder mal mit Elli aus, Barbie bekommt Nepomuks Chezz-Sattel, Elli möchte den Westernsattel auf Nepomuk probieren. Der rutscht gerne mal, werde ihr das Westernpad aus Leder dazu geben, damit müßte der Westernsattel gut halten.

Für mein Schlafzimmer habe ich mir vor 4 Jahren den Kaminofen Hera gekauft, mit dem war ich zufrieden. Das Aschefach finde ich wesentlich zu klein; wenn ich viel heize, muß ich es täglich ausleeren. Der kleine Ofen hat immer prima geheizt, ideal fand ich, daß man darauf auch kochen kann.

Zwecks irgendwelcher Normen hat der Hera eine spezielle Luftführung, ich kenne mich damit nicht aus. Heute Vormittag war das Teil, was für diese Luftführung zuständig ist, runter gebrochen, also ließ ich den Ofen ausgehen. Als ich vom Einkaufen zurück kam, nahm ich die Herdplatten ab und sah, daß ein ganz dicker Schamottstein, der wohl an die Rückseite im Brennraum gehört, nach vorne umgefallen war. Dadurch wurde das Luftführungsteil aus der Verankerung gebrochen, ich nahm beides aus dem Ofen.

Nun sah ich, daß die Verkleidung im Brennraum schon ziemlich rissig und teilweise abgebröselt ist, das schaut nicht gut aus :-(. Den großen Schamottstein stellte ich wieder an die Rückwand im Brennraum, das Luftführungsteil konnte ich nicht mehr anbringen, ließ es daher weg.

Der Ofen ist noch heizbar, ein Glück, so ohne Heizung über Weihnachten wäre ja doof. Aber halt nur noch piano, für seine 6 kw habe ich den armen kleinen Ofen mit meinem Buchenholz wohl etwas überheizt. Na ja, ich will nicht meckern, vor 4 Jahren habe ich fürs Öfchen EUR 216,00 inkl. Versand bezahlt, nun muß er ausgemustert werden.

Ich möchte nun einen Kaminofen mit mehr kw, Dauerbrand, auf dem man auch kochen kann, die Auswahl ist leider nicht sehr groß. Leider habe ich im Schlafzimmer nicht so viel Platz für einen Ofen, ein Küchenherd würde mir schon gefallen, ist aber zu breit.

12 kw wären natürlich ein Traum, der Rohranschluss ist allerdings auf der Rückseite, dadurch steht der Ofen ziemlich weit von der Wand weg ==> fällt leider aus. Da ich oft Aufläufe mache, wäre ein Backfach natürlich von Vorteil, das spart den Strom-Backofen. Da gibt es einen zu einem günstigen Preis, allerdings sollte man den nur mit Scheitholz beheizen. Außerdem hat der nur 1. Bundesimmisionsschutzverordnung Stufe 1, Stufe 2 wäre notwendig, da ich den Ofen vor dem 01.01.2015 wohl nicht mehr installieren kann.

Dieser hier erfüllt meine Anforderungen und hat sagenhafte 18 kw Heizleistung, allerdings ist der Rauchabzug wohl wieder hinten und nicht oben. Ein wenig Spielraum hätte ich ja schon, werde beim Verkäufer mal nachfragen, wie weit der Ofen dann vor der Wand stehen muß. Der Ofenrohrdurchmesser sollte 12 cm betragen, bei 15 cm bräuchte ich ein Reduzierstück – darauf wird mein Kaminkehrer allergisch reagieren.

Sodele, beim Telefon hing ich ewig in der Warteschleife, habe daher eine Mail geschrieben. Mal sehen, wann ich einen neuen Ofen habe – ein schönes Weihnachtsgeschenk für mich :-).

Nachdem ich schon über ein 1/2 Jahr keine Zeitung (Abo) mehr mit meiner Brille lesen kann, war ich nun endlich mal beim Fielmann und habe mir eine Lesebrille machen lassen. Die habe ich heute Mittag abgeholt, meine Versicherung (EUR 10,00 pro Jahr), die schon viele Jahre läuft, geht nun auf diese Brille über. Das ist doof, war aber nicht zu verhindern, immerhin bekam ich EUR 10,00 Rabatt auf die Lesebrille.

Zeitung lesen kann ich nun wieder, für den PC ist das Teil aber schlechter als meine Fernbrille – na ja, irgendwann brauche ich vermutlich noch eine dritte Brille *seufz*.

Eigentlich esse ich mittags nie was, nur früh eine Banane und abends warm. Da bald Weihnachten ist :-), habe ich mir nach der Brillenabholung im McDonalds ausnahmsweise einen Big Tasty Bacon gegönnt, der war super lecker.  Ein Mann setzte sich zu mir und erzählte mir von seinem Lotto-System, ich war wohl der falsche Gesprächspartner, spiele nie Lotto.

Einen BISS-Verkäufer mit Hund sah ich, gab ihm EUR 5,00, da hat er sich gefreut. Ich werde noch was spenden für die armen Syrien-Flüchtlinge und Tiere in Not, leider gibt es ja viel Elend auf der Welt.

Mir und meinen Tieren geht es derzeit gut, dafür bin ich sehr dankbar! Was habe ich mit Barbie alles durchgemacht, sie und ich, wir haben Seite an Seite um ihr Überleben gekämpft. Nun geht es ihr schon lange wieder gut, mein schönstes Weihnachtsgeschenk wird der morgige Ausritt sein. Es wird die Zeit kommen, wo ich mit Barbie auch mal ein Wettrennen gegen Nepomuk gewinne 🙂 – Spaß muß sein.

20. Dezember 2014

mein Traum von der Doppelmähne :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:40

Sodele, mein Autoradio funktioniert wieder, allerdings ist die Senderprogrammierung gelöscht. Ich werde im www nachlesen, wie ich die einzelnen Sender wieder einstelle, daneben auch, wie man die Uhr stellt.

6 Grad und teilweise Sonne heute, es wehte aber ein ziemlich starker Wind. Mir lief im Stall ständig die Nase, außerdem fror ich, war zu leicht angezogen. Auf Reiten oder sonstwas hatte ich daher keine Lust, möchte vor Weihnachten nicht noch krank werden.

Als ich mit meinen zwei Begrüßungskeksen am Ausgang stand, kamen beide Hafis über die Rasengittersteine locker flockig angetrabt, Barbie läuft barhuf auf hartem Boden auch im Trab einwandfrei. Ich nahm sie raus, hatte ihren VS-Sattel sowie Nepomuks Chezz-Sattel zur Anprobe bereit gelegt.

Erst legte ich ihr den VS-Sattel (ohne Decke) auf, das klappte bis auf zwei mal kurz lh Huf hoch heben gut, sie drohte aber nicht. Die Checkliste, wie man prüft, ob ein Sattel passt, hatte ich dabei, allerdings den falschen Gurt. Den Stoffgurt, der dran war, hatte ich ja gestern gewaschen, nahm daher einen etwas kürzeren mit, der ging nicht.

Im großen und ganzen befand ich, daß der VS-Sattel ihr passt; ich denke aber, ich werde mich mit diesem total unbequemen Teil auch mit Lammfell nie anfreunden können. Gekauft habe ich den, um Barbie damit auf dem Platz zu reiten, aber a) reite ich sie fast nie auf dem Platz und b) nehme ich dann den Fellsattel. Am besten, ich verkaufe den VS-Sattel, er nimmt nur Platz weg.

Den Chezz-Sattel aufgelegt, gegurtet und gecheckt, ich befand, der passt ihr super gut. Nepomuks spanischer Sattel hat keinen Baum und passt sich daher jeder Breite an, die Schulter ist frei. Also werde ich seinen Sattel mal auf Barbie ausprobieren und wenn sie und ich damit zufrieden sind, kaufe ich Barbie auch einen.

Barbie hampelte die ganze Zeit wie üblich rum, löste ein paar mal den Strick, konnte nicht ruhig stehen. Zuerst mußte lv auf den Bock, sie zog ein mal weg, danach nicht mehr. Ich streckte die Zehenwand, das schaut nun besser aus als vor 4 Tagen. Die Sohle lv heute, das weiße ist NT-dry, was die Hafis heute auf die Strähle vorne bekamen, die hinteren sind bei beiden ja bestens.

Rechts vorne seitlich heute, das korrekte Strecken habe ich mir von der Huftechnikerin abgeschaut :-). Früher habe ich zwar aber die Zehen bei Barbie fleissig gekürzt, aber selten die Wände gestreckt. Das Ergebnis sah in etwa so aus wie im Februar 2014 (rv), die HT hat das am 11.06.2014 so gemacht.

Die Sohle rv, der Strahl erholt sich langsam, viel Zerfallshorn medial in der weißen Linie und bei dem ehemaligen Loch in der Sohle.

Festgestellt habe ich heute, daß Barbie auch lh am Bein eine kleine Stelle mit Mauke hat, lange nicht so groß wie rh. Die werde ich nun auch mit DermiLac Prozem behandeln und evtl. den Behang abschneiden.

Barbie verräumt und Nepomuk geholt, ich habe ein paar Fotos von ihm gemacht :-). Eigentlich hätte er ja eine Doppelmähne, aufgrund seines Ekzems war die seit 15 Jahren nicht zu sehen. Ein paar Haare hat er auf der rechten Seite des Mähnenkamms, auf der linken mehr und längere.

Von oben schaut es so aus, man sieht gut, daß er eine enorme Doppelmähne hätte, wenn alle Haare lang wären. Ich bin ja ein großer Fan von langen und vielen Haaren bei Pferden, als wir Nepomuk retteten, hatte er eine Doppelmähne. Ich hoffe, daß nächstes Jahr mit Ökozon keine Haare mehr verloren gehen, daran glauben mag ich noch nicht.

Nepomuk hätte auch enorm viele und lange Schopfhaare, ein Teil davon fällt immer seinem Ekzem zum Opfer. Ich hätte soooooo gerne einen Nepomuk, der sich keine Haare mehr abscheuert, ich hoffe, wir bekommen das nächstes Jahr hin.

Barbie hat auch schöne Haare, keine Frage, aber keine Doppelmähne. Am schönsten wäre es, wenn Barbies Hufe sich weiterhin so gut verbessern wie bisher und sie nächstes Jahr keinen Abszess mehr bekommt. Und wenn Nepomuk nicht mehr scheuern würde, dann hätte ich zwei relativ gesunde und bildschöne Hafis.

19. Dezember 2014

Radio-Problem gelöst / Chezz-Sattel für Barbie?

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:02

Heute ließ ich die Zündung meines Autos 1 Std. an, damit der Timer fürs gesperrte Radio runterzählt. Als ich wieder einen Code eingeben durfte, nahm ich den aus dem Service-Heft, was auf spanisch ist. Try and error, letzteres war der Fall, das bescheuerte Radio beschied mich daher mit „59M“.

Für den Code braucht man die Serien-Nr. des Radios, dafür muß man es ausbauen. Ich drehte 2 Schrauben raus, um die Abdeckung rund ums Radio abnehmen zu können, das ging aber nicht. Mein Nissan wurde vom Autohaus Huber in Wasserburg aus Spanien importiert, also rief ich dort an und schilderte mein Problem.

Nachdem ich ein paar Daten durchgegeben hatte, fand die nette Dame mein Auto in ihrem Computer, das Kennzeichen hatte ich ja vom Vorbesitzer übernommen. Und siehe da, kurz darauf gab sie mir den Code für mein Radio :-), noch 59 Minuten warten und dann geht es hoffentlich wieder. Ich muß sagen, ich war von diesem tollen Service sehr positiv überrascht, hätte nicht gedacht, daß ich per Telefon den Code bekomme.

Von Barbies VS-Sattel, komplett aus Glattleder, habe ich heute im Garten mit Essigreiniger alle Schimmelspuren entfernt, danach habe ich ihn mit dem Gartenschlauch länger abgespritzt. Als der Sattel getrocknet war (heute schien ausnahmsweise mal ein wenig Sonne), habe ich ihn mit Lederöl schwarz eingerieben, er ist nun wieder einwandfrei.

Gurt, Schabracke sowie Lammfellsitzbezug (der VS-Sattel ist total unbequem) habe ich gewaschen, ebenso das Sattelpad meines Wanderreitsattels und dessen Gurt. Meinen Lieblingssattel habe ich auch noch eingeölt, damit er wieder toll glänzt.

Die Frage ist nun, welcher Sattel passt Barbie? Einen netten Artikel dazu fand ich, es ist wirklich ein Kampf, für einen Hafi einen passenden Sattel zu finden.

Was mir bisher nicht mehr in Erinnerung war: die Größe des Sattels sollte sich nach dem Reiter richten und nicht nach dem Pferd. Für meinen kleinen Hintern *g* reichen 16-Zoll-Sättel locker, umso kürzer der Sattel, umso besser fürs Pferd. Auf Schulterfreiheit muß man unbedingt achten, ich lese mich langsam ein in dieses Thema.

Barbie hat ja einen relativ kurzen Rücken, Nepomuk seiner ist etwas länger, er ist ja auch ca. 5 cm höher als sie. Für ihn habe ich einen Chezz-Sattel (spanisch) gekauft, 16 Zoll, mit dem er seit über 1 Jahr geritten wird. Ich denke, der Sattel passt ihm gut, auch wenn er optisch etwas klein wirkt auf dem riesen Pferd *g*.

An der Naht ist der Chezz-Sattel ein wenig unbequem; ich hatte noch ein dünnes Nerz-Fell, habe das auf der Sitzfläche angebracht, damit ist der Sattel für den Reiter ziemlich bequem. Eventuell wäre ein Chezz-Sattel auch was für Barbie, ich habe mir schon einen ausgekuckt :-), zur Zeit aber nicht lieferbar.

Ich werde erst mal Nepomuks Chezz-Sattel (baumlos) auf Barbie probieren, wenn ihr der gefällt, würde ich ihr auch einen kaufen. Dazu noch mein portugisisches Vorderzeug und Barbie schaut top aus *g*, die Zügel dazu benutze ich bereits.