31. Mai 2015

Beschläge geklebt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:25

Meine RB Elli kam heute, wir holten erst Nepomuk raus, Barbie verstand überhaupt nicht, warum sie warten mußte. Er bekam ein wenig Zusatzfutter, damit er nicht total hungrig ins Gelände gehen mußte. Als Elli mit Nepomuk weg war, holte ich Barbie.

Es stand penibles Hufeauskratzen vorne an, bevor sie ihr Zusatzfutter bekam, welches neben meinem Auto stand. Barbie konnte es nicht erwarten und riss am Strick, knacks, und der Panikhaken war zerbrochen. Eigentlich hätte der Haken aufgehen müssen, als sie stark am Strick zog, mir ist unklar, warum er gebrochen ist.

Man kann sich gut vorstellen, mit welcher Kraft Barbie am Strick ziehen kann, ohne daß ihr es das Geringste ausmacht. Eine Panik braucht sie nicht dafür, es reichte heute schon, daß das Futter nicht sofort am Putzplatz stand, als sie raus durfte.

Meine Digiknipse habe ich wieder gefunden :-), sie lag neben dem Fahrersitz. Leider erst, nachdem ich beklebt hatte, daher sind die Fotos nicht gut geworfen. Von Freitag habe ich noch zwei: Barbie am Reitplatz, sie hat immer noch ziemlich Fett im Mähnenkamm, dadurch eine „Beule“. Ein Hals wie ein Hengst, das war schon immer so, daher hat sie auch enorm Kraft im Hals und kann Panikhaken mit Leichtigkeit schrotten. Ansonsten finde ich ihre Figur gut, man sieht jede Rippe, bei Nepomuk nicht. Ein bissi mehr Bewegung kann er durchaus vertragen, er ist ja noch leichtfuttriger als Barbie.

Ich hatte alles fürs Bekleben vorbereitet, sogar den BlackTag-Kleber ein wenig mit dem Fön angewärmt. Ich machte den Verschluss ab, die Soße lief raus auf meinen linken Beschlag, hmm – da fiel mir ein, daß ich die Mischdüse vergessen hatte *g*. Flugs draufgeschraubt und den Kleber seitlich und vorne auf den Beschlag aufgebracht.

Komischerweise passte der Beschlag lv mit Laschen nicht mehr so super auf den Huf wie ohne, seitlich wurde es etwas eng. Das bedeutet, daß die Laschen im unteren Bereich nicht 100%-ig an der Hufwand anliegen konnten, was die Haltbarkeit vermindert.

Ich setzte den Beschlag ein wenig zurück, beim zweiten Absetzen blieb er an Ort und Stelle, Barbie schaufelte derweil ihr Zusatzfutter rein. Die Laschen angeklebt, von außen abgedichtet und etwas Sand drüber geben, fertig.

Der BlackTag-Kleber hatte inzwischen in der Mischdüse abgebunden, also nahm ich eine neue für rv. Beim ersten Absetzen ließ Barbie den Huf ruhig stehen, so langsam wird sie ein Klebe-Profi :-). Mit dem Sekundenkleber von HappyHorse befestigte ich die Laschen, vier hatte ich anklebt, da war Barbies Zusatzfutter in der Schüssel zu Ende. Sie ging auf die Suche nach den Bröseln, die sie rundum verteilt hatte, anstatt ruhig stehen zu bleiben.

Ich kenne sie ja *g*, hatte extra noch eine Plastikschüssel mit Grünhafer mitgebracht, falls Barbie schneller frißt als ich Kleben kann. Zack stand sie wieder und schaufelte den Grünhafer rein, so daß ich ihn Ruhe fertig kleben konnte. Die Idee mit dem Grünhafer war gut, sie brauchte einige Zeit, bis der weg war, so daß die Kleber in Ruhe aushärten konnten. Als Sohlenschutz trug ich Tonerdepaste auf, was ebenfalls nach einiger Zeit hart wird.

Nachdem alles verputzt war, wollte ich mit Barbie zum Grünstreifen neben der bergigen Weide gehen, das sind nur ein paar Meter. Sie blieb erst mal stehen mit einem komischen Gesichtsausdruck, Beschlag ist für Barbie ja sehr ungewohnt. Dazu noch der „kastrierte“ rv, an sowas muß sich das Pferd wohl erst gewöhnen.

Nach kurzem Überlegen ging Barbie mit, sie durfte 30 Min. Gras fressen und grunzte vor Freude :-). Auf dem Rückweg in den Stall lief sie mE auf dem Asphalt einwandfrei, bei den ca. 20 m kann man das aber nie so genau sagen. Im Stall zurück sprühte sich sie noch ein, was ich vorher vergessen hatte, und zog ihr eine Fliegenmaske ohne Ohren an. Barbie ging in den großen Unterstand und döste, ich ging auf die Suche nach meiner Digiknipse.

Als ich sie gefunden hatte, machte ich im dunklen Unterstand zwei Fotos, lv mit Beschlag, die Zehe steht ein wenig über und wird dadurch entlastet. Rechts vorne, die Zehe mit doppelter Sohle ist komplett frei, ich bin gespannt, ob das hält. Ich habe noch HippoBlu in Größe 140, die passen vermutlich besser, werde die mal aufbereiten.

Elli war 1 Std. 45 Min. mit Nepomuk im Gelände, er war brav, aber nervös – alleine ist er ziemlich ängstlich. Er bekam den Schweiß abgewaschen und sein restliches Zusatzfutter, zu dem ich noch 3 Hand voll Equigard gab als Belohnung. Es schadet nicht, daß er sich heute mal ein wenig bewegen mußte, seit 4 Wochen hat er quasi nichts mehr gearbeitet. Mit sauberer Decke und Fliegenmaske kam er in den Stall zurück, derzeit gibt es viele Stechviecher.

Ich werde nun wieder mehr mit ihm machen, muß mich ja nun hoffentlich nicht mehr um Barbie sorgen. Falls sie nun gut läuft, kann ich mit beiden mal ein wenig Bodenarbeit machen und Fahren vom Boden aus.

Barbies Beschläge halten hoffentlich 3 Wochen, in der Zeit kann ich an den Vorderhufen die Zehen langsam kürzen – lv nicht allzu viel, rv mehr.

30. Mai 2015

alles vorbereitet für das Kleben der Beschläge

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:22

Beim Rumschauen, was es sonst noch für Klebebeschläge gibt, stieß ich auf die Seite von Hufpflegerin Marie Bracht. Beim ersten Foto auf der Seite fiel mir auf, daß Frau Bracht den Laschekragen zusätzlich an den Beschlag angeschraubt hat. Diese Idee finde ich super (!), warum komme ich nie selbst auf sowas?

Bei meinen Beschlägen hat sich hin und wieder ein Stückchen Laschekragen vom Beschlag gelöst, was sich nicht beheben läßt, solange sich der Beschlag am Huf befindet. Flugs habe ich gerade meine vier Laschekrägen (je drei Laschen) mit je drei kleinen Schrauben zusätzlich befestigt, das ging easy.

Gelesen habe ich noch, daß Kunststoffbeschläge aufgrund der prima Dämpfung für Pferde mit Arthrose und/oder Lederhautreizung ideal sind – na also, ich bin auf einem guten Weg :-).

Die Firma Duplo verkauft nun auch Klebekrägen für einen sehr günstigen Preis, finde ich, EUR 4,76 pro Kragen. Damit erspare ich mir das lästige Reinigen von gebrauchten Laschen, werde nun immer neue Krägen für meine Beklebe nehmen. Einen neuen von HappyHorse habe ich noch, werde die weiteren dann bei der Firma Duplo bestellen.

Der BlackTag-Kleber befindet sich samt Adapter in einer Silikon-Pistole, man soll ihn vorher ein wenig erwärmen, dann bindet er schneller ab ==> Fön eingepackt. Wenn BlackTag Klebeschalen am Huf hält, an die man Beschläge anschraubt, wird der wohl einiges aushalten.

Ein weiterer Vorteil des Klebens „von unten“ ist, daß BlackTag sich in den „Kratern“ aka weiße Linie festsetzt, so daß dort kein Dreck eindringen kann. Das Keralit Undercover werde ich vor dem Bekleben penibel entfernen, daran hält natürlich nix, weil fettig.

Ich habe mich entschlossen, den „kastrierten“ HippoBlue morgen rv zu kleben, damit die hohle Wand in der Zehenachse komplett aus der Last kommt. Links vorne setze ich den Beschlag ein wenig zurück, das kann mal nicht schaden.

Die Herde ist nun auf einer Weide, die (gerade) direkt an den Paddock grenzt, es gibt also keine Kurven, die Barbie evtl. im Galopp nimmt. Bei den restlichen zwei Weiden ist eine teilweise stark abfallend, das müßte der Beschlag schon aushalten. Auf die größte Weide führt ein Treibgang mit 90-Grad-Kurve, die Pferde rennen den Weg natürlich immer. Das wird dann die Nagelprobe, ich hatte bisher kaum Schuhe, die mit Gas um die Kurve galoppieren ausgehalten haben – Barbie verlor sie meist.

Es wäre doch gelacht, wenn ich meiner Schaufeltante den Beschlag nicht so ankleben könnte, daß er mindestens 3 Wochen hält – auch ohne Aufzüge. Ich bin zuversichtlich, daß Barbie die Beschläge helfen, um wieder komplett schmerzfrei laufen zu können. Ihre kranken Vorderhufe können sich erholen, die Zehenwand kann mit Anbindung ans Hufbein runterwachsen.

Ihr Beschläge vorne kleben ziehe ich nun ein paar Monate durch, bin ja nun bestens ausgerüstet.

29. Mai 2015

das Leben ist wieder schön :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:24

Prima Wetter heute, ideales Reitwetter, ich hatte aber irgendwie keine Lust drauf – das geht mir immer so, wenn ich mir Sorgen um Barbie mache.

Sie stand im ersten Unterstand, als ich auf den Hof fuhr, das ist immer ein gutes Zeichen. Ich ließ die Hafis zu ihren Futterschüsseln gehen, mir schien, Barbie lief ziemlich gut. Ich zog ihr die Schuhe und Nepomuk die Decke aus, nach dem Hufe auskratzen schmierte ich die letzte Ichthosin-Salbe auf Barbies Mauke. Der Grind ist so gut wie weg, werde die Stelle weiter mit der Keralit-Salbe behandeln, ob nochmals die Antibiotika-/Cortison Creme nötig ist, werden wir sehen.

Rechts hinten hatte sich bei Barbie ein enormer Tragrandüberstand gebildet, dem ich mit der Raspel zu Leibe rückte. Sowas kenne ich eigentlich nur unter Beschlag, wenn man nach 10 Wochen das Eisen abnimmt. Mir lief der Schweiß nur so runter, ich mußte sie mehrmals absetzen lassen, weil ich nicht mehr konnte. Die Trachten kürzte ich natürlich gleich mit, es gab sogar einigen Tragrandüberstand an der Zehe ==> alles weggemacht.

Ich war platt *g*, kürzte aber noch die Zehe und die Tragränder gerade weg, so gut ich konnte. Nächste Woche muß ich nochmals ran, die Zehe gehört noch mehr gekürzt, ebenso die drei anderen Hinterhufe bearbeitet.

Die Kronsäume fühlte ich wieder ab, konnte bei Barbie weder lv noch rv eine Erwärmung feststellen, verglichen habe ich mit Nepomuks Kronsaum rv.

Er wurde behandelt, hatte kaum gescheuert, und kam ohne Decke zurück in den Stall, Barbie ohne Schuhe. Ihm kämmte ich vorher noch Mähne und Schopf, es gingen nur wenige Haare dabei mit aus, prima :-).

Zu dritt gingen wir wieder auf den Reitplatz, wo die Hafis 45 Min. Gras vom Rand knabbern durften. Da beide dazu den Hals lang machen müssen, um unter den Zaun zu kommen, dehnt das prima den Rücken. Barbie lief gut, ich konnte kein Ticken bzw. verkürzten Schritt rv mehr erkennen.

Ich machte einige Fotos, ließ aber die Digiknipse leider im Stall liegen. Nepomuk kam zwischendurch zwei mal zu mir, um zu schmusen und sich kraulen zu lassen, er ist immer sehr anhänglich und süß :-). Barbie lief fleissig auf dem Platz rum, er auch, besser als gar keine Bewegung *g*.

Beide gingen heute frei auf Kommando vom Platz, das klappte in letzter Zeit mit Barbie ja nicht. Sie gingen mit mir Richtung Ausgang, Barbie lief barhuf gut, fand ich. Auf den Rasengittersteinen ging sie ein wenig vorsichtig, im Vergleich zu vorgestern (mit Schuhen) aber wesentlich besser *freu*.

Nepomuk bekam die saubere Zebra-Decke angezogen, beide eine Fliegenmaske wegen der nervigen Fliegen. Die Schuhe ließ ich weg, damit sich Ballen und Kronsäume erholen können.

Heute Nacht kommt die Herde auf eine neue Weide, wo das Gras enorm hoch steht. Es ist eine der vier „alten“, dieses Gras vertragen meine Hafis wesentlich besser als das auf der neu angesäten Weide, wo sie bisher drauf standen. Danach folgen 3 Weiden mit ebenfalls altem Bestand, so daß ich mir vorerst keine Sorgen mehr machen muß, denke ich.

Es geht stark bergauf mit Barbie, Nepomuk scheuert kaum – das Leben ist wieder schön :-). Ich weiß nicht, was Barbie rv hatte, ein Abszess war es jedenfalls nicht, immerhin etwas. Nachdem das starke Lahmen rv vorbei war, ging sie mit beiden Vorderhufen steif und fühlig, das könnte ein Arthroseschub gewesen sein. Dazu das Gras mit viel Eiweiß, es kam wohl einiges zusammen.

Teilweise dachte ich, wir sind nahe an einem Reheschub dran, der geht mit Gras und ohne Behandlung aber nicht einfach mal so vorbei, denke ich. Egal, Hauptsache, Barbie geht es nun wieder besser, obwohl ich noch gar keinen Beschlag geklebt habe.

Zuhause angekommen stand das Paket von Hippoplast vor der Türe – endlich :-). Es wurde BlackTag geliefert anstatt QuickTag, egal, ich habe den Unterschied eh nicht kapiert. 5 Mischdüsen sind dabei, man braucht wohl pro Klebevorgang eine – das wußte ich bisher nicht.

Zwei Kunststoffbeschläge hatte ich auch noch geordert, einer wiegt 170 g, der HippoBlue mit Steg 220 g. Am Sonntag wird beklebt, ich überlege noch, ob ich für rv den kastrierten oder den normalen HippoBlue nehme. Für die Laschen nehme ich Sekundenkleber, habe noch eine Menge davon, der wird ja mit der Zeit auch nicht besser.

Andere Pferde bekommen Eisen genagelt, weil sie ohne nicht gehen können, Barbie mit ihren kranken Vorderhufen braucht auch Beschlag und wird ihn nun dauerhaft bekommen.

Weidenrinde/Mädesuß ist seit heute zu Ende, von den drei verschiedenen Bitterkräuter-Mischungen ist nicht mehr viel da. Die Hafis bekommen dann für die Verdauung im 7-tägigen Wechsel Sommer– und Winterweide von PerNaturam, beide Mischungen liegen bereit.

28. Mai 2015

„Rehe“-HippoBlue kleben?

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:36

Gestern habe ich im Hufe-Forum gelesen, daß jemand einen „halben“ HippoBlue geklebt hat, so einen hatte ich ja auch mal gebastelt. Ich vermute, Barbie hat rv in der Zehenachse eine Entzündung, dort befindet sich ja auch immer noch die hohle Wand aufgrund des Abszesses von 2014. Sohlenseitig sieht man Einblutungen in das Narbenhorn, alle anderen Strukturen sind relativ unauffällig (bis auf die gestressten Linien seitlich).

Es macht daher Sinn, die Zehe sowie die Sohle dort komplett aus der Last zu nehmen, was zusätzlich den Vorteil hat, daß ich die Zehe weiterhin langsam kürzen kann. Ein zurückgesetzter Beschlag ist ja vorne geschlossen, liegt daher auf der Sohle auf, was bei Barbie ein Problem ist, weil die doppelte Sohle höher ist als die Tragränder seitlich. Falls die hohle Wand demnächst wegbricht, ist das kein Problem, weil die Wand dort nicht beklebt ist.

Wenn man eine Struktur aus der Last nimmt, werden die anderen vermehrt belastet, d. h. die Tragränder seitlich, die aufgrund der gezerrten weißen Linie nicht super belastbar sind. Der HippoBlue ist breit, nimmt also auch die Sohle in die Pflicht, medial hat Barbie einen langjährigen Schaden in der Sohle. Trachten, Strahl und Eckstreben sind immerhin bestens und können Last aufnehmen, dafür sind sie gedacht.

Heute habe ich drei HippoBlue, alles 135er, mit gebrauchten, aber aufbereiteten Laschen versehen, darunter meinen „kastrierten“. Einen Ersatz habe ich nun, so daß ich schnell reagieren kann, falls Barbie einen Beschlag verliert oder mit meinem Rehe-HippoBlue nicht zurecht kommt.

Leider ist das Paket von HippoPlast immer noch nicht eingetroffen, ich brauche aber den QuickTag-Kleber, ansonsten wird der Beschlag nicht lange halten wegen Barbies Schaufelei. Ich hoffe, die Sachen kommen noch heute, ansonsten muß ich das Kleben verschieben.

Gestern sah ich ein Video von Sandra Fencl, die darin Kurkurma empfohlen hat. Das passt prima zu meinen Bitterkräutern und soll bei Arthrose helfen. Ich habe 1 kg bestellt, dazu für Barbie „Kusch-Cushing-Kusch“ und für Nepomuk „Ruckzuck-Antijuck„.

Meine Kräutermischungen „Rehe“ und „Ekzem“ sind bald zu Ende, ich habe noch „Huf spezial“ und „Stoffwechsel“. Danach kann ich dann die neuen Mischungen geben, bin gut ausgerüstet für die nächsten Wochen :-).

Nachtrag: wegen eines Urethan-Klebers habe ich weiter recheriert, im Hufe-Forum wurde mit Muh-Glue gute Erfahrungen gemacht. Die Einzelbestandteile, also 160 ml Kleber, 10 Mischdüsen sowie Pistole, kämen um ca. EUR 20,00 teurer, also nahm ich das Aktionsangebot, bekomme nun zusätzlich 10 Holzklötzchen. Ich weiß ja nicht, wieso man z. B. Kühen Holzklötze auf die Klauen klebt, manche scheinen auch Hufprobleme zu haben.

Egal, die Holzklötze kann ich meiner Mama geben zwecks Erhöhung des Fernsehsessels, daraus kann sie nur noch schwer aufstehen, weil das Teil etwas niedrig ist.

Der Urethan-Kleber ist für den Sommer gut geeignet, werde ihn in der Sonne auf dem Fensterbrett lagern. Mit 10 Mischdüsen kann ich 10 Klebebeschläge anbringen, zusammen mit dem 2x QuickTag-Kleber sollte das für dieses Jahr reichen. In die Mue-Glue-Pistole passen auch Produkte von Vettec, falls nötig, könnte ich auch mal ein Sohlenpolster anbringen.

Ich denke, das Gras ist verantwortlich für Barbies Fühligkeit, einen anderen, guten Stall zu finden ist aber extrem schwierig. Ein Reheschub ist es nicht, sie läuft seitlich und hat keinen Wendeschmerz, lv ist auch nicht wärmer als Nepomuks Vorderhufe.

Ein Beschlag löst nie die ursächlichen Probleme, er sorgt nur dafür, daß ein Pferd schmerzfrei laufen kann. Das werde ich mit Barbie nun auch mal testen und sie die nächsten Monate bekleben. Wenn sie nur mit Beschlag gut laufen kann, dann werde ich mir die Mühe machen.

27. Mai 2015

Hufe für Beschlag vorbereitet

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:53

Barbie lief heute ohne Schuhe ziemlich fühlig auf hartem Boden, sie tat mir sehr leid. Ihre Joggingschuhe hatte ich gestern gesäubert und neben meinem Kaminofen getrocknet, das hat viele Stunden gedauert. Immerhin waren sie heute früh einigermaßen trocken, ich nahm dicke Filzeinlagen mit.

Einem Pferd, was eh schon klamm läuft, weitere Schmerzen durch Hufbearbeitung zuzufügen, ist eher nicht meine Sache. Für einen Beschlag sollten die Hufe aber bestmöglich korrigiert sein, daher war Bearbeitung heute alternativlos. Die weiße Linie wird außerdem durch Tragrandüberstand ständig weiter gezerrt, so daß wir nie vorankommen, wenn ich weiterhin zögerlich bin.

Links vorne heute, das schaut nun schon ganz gut aus, finde ich. Die Eckstreben sollten allerdings parallel zum Strahl verlaufen, die Trachten noch stärker kürzen wollte ich aber nicht. Über die Sohle gesehen, der Strahl trägt gut mit, das passt nun für die nächste Zeit.

Rechts vorne, die „Krater“ in der weißen Linie haben sich deutlich verringert. Vor einem Monat sah das so aus, durch die doppelte Sohle in der Mondsichel entstand viel Tragrandüberstand seitlich, den ich nie auf Sohlenniveau bringen konnte, ansonsten hätte ich die Sohle mit wegraspeln müssen. Senken hätte ich in diesem Bereich schneiden sollen, leider kam ich damals nicht drauf, bin halt kein Profi. Über die Sohle gesehen, die Trachten könnten wie lv auch etwas kürzer sein, belasse das vorerst mal so.

Die Zehe an beiden Vorderhufen werde ich nochmals kürzen, außerdem die Beschläge ein wenig zurücksetzen. Barbie bekam Keralit Undercover auf die weißen Linien und die Schuhe angezogen, danach wurde Nepomuk behandelt. Er hatte ein wenig gescheuert, daher wurde er eingedeckt, auf eine Fliegenmaske verzichtete ich.

Die Hafis kamen zurück in den Stall, Barbie lief nun mit Schuhen samt dicken Einlagen so wie vor meiner Bearbeitung barhuf. Das tat mir sehr leid, ich weiß ja, daß sie Tragrandüberstand und Trachten kürzen nicht besonders gut verträgt, konnte es aber nicht so lassen, wenn ich einen Beschlag kleben will.

Nachdem ich aufgeräumt hatte, durften beide Hafis wieder mit mir auf den Reitplatz gehen, um dort 30 Min. Gras vom Rand zu knabbern. Wenn Barbie sich ein wenig bewegt, tut ihr das gut, sie lief auch freiwillig rum. Heute passte ich besser auf als gestern, rv ist die Schrittlänge ein wenig verkürzt. Ich denke, sie hat in diesem Huf eine Entzündung, falls das mit Beschlag nicht besser wird, rufe ich nächste Woche meine Tierärztin an. Wenn nötig, bekommt Barbie dann ein paar Tage Entzündungshemmer, auch wenn ich davon so gar kein Freund bin.

Nepomuk hatte ich schon Platz entfernt, mit Barbie stand ich am Ausgang, da kam der Stallmeister vorbei. Wir unterhielten uns kurz, während ich die Strombänder in der Hand hielt, derweil machte Barbie am Absatz kehrt und Nepomuk stürmte auf den Platz.

Nachdem ich beide wieder im Stall hatte, wurde Stroh gefüttert, Nepomuk kaute ein wenig lustlos darauf rum, Barbie hatte sich in einen Unterstand verzogen. Ich ging zu ihr, um sie zum Stroh zu locken, Barbie ging nicht mit. Auch gut, falls sie später Hunger bekommen sollte, kann sie ja immer noch Stroh fressen, es war genügend da.

Meine Bestellung bei hippoplast ist noch nicht angekommen, ich hoffe, sie trifft morgen ein, dann könnte ich am Freitag kleben. Morgen schweiße ich die Laschen an, bin gerade noch dabei, weitere von gebrauchten Beschlägen abzulösen. Die Laschen sind ja neben dem Kleber das teuerste, da lohnt sich eine Aufbereitung.

26. Mai 2015

Barbie für einen Tag barhuf im Stall

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:52

Heute bekamen die Hafis nur 400 g eingeweichte Heucobs, dazu neben dem anderen Trägerfutter noch Grünhafer. Es schüttete wie aus Kübeln, als ich im Stall eintraf, außer mir war niemand da. Die Hafis standen am Ausgang und waren klitschnass, also beeilte ich mich, sie rauszuholen.

Barbie lief einigermaßen mit ihren Schuhen, fand ich, trotzdem fand ich ihren Gang ein wenig steif. Nepomuk hatte nicht gescheuert, er wurde an Schweifrübe und Mähnenkamm vorsichtshalber mit Lazosan eingeschmiert. Beiden Hafis schien ihr Zusatzfutter zu schmecken :-), wie üblich fraßen beide meist aus einer Schüssel.

Barbie bekam wieder die neue Salbe auf die Mauke sowie Schuhe ausgezogen. Vorne kürzte ich beide Zehen und schrägte dort, wo die weißen Linien arg verbreitet sind, den Tragrand an. Auf alle Strähle gab es heute das neue JodoGel zur Pflege, man soll das 1 – 2x pro Woche auftragen.

Ich fühlte wieder zwei Kronsäume ab und fand, beide Hafis hatten heute kältere Hufe als vorgestern, Barbies Kronsaum rv war nicht wärmer als der von Nepomuk lv. Durch die Schuhe war ihrer aber aufgeweicht, ebenso die Ballen, ich bin froh, wenn ich endlich bekleben kann. Die Schuhe waren total verschlammt, innen auch, der Paddock ist aufgrund des vielen Regens nun sehr tief und matschig.

Links vorne heute, vom Keralit Undercover war noch einiges haften geblieben. Trachten und Tragrandüberstand kürzen habe ich heute unterlassen, weil ich Barbie gerne für einen Tag barhuf lassen wollte, damit sich Kronsaum und Ballen erholen können. Die Zehe werde ich nochmals kürzen, bevor ich den Beschlag klebe.

Rechts vorne, die Sohle schaut gut aus bis auf den Schaden medial. Die Sohlenschwiele ist ausgeprägt und befindet sich dort, wo sie hingehört. Der Strahl schaut gut aus, die weißen Linien seitlich nicht. Morgen bearbeite ich beide Vorderhufe nochmals, falls der QuickTag-Kleber noch nicht eingetroffen ist, gibt es wieder Schuhe an.

Ich probierte nochmals Beschläge, den HippoBlue mit Aufzügen kann ich nicht kleben, wenn ich den Beschlag zurücksetzen will. Also wird ohne Aufzüge geklebt, werde dafür einen gebrauchten HippoBlue mit Steg nehmen. Barbie bekam die gewaschene und imprägnierte Regendecke angezogen, Nepomuk nix.

Die Hafis kamen in den Stall zurück, Barbie lief auf hartem Boden ohne Schuhe auch steif, aber wesentlich besser als vorgestern.Es regnete inzwischen nicht mehr so stark, ich ging zum Reitplatz, beide Hafis liefen frei mit. Beide durften 30 Min. Gras vom Rand knabbern, während ich im Häusl saß und sie beobachtete.

Es gab einige größere Lachen auf dem Platz, Nepomuk ging zu einer hin und schnupperte dran. Ihm waren die Lachen ersichtlich unheimlich, anschließend scharrte er ein wenig darin, um zu testen, ob sich evtl. ein tiefes Loch darunter verbirgt. Danach ging er zu anderen Lachen, dasselbe wieder, nun war er davon überzeugt, daß er nicht in einem Loch verschwindet, wenn er ins Wasser tritt *g*.

Barbie lief barhuf auf dem weichen Sand gut, fand ich, machte freiwillig sogar Seitengänge am Zaun lang beim Fressen. Und zwar mit allen vier Beinen passend, eher ungewöhnlich für sie mit ihren kranken Vorderhufen – verlangt habe ich das von ihr noch nie.

Als sie mal über die Länge des Platzes freiwillig Schritt ging, sah ich mE einen minimal verkürzten Schritt rv, allerdings bin ich dafür wahrlich kein Experte. Beide Hafis in den Stall verräumt, sie liefen mir bis zum Ausgang nach, ich denke, es ist verantwortbar, Barbie bis morgen barhuf zu lassen.

Nachts auf der weichen Weide kann sie problemlos laufen, ansonsten kann sie in einem Unterstand mit Matten stehen oder auf dem weichen, erdigen Paddock. Ab morgen gibt es dann wieder Schuhe, bis ich den Beschlag kleben kann. Ich hoffe, der hält dann einige Zeit, so daß ich endlich mal wieder Zeit finde, Nepomuk zu reiten.

24. Mai 2015

Heucobs beliebt :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 13:56

Heute bekam jeder Hafi 500 g eingeweichte Heucobs, das ergibt eine ziemliche Menge. Dazu von dem anderen Trägerfutter noch ca. 500 g, Grünhafer ließ ich weg, weil es eh schon so viel war. Kräuter usw. mischte ich unter, das KostBar Ferment ist nun zu Ende.

Puh, waren die zwei Schüsseln schwer, ich hatte ja fast 2 Liter auf die 500 g Heucobs gekippt. Im Stall stellte ich das Futter für beide auf dem Putzplatz bereit, weil sonst niemand da war, und ließ die Hafis frei hinlaufen. Das klappte gut, Barbie hatschte aufgrund der Schuhe, anders kann sie mit denen wohl nicht laufen aufgrund der verlängerten Zehe.

Mein Futter schmeckte beiden :-), Barbie fraß wie üblich bei Nepomuk mit und umgekehrt, das macht aber nichts. 35 Min. hatten beide zu kauen, mit Grünhafer würde das Fressen wohl noch länger dauern, dafür lasse ich zukünftig Equigard weg.

Beide wurden behandelt, Nepomuk hatte eine kleine neue Wunde im Gesicht, anonsten hatte er fast nicht gescheuert. Er darf bis morgen ohne Decke stehen, es soll ja immer wieder mal regnen und hat nur 14 Grad.

Barbie zog ich die Schuhe aus und spülte sie mit dem Schlauch ab, es gab heute saubere dicke Filzeinlagen rein. Da beide Hafis direkt nebeneinander standen, prüfte ich Barbies Kronsaum lv und Nepomuk seinen rv gleichzeitig mit meinen zwei Händen. Ich fand, beide sind ziemlich warm, bei Barbie evtl. minimal wärmer.

Rechts vorne von ihr heute, es hat sich wieder einiger Tragrandüberstand gebildet. Morgen werde ich den und die Trachten kürzen, ebenso die Zehe, außerdem die Eckstreben schneiden. Danach nochmals meine Beschläge anpassen, ich möchte die Zehe schweben lassen. Mit Aufzügen wird das evtl. schwierig, im Notfall klebe ich halt einen Beschlag ohne Aufzüge.

Leider kann ich Hufbearbeitung und Kleben nicht in einem Zug machen, Barbie ist dafür einfach zu ungeduldig. Links vorne, der Huf schaut besser aus als rv, ist aber laut Röbi der kränkere. Ich werde ihn ebenso wie rv bearbeiten, einen Huf schaffe ich vermutlich vor dem Kleben.

Barbie ist ja sehr empfindlich auf Hufbearbeitung, wenn ich morgen beide Hufe mache und ihr die Haxn deswegen weh tun, wäre das kontraproduktiv. Hippoplast hat geantwortet, meine Bestellung ist unterweg *freu*, habe mich entschlossen, mit dem Kleben zu warten, bis der QuickTag-Kleber eingetroffen ist.

Der Beschlag soll ja mindestens 2 Wochen halten, daher klebe ich ihn zusätzlich auch von unten an. QuickTag hat eine Abbindezeit von ca. 1 Min., in der Zeit muß ich den Beschlag genau justieren, damit er nicht schief wird. Einfach wird das nicht mit Barbie, die ja gerne mal den Hampelmann gibt und rumzappelt.

Die Hafis verräumt und gekehrt; da ich sehen wollte, wie Barbie auf weichem Boden läuft, ging ich zum Reitplatz. Beide Pferdchen kamen freiwillig hinterher, ich ließ sie ein, wo sie am Rand ca. 25 Min. Gras fressen durften. Barbie lief erstaunlich viel rum, ich fand, sie bewegt sich etwas steif.

Einen verkürzten Schritt vorne, Ticken oder gar Lahmen konnte ich nicht erkennen, aber ebend das Hatschen mit den klobigen Schuhen. Als beide im hinteren Teil des Reitplatzes Gras knabberten und sich wegen des Nachbarn erschraken, trabten sie kurz weg, auch da sah ich keine Lahmheit bei Barbie.

Sie müßte mit Beschlag wesentlich entspannter laufen können, weil die Zehe dann nicht verlängert ist. Ich saß gemütlich mitten auf dem Platz, Nepomuk kam an zum Schmusen, evtl. wollte er auch was arbeiten, ich hatte aber keine Lust dazu.

Als beide Hafis wieder vom Platz runter waren, gingen sie frei mit mir Richtung Ausgang, ich fand, Barbie lief besser als auf dem Hinweg. Das würde auf einen Arthroseschub hinweisen, Barbie läuft sich ein. Nun bekommt sie immer MobiCare, auch wenn ich ihr Libertin gebe, anders geht es nicht.

Die Hafis betrieben ausgiebige Fellpflege, Nepomuk liebt das ja, morgen werden wohl wieder Haare fehlen – egal.

22. Mai 2015

hungrige Hafis

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:40

Heute konnte ich erst um ca. 14.00 Uhr im Stall sein, daher nahm ich beide Hafis gleichzeitig raus. Beide hatten mächtig Hunger, heute gab es für jeden drei Hände voll Grünhafer dazu anstatt wie bisher eine Hand voll. Barbie fraß wie üblich bei Nepomuk mit und er dann aus ihrer Schüssel, bis auf die Kräuter für Haut und Fell für ihn sowie Rehe für sie bekommen beide ja immer dasselbe.

Die Kräuter hatte ich nicht eingeweicht, so hatten beide eine ziemliche Zeit lang was zu kauen. Auch die Brösel, die beide verschüttet hatten, klaubten sie noch vom Boden auf, früher waren sie nicht so penibel – aber halt auch nicht so hungrig.

Barbie bekam die Schuhe ausgezogen, an den Softpads sieht man gut, wie sie die Hufe belastet. Leider verlängern die Joggingschuhe die Zehe ziemlich, das will man eigentlich nicht haben. Barbie bekam THM Hufstabil extra auf die Sohlen vorne gepinselt und die Mauke mit Ichthosin behandelt.

Nepomuk hatte nicht gescheuert, kein Wunder, es ist ja kalt und hat viel geregnet. Die Regendecken kamen runter, derzeit gibt es nur hin und wieder Schauer, der Dauerregen ist vorbei. Er bekam eine saubere Rambo-Decke angezogen, Barbie nix.

Nepomuk kam zuerst zurück in den Stall, anschließend war Barbie dran. Sie zog mich zum Grasstreifen neben der bergigen Weide, ich fand, sie lief barhuf gut. Nachdem Ballen und Kronsaum bereits ziemlich aufgeweicht sind, wollte ich sie daher heute ohne Schuhe lassen, bis in den Stall lief Barbie normal.

Ich blieb noch, um sie zu beobachten, Barbie bewegte sich aber nicht. Also holte ich ein paar Leckerlis, um sie zu locken, sie wollte nicht laufen. Daher wartete ich, bis sie endlich ein paar Schritte machte und befand, sie lief schlecht. So konnte ich sie natürlich nicht 2 Tage stehen lassen, also die nassen Schuhe wieder aus dem Auto geholt.

Im Stall zog ich ihr die Teile an, heute gab es nur die normalen Einlagen dazu. Barbie lief mit Schuhen besser, allerdings hatscht sie damit ein wenig, weil die Dinger ziemlich klobig sind. Das ist so kein Dauerzustand, am Sonntag klebe ich einen Beschlag.

Vor allem rv hat sich wieder eine mächtige doppelte Sohle in der Mondsichel gebildet, die den Tragrand in der Zehe überragt. Das ist ziemlich ungut, ich traue mich aber nicht, die Sohle wegzuraspeln, dieses Horn hat der Huf ja nicht umsonst gebildet.

Wieder zuhause fand ich drei Pakete vor der Haustüre vor, die Heucobs sind da :-). Ich überlege, wieviel ich davon jedem Hafi gebe, werde es mal mit 500 g pro Pferd versuchen. Dazu gibt es noch die anderen Sachen, so daß eine Portion ca. 1 kg ergibt. Dank der eingeweichten Heucbos gibt das eine ziemliche Menge, ich bin gespannt, ob die Pferde das mögen. Die Futterschüsseln habe ich heute mitgenommen, so daß ich das Zusatzfutter zuhause zusammen mischen kann, das ist einfacher.

JodoGel (Strahlpflege), Keralit Keralysin-Salbe (Mauke) sowie Keralit Undercover (Gammel weiße Linie) sind ebenfalls eingetroffen, außerdem MobiCare (Arthrose) sowie Billy´s Zink (3 kg).

Bei Hippoplast wollte ich vorhin QuickTag-Kleber bestellen, das Bestellformular ist aber leider kaputt, habe es mit zwei Browsern probiert. Also eine Mail hingeschickt, ob das funktioniert, wird sich zeigen. Falls ja, kommt der Kleber eh erst nächste Woche, so lange möchte ich mit einem Beschlag nicht warten.

Bei Barbie halten Beschläge aufgrund des Schaufelns ja meist nicht lange, werde daher den HippoBlue mit Aufzügen kleben. Für sie nehme ich übermorgen genügend Zusatzfutter mit, zum Kleben muß sie ruhig stehen. Ich hoffe, mit Beschlag kann sie dann einwandfrei laufen, werde aus Heilerde ein Sohlenpolster anbringen.

Für Nepomuk habe ich vier neue Fliegenmasken mit Ohren bestellt, habe davon nicht mehr so viele.

20. Mai 2015

Regendecken undicht

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:44

Dauerregen seit gestern, bis morgen soll das so weitergehen. Barbie lief heute sehr gut mit ihren Schuhen, ohne habe ich nicht getestet. Sie bekam ihr Zusatzfutter, die Kräuter hatte ich für beide nur ein wenig angefeuchtet, Grünhafer gibt es nun wieder dazu. Richtig begeistert war sie nicht davon, fraß aber das meiste dann doch auf.

Die Regendecke kam runter, Barbie war leicht feucht – so was Doofes. Nachdem es heute nur 6 Grad hat, wollte ich ihr aber eh ihre Amigo-Regendecke mit 50g Füllung anziehen, die müßte dicht sein. Die Regendecken sind durchs Waschen wohl undicht geworden, ich werde sie imprägnieren, das hilft hoffentlch.

Beide Schuhe zog ich ihr aus, spülte die Teile ab und versah sie mit sauberen, dicken Filzeinlagen. Links vorne habe ich die Eckstreben geschnitten, anschließend gab es Acetatmischung auf Hufwände, Kronsaum, Sohle und Strahl zur Förderung der Durchblutung. Schuhe wieder drauf, fertig, im Stall wurde währenddessen viel gestritten.

Ständig schlitterte ein anderes Pferd mit seinen Eisen über die Rasengittersteine, weil es aus einem Unterstand vertrieben wurde. Hunger und ständiger Regen sind keine gute Kombination, da werden so manche Pferde ein wenig aggressiv.

Barbie zurück gestellt und Nepomuk geholt, er war unter der Regendecke auch feucht, ich ließ sie trotzdem drauf. Er wurde ein wenig behandelt, aufgrund des Wetters hatte er nicht gescheuert. Barbie sah ich derweil nach Strohkrümeln suchen; nachdem die Herde derart unruhig war, brachte ich sie in die Krankenbox. Dort lag noch Stroh, das sie dankbar fraß.

Nepomuk mümmelt sein Zusatzfutter ja immer sehr langsam, meist kaut er ca. ne 1/2 Std. dran, das ist sehr gut. Er kam wieder rein in den Stall, Barbie stand am Zaun, sie mochte wohl kein Stroh mehr. Also kam sie auch wieder in die Herde, wo sich einige Isis immer noch zankten.

In keinem der drei vorderen Unterstände war Platz für sie, daher mußte Barbie im Regen stehen bleiben. Das ist doof, ich wollte sie zu Nepomuk in einen Unterstand lotsen, da stand aber eine Stute, mit der Barbie nicht so gut klar kommt. In der Stallgasse stritten sich aber immer wieder Isis, denen sie aus dem Weg gehen mußte, ziemlich ungut das.

Mit meiner Fütterung bin ich noch ein wenig unzufrieden, die Hafis müssen zwar lange dran kauen, das Futter ist aber nicht besonders beliebt. Leinöl gibt es seit heute wieder dazu, eine Flasche habe ich ja noch, danach ist damit Schluß.

Die Ostpreußen-Kräuter sind nun zu Ende, von den Amara Bitterkräutern und „Klostergarten“ habe ich noch welche, füttere alle drei ja im Wechsel. Nun kommt Herba Visceral zur Unterstützung der Bauchspeichdrüse dazu, danach sehen wir weiter.

Marstall Wiesen-Cobs habe ich gestern bestellt, Heucobs mit einem noch niedrigeren Eisengehalt fand ich bisher nicht. Letztes Jahr bekam die Hafis über den Sommer ca. 1,5 – 2 kg Heu (2. Schnitt) zur Unterbrechung der langen Freßpause, dieses Jahr ist Heu füttern am Putzplatz verboten. Mir wäre es eh zuviel Aufwand, ich muß das Heu ja aus Tirol holen ==> Auto total dreckig. In der Garage ist derzeit kein Platz dafür, im Keller lagern ist ungünstig.

Heucobs sind praktischer, mein anderes Trägerfutter mische ich unter, ebenso die Kräuter. Da ich alles Zusatzfutter zuhause habe, nehme ich zukünftig die Schüsseln der Hafis immer mit nach Hause, so muß ich im Stall nichts umfüllen. Meine Futtertonne im Stall ist derzeit leer, ich werde das Equigard rein geben.

Das Zusatzfutter mit Heucobs bekommen beide ja immer sofort mittags zwecks Unterbrechung der Freßpause. Falls wider Erwarten *harhar* ein Hafi mal was arbeiten muß, kann ich ihm danach Equigard geben, dazu das mittägliche Zusatzfutter aufteilen.

Man man, die Fütterung ist gar nicht so einfach, ich gebe mein Bestes :-). Billy`s Zink geht aus, das werde ich bestellen, dazu eine Tüte Equigard, von dem ist nicht mehr viel da.

Daß Barbie gelahmt hat und nun steif und fühlig geht, könnte daran liegen, daß sie MobiCare in letzter Zeit kaum noch bekam, zu Libertin soll man ja keine anderen Sachen geben. Seit 3 Tagen bekommt sie es wieder täglich, nun geht es wieder bergauf :-).

Bei Barbie mit ihren diversen Hufproblemen vorne eine Diagnose stellen, ist enorm schwierig. a) reagiert sie auf Hufbearbeitung manchmal extrem – nach der Bearbeitung durch die Huftechnikerin 2014 ging sie lv 2 Wochen lahm und rv fühlig. b) neigt Barbie zu Abszessen, die schwer von einem Reheschub zu unterscheiden sind. c) hat sie Arthrose vorne, welche ebenfalls Entzündungen im Huf verursachen kann. d) hat Barbie chronische Hufrehe.

Falls Lahmheit auftritt, wenn angeweidet wird, denkt man natürlich sofort, es liegt am Gras. Allerdings war Barbie rv lahm, als stallseitig noch gar nicht angeweidet war. Ein Abszess war es nicht, also kommt noch Hufbearbeitung und Arthrose in Frage. Oder es kam einfach zuviel zusammen, Gras spielt sicherlich auch eine Rolle.

MobiCare werde ich bestellen und ihr geben, auch wenn sie Libertin bekommt.

19. Mai 2015

Barbie wieder in der Herde

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:13

Barbie stand in der Krankenbox, als ich kam. Ich nahm sie mit zum Putzplatz und fand, Barbie lief gut, aber ein wenig stakselig und steif. Sie bekam das normale Trägerfutter, beide Hafis erhielten heute etwas mehr Equigard. Ihre Kräuter hatte ich nicht eingeweicht, die für Nepomuk schon.

Barbie fraß fast alles auf, ich überlege, ob ich beiden wieder Leinöl geben soll, habe noch eine Flasche. Links hinten habe ich bearbeitet, der Tragrandüberstand war enorm. Danach kam lv dran, dasselbe, kein Wunder, sie stand ja in letzter Zeit viel in der Krankbox oder lief auf weichem Boden (Weide). Der Huf schaut sehr aus aus, konnte ja 11 Tage daran nichts machen.

Außen ist die weiße Linie ein wenig gezerrt, das Loch in der Zehe ist immer noch sichtbar. Der Abrollpunkt passt, die Zehe ist allerdings zu lang. Das korrigiere ich nächstes mal, schneide dann auch die Eckstreben. Rechts hinten muß ebenfalls bearbeitet werden, der Huf hat auch enormen Tragrandüberstand.

Rechts vorne wollte ich wieder die Zehe kürzen, Barbie zog aber ständig weg. Na ja, gönne ich diesem Huf halt ein paar Tage Pause, bis sie wieder kooperativ ist. Erst mal ohne Schuhe kam Barbie zurück in den Stall, auf den Rasengittersteinen ging sie ziemlich fühlig, in den Unterständen mit Matten besser.

Stallseitig angeweidet wurde auf der Weide, die vor ca. 1,5 Jahren neu angesät wurde, der Eiweißgehalt ist daher mE ziemlich hoch. Nepomuk reagierte letztes Jahr darauf mit starkem Scheuern, wie Barbie darauf reagiert hat, weiß ich nicht mehr. 2014 wurde auf einer alten Weide angeweidet, die vertragen meine Hafis wesentlich besser.

Falls ich mit meiner Vermutung Recht habe, müßte Barbie besser laufen können, sobald die Herde auf die nächste Weide kommt, Nepomuk scheuert dann hoffentlich weniger.

Er hatte sich neben dem Maul eine blutige Wunde gescheuert, im Gesicht schaut Nepomuk derzeit ziemlich übel aus. Ich habe ihn behandelt, danach kam die Regendecke drauf, es soll nun 2 Tage mehr oder weniger durchgehend regnen.

Barbie Schuhe habe ich ausgespritzt und mit sauberen, dicken Filzeinlagen versorgt, außerdem eine Lehmpaste angerührt. Ich wollte sie nochmals rausholen, um ihr die Schuhe anzuziehen, Barbie ging nicht mit – sie dachte wohl, ich will sie wieder in die Krankenbox stecken.

Also holte ich meine Utensilien in den Stall, gab Lehmpaste auf die Sohlen und zog ihr vorne die Joggingschuhe an. Danach bekam sie ebenfalls die Regendecke angezogen wegen ihrer Arthrose. MobiCare bekam Barbie gestern und heute wieder, dafür kein Libertin, es ist bald zu Ende.

Immerhin kein Abszess rv, dafür Fühligkeit, die vermutlich von dem eiweißhaltigen Gras kommt. Barbie nachts in der Box lassen geht nicht, da dreht sie durch und plärrt ununterbrochen. Einen Beschlag kleben wäre möglich, allerdings bricht wohl bald rv die hohle Wand in der Zehenachse raus, an der Stelle könnte ich keine Laschen ankleben. Außerdem möchte ich ja den Gammel in der weißen Linie rv bekämpfen, mit Beschlag ist das nicht möglich.

24/7 Schuhe können aber keine Dauerlösung sein, die befeuern die bösen Bakterien noch mehr. Bevor ich klebe, müssen die Vorderhufe besser bearbeitet sein, das geht aber nur, wenn Barbie mich läßt. Morgen werde ich testen, welcher meiner Beschläge passen könnte, nächste Woche könnte ich dann evtl. kleben.