31. Oktober 2015

Barbie is back :-) – erster Galopp seit 6 Monaten

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:43

Elli verspätete sich etwas wegen eines Unfalls auf der Strecke, daher mußten die Pferde ein wenig warten, bis sie raus durften. Die Hafis marschierten vor Ungeduld im Stall von einem Unterstand in den anderen, Barbie zeigte einen voll ausgreifenden Schritt :-).

Sie bekamen ihre Heucobs und Grünhafer, während wir putzten und die Pferde fertig machten zum Ausreiten. Barbie zog ich vorne die OldMac G2 mit dicken Filzeinlagen an, beim Gurt unterm Bauch fischen drohte sie kurz mit lh. Dafür gab es einen Klaps von mir auf die Schulter, danach blieben alle Hufe am Boden, während ich gurtete.

Mein Mädchen lief ohne jedes Zögern von Hof, wir gingen ins flache Gelände. Nach den Gleisen stiegen wir auf, im Schritt sollte es zu einer Wiese im Wald gehen. Barbie war natürlich anderer Meinung, sie war heute wieder ganz die Alte :-). Ständig trabte sie an, ich parierte in den Schritt, das ging einige Zeit so, bis sich ihre erste Freude und Aufregung gelegt hatte.

Elli meinte, Barbie läuft locker flockig im Trab, wir beschlossen daher, ein kleines Stück zu traben. Barbie wie üblich am Gas, sie liebt ja sehr schnellen Trab. Durchpariert und noch ein wenig Schritt gegangen, dann ging links ein Wiesenweg ab hoch zum Wald, der leicht ansteigend war.

Barbie lief schnellen Trab, ich habe sie angaloppiert. Butterweich ist sie umgesprungen, kein Buckeln heute, alles super relaxt. Wir galoppierten den Weg rauf, Nepomuk überholte uns rechts. Barbie ließ sich davon nicht beeindrucken, ich parierte sie in den Trab, Elli meinen Buben oben am Waldrand auch. Ich schloß mit Barbie im Trab auf, im Schritt ging es ein wenig durch den Wald zur Wiese.

Unser erster Galopp seit 6 Monaten, Ende April waren wir mal auf der Ovalbahn, danach wurde Barbie so gut wie nicht mehr geritten. Verlernt hat sie nichts :-), allerdings viel geschwitzt, heute 11 Grad und Sonne.

Die Hafis durften fressen, nach ca. 10 Min. ging Barbie runter, um sich zu wälzen. Ein komisches Gefühl, wenn das Pferd plötzlich vorne runtergeht, ich schaltete aber sofort und stieg ab, bevor sie sich auf die Seite legen konnte. Ich mußte grinsen, Barbie ist halt Barbie, der fällt immer irgendein Blödsinn ein. Geschimpft bekam sie nicht, normalerweise legt sie sich mit Reiter ja nicht hin.

Ratzfatz stand sie auf und trabte zu Nepomuk, der ca. 20 m entfernt stand – dabei stieg sie in den Zügel. Ich lief hinterher, Huf hoch, Zügel befreit, nix kaputt, alles gut. Der Sattel war verrutscht, also neu ausgerichtet und gegurtet, Barbie fraß derweil weiter Gras.

Nach weiteren 10 Min. stieg ich wieder auf, wir ritten zurück, Barbie nur am Gas. Sie trabte, ich parierte in den Schritt usw., durch die ständigen Übergänge schwitzte sie noch mehr. Ihr ist das egal, immerhin eine super Übung für die Hinterhand. Am Rückweg stibitzte Barbie hin und wieder Gras, Nepomuk lief einen flotten Schritt. Wir schlossen immer wieder im Trab auf, ich glaube, Barbie ging heute über 30 mal den Übergang Trab/Schritt.

Auf Asphalt ritt ich noch bis zur Ortsstraße, Barbie lief einwandfrei, kein vorsichtiger Schritt, sie war bester Laune :-). Im Stall bekamen beide noch eine Schippe Equigard zur Belohnung, der neue Sack kam gestern an. Die Schuhe zog ich ihr wieder aus, sie läuft im Stall barhuf ja auch auf den Rasengittersteinen super. Abschwitzdecken haben wir uns gespart, bei dem Wetter hätten die Pferde dadurch zusätzlich geschwitzt.

Mein Feuerstuhl is back :-), man hat Barbie heute angemerkt, wie sehr sie unseren kleinen Ausflug genossen hat, insgesamt waren wir 75 Min. unterwegs. Wie sehr ich mein Mädchen vermisst habe, fiel mir heute beim Reiten auf – sie ist viel hibbeliger als er und natürlich viel gieriger auf Gras. Hauptsache, sie ist wieder wie früher, somit weiß ich, daß es ihr bestens geht.

Weitere Hufprobleme bzw. einen Abszess sehe ich dieses Jahr nicht mehr, das wäre absolut untypisch. Das bedeutet, ich kann Barbie nun mindestens 6 Monate lang reiten, das ist natürlich super *freu*. So kommen die Hafis zusammen raus, das mögen sie am liebsten, Barbie tut es sehr gut, wenn sie bewegt wird.

Im Winter auf Schnee können wir wieder viel galoppieren, Barbie braucht dann keine Schuhe. Kondition muß sie natürlich erst aufbauen, werde sie diese Woche mal mit Fellsattel auf dem Platz reiten, Nepomuk auch. Die Magnokollagen habe ich ab heute auf 15 g reduziert, vorher 20 g, das ist die finale Dosis über den Winter. Nepomuks BB-Lotion ist nun zu Ende, es lohnt wohl nicht, noch eine neue zu mischen. Die Behandlung mit reiner Aldi-Lotion sollte reichen, kann auch noch das restliche abgefüllte Lazosan schmieren, falls ich es finde.

30. Oktober 2015

Armbänder aus Haaren

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:00

Heute kamen meine zwei Armbänder an, ich hätte sie mir dicker vorgestellt. Das mit Barbies und meinen Haaren ist dünner als das mit Nepomuks Haaren, daher konnte kein Zierstein vorne angebracht werden.

Leider sind sie etwas knapp, kann beide nur mit Hilfe eines Gummis schließen, sie liegen daher relativ eng am Handgelenk an. Na ja, an ein eher dünnes Gelenk passen mE derart zarte Armbänder, das von Barbie hat am Verschluss noch einen Swarowski-Stein. So schauen sie ohne Arm aus, mir gefallen sie prima :-).

Es sind noch Haare, z. B. für einen Schlüsselanhänger, übrig, evtl. kann ich den ja selber herstellen.

Nepomuks Zaum hatte ich gestern mit nach Hause genommen, da sein Nasenschoner aus Lammfell ein wenig dreckig war. Erst bei der Handwäsche sah ich, daß sich darin einiger Samen verfangen hatte, er steckt ja seine Nase auch überall rein. Nun ist das Lammfell wieder blitzeblank sauber und trocknet schonend auf meinem Nachtspeicherofen, morgen brauchen wir den Zaum ja wieder.

Gefettet habe ich die Trense noch und dabei festgestellt, daß er sogar einen Kinnketten-Schoner dran hat, das hatte ich völlig vergessen. Dazu habe ich den LG-Zaum ja nun auf „keine Hebelwirkung“ umgestellt, alles also super bequem für ihn. Würde ich mit Stallhalfter reiten, wäre der Unterschied wohl gering – aber gut, er läuft prima mit seinem Zaum und bremsen ist auch kein Problem.

Die Zügel aus Leder habe ich ausgetauscht, weil die immer so glitschig werden durch die Creme auf seinem unteren Mähnenkamm. Ich fand ein paar sehr schöne im Keller, die Zügel haben im hinteren Bereich kleine Stopper aus Leder, der Rest ist aus Stoff – und damit griffiger. Irgend ein Hafi hatte die mal durchgetreten, das Loch am  am Ende der Zügel fehlte – habe ein neues gemacht, nun gehen die wieder.

Barbies Zaum, der ja kaum benutzt wird, nehme ich morgen mit nach Hause, um ihn zu reinigen, die Zügel werde ich morgen auf „keine Hebelwirkung“ umstellen.

29. Oktober 2015

Beine und Behang gewaschen

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:41

Nieselwetter heute bei 10 Grad, dazu noch Rückenschmerzen, hatte daher keine Lust, mit den Hafis was zu arbeiten. Durch das Ichtholan, meine Beinwellsalbe sowie die Salbe für die Raspe waren Barbies Beine bzw. Behang total verklebt, daher war heute Waschen mit Shampoo angesagt.

Nepomuks Hinterbeine habe ich auch gewaschen, weil er sich damit öfters gegen die Schlauchtaschen getreten hatte, dadurch klebte Lebertran-/Zinksalbe dran. Mit lauwarmen Wasser habe ich die Beine nass gemacht, das Shampoo ordentlich einmassiert und teilweise mit der Bürste geschrubbt. Bevor jeder Hafi zurück in den Stall kam, wurden alle Beine mittels Pferdedusche (kaltes Wasser) abgespritzt, um das Shampoo zu entfernen.

Meine zwei neuen Tuben Dermamycin fand ich heute im Reiterstüberl vor, ein toller Service meiner Tierärztin. Nepomuk hat schon länger drei komische Stellen an der Kuppe, die ziemlich schuppen. Haare sind keine ausgefallen, man kann aber Krusten fühlen. Ich gab Dermamycin drauf – wären es Bisswünden, dann müßten die schon lange abgeheilt sein.

In seine Falten am unteren Mähnenkamm drückte ich wieder das Soventol-Gel, Hydrocortison hat noch den Vorteil, daß es das Haarwachstum anregt. Die Rillen sind mE besser geworden, zu sehen sind sie nicht mehr, nur noch fühlbar. Vorsichtshalber wurde Nepomuk mit BB-Lotion eingeschmiert, habe heute nicht gesehen, daß er gescheuert hat. Daher bekam er nicht erneut die Halsdecke angezogen, sein Juckreiz ist hoffentlich vorüber.

Später bekam Barbie die Hautcreme im Stall auf die Raspe aufgetragen,  die Krusten waren trotz Waschens noch dran. Dieses mal höre ich mit Dermamycin erst auf, wenn die Mauke komplett abgeheilt ist. Sie war schon fast verschwunden, habe auf Keralit Keralysin umgestellt, das half leider rein gar nichts.

Wehdeler Kräuter-Knoblauch ist nun zu Ende, die Hafis bekamen das seit Frühjar, jeder 1 EL ins Zusatzfutter, 2 kg habe ich gebraucht. Mit Viechern hatten wir dieses Jahr trotz vieler heißer Tage eher weniger Probleme, die Mischung hat gut geholfen. Außerdem ist Knoblauch allgemein gesund, fördert die Durchblutung, Bärlauch entgiftet. Nächstes Jahr bekommen sie das wieder, werde im April 2016 damit anfangen, es dauert ja einige Zeit, bis Knoblauch den Eigengeruch verändert.

Nachdem es nun Heu im Stall gibt, werde ich das Orgamin von 90 g auf 60 g reduzieren, ab Montag gibt es dann zusätzlich die Kräutermischung „Winterspiele„, jeder 40 g. Nepomuk bekommt seine SE-Kräuter sicherheitshalber noch bis Mitte Nov., Barbie ihre für Laminitis, bis sie zu Ende sind.

Sie war heute super drauf und daher ein wenig büffelig, konnte es kaum erwarten, bis ich sie zu ihrem Zusatzfutter gehen ließ. Am Samstag gehen wir mit den Hafis zu der schönen Kräuterwiese im Wald, evtl. reite ich Barbie im Schritt ein wenig. Es wäre prima, wenn ich sie nun langsam wieder antrainieren könnte, so daß wir über den Winter schöne Ausritte mit Elli und Nepomuk machen könnten.

27. Oktober 2015

Scheuerattacke bei Nepomuk

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:27

Ein Foto meiner Haar-Armbänder habe ich bereits, hoffentlich treffen sie bald ein. Ein ziemlich außergewöhnliches Geschenk, etwas sehr persönliches, weil es je aus meinen Haaren sowie denen der Hafis besteht.

Meine TÄin kann für mich 2 Tuben Dermamycin-Hautcreme bestellen, das ist super :-). Damit werde ich Barbies extrem hartnäckige Raspe endgültig besiegen – habe die Behandlung wohl zu früh umgestellt, alles andere Zeugs hilft nix.

Vom Grünhafer habe ich noch ca. 12 kg, trotzdem gestern noch 15 kg bestellt – evtl. geht der aus, letztes Jahr im Herbst war Grünhafer ausverkauft. Dazu noch einen Sack Equigard, das geht nun langsam zu Ende.

Weil auf den Weiden das Gras zimlich kurz ist, kommt die Herde seit gestern ab 16.00 Uhr für 3 Std. auf die Weide, abends wird Heu gefüttert. Ich bin froh drüber, daß es nun Heu gibt, so kann ich mein Zusatzfutter langsam reduzieren. Barbie hatte sich lh nen ordentlichen Zacken gelaufen, ein Stückchen Wand an der äußeren Zehe stand ab. Mit dem Nipper habe ich das abgeknipst, danach mit der Feile alles plan gemacht.

Früher hatte Barbie ja immer riesige Kastanien, die ich mit dem Nipper gestutzt habe. Inzwischen fallen die bei ihr von alle ab, genauso wie bei Nepomuk, ein gutes Zeichen, finde ich.

Nachdem ich bei ihr lv lange nicht bearbeiten konnte wegen des Abszesses rv, werde ich den Huf nächstes mal in Angriff nehmen. Rechts vorne seitlich heute, die Abszessrille vom Mai 2015 wird wohl in ca. 3 Monaten rausgewachsen sein. Allerdings haben wir noch eine von dem Geschwür kürzlich, gefunden habe ich die immer noch nicht, vermute sie leicht medial.

Die Sohle rv, der Hufhälften scheinen nun symmetrisch zu sein. Am 12.10.2015 schien es mir so, als ob sich über dem Sohlenschaden innen die Sohle ablöst, das hat sich bewahrheitet. Da befindet sich nun ein Loch, vermutlich der Ausgang des Abzesses sohlenseitig. Barbie hatte ja schon öfters leicht medial einen Abszess, dort befindet sich eine Schwachstelle, die wohl immer wieder einen auslöst.

Rund um den Strahl hat sich Eckstrebenhorn gebildet, das unterstützt das Hufbein. Tragrandüberstand hat sich wieder gebildet, werde den sowie die Zehe kürzen. Ihre Vorderhufe haben Priorität, Nepomuk seine schauen noch ziemlich gut aus, trotz langem Ausritt hat er sich keine Zacken gelaufen. Auf die Strähle gab es heute JoDoGel, durch den oft nassen Boden werde ich das nun 2x pro Woche auftragen.

Die Hafis kamen zurück in den Stall, auf Arbeit hatte ich heute keine Lust, habe seit Tagen Rückenschmerzen. Beim Aufräumen sehe ich, wie Nepomuk sich ausgiebig den oberen Mähnenkamm scheuert, auf Zuruf hörte er nicht auf. Also ging ich mit der BB-Lotion in den Stall und schmierte ihn ein, 5 Min. später sehe ich ihn wieder, wie er sich scheuert.

Das gibt es ja nicht, wieso scheuert er plötzlich? Flugs holte ich seine Halsdecke aus dem Schrank und zog sie ihm an, damit die Haare wenigstens ein wenig Schutz haben. Barbie bekam noch ihren Ingwer, dann zog ich ab.

Demnächst kommen drei neue Isländer zu uns, heute trifft wohl bereits der erste ein, eine Stute. Später folgen dann zwei fünfjährige Wallache, was den Altersschnitt der Herde senkt. Wir haben überwiegend ältere Pferde in der Herde, ein bißchen junges Blut tut den älteren Herrschaften sicher gut. Meine Hafis haben nie Probleme mit Neuen, Nepomuk freut sich sicher über neue Spielkameraden.

25. Oktober 2015

traumhaft schöner Geburtstagsausritt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:50

Heute zog ich erstmals mein schwarzes Reitsakko an – wenn nicht heute, wann dann? Um 11.50 Uhr war ich im Stall, die Hafis bekamen heute etwas mehr Zusatzfutter als üblich, schließlich werde ich nur ein mal 50 Jahre alt *g*. Es gab für jeden je 200 g AlpenGrün Mash, Wiesenflakes und Heucobs, alles eingeweicht, dazu danach einigen Grünhafer. Daneben gab es ausnahmsweise je 3 kleine Karotten und einen Apfel aufs Futter, normalerweise bin ich mit Obst ja ziemlich sparsam wegen Barbie.

Nepomuk wurde gekämmt, geputzt und bekam Zöpfchen geflochten, die Zeit nahm ich mir heute einfach mal. Beide Hafis kamen zurück in den Stall, ich räumte auf und kehrte. Nach 15 Min. holte ich Nepomuk erneut raus und sattelte, um eins starteten wir. Bis Elli mit ihrer Stute und Hund eintraf, dauerte es noch 10 Min. derweil durfte er Gras fressen.

Wir gingen unsere Lieblingsstrecke ins Hügelige, nach dem Berg stiegen wir auf. Es ging den ansteigenden Wurzelweg hoch, danach rechts. Am Ende des Waldes hat Nepomuk letztes mal versucht, umzudrehen, daher war ich auf der Hut. Aber nix, er lief wie ein Lamperl :-), ich bin super stolz auf meinen braven Bub.

Auf einem Wiesenweg trabten wir ein Stück, im nächsten Wald ging es im Schritt weiter. Als wir zu unserer Lieblings-Galoppwiese kamen, wurde Nepomuk ein wenig hibbelig, er hat sich wohl genauso gefreut wie ich. Elli ging Erste, wir haben gleich überholt, meim Bub war gut drauf :-). Nach einem Maisfeld linker Hand lief Nepomuk Richtung Wald, leider konnte ich das nicht verhindern. Er wurde langsamer, Elli hatte inzwischen aufgeholt, ich ritt linker Hand eine große Volte im Galopp.

Da Nepomuk wie die meisten anderen Pferde auch im Gelände Rechtsgalopp geht, mußte er einen fliegenden Galoppwechsel einlegen, gemerkt habe ich davon aber nichts. Wow, ne Volte im Galopp habe ich noch nie geritten, er lief sie einwandfrei, ohne in Trab zu verfallen.

Elli war inzwischen um einiges voraus, da sie keine Volte geritten ist, Nepomuk gab Gas, wir überholten. Nach einer kleinen Anhöhe waren die Pferde ein wenig außer Puste, wir parierten durch und machten 10 Min. Fress- und Rauchpause. Der Plan war, die ewig lange Wiese noch ein Stück im Schritt zu reiten und dann umzudrehen. Leider kam uns ein Reiter entgegen, den wir nicht erschrecken wollten.

Bevor der Reiter nah war, drehten wir also um und galoppierten zurück – Nepomuk gab alles, er ist ja unheimlich schnell. Vor dem Maisfeld parierte ich ihn in den Stand, Elli kam kurz darauf an. Ihre Stute ist nicht so ein Renner wie mein Pferdchen, zwar viel besser trainiert, aber ca. 5 Jahre älter als Nepomuk.

5 Min. Fresspause auf einem Wiesenstück mit viel Klee, danach ging es im Schritt weiter, die Stute lief zackig, Nepomuk trabte langsam, schneller Schritt ist nicht sein Ding. Nach einer Straße kam eine leicht ansteigende Wiese, ich galoppierte meinen Bub aus dem Schritt an. Treiben tue ich im Gelände nie, normalerweise bin ich meist am Bremsen.

Nepomuk startete wie ne Rakete *g*, verbal habe ich ihn noch ein wenig angefeuert, er gab alles. Wir flogen über die Wiese, das war mein schönstes Geburtstagsgeschenk :-). Am Ende angekommen parierte ich vom Galopp in den Schritt, Nepomuk war heute super drauf, er lief perfekt.

Es ging zurück Richtung Heimat durch den Wald, die Pferde waren noch gut drauf, wir trabten. Elli Erster, ich ließ Nepomuk am langen Zügel traben, er überholte und ging schnellen Trab, ich ließ ihn laufen. Als er ein wenig schwächelte und langsamer wurde, hat Elli uns überholt.

Bei uns ist Überholen nicht tabu, auch nebeneinander Reiten ist erlaubt. Mit Elli ausreiten ist immer super, wir lieben beide schnellen Galopp, jeder kann eine Ansage machen, welches Tempo gegangen wird. Auch wenn mal nicht alles 100%-ig klappt, z. B. Nepomuk im Galopp ne Biege macht, ist das kein Problem – jeder ist selber für sein Pferd verantwortlich.

Nach einem langen Trab wurde durchpariert, es ging im Schritt Richtung Heimat. Nepomuk hatte keine Lust mehr auf langsamen Trab, Elli blieb hin und wieder stehen, bis wir aufgeschlossen hatten. Nach kurzer Zeit trabten wir wieder langsam, mein Bub hatte sich erholt.

Wir nahmen nicht den Wurzelpfad zurück, weil die Pferde ein wenig müde waren, sondern einen matschigen Weg den Berg runter. Den letzten Wiesenweg vor der Straße, leicht ansteigend, nahmen wir im Trab, Nepomuk galoppierte von sich aus noch ein Stück. Rechtzeitig durchparieren war Null Problem, im Schritt ging es die Straße runter nach Hause.

Wir waren 2 Std. unterwegs, Nepomuk war so brav wie noch nie, Null Umdrehversuche :-). Ein traumhaft schöner Ausritt durch tolles Gelände, im Herbst durch Blätter reiten gefällt mir. Die schnellen Galoppaden waren natürlich der Höhepunkt, Nepomuk hat sich heute von seiner allerbesten Seite gezeigt :-).

Nepomuk reiten ist auch wunderschön, wir sind inzwischen eine Einheit, ich mußte mich heute nicht ein mal am Sattel festhalten – so langsam wird meine Kondition besser *g*.

Natürlich hatte er ordentlich geschwitzt durch sein bereits ziemlich dickes Fell, bei ca. 14 Grad und ohne Wind macht das aber nichts. Er bekam auf sein Equigard jeweils eine Karotte, Apfel und Banane sowie eine Abschwitzdecke aufgelegt. Die nahm ich ihm wieder ab, als er in den Stall kam, zum Abschwitzen brauchte es bei ihm heute wohl mehr als 1 Std.

Barbie bekam noch ihren Ingwer, dann hatte ich fertig und fuhr glücklich nach Hause. Ich bin diese Strecke und wesentlich weiter früher auch mit Barbie gegangen, ich hoffe, das wird irgendwann nochmal möglich sein. Sie galoppiert auch gerne sehr schnell, hat anfangs aber  natürlich nicht die Ausdauer wie Nepomuk.

Barbie war noch nie final trainiert, das dauert idR so lange, wie ein Pferd vorher gestanden ist. Bei ihr also ca. 6 Monate, dann kommt das Frühjahr und sie steht über den Sommer. Im Gegensatz zu Nepomuk ist sie aber ein echtes Arbeitstier, sie gibt immer alles, weil sie halt auch sehr ehrgeizig ist. Galopp ist seine Lieblingsgangart, sie trabt lieber sehr sehr schnell, kann im Gegensatz zu ihm aber im Gelände auch sehr langsam galoppieren.

Es wäre natürlich schön, wenn die Hafis demnächst wieder zusammen raus dürfen – das kommt halt auf Barbies Vorderhufe an. Im Winter schauen die zwar immer Scheiße aus, aber sie kann damit super laufen – die Hoffnung stirbt zuletzt :-).

24. Oktober 2015

Barbie wird verwöhnt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:00

Super Wetter heute, 11 Grad und Sonne, ich beschloss auf der Fahrt zum Stall, mit beiden Hafis raus zum Grasen zu gehen. Allerdings wartete am Ausgang nur Barbie, Nepomuk war nicht zu sehen. Flugs habe ich sie alleine rausgeholt, erst als Barbie ihr Zusatzfutter fraß, tauchte Nepomuk auf – Pech gehabt.

Barbie war ja schon ewig nicht mehr draußen, gerade als ich mit Training anfangen wollte, bekam sie den Abszess. Als kleine Entschädigung für die Schmerzen, die sie dadurch aushalten mußte, war heute draußen Grasen für sie angesagt. Auf Schuhe vorne habe ich verzichtet, für einen kleinen Spaziergang braucht sie keine.

Um 13.00 Uhr sind wir gestartet, Barbie zog nicht zum Grasstreifen neben der bergigen Koppel, blieb auch nicht stehen, als wir den Hof verließen. Es folgten ein paar Meter grober Schotter und dann Asphalt mit Steinen drauf, sie ging klaglos drüber. Wir gingen Richtung hügeliges Gelände, Barbie lief am locker durchhängenden Strick mit.

Unglaublich, wie brav sie inzwischen draußen ist, nie zerrt sie am Strick und frißt nur, wenn ich es erlaube. Natürlich bekam sie grünes Licht, als längeres Gras in Sicht kam, nach ca. 10 Min. sind wir dann den Berg raufgegangen. Auf der Straße lagen keine Steine, sie lief einwandfrei, ich konnte kein Ticken rv erkennen.

Oben angekommen gibt es eine schöne Wiese mit für derzeitige Verhältnisse etwas höherem Gras, dort wachsen viele Kräuter und leider auch ein wenig Klee. Barbie wähnte sich im Paradies :-), wir blieben ca. 40 Min. Nach 20 Min. hob Barbie erstmals hin und wieder den Kopf, bei ihrem Fresstempo war der Magen da bereits wohl schon ziemlich voll.

Relaxt ging es zurück, hin und wieder knabberte sie im Gehen ein Büschel Gras ab, es passte aber nicht mehr viel rein. Nach ca. 1 Std. Gras ist Barbie proppenvoll, auf der Weide ist das nicht anders. Das beruhigt, in den restlichen 6 Std. auf der Weide wird sie dann nur noch knabbernd durch die Gegend laufen.

Den kleinen Ausflug heute hatte sie sich verdient und oft abgeschnaubt vor Freude :-), um 14.15 Uhr waren wir zurück im Stall. Es lag noch eine Menge Stroh rum, Barbie hatte daran kein Interesse mehr – das wunderte mich nicht. Nächste Woche gehe ich mal mit ihr mit Schuhen vorne bis zur Ovalbahn und reite dort eine Runde, mal sehen, was sie dazu meint.

Nepomuk rausgeholt, heute durfte er sein Zusatzfutter und die Hälfte vom Grünhafer alleine fressen, normalerweise stiehlt Barbie ihm ja immer was. Er bekam die Vorderhufe rund gemacht, es gab nur zwei Zacken, die ich plan machen mußte. Nepomuk bekam Mähne, Schweif und Schopf gekämmt, damit er morgen ordentlich aussieht für unseren langen Ausritt.

Nachdem Barbie ihren Ingwer gefressen hatte, ging ich zum Reitplatz, um einer Stallkollegin beim Unterricht zuzusehen, beide Hafis kamen hinterher und gingen dann wieder mit mir zum Ausgang.

Ich freue mich schon riesig auf meinen Geburtstags-Ausritt, schade, daß Barbie nicht mit kann. Ein Ausritt mit beiden Hafis wird nachgeholt, sobald Barbies Vorderhufe wieder belastbar ist.

22. Oktober 2015

nur geratscht :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:46

Gestern wollte ich meine Beinwell-Salbe etwas verdünnen, dabei fiel das Glas im Wassertopf um. Ein wenig Salbe floß aus, als sie später fest wurde, hatte sich das Wasser aber abgesetzt. Barbie bekam heute welche auf die Kronsäume vorne, mein Werk ist immer noch ein wenig hart, wird aber durch die Handwärme schnell streichbar. Wo der Eiter ausgetreten ist, konnte ich bisher nicht eruieren, das gelang mir im Mai 2015 auch nicht. Ist auch egal, wenn die Abszessrille runter wächst, werde ich sie erkennen *g* – Hauptsache, Barbie läuft wieder gut.

Umschläge mit Virkon S gab es vorne auf die Sohlen, auf alle anderen Strähle + Sohlen wollte ich JodoGel schmieren. Ich Depp habe das mit DuroGel verwechselt, macht aber nix, das kann man natürlich auch verwenden.

Einer sehr netten Reiterin mit 2 Isis hatte ich in einer FB-Gruppe unseren Stall empfohlen, sie kam heute zwecks Kennenlernens. Wir haben uns lange unterhalten, ich hoffe, sie kommt mit ihrem Wallach zum 01.12.2015. Vor lauter Ratschen habe ich heute keine Hufe bearbeitet, Nepomuks vorne muß ich aber zumindest rund machen, bevor wir am Sonntag ausreiten.

Eigentlich wollte ich heute Nepomuk mit Fellsattel auf dem Platz reiten, leider war ständig belegt. Da Barbie immer mit will, gehe ich nur auf den Platz, wenn der frei ist – sie darf sich dort ja frei bewegen.

Da die Raspe sich nun wieder breit macht, wollte ich Dermamycin Hautcreme bestellen, die super geholfen hat. Gibt es nicht mehr, auch nichts vergleichbares, über 1,5 Std. habe ich mir einen Wolf gegoogelt. Also fuhr ich schnell mal in die Apotheke, um mich beraten zu lassen – Dermamycin kann der Apotheker auch nicht bestellen. Er meinte, es werden immer mehr Kombi-Präparate vom Markt genommen, schöner Scheiß, was mache ich jetzt?

Nachdem die Bübchen Wundsalbe für Nepomuks unteren Mähnenkamm zu Ende ist, habe ich ihm heute Soventol in die Falten geschmiert. Der Hauptwirkstoff ist Hydrocortison, Barbies Raspe kommt aber von Bakterien. Ich bräuchte also eine Antibiotika-/Cortison-Salbe, die gibt es aber nicht mehr. Der Apotheker meinte, ich solle den TA kontaktieren, evtl. kann er Dermamycin bestellen.

Für Menschen hätte ich ein ähnliches Präparat gefunden, sauteuer, leider habe ich keinen Hausarzt, der mir mal ebend dafür ein Rezept geben würde. Meine Standard-TÄin praktiziert derzeit nicht, werde trotzdem fragen, ob sie Dermamycin bestellen kann.

Aber gut, es gibt schlimmere Probleme *g*, ich probiere jetzt mal Soventol auf der Raspe, bis ich was anderes habe. Barbie geht nun wieder problemlos Vorhandwendungen, sah ich heute, damit tut sie sich ja immer schwer, wenn vorne ein Huf schmerzt. Alles wieder im grünen Bereich :-), Magnokollagen, Ingwer usw. habe ich heute reduziert.

20. Oktober 2015

Freiarbeit mit Nepomuk

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 13:52

Meine neue HKM-Decke Größe 145 kam gestern, das Teil ist ziemlich schwer, dafür aber mit Fleece und 100%-ig dicht. Barbie trabte heute locker flockig zu ihrem Zusatzfutter am Putzplatz, sie lief einwandfrei :-). Der Kronsaum rv ist nun auch nicht mehr warm, sondern fühlt sich genauso an wie lv.

Alles wieder gut also *freu*, nächste Woche gehe ich dann mal mit ihr spazieren. Barbie war ziemlich dreckig, also legte ich ihr eine Abschwitzdecke auf, damit die neue HKM nicht dreckig wird. Glücklicherweise passte ihr die Decke prima, Umtauschen ist ja immer ziemlich nervig.

Barbies Huf rh habe ich bearbeitet, die Beton-Eckstreben aber nicht komplett geschafft. Den Behang an den Beinen hinten habe ich abgeschnitten, leider gibt es Dermamycin anscheinend nicht mehr, werde mich nach einer anderen Salbe umsehen.

Noch schnell den gröbsten Dreck von den Hafis geputzt, schon waren sie mit dem Zusatzfutter fertig. Es war bereits Stroh gefüttert, vorne standen eine Menge Pferde, als ich die Hafis zurück in den Stall brachte. Ein schöner Fressplatz war für meine zwei nicht zu sehen, Nepomuk hatte das schnell geregelt.

Er vertrieb mit angelegten Ohren einfach vier Pferde, heute war er zu anderen ein echtes Gifthaferl. Barbie hatte sich hinter ihn geklemmt und fand es natürlich prima, daß er „den Weg frei“ gemacht hatte.

Ich räumte auf und kehrte, nach einiger Zeit ging ich zum Reitplatz, die Hafis fraßen inzwischen im hinteren Unterstand. Beide kamen sogleich an, ich ließ sie auf den Platz und baute einen Slalom mit vier Pylonen auf.

Auf Zuruf kam Nepomuk an, wir übten erst im Schritt. Auf meinen gestreckten Arm achtete er nicht besonders, trotzdem konnte ich ihm verständlich machen, daß er dort laufen soll, wo mein Arm hin zeigt. Als das einigermaßen klappte, lief ich und er trabte locker mit – alles perfekt :-).

Danach übten wir spanischen Schritt, das ist eine seiner Lieblingsübungen. Circa 10 Schritte ließ ich ihn so gehen, weil er so brav mitgearbeitet hatte, hatte er fertig. Nepomuk wollte aber nicht, also haben wir noch Verbeugen geübt. Er folgt frei wirklich super, nur manchmal ist er etwas übereifrig, weil er sich eine Belohnung verdienen will.

Nepomuk kam vom Platz und ich holte Barbies Ingwer, den sie am Reitplatz fressen durfte. Sie ging auf Kommando vom Platz, beie liefen mit mir Richtung Ausgang, Barbie trabte auf hartem Boden, alles bestens :-). Von Arthrose bzw. steifem Gang war nichts zu sehen, ich werde die Magnokollagen nun von 30 auf 20 g reduzieren, Ingwer usw. auch etwas runterfahren.

Meine Beinwell-Salbe habe ich gestern fertiggestellt, leider etwas zu viel reines Bienenwachs reingetan, so daß die ziemlich hart wurde. Flugs ein wenig reines Bio-Kokosöl dazu gegeben, das half leider nicht allzu viel. Ich werde die Salbe nochmals im Wasserbad erwärmen und ein wenig Olivenöl dazu mischen, damit sie streichfähiger wird.

Nun kommt die für mich schönste Zeit des Jahres, Nepomuk hat keine SE-Symptome mehr und Barbie ihren Abszess überstanden. Es ist unwahrscheinlich, daß sie dieses Jahr noch einen bekommt, allerdings weiß man das bei ihr nie. Mit den Hufen komme ich auch langsam voran, fehlen nur noch die vier Vorderhufe, dann ist eine Zeit lang Ruhe mit Bearbeitung.

18. Oktober 2015

mein Traum von einer Doppelmähne wird wahr :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:15

Heute Dauerregen bei ca. 8 Grad, immerhin wird es nun langsam etwas wärmer. Barbie lief klar *freu*, der Kronsaum rv war auch nicht mehr warm. Vermutlich bedeutet das nicht, daß die Entzündung nun komplett ausgeheilt ist, vorsichtshalber gebe ich ihr noch eine Woche Globulis.

Ihren Huf lh habe ich nachbearbeitet, so daß die Futterrille in etwa gerade verläuft. Lieber wäre es mir, ein schiefer Huf hängt an einem geraden Bein, derzeit ist es umgekehrt. Die Eckstreben habe ich geschnitten, beide verlaufen nun annähernd parallel zum Strahl. Mal sehen, wie sich meine Korrekturen auswirken – falls negativ, brauche ich eine andere Strategie.

Bei Nepomuks Mähne wachsen viele Haare nach, ich habe mit Kamm und Bürste versucht, einen Scheitel zu ziehen. Da es regnet, könnte das auf Dauer halten, so daß sich eine Doppelmähne entwickelt. Wenn all diese Haare mal lang sind, wird er eine grandiose Doppelmähne haben – davon träume ich ja schon lange :-). Als wir ihn einjährig gerettet haben, sah er so aus; bis der untere Mähnenkamm sich komplett erholt hat, wird es aber noch dauern.

Er bekam dort BB-Lotion geschmiert, damit die Flasche leer wird, möchte die nicht bis ins Frühjahr aufheben. Ein wenig davon kam auf Barbies Raspe rh am Bein, die sich nun wieder vemerkbar macht – verflixt :-(. Das nasse Schmuddelwetter ist natürlich ein Paradies für böse Bakterien, die sich, geschützt durch den Behang, sehr wohl fühlen. Ich werde nochmals Dermamycin bestellen, alles andere hilft nix. Außerdem den Behang abschneiden, um die Stelle besser behandeln zu können.

Tja, die Raspe war fast weg, ich habe zwar weiter mit Keralit Keralysin-Salbe behandelt, die hat aber nix gebracht. Also muß wieder die Antibiotika-/Cortison-Creme her, um den Bakterien endgültig das Garaus zu  machen.

Nachdem es bald aufhören soll zu regnen und es nicht mehr so kalt ist, deckte ich Barbie heute nicht ein. Jeder Hafi bekamen wieder 500 g Heucobs, heute habe ich mal abgewogen, was ich zusätzlich an Wiesenfasern und NaturPur Light dazu gegeben habe. Das waren 2 Hände voll, insgesamt ca. 130 g pro Pferd, also nicht sehr viel. Inklusve Grünhafer kommt jeder Hafi auf ca. 1 kg Trockenmasse mittags, trotzdem haben beide eine prima Figur.

Ich werde doch keine Wiesen-Fasern mehr bestellen, dafür gibt es für jeden zusätzlich 2 Hand voll Grünhafer (habe noch 15 kg davon) in die Heucobs, damit sie die nicht so reinschlingen können. Neuerdings mag Nepomuk Barbies Zusatzfutter lieber als seines, ob das an der Laminitis-Kräutermischung liegt? Oder an den Magnokollagen? Sie frißt dann seines mit den SE-Kräutern, na ja, so eng sehe ich das nicht.

Im Dauerregen habe ich noch ca. 3,5 kg Äpfel gesammelt, damit ich für den Winter einen Vorrat habe. Ist ja schade um die tollen Bio-Äpfel, wenn sie auf der Wiese vergammeln. Die Hafis werden schon von hinten und vorne verwöhnt *g*, beide haben ein Leben wie Gott in Frankreich.

Nach dem Stall fuhr ich zu einem Bauernhof gleich um die Ecke, der Kartoffeln aus eigener Ernte und Eier von Freilaufhühnern verkauft. Die Hühner kenne ich quasi persönlich *g*, weil wir immer an ihrem Freigehege vorbei kommen, wenn wir ins flache Gelände gehen. Eigentlich esse ich seit ca. 20 Jahrn keine Eier, weil man nie genau weiß, ob die nicht aus Massentierhaltung stammen – da wird ja viel betrogen.

16. Oktober 2015

Entzündung bei Barbie fast abgeklungen

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:38

Gestern habe ich einen Ölauszug mit Beinwell und Bockshornkleesamen angesetzt, daraus mache ich am Sonntag mit reinem Bienenwachs wieder eine Salbe für Barbies Kronsäume vorne. Es hat letzte Nacht wieder geschüttet, das Wetter ist derzeit ziemlich ungemütlich, heute Mittag hatte es 5 Grad im Stall.

Daher habe ich gestern noch eine Regen-/Weidendecke von HKM, gefüttert mit Polarfleece, bestellt, hoffentlich passen 145 cm. UVP des Herstellers EUR 99,00, ich habe inklusive Versand EUR 57,00 bezahlt. Wassersäule 3000 mm, 1200D Ribstop Gewebe extra stark, die meisten anderen Decken haben nur 600D.

Diese Decke sollte auch bei Dauerregen 24 Std. dicht bleiben, außerdem kann ich sie als Abschwitzdecke für Nepomuk verwenden im Winter dank des Polarfleeces. Er schwitzt ja öfters mal bei einem Ausritt, wenn wir viel traben und galoppieren, die letzten 20 Min. im Schritt heim reichen nicht zum Abschwitzen. Zukünftig bekommt er dann diese Decke angezogen, damit kann er sich auch wälzen, ohne das was passiert.

Barbie lief heute wieder normal, nur bei sehr genauem Hinsehen sieht man, daß sie rv noch minimal tickt. Der Kronsaum war heute lange nicht mehr so warm wie vorgestern, ich denke, die Entzündung im Huf ist in ein paar Tagen komplett verschwunden. Hepar Sulfuris und Arnika (Globulis) gebe ich ihr trotzdem noch ein paar Tage weiter, das kann mal nicht schaden.

Zuerst habe ich Nepomuks Huf lh nachbearbeitet, die Eckstreben nachgeschnitten und die Zehe auf dem Hufbock gekürzt. Seitlich heute, vermutlich wird er sein Leben lang hinten zu flach stehen, glücklicherweise macht ihm das kein Problem. Von vorne, die Windrisse haben sich gebessert, gab heute mal wieder DuroGel drauf.

Danach kam Barbies Huf lh dran, der hängt an ihrem schiefen Bein. Seitlich, man sieht deutlich eine Rille in der Hufwand, die sie an allen vier Hufen hat. Hätte sie die Rillen nur vorne, wäre das ein Hinweis auf einen Reheschub, bei allen vier Hufen stammen sie von einer Futterumstellung.

Man sieht gut, wie sie wie üblich das Bein nach innen dreht, in meinen Augen sollte ich den äußeren Tragrandüberstand ein wenig kürzen. Die Futterrille schwingt außen ein wenig hoch, was an der ungleichmäßigen Belastung des Hufes liegt aufgrund der Fehlstellung. Die Sohle, die Eckstreben schneiden habe ich nicht mehr geschafft.

Bei ca. sechs Uhr sehe ich einen Riss in Tragrand, den sie nicht erst seit gestern hat, man sieht ihn bereits am 15.09.2015. Da kommt zu viel Druck drauf, werde dort die Wand kürzen. Der Huf ist nicht symmetrisch, das wird wohl nicht erreichbar sein wegen des schiefen Beines.

Hufbock habe ich heute bei Barbie lh probier; als ich das Bein nach vorne führen wollte, hat sie „nein“ signalisiert. Vermutlich hätte sie mir gedroht, wenn ich versucht hätte, mich durchzusetzen – muß ja nicht sein. Man muß sein Pferd respektieren, sie macht das ja nicht, um mich zu ärgern, sondern weil sie nicht will oder kann. Es geht bei ihr hinten auch ohne Hufbock, das ist halt etwas mühsamer für mich. Na ja, ich gebe mein Bestes :-), immerhin hat sich der Tragrand außen inzwischen verbessert.

Nepomuk kam in den Stall, von Barbie machte ich noch ein Foto. Puh, trotz wachsendem Winterfell sieht man jede Rippe, Barbie hat in letzter Zeit ziemlich abgenommen aufgrund der Schmerzen durch den Abszess. Auf den Weiden ist kaum Gras nachgewachsen, da gibt es also wenig zu fressen. Das Stroh tagsüber reicht nicht, um zuzunehmen, derzeit läuft ja der Stoffwechsel ja auf Hochtouren wegen des Fellwechsels.

Heute gab es daher für jeden Hafi 300 g Heucobs anstatt 200 g, dazu 200 g AlpenGrün Mash. Danach Grünhafer pur, etwas mehr als sonst, der erste Sack ist nun weg, habe noch einen.

Barbie bekam eine Büschel Mähnenhaare abgeschnitten, von mir habe ich bereits gestern eines gekappt – nun kann ich meine zwei Armbänder bestellen :-). Nachdem sie ihren Ingwer verspeist hatte, wurde sie mit der sauberen Amigo-Decke eingedeckt, heute Nacht soll es wieder regnen.

Der Stallmeister hat hinter dem Stall eine Wiese mit vielen sehr alten Apfelbäumen, diese Sorten gibt es heute gar nicht mehr. Es wird nicht gespritzt, für solche Bio-Äpfel zahlt man im Handel sehr viel Geld. Kürzlich sah ich einen Bericht im TV, daß Äpfel meist hoch belastet sind mit Pesiziden, die sich nicht abwaschen lassen.

Jeder Einsteller darf sich Äpfel mitnehmen, die übrigens super gut schmecken – ich bin aber kein Freund davon. Trotzdem  habe ich heute die Besten gesammelt und im Keller eingelagert für den Winter – natürlich für meine Pferdchen :-). Zur Begrüßung bekommt jeder Hafi immer einen halben großen Apfel oder einen kleinen ganz, nach dem zurück Führen dasselbe.  Als Belohnung bekommt jeder ca. eine aufgeschnittene Mohrrübe, ich denke, das ist nicht zuviel.