30. November 2015

alles im Lack :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:56

Meine Erkältung bessert sich glücklicherweise langsam, die Halsschmerzen sind weg und die Nase läuft nicht mehr ständig – bleibt nur noch der Husten.

Die Hafis wurden heute ausgedeckt und bekamen ihr Zusatzfutter, den Grünhafer haben beide gefressen. Barbies Raspe rh am Bein ist dank Dermamycin-Hautcremese fast weg, nun wird 9 Tage nicht behandelt – man sehen, ob sie sich wieder breit macht. Nepomuk seine zwei Wunden heilen gut ab, habe heute nichts mehr drauf gegeben.

Alle Hufe habe ich ausgekratzt, Barbie bekam vorne THM Hufstabil extra drauf, Nepomuk DuroGel (Hufhärter) wegen seiner Tragrandtrennungen. Meine zwei Süßen werden nun mittags umsonst auf mich warten, sie werden es überstehen – man muß auch mal loslassen können.

Meine RB hat keine Zeit, also gibt es nun 9 Tage weder Zusatz- noch Mineralfutter, auch kein Hufe auskratzen – die Pferde bleiben im Stall. Dort sind sie beschäftigt, die neue Isi-Stute, die am Samstag eintraf, stand heute bereits in der Herde, alle Isländer waren natürlich neugierig auf sie.

Meine Hafis nicht, Barbie interessiert sich eh selten für weibliche Neuzugänge, Nepomuk hat „hallo“ gesagt, das wars. Hoffentlich drängt er sich der Neuen nicht wieder so auf wie bei der letzten Stute – wenn doch, läßt es sich nicht ändern.

28. November 2015

Barbie dreht auf

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:52

Schneeregen heute bei 1 Grad, ich habe mich dick angezogen, meine Erkältung will leider immer noch nicht abklingen. Nepomuk wollte noch Heu fressen im Stall, neben ihm stand friedlich der neue Isi, also nahm ich nur Barbie mit raus. Madame schlang ihr AlpenGrün Mash, 200 g, gemischt mit Heucobs, 300 g, in Rekordgewschwindigkeit rein, danach gab ich ihr noch etwas Grünhafer in ihre Schüssel.

Den mochte sie heute nicht, hat ihren Trog umgestoßen und den Grünhafer ignoriert, stattdessen biss sie am Strick rum. Ich wollte am stehenden Huf die Wände ein wenig strecken, das gelang nicht besonders, also holte ich den Hufbock. Barbie arbeitete gut mit, anschließend gab es Huföl auf die Wände vorne.

Links vorne von vorne, das schaut nun schon besser aus als am 02.11.2015so sollte das irgendwann mal aussehen. Seitlich heute, habe ne kleine Bullnase geraspelt, obwohl ich mir Mühe gab, dies zu vermeiden. Rechts vorne seitlich, der Huf wächst in der Zehenachse enorm steil nach, wäre schön, wenn wir das mal runter bringen würden.

Nachdem es morgen nass und sehr windig werden soll, bekam Barbie ihre Amigo-Decke mit 50 g Füllung angezogen, das war ihr nicht recht. Prompt drohte sie mit dem Hinterhuf, als ich die Bauchgurte schließen wollte, dafür gab es einen Klaps auf den Hintern. Sie lief heute einwandfrei, von Steifheit war nichts zu sehen, ihre Hufe findet sie super bequem.

Im Stall zurück parkte sie sich an ihrem Lieblingsplatz, im Eingang des großen Unterstandes, der neue Isi stand draußen 2 m entfernt und fraß Heu. Mein Gifthaferl drohte ihm mit angelegten Ohren, er ließ sich davon nicht beeindrucken. Plötzlich schoss Barbie aus dem Unterstand und vertrieb den Isi, so rotzfrech habe ich meine Stute bisher selten erlebt.

So langsam arbeitet sie sich im Rang nun nach oben, Babie hat Oberwasser, das kann nur an ihren Hufen liegen. Und natürlich daran, daß Nepomuk nun ständig an ihrer Seite ist, er ist schon immer ranghoch – zu zweit sind sie ein gutes Team *g*.

Ihn geholt und eingedeckt, er fraß seinen Anteil Grünhafer, aber nicht alles. Nepomuk schaut schick aus mit Regendecke, da sieht man nicht, daß der untere Teil der Mähne fehlt.

Im Stall zurück warteten beide auf ihre Mohrrübenstücke zum Abschied, bis Montag bleiben sie eindeckt. Danach werden die Hafis 9 Tage ohne mich auskommen müssen, sie werden es überleben :-).

26. November 2015

acht Eckstreben geschafft

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:04

Gestern scheine ich mich erkältet zu haben mit Schnupfen, Husten und Halsschmerzen. Die Hafis bekamen daher nur ihr Zusatzfutter und beide die Eckstreben vorne geschnitten. Obwohl es derzeit ziemlich feucht ist, die Hufe also aufgeweicht sein müßten, waren alle Eckstreben betonhart – ganz schön anstrengend, die dann zu kürzen.

Auf alle Strähle und Sohlen gab es JoDoGel, bei Matschwetter können die Strähle etwas mehr Pflege vertragen als bei trockenem Wetter. Nepomuk war ziemlich dreckig, habe mir das Putzen trotzdem gespart – wollte ja nicht reiten. Barbie war trotz einigem Regen heute trocken, habe daher auf eine Decke verzichtet, sie lief völlig normal.

Unser letzter Neuzugang, ein fünfjähriger Isi, stand heute in der Herde. Als ich kam, hatte er Barbies Platz im großen Unterstand belegt, sie stand draußen und hat sich mit ihm gezankt. Eigentlich quitscht meine Stute nie, heute hat sie diese Töne mal von sich gegeben – weder Barbie noch der Neue wollten auch nur einen Meter nachgeben.

Nepomuk hatte sich wohl vorher schon mit dem Isi bekaspert, dadurch war er so dreckig. Als ich die Hafis rausholen wollte, stand er friedlich neben dem Neuen im Eingang zum großen Unterstand, neue Verletzungen konnte ich bei meinem Wallach nicht entdecken.

Der Isi wurde erst im Sept. 2015 gelegt, vorher stand er nie mit Stuten zusammen. Barbie hat ihn anscheinend als Hengst eingestuft, daher das Gequitsche, andere Stuten verhielten sich ähnlich. Hoffentlich klappt die Eingliederung gut, irgendwann werden die Stuten sicher merken, daß das kein Hengst ist.

24. November 2015

vier Vorderhufe bearbeitet

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:01

Die Hafis standen in einem Unterstand und fraßen Heu, als ich kam – Barbie war die Erste, die rausgehen wollte. Das ist mir eh lieber, so habe ich mehr Zeit pro Pferd, konnte heute beide kämmen und putzen. Neben THM Hufstabil extra hatte ich noch THM WLD bestellt, damit ich keine Versandkosten zahlen muß, träufelte ich letzteres auf Barbies weiße Linien vorne.

Links vorne heute, ich habe die Zehe gekürzt und außen gerade etwas vom Tragrand entfernt – Hufbock klappte prima :-). Die Eckstreben muß ich an allen vier Vorderhufen noch schneiden, werde das übermorgen erledigen, außerdem bei Barbie die Wände strecken. Mir scheint, die doppelte Sohle baut sich nun langsam ab, komischerweise hat Barbie im Herbst an beiden Vorderhufen welche.

Rechts vorne habe ich ein wenig Tragrandüberstand inklusive Trachten sowie die Zehe gekürzt, man sieht gut die doppelte Sohle. Der Tragrand außen hat ebenso wie lv einige Gammelstellen, ich hoffe, die bekomme ich mit THM WLD bald weg.

Eingedeckt habe ich Barbie heute nicht, sie steht ja eh meist im Unterstand, wird also kaum nass, Wind geht auch keiner.

Nepomuk kam an die Reihe, Hufbock hat er ebenfalls gut gemacht. Links vorne habe ich die Zehe nochmals gekürzt, mein Berunden sieht man leider gar nicht.

Rechts vorne habe ich Tragrandüberstand entfernt und die Wandtrennungen tief ausgeschnitten, da hatten sich viele Mini-Steine reingedrückt. Auf beide Tragränder und Sohlen vorne gab es heute DuroGel, kann ja nicht sein, daß wir die Wandtrennungen ewig nicht los werden. Seitlich, werde die Zehe besser berunden, lv auch, außerdem Eckstreben schneiden. Von vorne, nicht 100%-ig optimal, werde innen eine Senke anbringen.

Barbies Kräutermischung „Laminitis“ ist nun zu Ende, von Nepomuk seiner für sein Ekzem ist nicht mehr viel da – werde ihm die zu Ende geben, obwohl er schon länger keine SE-Symptome mehr hat. Zur Stärkung des Immunsystems bekommen beide ja nun die Mischung „Winterspiele“, werde beiden demnächst noch was geben für die Leber bzw. den Stoffwechsel.

Meine Futterkarotten schimmeln trotz trockner und luftiger Lagerung leider bereits, den Großteil werde ich entsorgen müssen. Länger als 1 Woche halten die wohl nicht, eine neue Bestellung rentiert sich nur, wenn Stallkollegen auch welche wollen.

22. November 2015

Wintereinbruch

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:17

1 Grad und Schneeschauer heute, nun ist der Winter wohl da. Heute gab es wegen der plötzlichen Kälte pro Hafi 300 g AlpenGrün Mash, 200 g Heucobs und 100 g Wiesenflakes, alles eingeweicht. Dazu etws mehr Grünhafer als in der letzten Zeit, bei Kälte haben Pferde einen höheren Energieverbrauch. Außerdem habe ich mit der Kräutermischung „Winterspiele“ angefangen zur Stärkung des Immunsystems. MSM ist eingetroffen, jeder bekommt nun davon 3 g in sein Zusatzfutter gemischt.

Barbie lief heute einwandfrei trotz der feuchten Kälte, rein vorsorglich habe ich ihr vor der Abfahrt die Regendecke mit 50 g Füllung angezogen. Nepomuk hatte sich an jedem Hinterhuf einen kleinen Zacken gelaufen, habe alles plan gemacht und dabei gleich noch die Zehen ein wenig gekürzt. Seine zwei Wunden wurden mit flüssigem Jod desinfiziert, Salbe habe ich mir gespart, das heilt ohne ab.

Barbies Sohlen vorne habe ich geknipst, lv heute. Der Tragrand außen schaut nun besser aus als am 10.11.2015, nur noch zwei kleine Löcher zu sehen. Die weiße Linie ist immer noch gezerrt, vor allem an der inneren und äußeren Zehe, werde dort was wegraspeln sowie die Zehe kürzen. Fast die ganze Sohle ist von einer doppelten überzogen, ein guter Schutz bei gefrorenem Boden.

Rechts vorne schaut es ähnlich aus, werde nun doch mal den Tragrandüberstand beseitigen, außerdem die Zehe wieder kürzen. Die Strähle schauen dank meiner Pflege trotz Matschwetters gut aus :-), bei Nepomuks Vorderhufen nicht ganz so toll, es sind aber alle gesund.

19. November 2015

Osteo für Barbie

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:45

Ich war bereits um eins im Stall, um den Hafis ihr Zusatzfutter zu geben. Auf die Strähle gab es JoDoGel, Nepomuk hat an der Flanke hinten rechts nun noch eine ziemlich große Bisswunde ==> Jodsalbe.

Die Hafis waren ca. 10 Min. zurück im Stall, als die Osteo mit ihren zwei kleinen Hunden kam. Wir gingen auf den Platz, wo ich Barbie im Schritt und Trab vorgeführt habe. Die Behandlerin meinte, mein Hafi läuft völlig taktrein, das hört man natürlich gerne :-).

Die Osteo sagte, sie könne Barbie gleich auf dem Platz behandeln, mir war das recht. Die Hinterhand war frei, da gab es keine Blockaden, allerdings strampelte mein Mädchen etwas, als der linke Hinterhuf nach vorne gezogen wurde.

Ein paar Karottenstücke hatte ich in der Tasche, Barbie bekam eines, wenn sie brav mitarbeitete und die Hufe gut länger hob. Meine Belohnung hielt nicht lange vor, ich dachte mir schon, daß es nun problematisch werden könnte. Es wurden Blockaden im Rücken und an den Rippen gelöst, die evtl. dadurch entstanden, daß mal ein Wallach aufgesprungen ist.

Geduld ist ja nicht gerade Barbies Stärke, sie mußte lange Zeit still stehen und sich behandeln lassen, ohne daß es nun ein Leckerli dafür gab. Irgendwann sprang sie mal mit beiden Hinterbeinen ein wenig hoch und rempelte in Richtung der Osteo, zur Strafe wurde sie von der mit der Faust ein paar mal in die Seite geboxt.

Barbie stand wieder ruhig und ich lenkte sie durch Streicheln ab, die Osteo behandelte weiter. Plötzlich kam eine erneute Abwehrreaktion von Barbie, ich habe nicht mitbekommen, warum. Die Osteo wollte Barbie halten, die ein wenig stieg, und rempelte mich dadurch zur Seite, so daß ich in den Sand fiel.

Mein Hafi meinte das nicht böse, sie wollte nur zum Ausdruck bringen, daß sie ohne Belohnung keine Lust hatte, sich behandeln zu lassen. Da war sie bei der Osteo an der falschen Adresse, sie ruckte zig mal am Halfter, Barbie riß den Kopf hoch. Dann wurde sie rückwärts geschickt, was ja nicht gerade ihre Lieblingsübung ist. Mein Pferd und die Osteo sind ziemlich zusammengerückt, ich stand stumm daneben und hielt mich raus.

Die Dame hielt Barbie dann fest am Halfter und klatschte ihr dabei den Strick auf die Hinterhand, meine Stute kennt das nicht. Irgendwann hat sie sich dann in Bewegung gesetzt, mußte nahe um die Osteo kreisen – eiogentlich dachte ich, Barbie solle keine engen Wendungen gehen wegen ihrer Arthrose.

Dann liefen beide geradeaus, Barbie durfte nicht auf gleicher Höhe gehen oder gar überholen, mußte sofort stehen bleiben, wenn die Osteo das tat. Es folgte eine weitere kurze Behandlung, anschließend sollte ich meine Stute führen. Normalerweise bleibt Barbie sofort stehen, wenn ich das tue, heute klappte das nicht einwandfrei. Laut Osteo sollte ich ihr fest in die Brust zwicken, sobald sie auch nur 10 cm zu spät stehen blieb.

Meine Behandlerin meinte, mein Pferd wäre dominant – tja, da lag sie nicht ganz falsch :-). Im Schritt und Trab lief Barbie nun einwandfrei und schwungvoll durch den Rücken, immerhin. Ob die Behandlung was gebracht hat, kann ich als Laie nicht beurteilen, für mich lief Barbie vorher bereits sehr gut.

Nepomuk stand fast die ganze Zeit am Zaun und hat zugeschaut, er verstand nicht, warum er nicht auch mit auf den Platz durfte. Ich ließ Barbie dort zurück und ging mit der Osteo zum Putzplatz, mein Hafi soll nun 2 Tage nicht geritten werden. Bezahlt habe ich EUR 140,00, nach 1 Std. war alles vorbei.

Ich ließ Barbie frei vom Reitplatz gehen, irgendwie tat sie mir ein wenig leid. Sie gab sich heute wirklich Mühe und war kooperativ, zumindest, bis die Karottenstücke zu Ende waren. Mit Druck oder gar Gewalt arbeite ich nie, wie heute gesehen, antwortet Barbie darauf mit Gegendruck oder gar Abwehrreaktionen.

Immerhin weiß ich nun, daß Barbie belastbar ist, die Osteo meinte, für ihre Krankengeschichte läuft meine Stute super. Eingedeckt habe ich die Hafis heute nicht, morgen soll es trotz Regens 12 Grad haben, da brauchen sie keine Decke.

Am 16.12.2015 hat Nepomuk einen Termin bei einer Physio, mit der eine Stallkollegin seit langem sehr zufrieden ist. Er muckt ja nie auf, seine Behandlung müßte daher problemlos ablaufen. Falls die das gut macht und Barbie irgendwann man wieder Behandlung braucht, werde ich die Physio auch für sie nehmen.

18. November 2015

letzter Ausritt 2015 bei frühlingshaftem Wetter

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:12

Barbie bekam THM Hufstabil extra auf ihre Sohlen vorne, außerdem Dermamycin auf ihre Raspe, das wars heute für sie. Nepomuks Wunde wurde desinfiziert, Salbe gab ich heute keine drauf. Er wurde fertig gemacht zum Ausreiten, hat sich ja nun 10 Tage ausruhen dürfen.

Um 13.55 Uhr ging ich mit ihm los und wartete nach der Bäckerei auf Elli + Hund + Stute, die nach 5 Min. eintraf. Wir ritten den Wurzelweg hoch und dann noch weiter durch den Wald, mal eine andere Runde als die übliche. Nepomuk war super brav und startete keine Umdrehversuche, war aber ein wenig hibbelig, ständig Schritt / Trab / Schrit oder sehr langsamen Trab. Das war ein wenig nervig, also gingen wir eine lange Trabstrecke, damit die Pferde sich ein wenig auspowern konnten.

Danach hielt es Nepomuk wieder nur kurz im Schritt aus, also ständige Übergänge, puh, ganz schön anstrengend für mich. Dann kam endlich ein relativ langer Wiesenweg, unsere zweitliebste Galoppstrecke. Mein Hafi lief wie üblich flott, nach einer Kurve kam links ein Holzstapel, abgedeckt mit einer Plane. Als Nepomuk sie sah, sprang er im Galopp seitlich, bei ihm braucht man einen sehr sicheren Sitz.

Gegen Ende des Weges habe ich ihn locker durchparieren können, wir machten eine kurze Fresspause auf einer Wiese. Weiter ging es im Schritt Richtung Heimat, es folgte erneut ein Wiesenweg, wir hielten die Pferde im Schritt. Als die lange leicht ansteigende Wiese Richtung Wald kam, machten wir ein kleines Wettrennen :-), Nepomuk war vorne und ließ es gemütlich angehen.

Ich war inzwischen schon ziemlich ausgepowert, hielt mich daher mit einer Hand am Sattel fest, mit der anderen locker die Zügel. Am Waldrand wurde mein Hafi deutlich langsamer, ich dachte, alles gut, und wollte ich durchparieren. Nepomuk befand wohl, wir könnten doch gleich noch Richtung Heimat galoppieren, bog rechts ab und legte Tempo zu.

Wie langsam wir vorher galoppiert waren, fiel mir auf, weil mein Bub nun den Gashahn auf Anschlag drehte. Boah, er heizte über die Wiese, wußte aber nicht so recht, wo er lang wollte. Zwischendurch sprang er zwei mal seitlich weg, ich hielt mich aber tapfer *g*. Er rannte wie ein Irrer auf die Straße zu, es kam glücklicherweise kein Auto, sonst hätte ich ihn abwenden müssen.

Angst hatte ich vor einer Vollbremsung von ihm, aber nix, wir galoppierten noch ca. 20 m auf Asphalt, dann konnte ich ihn durchparieren. Puh, ich war völlig durchgeschwitzt, Nepomuk auch, Elli hatte oben am Waldrand ihre Stute durchparieren können. Sie kam langsam und gesittet angaloppiert, das letzte Stück ging sie im Trab, Nepomuk fraß derweil Gras.

Er ist schon ein Lauser *g*, ich weiß schon, warum ich mit ihm nicht auf dem Rückweg galoppieren möchte. Wenn er derart aufdreht, ist er nicht mehr zu halten, es konnte heute aber nix passieren, weil überall weite Wiesen waren.

Den Rest des Weges die Straße runter zackelte er wie Barbie, bei ihm ist dann nicht schlimm, er hat ja gesunde Hufe und Gelenke. Ich ritt bis zum Stall, wir waren ingesamt 1 Std. 20 Min. unterwegs. Nepomuk bekam Equigard, ich schmierte ihm noch Schweifrübe und unteren Mähnenkamm mit Aldi-Lotion ein. Den Schweiß bürstete ich ein wenig aus, bei 16 Grad und Sonne wird er im Offenstall schnell abtrocknen.

Wir hatten heute einen wirklich schönen Ausritt, der zweite Galopp ist zwar etwas außer Kontrolle geraten, aber sowas ficht mich nicht an. Morgen kommt die Osteo für Barbie, ab Freitag ist viel Regen und Graupel angesagt – werde beide Hafis morgen ab nachmittags mit ihren Regendecken bestücken.

Der Winter steht nun vor der Türe, es wird kalt und nass, hoffentlich übersteht Barbie diese Zeit gut und läuft nicht wieder steif.

16. November 2015

zwei reitbare Hafis :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:40

Nepomuks Wunde am Bein rv sah heute schon besser aus, ich habe sie mit flüssigem Jod desinfiziert und gab danach Jod-Salbe drauf. Er hob den Huf problemlos und machte auch sonst keinen desolaten Eindruck, ich denke, er ist wieder belastbar.

19 Grad und Sonne heute, ich habe Barbie daher die paar Schweifhaare, die verdreckt waren, nass ausgebürstet. Nepomuk bekam den unteren Mähnenkamm feucht gereinigt, anschließend schmierte ich wie üblich reine Aldi-Lotion.

Barbie bekam die Raspe wie immer mit Dermamycin behandelt, der Grind rh am Bein ist nun fast verschwunden. Ihr kürzte ich an beiden Vorderhufen noch die Zehe und prüfte den Tragrandüberstand. Der ist nicht allzu hoch, es tut also nicht Not, den zu kürzen. Auf alle Sohlen und Strähle gab es heute Hufreinigungsgel, das Zeugs habe ich schon ewig. Nun ist es zu Ende, wieder eine Dose weniger *g*, wird Zeit, daß ich die ganzen alten Sachen mal aufbrauche.

Als Hufhärter für Nepomuks Wandtrennungen und seine Windrisse habe ich DuroGel, das taugt mE ganz gut. JoDoGel habe ich für die Strähle, man kann es aber auch auf die Sohlen auftragen. Für die Hufwände habe ich ein selbst gemischtes Öl, trage das aber sehr selten auf, sowas braucht es ja normalerweise nicht.

Für Barbies Kronsäume verwende ich derzeit meine selbst gemachte Beinwell-Salbe, bringe die aber nur ca. 2x pro Woche auf – manchmal vergesse ich es. Lorbeeröl könnte ich als weitere Komponente noch hinzufügen, werde welches besorgen. THM Hufstabil extra ist fast zu Ende, werde ein neues bestellen.

Ich darf nun nicht nachlassen, nur weil sie derzeit super läuft. Wir müssen den Gammel an ihren Vorderhufen bekämpfen, 2x pro Woche sind daher Umschläge mit Virkon S angesagt.

Für meinen Wanderreitsattel „Freedom“ habe ich eine weitere Decke bestellt, damit ich eine zum Wechseln habe. Mich stören verdreckte Satteldecken, es dauert bei dieser aber immer einige Zeit, bis sie nach dem Waschen wieder trocken ist.

Am Mittwoch ist ein Ausritt geplant, ich habe die Qual der Wahl, welchen Hafi ich nehme – das kam noch nicht oft vor :-). Da ich mit Elli reite und wir beide Fans von schnellem Galopp sind, werde ich wohl Nepomuk nehmen. Barbie ist ja noch im Aufbau, ein längerer Ausritt mit viel Trab und Galopp wäre ein wenig viel für sie, denke ich.

Sie könnte das sicherlich gehen, hätte dann aber wohl Muskelkater, und am Donnerstag kommt die Osteo. Evtl. wäre mein Mädchen dann unleidlich, besser ist eine ausgeruhte Barbie.

14. November 2015

Nepomuk geht es besser :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:06

Der Wind bei 9 Grad war ziemlich unangenehm, daher habe ich auf einen Ausritt mit Barbie verzichtet. Der Platz war besetzt, also hatten die Hafis frei.

Beide standen am Paddock, als ich kam, ich nahm nur Barbie mit raus. Heute gab es auf die Sohlen und Strähle DuroGel, auf ihre Kronsäume vorne meine selbst gemachte Beinwell-Salbe. Rechts vorne habe ich die Eckstreben geschnitten, die weiße Linie ist gammelig, daher setzen sich immer wieder kleine Steine rein und verursachen Löcher. Tragrandüberstand und Zehe werde ich demnächst kürzen, damit wieder was voran geht.

Barbie frißt ja immer schnell und wird ein wenig hibbelig, sobald nichts mehr da ist. Sie muß lernen, daß man auch mal 10 Min. ohne Futter am Putzplatz stehen kann, habe ihr noch Schweif und Mähne gekämmt.

Sie wurde verräumt und Nepomuk geholt. Seine Wunde rv am Bein habe ich mit nasser Watte vorsichtig gesäubert, so gut es ging. Danach schnitt ich die Haare rundrum weg, da hängt sich Dreck ein, wenn er liegt. So richtig gut schaut mir die Verletzung nicht aus, werde meine TÄin deswegen befragen. Es gab wieder Jodsalbe drauf, ich hoffe, die bringt was.

Immerhin konnte er heute den Huf rv wieder problemlos heben, er bekam ebenfalls DuroGel auf alle Sohlen und Strähle und wurde gekämmt.

Ich schaute noch ein wenig beim Unterricht auf dem Platz zu, beide Hafis waren natürlich mitgegangen und bettelten. Den Weg zurück zum Ausgang bin ich gerannt, beide liefen im schnellen Trab mit. Auch auf den Rasengittersteinen blieb Barbie im locker flockigen Trab, da fehlte sich überhaupt nix :-).

Letzte Nacht hat es geregnet und hatte an die Null Grad, dazu noch Wind, das ist Gift für ihre Arthrose. Ich hatte daher Angst, daß sie heute wieder steif gehen würde, davon war aber rein gar nichts zu sehen, ein Glück.

Nun habe ich zwei reitbare Pferde *freu*, hoffentlich bleibt das nun die nächsten Monate so.

13. November 2015

eingekauft für die Hafis

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 18:13

Meine 10 kg Orgamin gehen nun langsam zu Ende, da ich bei diesem natürlichen Mineralfutter bleiben möchte, habe ich nochmals 10 kg bestellt. Nachdem ich die Dosis von 90 g auf 60 g pro Hafi reduziert habe, reichen die 10 kg eine ziemliche Weile. Möglichst wenig Künstiliches füttern kam sehr gut an, vor allem Nepomuks Ekzem hat das sehr gut getan, denke ich.

Die 3 kg Billy´s Zink sind auch fast aus, habe erneut 3 kg geordert. Der Zinkbedarf meiner zwei „angeschlagenen“ Hafis ist groß, ich werde daher Zink dauerhaft unterstützen, aber nicht in der empfohlenen Dosierung. Beim Blutbild der Pferde im August waren Mineralien und Spurenelemente im grünen Bereich, außer bei Nepomuk Selen.

MSM gab ich früher öfters mal als Kur, es war auch in Barbies MobiCare enthalten, was sie nun nicht mehr bekommt (stattdessen Magnokollagen). Ich habe nun welches bestellt, 800 g halten ewig, beide bekommen das nun als Kur für ca. 3 Monate.

Heu Cubes mit Grünhafer vermischt kommt prima an, dadurch kann Barbie nicht so arg schlingen, wie sie es gerne möchte. Habe daher 20 kg „Heu Cubes Wellness“ gekauft, meine letzte Tüte ist bald zu Ende.

Nachdem die Weidezeit nun bald zu Ende ist, empfehlen sich Karotten als Vitamin A Lieferant. Ich habe daher 20 kg Futtermöhren bestellt, inklusive Lieferung kosten die EUR 9,48. Das macht pro kg EUR 0,47, beim Lidl zahle ich das Doppelte. Auf die richtige Lagerung muß man achten, kühl und luftig, werde sie im Keller in einem Korb auslegen. Da liegen schon meine gesammelten Bio-Äpfel, die leider nicht sehr lange haltbar sind.

2 kg Möhren pro Tag je Hafi geht natürlich nicht, 5 Stück sind für jeden aber drinnen. Der Glucose-Gehalt bei Äpfeln ist wesentlich höher, was einem gesunden Pferd nichts ausmacht, Barbie aber schon, obwohl sie schlank ist. Vergessen darf man nicht, daß sie nun bewegt werden kann, dadurch wird Zucker besser verstoffwechselt.

Wenn jeder zur Begrüßung und zum Abschied eine Möhre bekommt und nach dem Reiten zwei, sind wir schon bei vier Stück, allerdings über einen Zeitraum von 1 -2 Std. Fünf Stück reichen vielleicht gar nicht, weil ich ja immer Karottenstücke als Belohnung fürs gute Hufe heben nehme oder bei Bodenarbeit. Wer arbeitet, darf auch was bekommen, selbst Barbie, solange sie so schlank bleibt.

Gestern sprach ich wieder mit meinem Hufberater, er meinte nochmals, Barbies Vorderhufe sind voll belastbar. Ich denke, sie ist ein Brocken Pferd und ich ein relatives Leichtgewicht, so schnell kann ich sie nicht überfordern. Eh klar, daß sie nicht täglich stundenlang im Gelände laufen muß, sondern langsam antrainiert wird.

Nepomuk ist derzeit nicht gut drauf, wirkte gestern ziemlich desolat, trabte im Stall nicht mal hinter seiner neuen Freundin her. Er darf sich nun ausruhen, bis er wieder gesund ist, so halte ich das immer. Ein wenig ungewöhnlich für mich, daß es Barbie nun so gut geht und er ein wenig schwächelt, macht aber nichts, es tut ihr gut, wenn sie nun öfters mal raus kommt.