30. Mai 2016

Hufe gammeln in den Schuhen

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:13

Gestern war ich krank, war daher die letzten 2 Tage nicht im Stall. Machte mir daher Sorgen, welche Katastrophe mich heute erwartet, die Hafis haben aber noch gelebt *g*. Barbie hatte ihre Schuhe vorne noch an, Nepomuk fehlte wie üblich die Fliegenmaske. Er hatte nicht gescheuert, ich fand nur ein paar Bisswunden in den Schlauchtaschen. Er wurde behandelt, Barbie bekam vorne die Zehen gekürzt und Umschläge mit Virkon S.

Rechts vorne heute, durch die ständig feuchten Schuhe sind die Bakterien explodiert. Die weiße Linie gammelt weg, der Strahl schaut auch etwas angegriffen aus. Links vorne, die Zehe ist mir immer noch zu lang.

Als beide Pferdchen im Stall zurück waren, habe ich Barbie Beschläge anprobiert, die HippoBlue passen. Allerdings habe die einen Steg, den ich entfernen muß, außerdem gehört an den Zehen was ausgefräst. Auf diese Hufe kann ich keinen Beschlag geben, muß erst Tragrandüberstand wegnehmen, die Zehen nochmals kürzen und die Wände strecken. Danach kleben, das wird eine längere Sitzung mit der zappeligen Barbie.

Bis der neue Kleber + Aktivator da sind, wird es eh noch ein wenig dauern, ich hoffe, bis Donnerstag ist geliefert und ich habe alles so weit vorbereitet.

Den Hafis habe ich noch Mähnen und Schweife gebürstet, Nepomuk blieb ohne Decke. Mal sehen, ob er morgen gescheuert hat, zur Not kann ich ihm ja wieder eine anziehen.

27. Mai 2016

Nepomuk super brav im Gelände

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:18

Das letzte mal bin ich vor genau 7 Wochen geritten, die Hafis hatten lange Urlaub :-). Heute 25 Grad und Sonne, ich war mit meiner Freundin verabredet.

Meine Pferdchen bekamen ihre Heucobs + Grünhafer, um 13.25 Uhr startete ich mit Nepomuk ins hügelige Gelände. Nach der Bäckerei warteten wir auf Elli und ihre Stute, mein Bub durfte derweil Gras fressen. Um 13.35 Uhr saß ich auf, war zu faul, den Berg hochzulaufen *g*.

Zu viert ging es weiter den steilen Wurzelweg hoch, im Wald war es sehr angenehm. Nach über 20 Min. Schritt trabten wir zwei mal etwas länger, unsere Pferde waren gut drauf. Nach länger Schritt war wieder Trab angesagt, nach einer 90-Grad-Kurve sind wir angaloppiert. Der Galopp war allerdings kurz, weil wir im Wald eine Reiterin sahen, die uns entgegen kam. Also durchpariert und brav im Schritt an ihr vorbei.

Als wir an unserer Lieblings-Wiesenweg ankamen, wo wir immer galoppieren, zog Nepomuk ab, war am Ende aber leicht zu bremsen. Wieder ein wenig Schritt auf Asphalt, dann folgte die zweite Galoppstrecke, davor gibt es aber zwei enge Kurven. Die erste nahmen wir im Schritt, ich trabte dann an, wollte erst nach der zweiten Kurve angaloppieren.

Nepomuk sah das anders, sprang in den Galopp, wir schnitten die Kurve und ab die Post ging es einen geraden Wiesenweg lang. Richtung Ende parierte ich ihn locker in den Schritt, ritt ihn heute mit LG-Zaum. Super brav war mein Bub, rannte nicht, drehte nicht um, folgte auf jede Zügelhilfe.

Im Schritt ging es den Berg runter, ich ritt bis zum Stall. Ich staune immer wieder, wie locker er auf Schotter läuft, null Fühligkeit. Heute waren wir 75 Min. unterwegs, Nepomuk hatte ziemlich geschwitzt (ich auch). Er bekam ein wenig Struktur E. zur Belohnung und wurde mit BB-Lotion eingeschmiert, anschließend gab es eine Dusche, er wurde abgezogen.

Ich erholte mich kurz und ratschte mit dem Stallmeister, danach bekam Barbie ihre Joggingschuhe samt Softpads angezogen. Mit den Schuhen läuft sie gut, bräuchte aber wohl bald eine Nr. kleiner. Nepomuk bekam wieder seine Zebra-Decke angezogen, nachdem er getrocknet war, und eine neue Fliegenmaske (die von gestern hatte er sich ausgezogen).

Nächsten Dienstag kürze ich Barbie vorne die Zehen und sehe dann, welcher meiner Beschläge passen könnte. Überlege noch, ob ich ihr eine Kur mit Ingwer, Teufelskralle und Grünlippmuschel gebe, habe noch alles vorrätig.

Meine zwei Kranken, Nepomuk bleibt nun eingedeckt, bis die dicke Stelle am Mähnenkamm abgeschwollen ist.

26. Mai 2016

Scheuerattacke bei Nepomuk

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 13:48

Vorgestern hatte ich Barbie die Joggingschuhe vorne samt Einlagen angezogen, weil sie auf Asphalt klamm lief. Mir schien, damit lief sie entspannter, obwohl die Schuhe ja ziemlich klobig sind.

Mein Grünhafer geht langsam zu Ende, neuen gibt es erst ab ca. Juli, derzeit ausverkauft. Habe stattdessen 15 kg Agrobs Luzerne bestellt, das beinhaltet auch Grünhafer. Dazu 15 kg Mühldorfer Landwiesenheu, werde das zukünftig mit der Luzerne mischen.

Barbie hatte die Schuhe heute noch an, sie waren aber nass und schlammig. Ihr Kronsaum war aufgeweicht, also Schuhe eingepackt zwecks Reinigung zuhause. Bis morgen muß sie barhuf laufen, mir schien, daß sie heute besser lief als vorgestern. Es gab Umschläge mit Virkon S, rv danach Keralit Undercover auf die weiße Linie und in die zwei Löcher, lv auf die weiße Linie THM WLD.

Wendeschmerz oder warme Hufe vorne hat Barbie nicht, belastet auch gleichmäßig.

Nepomuk hatte sich die Schweifrübe zur Klobürste verarbeitet, auch den Mähnenkamm gescheuert. Er wurde behandelt, ebenso Barbies Raspe, die sich in letzter Zeit wieder bemerkbar gemacht hat.

Als beide im Stall zurück waren, bekam Nepomuk seine Zebra-Decke und eine Fliegenmaske mit Ohren angezogen, Barbie eine ohne. Diese Decke ist allerdings nicht im besten Zustand, hatte aber keine andere vorrätig – nehme morgen Nepomuks Ekzemerdecken mit in den Stall.

Um 14.30 Uhr fuhr ich ab, bis dahin war noch kein Stroh gefüttert. Das bedeutet eine sehr lange Fresspause – werde versuchen, zukünftig bereits um 12.30 – 13.00 Uhr im Stall zu sein. Heucobs bekamen sie in letzter Zeit ja weniger, dafür das Struktur E. dazu. Inzwischen sind die Heucobs wieder beliebt :-), ich darf sie nur nicht zu stark einweichen.

Werde also den Anteil an Heucobs auf 300 g pro Pferd erhöhen, dafür weniger Struktur E. Danach gibt es dann Luzerne gemischt mit Heu aus meiner kleinen Badewanne, das müßte zur Unterbrechung der Fresspause reichen.

22. Mai 2016

Mähnen und Schweife gewaschen

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:20

Im Stall heute 28 Grad, perfektes Wetter, um endlich Schweife und Mähnen zu waschen. Nepomuk wurde zuerst shamponiert, dabei stellte ich fest, daß eine kleine Stelle am Mähnenkamm, wo er inzwischen kaum mehr Haare hat, ziemlich geschwollen und leicht verkrustet war.

Werde mir wieder eine Salbe mit Hydrocortison für diese Stelle zulegen, muß mich noch informieren, welche am besten helfen könnte. Beide waren heute sehr brav und geduldig, mußte keinen vorübergehend in den Stall zurück stellen. Barbie auch eingeseift, sie mußte dann warten, bis Nepomuk per Pferdedusche ausgespült war.

Beide haben das kalte Wasser sichtlich genossen :-), keiner hat gezappelt. Als die Hafis zurück im Stall waren, habe ich sie abgezogen und später Mähnen und Schweife gebürstet. Bei Nepomuk gingen einige Mähnenhaare mit raus, ich hoffe, der Haarverlust hält sich in Grenzen.

Barbie lief auf hartem Boden minimal klamm, im Unterstand gut, keine warmen Hufe. Ich ließ sie Vorhandwendungen machen, Null Wendeschmerz. Beide Vorderhufe belastet sie gleichmäßig, steht gerade unter dem Schwerpunkt, ein Abszess scheint wohl nicht in Sicht zu sein, ein Glück.

Gut gelaunt gingen beide mit mir Richtung Paddock, wollte ein paar Fotos machen. Ihre Vorderhufe werde ich nun 2 Wochen in Ruhe lassen, hatte die ja letzten Dienstag ziemlich kurz gemacht. Schuhe habe ich gespart, morgen soll es ja wieder regnen, die weichen die Hufe dann zu sehr auf und befeuern die bösen Bakterien.

Barbie heute, endlich blitzsauber :-), Nepomuk ebenfalls. Seine Schweifrübe schaut noch relativ gut aus, obwohl er sich schon einige Haare abgebrochen hat. Barbie hat eine schöne Mähne, auch wenn sie nicht extrem lang ist, ihr Fell ist glänzend. Nepomuk seines ebenfalls, leider fehlt ihm ja ein Teil Mähne, hoffe, ich kann den Totalverlust am unteren Kamm bremsen.

Gestern habe ich ein neues Anti-Juck-Fellpflege-Spray gemischt, beide heute damit eingesprüht. Das bekommen sie nun immer drauf, es sollte auch gegen Insekten helfen.

20. Mai 2016

Barbie leicht fühlig auf Asphalt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:35

Heute habe ich erfahren, daß die Herde seit Dienstag nachts 7 Std. auf der Weide steht, tagsüber gibt es nun nur noch Futterstroh. Laut meiner Freundin lief Barbie danach auf einem Vorderhuf lahm, heute war davon allerdings nichts zu sehen. Mir kam es so vor, als ob sie auf Teer ein wenig fühlig geht; als beide Hafis am Platz waren, habe ich ein Video gemacht.

Am Putzplatz habe ich Barbies Vorder- und Nepomuks Hinterhufe nachbearbeitet, muß nur noch bei ihm hinten die Zehen kürzen. Gescheuert hatte Nepomuk glücklicherweise nicht, allerdings fand ich eine kleine Bisswunde an der Schlauchtasche. Er wurde eingeschmiert, beide Pferde habe ich geputzt.

Später durften beide frei 25 Min. am Platz laufen und Gras vom Rand knabbern, das hat ihnen gefallen :-). Barbie hat eine prima Figur bis auf die Delle im Mähnenkamm, der ist aber nicht hart. Die Fühligkeit auf Asphalt kommt wohl vom Gras, werde ihr vorne einen Beschlag kleben. Ob einer  meiner schon vorhandenen Beschläge passt, werde ich testen, ansonsten muß ich neue bestellen, ebenso einen tauglichen Kleber.

Ihre Vorderhufe sind nun so kurz, daß der Beschlag 2 – 3 Wochen drauf bleiben könnte – falls er überhaupt so lange hält. Ihre Kräuter für EMS sind nun bald zu Ende, danach gibt es eine Mischung für Hufe.

17. Mai 2016

vier Hufe bearbeitet

Filed under: Allgemein — admin @ 14:29

Im Stall hatte es 8 Grad, als ich ankam, kurz darauf hörte der Regen auf. Barbie bekam lv einen Umschlag mit Virkon S, rv habe ich derweil bearbeitet. Das Loch in der Zehe ist der Ausgang des Abszesses, den sie im Okt. 2015 hatte – bis diese hohle Wand rausgewachsen ist, dauert es wohl noch 2 – 3 Monate. Gammelfreier Tragrand ist nun bis auf diese Stelle vorhanden, es geht voran :-).

Durch das Trachten kürzen ist der Huf wie immer ein wenig nach hinten gekippt, seitlich heute. Am 04.03.2016 sah es so aus, die Zehenwand ist nun bis auf den Huckel durch die Abszessrille gerade, keine Bullnase mehr :-). Von vorne, hier sieht man gut den Zusammenhang zwischen Gammel in der Zehe und Rille, Barbies Hufwachstum ist enorm. Am 25.03.2016, also vor ca. 7 Wochen, war die Rille noch wesentlich weiter oben, hoffentlich klappt dieses Jahr ohne Abszess.

Links vorne, Tragrand ohne Gammel, minimale Einblutung in der Zehe zu sehen. Seitlich schaut bis auf den Huckel, der vermutlich von der Hutkrempe verursacht wird, gut aus, finde ich. Von der Zehe kann noch was weg – bin mit lv vorsichtig, wenn ich zuviel mache, lahmt sie sofort.

Von vorne heute und am 25.03.2016, die hebelnden Seitenwände werden besser. Innen werde ich noch ein wenig berunden, das kann nicht schaden.

Links vorne gab es THM WLD auf die weiße Linie, da hält nun kein Keralit Undercover mehr. Rechts vorne in die zwei Löcher drückte ich Undercover rein, auch wenn es bei diesem feuchten Wetter wohl nicht lange hält. Die Eckstreben an beiden Hufen werde ich übermorgen schneiden, das sind ordentliche Balken.

Barbie lief heute einwandfrei, auch nach meiner Bearbeitung, obwohl wir typisches Arthrose-Wetter haben.

Sie verräumt und Nepomuk erneut rausgeholt, um seine Hinterhufe zu bearbeiten und ihn einzuschmieren. Rechts hinten hatte er sich einen Zacken gelaufen, werde außen eine Senke schneiden. Seitlich gefällt mir nicht so gut, durch das Trachten kürzen ist der Huf nach hinten gekippt. Werde die Zehe nochmals kürzen und besser berunden, heute war er leider sehr zappelig auf dem Hufbock. Von vorne passt einigermaßen, seine Hinterhufe werde ich nun im 2-Wochen-Intervall bearbeiten.

Links hinten schaut bis auf die kleine Wandtrennung innen gut aus, seitlich genauso schlecht wie rh. Also nochmals Zehe kürzen und berunden, hoffentlich ist er mit Hufbock dann etwas geduldiger. Von vorne, die äußere Wand hebelt leicht weg ==> Senke.

Es fing wieder an zu regnen, also machte ich mich auf den Heimweg. Wie lange die Herde derzeit auf die Weide kommt, konnte ich nicht fragen, traf den Stallmeister nicht.

15. Mai 2016

Nepomuk scheuert leicht

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:57

Gestern war ich krank, heute konnte ich nur kurz in den Stall. 8 Grad und Wind waren eh ungemütlich, da muß ich nicht reiten. Anstatt 400 g Heucobs, die sie nicht mehr fressen, habe ich 100 g davon eingeweicht und meine Zusätze eingemischt. Im Stall kam für jeden eine Schippe Struktur E. dazu sowie Flohsamen, haben alles aufgefressen :-). Danach gab es noch Grünhafer, der gut ankommt, werde bald wieder einen Sack bestellen.

Hufe ausgekratzt, Barbie bekam THM Hufstabil extra vorne drauf, Hafis geputzt und Nepomuk eingeschmiert. Im Gesicht hatte er sich eine kleine Wunde gescheuert, dazu eine am Mähnenkamm. Schlauchtaschen und Bauchnaht waren gut, die Schweifrübe war verstrubbelt und hatte eine paar abgebrochene Haare.

Sein Fell kommt mir etwas „fleckig“ vor, habe Lebermoosextrakt bestellt, werde ihn in nächster Zeit damit einsprühen.

Im Stall zurück rannte ich frei mit beiden die Stallgasse rauf und runter, damit ich sehe, wie Barbie trabt. Auch auf den Rasengittersteinen trabte sie neben mir her, schon mal ein gutes Zeichen.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob Barbie nicht einen etwas steifen Gang vorne zeigt. Das ist schwierig zu beurteilen, wenn man vor ihr rennt oder nebenher. Eine Vorhandwendung ließ ich sie auf hartem Boden noch machen, die war kein Problem – Wendeschmerz hat sie wohl keinen.

Nun warte ich mal ab, wie sich alles bei ihr entwickelt, ihre Vorderhufe bearbeite ich diese Woche wieder. Ebenso Nepomuks Hinterhufe, bei einem ist seitlich ein Stück ausgebrochen.

10. Mai 2016

drückende Schwüle

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:08

19 Grad heute, bedeckt, gelegentlich tröpfelte es. Schwül ohne Ende, ich war richtig fertig, meine Hafis auch – das Wetter hat uns geschlaucht.

Barbie lief einwandfrei :-), sie bekam Umschläge mit Virkon S. Die Zehen vorne habe ich gekürzt und die Wände auf dem Hufbock gestreckt. Rechts vorne heute, habe wieder ein wenig Gammel aus der Zehe weggeschnitten und in das Loch Keralit Undercover gedrückt. Trachten und Tragrandüberstand werde ich demnächst kürzen, alles auf ein mal verträgt sie ja nicht.

Links vorne dasselbe Programm, die Zehe werde ich nochmals Ende der Woche kürzen, damit was voran geht. Ein Stallkollege hat heute Barbies tolle Figur gelobt :-), vorne steht sie mE nun prima gleichmäßig unter dem Schwerpunkt. Da sie beide Vorderhufe gleich belastet, scheint kein Abszess im Anmarsch zu sein, ansonsten würde sie rv entlasten. Wenn sie anfängt zu lahmen, ist der Eiterherd ja bereits ziemlich fortgeschritten, hoffentlich schaffen wir dieses Jahr ohne Geschwür.

Nepomuk hatte kaum gescheuert, sich allerdings ein wenig in die Schlauchtaschen gebissen. Er wurde behandelt, beide habe ich außerdem geputzt. Der Fellwechsel ist so gut wie rum, das erspart ausgiebige Putzaktionen. Zum Schweife waschen war es mir dann doch zu frisch, aus unserer Pferdedusche kommt ja nur kaltes Wasser.

Ihre Heucobs haben beide heute größtenteils stehen gelassen, werde die auf 200 g kürzen (bisher 400 g) und eine Hand voll Struktur Energetikum drüber geben. Der Grünhafer war beliebt, immerhin etwas.

8. Mai 2016

der schönste Tag im Jahr für meine Pferde – Anweiden stallseitig 2016

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:37

Wegen des heutigen Muttertages konnte ich erst um 15.30 Uhr im Stall sein. Flugs holte ich die Hafis raus und gab ihnen ihr Zusatzfutter – 500 g Heucobs mit ca. 40 g Flohsamen drauf für jeden, dazu noch einiges an Grünhafer.

Nepomuk hatte Mähnenkamm und Schopf ein wenig gescheuert, er wurde eingeschmiert. Es rächt sich, daß ich die letzten 2 Tage bei warmen Wetter nicht im Stall war, der Haarverlust ist allerdings relativ gering. Schnell noch alle 8 Hufe ausgekratzt und über das Fell gebürstet, kurz vor vier waren beide wieder im Stall.

Aufgeräumt und gekehrt, inzwischen waren eine Menge Stallkollegen eingetroffen, wir gingen auf den Paddock. Alle Pferde kamen mit, die meisten sind ja schon lange im Stall und wissen, daß so ein Auflauf an Menschen nur eines bedeuten kann: Anweiden :-).

Ich suchte mir eine gute Position für mein Video, während wir auf eine Stallkollegin warteten, die im Stau steckte. Dann war es endlich soweit, das „Tor“ zur Weide wurde geöffnet. Die meisten Pferde galoppierten fröhlich an mir vorbei, nur meine zwei Haflinger fehlten. Beide sind nur auf die Weide eingebogen und haben sich sogleich auf die ersten Grasbüschel gestürzt – so geht das natürlich nich *g*.

Stallkollegen schickten beide in meine Richtung, Nepomuk kam vorne weg galoppiert, Barbie hinterher. Auf der Wiese war die Herde dann noch ziemlich übermütig vor Freude und galoppierte ein wenig rum, meine immer mitten drinnen :-).

Es kehrte schnell wieder Ruhe ein, alle Tierchen widmeten sich dem Gras und wir uns dem vom Stallmeister spendierten Kuchen sowie Kaffee.

Fotos habe ich natürlich noch ein paar gemacht, meine zwei Helden kleben ja immer zusammen. Nepomuk, wie er gerade davon springt und in Ruhe. Meine Süßen, hier mal von vorne.

2012, 2013 und 2015 war Barbie beim stallseitigen Anweiden lahm aufgrund eines Hufabszesses, 2014 bekam sie erst einen am 5. Juni. Dieses Jahr konnte sie endlich mal einwandfrei laufen :-), ich hoffe, das bleibt nun so. Nepomuk behandele ich nun wieder alle 2 Tage, außerdem werden demnächst Schweife sowie Mähnen gewaschen.

5. Mai 2016

20 Min. Anweiden an der Hand

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:31

Ehrlich gesagt war ich heute zu faul zu allem *g*, habe Barbie vorne die Hufe ausgekratzt und THM Hufstabil extra drauf gegeben. Nepomuk wurde mit der neuen BB-Lotion inklusive 100 ml Klettenwurzelöl eingeschmiert, er hatte nicht gescheuert. Kurz über beide drüber geputzt, dann starteten wir zu dritt – heute nur mit Stallhalfter – ins Gelände. Am Anfang mußte ich mich zwei mal durchsetzen, um sie vom Gras fressen abzuhalten, danach liefen beide brav mit :-).

Sie waren ein wenig aufgeregt, weil es gleich Gras gab, die letzte Strecke bergauf auf Asphalt sind die Hafis getrabt, ich rannte in der Mitte mit. Sie durften 20 Min. fressen und ich mich ausruhen, einige Autos und Motorräder fuhren ihnen nah am Hintern vorbei ==> kein Problem.

Nepomuk stemmte sich wieder den Wall hoch, damit er drüber sehen konnte – oben ist unsere größte Weide. Das Gras am Wall ist ziemlich hoch und ohne Löwenzahn oder Klee, also gut geeignet zum langsamen Anweiden, teilweise blüht es bereits.

Barbie mußte viel kauen, gut so, heute hob sie daher zwischendurch öfters mal den Kopf. Nach 20 Min. war Schluss, ich mußte ein wenig energisch werden, um sie vom Gras zu trennen. Der Rückweg verlief problemlos, Nepomuk ging wie üblich auf Höhe ihres Hinterns.

Beide kamen sofort in den Stall zurück, ich holte Bürste und Mähnenspray, um Schweife sowie Mähnen zu kämmen. Meine Pferdchen  standen alleine im größten Unterstand, ein Isi traute sich mal kurz rein. Barbie ging sofort mit angelegten Ohren hin, schwupps war der Isi wieder draußen.

Mein Mädchen ist vom Charakter her ja ziemlich dominant, aufgrund Hufproblemen früher bzw. Abszessen war sie aber niedrig im Rang. Das hat sich seit über einem halben Jahr geändert, weil sie durchgehend gut lief. Im Rang ist sie nun ziemlich weit oben, das gefällt ihr natürlich :-). Leider entstehen dadurch hin und wieder Bisswunden, damit muß man leben.

Nepomuk, der schon immer ranghoch ist, klebt natürlich immer an ihrer Seite, zu zweit sind sie unschlagbar *g*. Am Sonntag wird stallseitig angeweidet, die Herde kommt um 16.00 Uhr für 1 Std. auf die Weide. Für mich ein schlechter Termin, da Muttertag – trotzdem muß ich natürlich in den Stall, um menen Hafis vorher Flohsamen zu geben.

Wie immer spendiert der Stallmeister Kaffee und Kuchen, ich werde ein paar Videos machen. In der Nacht vorher soll es 8 Grad haben, das geht gerade noch, damit das Gras Fruktan nicht speichert. Die weiteren Nächte soll es dann wärmer werden, ein Glück, somit sinkt die Rehegefahr.

Morgen gehe ich mit beiden nochmals raus für 25 – 30 Min. Gras fressen, damit ist das Anweiden an der Hand dann abgeschlossen. Darüber bin ich froh, ab nächster Woche kann ich dann ohne Zeitdruck reiten.