30. August 2016

Osteo für Barbie

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:10

Um 12.30 Uhr war ich im Stall, um die Hafis zu füttern. Nepomuk hatte sich ordentlich in die Schlauchtaschen gebissen und ein paar blutige Wunden im Gesicht, er wurde behandelt. Barbie bekam an den Vorderhufen die Zehen gekürzt und anschließend Umschläge mit Virkon S.

Eine ältere Isistute von uns hatte heute früh eine Kolik, der TA war da, nach 2 Std. lag sie wieder. Der Stallmeister wollte sie daher in die Klinik fahren, Isi ließ sich aber nicht verladen. Ein anderer TA von einer Pferdeklinik wurde bestellt; als die Hafis zurück im Stall waren, schaute ich nach der Stute. Sie lag flach auf der Seite mit geöffnetem Maul, ich dachte, sie stirbt.

Eine Kolik muß unheimliche Schmerzen verursachen, vermutlich stärkere als bei akuter Rehe – mir tat der Isi so sehr leid. Der TA kam, Pferd konnte sich nur mit Mühe auf den Beinen halten. Keine Darmgeräusche hörbar, es wurde wieder gespritzt und der Darm mit der Hand untersucht.

Puh, das ist nicht schön anzusehen, anschließend kam ein Schlauch in die Nase zum Magen spülen – so habe ich das jedenfalls verstanden. Nix für meine Nerven, ich ging dann, weil meine Osteo mit ihrer Mutter eintraf, letztere macht Bioresonanz. Der Isi wurde sediert und dann mit Mühe verladen, der Stallmeister fuhr sie in die Klinik. Schrecklich, ein Pferd so leiden zu sehen, ich hoffe, die Kleine kommt durch.

Barbie geholt und vorgeführt, die Osteo stellte mehrere verschobene Wirbel und einen Beckenschiefstand fest. Mein Mädel wurde behandelt, sie war relativ geduldig und brav. Als sie allerdings akkupunktiert wurde, stieg sie erst und schlug dann hinten mit beiden Haxn aus. Als alle Nadeln drin waren, beruhigte sich Barbie wieder, schlief aber nicht ein wie vorhergesagt. Das hätte ich mir auch nur schwer vorstellen können bei Barbie, dem kleinen Hibbelmonster.

Als die Nadeln, fast alle waren verbogen, gezogen wurden, stieg und buckelte Madame wieder, die Osteo und ihre Mama blieben trotzdem geduldig. Danach folgte das Einrenken der Wirbel, da sprang Barbie wieder ein bissi rum, ist wohl eher nicht so angenehm. Zum Schluß wurde sie noch neben der Wirbelsäule getapt, hoffentlich hält das einige Zeit.

Erneute Vorführung, Barbie lief barhuf auf Asphalt perfekte Übergänge Schritt/Trab, als ob es ein Wiesenweg wäre. Nix mehr zu sehen von Steifigkeit oder Fühligkeit, ersichtlich fühlte sie sich pudelwohl :-).  Ich soll sie die nächsten 10 Tage nur vom Boden aus bewegen, spazieren gehen oder Stangenarbeit. Danach darf ich mit dem Reiten anfangen, wir werden es langsam angehen.

Die Osteo habe ich auf das Kammfett angesprochen, sie meinte, das ist sehr wenig und völlig unproblematisch. Barbie hätte eine super Figur, alles im grünen Bereich :-). Ich war sehr zufrieden mit der Behandlung und Beratung, habe EUR 180,00 bezahlt, da die Anfahrt ziemlich weit war.

Nepomuk wurde noch eingedeckt und bekam eine Fliegenmaske drauf, hoffentlich läßt er die dran.

27. August 2016

Hafis verwöhnt :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:28

30 Grad heute, mir war ständig heiß. Barbie bekam wieder Heilmoor und eine Wärmflasche auf die Huckel am Rücken, anschließend habe ich beide mit kaltem Wasser + Schwamm abgewaschen. Das hat den Pferdchen voll getaugt, sie leiden ja auch unter dieser Hitze.

Danach mit dem Furminator geputzt und Nepomuk eingeschmiert. Auf Hufbearbeitung hatte ich keine Lust, es muß auch mal ein paar Tage ohne gehen. Ein Stallkollege stellte ca. 2m neben Barbie das Zusatzfutter für seinen Isi hin, ehe ich Pieps sagen konnte, hatte mein Mädel den Strick über den Balken gezogen und ein Maul voll geklaut.

Ich war sofort da, zur Strafe bekam sie einen Batsch mit der flachen Hand auf die Nase, da hat sie sich erschrocken *g*. Der Isi bekommt frisch gequetschten Hafer, Gerste und einiges an Öl. Dafür würde sich Barbie umbringen, das Maul voll wird ihr wohl nicht schaden. Es ist aber ein no go, an die Futterschüsseln anderer Pferde zu gehen – was meiner Stute natürlich völlig egal ist.

Ich band sie kürzer und ganz fest an, Madame riss wie wild am Strick, der hielt aber :-). Ihr kommt wirklich nix aus, Nepomuk würde sowas nie machen. Beide bekamen noch die Schweife gekämmt und Barbie die Mähne, sie schaut wirlich prima aus :-).

Nach ca. 1,5 Std. Heu fressen waren beide satt, der Rest kam auf den Mist. Gestern wurde die Herde entwurmt bis auf Nepomuk, er ließ sich nicht fangen. Daher bekam er heute die Wurmkur, als er auf dem Putzplatz stand. Leider erfuhr ich von der Wurmkur erst heute, ansonsten hätte ich Flohsamen mitgebracht. Na ja, die gibt es dann halt ab übermorgen für ein paar Tage, sie tun dem Darm gut.

Die Kräutermischungen neigen sich dem Ende zu, bis Anfang Nov. wird es keine neuen mehr geben. In die Heucops kommt Pferdehanf und Kieselgur, beides hilft bestens beim Fellwechsel.

25. August 2016

Heilmoor und Thera-Band für Barbie

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:51

27 Grad heute, wir haben nun ein paar Tage Sommer :-). Mein Thera-Band Stabilitätstrainer kam gestern, nahm die zwei Teile mit in den Stall. Nepomuk hatte nicht gescheuert und sich kaum gebissen, wurde trotzdem behandelt. Er haart derzeit stärker als Barbie, beide wurden mit dem Furminator geputzt.

Mein Mädel bekam auf die Knubbel am Rücken Heilmoor und eine in ein Handtuch eingeschlagene Wärmflasche drauf. Das hat ihr voll getaugt und sie machte ein total entspanntes und zufriedenes Gesicht. Nach 30 Min. habe ich nach dem Moor geschaut, es war total heiß, quasi ne Fango-Packung :-). Oder so was wie ein Wärmepflaster, was Menschen bei Rückenschmerzen verwenden. Die Wärmflasche habe ich nicht befestigt, sie fiel trotzdem nicht ein mal runter.

Mit den Hinterhaxn stellte ich Barbie dann auf die Stabilitätstrainer, das klappte nach kurzer Zeit perfekt – Barbie ist die Beste! Nach ca. 15 Min. nahm sie rh runter, lh ließ sie noch ca. 10 Min. drauf. Total relext war sie heute, meine Behandlung kam gut an :-).

Nepomuk wollte ich vorne auf die Trainer stellen wegen seiner angeblich steifen Schultern, Null Chance. Vielleicht sollte ich es bei ihm auch erst mal mit hinten probieren, damit er lernt, daß die Teile nix Böses sind. Er hat mE ein wenig abgenommen, die Rippen kann man gut fühlen.  Nepomuk ist ja noch leichtfuttriger als Barbie, allerdings frißt er nicht so viel wie sie. Einen Teil seiner Heucopo mopst sie ihm immer, während er gemütlich in der Gegend rum schaut.

Mir wurde Isabella Seeberger als Osteo empfohlen, sie arbeitet auch in der Reha-Klinik Huttenried. Angeblich sehr einfühlsam, sie dürfte also mit Barbie keine Probleme bekommen. Frau Seeberger kommt nächsten Dienstag und renkt Barbie hoffentlich wieder ein.

23. August 2016

Himmlische Ruhe :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:11

Ich war 2 Tage nicht im Stall, mein schlechtes Gewissen habe ich mit etwas mehr Heu beruhigt :-). Die Hafis hatten 100 Min. daran zu fressen, dann ging nix mehr rein, der Rest kam auf den Mist.

Nepomuk wurde behandelt, er hat nun auch im Gesicht einige Kratzer, Ohren teilweise kahl. Bevor ich fuhr, bekam er daher eine Fliegenmaske mit Ohren drauf, Decke sowieso, Barbie ihre Lichtschutzmaske.

Heute habe ich viel geschafft, erst mal die Pferdchen ausgiebig mit dem Furminator geputzt. Bei Barbie fiel mir am Rücken eine „Delle“ auf, die aber nicht druckempfindlich ist. Da sich diese Beule im hinteren Sattelbereich befindet, lasse ich erst abklären, was das ist, bevor ich mich wieder drauf setze. Vielleicht was ausgerenkt oder Wirbel verschoben? Ich brauche eine gute Physio, aber woher nehmen? Werde mich erkundigen, vielleicht weiß eine Stallkollegin jemanden.

Nepomuk bekam an allen vier Hufen die Zehen gekürzt, Barbie vorne. Rechts vorne heute, der Narbenhornkeil im Zehenbereich ist nicht mehr gammelig, habe extra was frei gekratzt. Nach meiner Einschätzung müßte der Keil in 3 – 4 Wochen rausgewachsen sein, wir sind kurz vor dem Ziel :-).

Wieder enorm Tragrandüberstand seitlich, den nehme ich übermorgen runter, kürze die Trachten und strecke die Wände. Heute gab es Hoof Putty auf die weißen Linien vorne bei Barbie, Einmalhandschuhe zum Auftragen taugen dafür nicht.

Sie bekam den Schweif gewaschen, einen Teil davon saut sie sich ja immer ein, wenn sie rossig ist. Ich mußte mehrmals shamponieren, bis ich allen Dreck raus hatte, danach wurde mit klarem Wasser gespült.

Gestern habe ich zwei Thera-Band Stabilisationstrainier bestellt, ich bin gespannt, ob die was in Sachen fester Schultern vorne bei Nepomuk was helfen. Für Barbie nehme ich sie auch, probiere es mit beiden Hafis.

20. August 2016

schwüle 27 Grad

Filed under: Allgemein — admin @ 16:25

Heute hatte ich keine Zeit, was mit den Hafis zu arbeiten. Außerdem hatte es schwüle 27 Grad, mir lief der Schweiß nur so runter, habe daher nur Barbies Huf lh bearbeitet. Nächste Woche steht wieder Zehen kürzen an 7 Hufen an, immerhin habe ich einen heute schon erledigt *g*.

Rechts vorne seitlich heute bei Barbie, in den letzten 4 Wochen haben wir wieder einiges erreicht. Innerhalb einer Woche hat sich bereits wieder Tragrandüberstand gebildet, vor allem außen. Dadurch hebelt die Wand gleich wieder ein wenig, werde es lateral mal mit einer Senke probieren. Das ist die weniger belastete Wand, die könnte daher eine Schwächung ==> mehr Abrieb vertragen.

Der Narbenhornkeil im Zehenbereich läßt sich Zeit mit dem raus wachsen, ich muß Geduld haben. Die Zehe bis zur Sohle kürzen bringt nix, deswegen verschwindet der Keil auch nicht schneller. Die Abszessrille wächst nun langsam unter den Puscheln raus, es ist kein besonders langer Riss.

Links vorne ist die Sohle mE im Zehenbereich rausgezogen, vor einem Monat sah das noch so aus. Der Eckstreben-Balken innen neben dem Strahl hat sich nun weitestgehend selbst abgebaut, wird also zur Unterstützung des Hufbeins nicht mehr benötigt. Wie üblich werde ich erst bei beiden Vorderhufen die Zehen kürzen und anschließend Trachten + Tragrandüberstand, Material ist stets genug vorhanden *puh*.

Nepomuk scheuert immer noch fleissig trotz Decke und Cetrizin, die Viecher sind derzeit aber auch extrem übel. Von seiner Bucas Zebra-Decke hat er den Bauchlatz abgerissen, trat vermutlich mit einem Hinterhuf rein. Heute bekam er eine saubere Rambo drauf, die einzige, die noch vollständig ist mit 3 Bauchgurten (die andere hat nur noch zwei).

Meine Freundin brachte mich drauf, das überflüssige Heu in Kleinmengen zu verkaufen. Gestern habe ich bei ebay kleinanzeigen inseriert für Nager (10 kg für EUR 1,00)  und schon zwei Interessenten :-). Außerdem habe ich die Kleintierhilfe München angeschrieben, denen schenke ich das Heu natürlich. Die Idee, es in alte Bettbezüge zu verpacken, finde ich sehr gut – sie kommen nächste Woche vorbei. Ich bin ja froh, wenn ich den Rundballen los bin, dann passt endlich mein Auto wieder in die Garage.

Den zweiten Ballen, ebenfalls 400 – 500 kg, nehme ich für die Hafis. Packe meine Wanne immer ordentlich voll, so daß sie 1 Std. was zu fressen haben. Ich denke, jeder schafft in 60 Min. ca. 2 kg, das passt sehr gut.

18. August 2016

Barbie und Nepomuk kurz am Platz geritten

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:30

Heute gab es mal wieder JoDoGel auf alle Strähle zur Pflege, mache das nun ca. 1x pro Woche.  Nachdem beide ihr Heu aufgefressen hatten, kamen erst Nepomuks Vorderhufe auf den Bock, anschließend die von Barbie. Ich habe fleissig Wände gestreckt und Tragränder berundet, neue Fotos mache ich demnächst.

Die Abszessrille bei Barbie rv vom Geschwür im Okt. 2015 (fast Zehenachse) ist nun ganz unten angekommen, konnte an der Stelle leichte Einblutungen sehen. Das erste mal, daß die hohle Wand nicht vorher großflächtig rausgebrochen ist, ich bin mit meiner Hufbearbeitung auf einem sehr guten Weg :-).

Bis der mistige Abszess vom Juni 2016 Geschichte ist, wird es wohl noch 8 Monate dauern. Den Ausgang in der Sohle (innen) bzw. das Loch dort werde ich im Auge behalten und öfters mal schneiden, danach behandeln. Es wäre ja doof, wenn sie dort nächstes Jahr wieder ein Geschwür bekommt, ich muß an dem Loch dran bleiben.

Als die Hafis zurück im Stall waren, wurde Stroh gefüttert, beide fraßen , also wartete ich 30 Min., bis sie keinen Hunger mehr hatten. Mit Schabracke, Fellsattel, Zügel zum Anknipsen an die Halfter sowie Gerte ging ich dann zum Reitplatz, im Trab kamen beide Pferdchen hinter.

Ich stellte einen Slalom mit 5 Pylonen auf und sattelte den freien Nepomuk, stellte meine Aufstiegshilfe auf und clipste die Zügel an sein Halfter. Beim ersten Aufstiegsversuch verrutschte der Sattel, also neu gerichtet, er blieb dabei relaxt mitten am Platz stehen. Der zweite Versuch klappte, wir ritten oft den Slalom im Schritt und machten zwischendurch Seitengänge.

Die rechte Hand ist seine schlechtere, auf die wechselt Nepomuk ungerne, versucht dann auch gleich wieder, auf die linke zu kommen. Ich muß ihn mehr gymnastizieren, dann mit normalem Sattel und LG-Zaum. Nach ca. 10 Min. hatte er fertig, wir ritten nur Schritt.

Barbie die Schabracke aufgelegt, er kam beim Gras knabbern wohl an den Stromzaun und galoppierte daher über den Platz – sie lief natürlich gleich mit, obwohl sie gar nicht wußte, warum. Die verlorene Schabracke erneut aufgelegt und Barbie frei stehend gesattelt, sie war total relaxt.

Zügel dran und per Hilfe aufgestiegen, wie ein Einser blieb sie daneben stehen. Wir waren sofort wieder eine Einheit, obwohl ich Barbie das letzte Mal vor über 4 Monaten geritten habe. Slalom und Seitengänge, sie machte alles perfekt auf jeder Hand. Blieb auch nicht ein mal stehen, trabte dafür aber mindestens 5x von sich aus an. Barbie sachte bremsen war kein Problem, sie war motiviert dabei und lief auch eifrig im Schritt.

Nach ca. 10 Min. hatte auch sie fertig, ich atmete am langen Zügel tief aus und sie blieb stehen – das hatte ich bisher noch nie mit ihr geübt. Abgesattelt und mein Zeugs aufgeräumt, die Hafis durften derweil noch ein wenig Gras knabbern, davon ist aber so gut wie nix mehr da. Auf Kommando gingen beide frei in den Stall zurück, ich habe nur gestaunt, wie toll meine Pferdchen heute gefolgt haben :-).

Nepomuk wurde noch eingedeckt, Fliegenmasken habe ich weg gelassen. Zuhause habe ich meinen von Motten zerfressenen Fellsattel gewaschen und shampooniert, ich glaube, das Oberteil ist nicht mehr zu retten. Eigentlich brauche ich diesen Sattel nicht, reite mit dem eh nur Schritt, weil ich Steigbügel dran habe. Trab oder gar Galopp gehen zu stark auf den Rücken – überlege mir noch, ob ich einen neuen kaufe oder das Oberteil ersetzbar ist.

Der Fellwechsel macht sich nun stärker bemerkbar, seit heute bekommen beide neben dem Pferdehanf noch Kieselgur von ströh, davon habe ich noch einiges. Schüßler Salze Nr. 11 für Barbie, bisher 5 Tabletten, habe ich nun auf 3 reduziert, weil Kieselgur auch Silicium enthält.

Barbie läuft wie ein junger Gott :-), habe nun wieder zwei reitbare Pferde. Bis zur Ovalbahn kommt sie wohl ohne Schuhe, habe aber Bedenken, ob sie dort nicht zu „lustig“ wird, Schritt ist ja nicht ihr Tempo.

16. August 2016

Nepomuk den Schweif gewaschen

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 14:57

Ich hatte heute Magenprobleme, verzichtete daher auf ein Training mit den Hafis. Barbie bekam vorne die Zehen gekürzt, anschließend THM Hufstabil drauf, Nepomuk hinten die Zehen bearbeitet. Hufbock habe ich bei 26 Grad und hocher Viecherbelastung nicht mehr geschafft, wird übermorgen erledigt.

Nepomuks Schweif war voller Salbenreste, die holt er sich von den Hinterbeinen, mit denen er sich wegen der Stechbiester an den Bauch tritt und dabei die eingeschmierten Schlauchtaschen streift. Die Haare waren total verklebt, das sah übel aus. Mit Shampoo kam ich nicht recht weiter, kippte ordentlich Handseife drauf. Einmassiert, danach wieder Shampoo, ausgespült im Eimer und erneut Shampoo.

Der Shampoo-Verbrauch ist der Wahnsinn *g*, habe aber das günstige von dm, daher kein Problem. Die ziemlich kahle Schweifrübe ließ ich in Ruhe, da gibt es ja kaum Haare zum waschen. Der Sprühkopf auf meiner Flasche mit Fliegenspray ist kaputt, schüttete also was davon auf den Schwamm und rieb die Hafis damit ein.

Barbie hat von ihrer neuen Lichtschutzmaske ein Ohr kaputt gemacht, dazu hat ihre Fliegendecke ein paar Löcher – werde sehen, was sich nähen läßt. Ein Glück, daß ich ihr zwei Masken bestellt hatte, heute bekam sie die andere angezogen.

Nachdem das Heu aufgefuttert war, stellte ich Barbie zurück, Nepomuk bekam per Pferdedusche den Schweif ausgespült. Später im Stall kämmte ich ihm den feuchten Schweif und zog die restliche Salbe einzeln von den Haaren runter. Ohne eine Menge Mähnenspray wäre das nicht gegangen, nun ist sein Schweif wieder blitzblank – aber vermutlich nicht lange.

Barbie hampelte ständig dazwischen, als ich ihn kämmte – sie will immer die Hauptperson sein. Laufen tut sie wie Schnitzel :-), schaut auch top aus. Nepomuk hat in letzter Zeit abgenommen, nun sind leicht die Rippen zu fühlen – bei ihr sieht man die ja. Das Zusatzfutter (Heucobs + Luzerne) mit den noch vorhandenen Kräutermischungen sowie Pferdehanf werde ich wohl beibehalten, Equisorb (hatte ich in eine Dose abgefüllt) ist seit heute abgesetzt. Ein bissi Weidenrinde/Mädesüß habe ich noch, davon bekommt jeder hin und wieder 2 EL, will ja nicht lauter offene Sachen rumliegen haben.

Wenn ich übermorgen die Vorderhufe fertig habe, stehen Barbies Hinterhufe an – ihr Hufwachstum ist krass.  Aber gut, wenn die Pferdchen 1 Std. Heu fressen, habe ich Zeit, die Hufe ohne Stress zu bearbeiten.

14. August 2016

ausgeträumt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:05

Heute 26 Grad und Sonne, die Viecherbelastung war enorm. Barbie bekam vorne mal wieder Umschläge mit Virkon S, inzwischen reichen die 1x pro Woche. Nepomuk wurde eingeschmiert und bekam rv Trachten + Tragrandüberstand gekürzt, lv die Zehe. Beide wurden geputzt, Barbie zog ich einen Longiergurt an, der Ringe für die Fahrleine hat.

Nepomuk bekam das Einspänner-Geschirr drauf und angepasst, die Stränge band ich mit einem Seil am Schweifriemen fest. Nachdem beide ihr Heu gefressen hatten, kamen sie zurück in den Stall, damit ich in Ruhe kehren und aufräumen konnte.

Anschließend ging ich mit drei Stricken sowie der Fahrleine auf den Platz, die Hafis folgten mir wie üblich frei. Die zwei alten Stricke befestigte ich an einem Autoreifen, der sich im Häusl befand. Nepomuk bekam einen an sein Halfter und um den Hals gewickelt. Ich zog den Reifen zu ihm hin, er war völlig relaxt. Einen Panikhaken hatte ich an einem Fahrstrang befestigt, wollte gerade den zweiten einklinken, da lief er langsam los. Nach weiteren 10 Sek. wäre ich vorne bei ihm gewesen – es hat nicht sollen sein.

Fast hätte ich es geschafft, ihn von hinten zu bremsen, da startete Barbie plötzlich im Galopp los. Sie, die normal nie einen Schritt zu viel am Platz macht, zog ab wie Nachbars Lumpi. Da hatte ich natürlich Null Chance, Nepomuk zu halten – er rannte hinter ihr her.

Der Reifen war nur links befestigt, beide waren auf der rechten Hand, ein Glück. So flog der Reifen nach außen hinter meinem Bub her, was ihn ein wenig ängstigte, Barbie galoppierte innen. Nepomuk legte Tempo zu, beide gingen im Fetzgalopp auf dem unteren Zirkel. Unser Reitplatz ist nicht sehr groß, Barbie ist ihr Leben lang noch nie auf dem Zirkel galoppiert.

Bei der zweiten Runde wickelte sich der Reifen um einen dicken Baumpfahl, der Panikhaken ging nicht auf, stattdessen zerriss es das Brustblatt-Geschirr. Sofort konnte ich die Hafis durch verbalen Zuruf stoppen, mit Unschuldsmiene standen sie seelenruhig mitten auf dem Platz nach dem Motto „wir haben nix gemacht“.

Nepomuk hing das restliche Geschirr sonstwo, ich ging zu ihm und nahm es ab. Verletzt hatte sich zum Glück kein Pferd, ich selbst hatte aufgepasst, daß mich der fliegende Reifen nicht erwischt. Den Reifen abgewickelt und zu Nepomuk gezogen, dieses mal zog ich und er lief locker nebenher. Null Angst, es hätte alles geklappt, wenn Barbie nicht das spinnen angefangen hätte.

Ohne Hilfsperson ist so ein Training schwierig, leider habe ich nie eine. Nepomuk wurde entlassen, Barbie bekam die Fahrleine angelegt und am Halfter befestigt. Wir übten Fahren vom Boden aus, sie machte super mit. Nur ein mal meinte sie, mit der Nase zu mir kommen zu müssen mittels Vorhandwendung. Natürlich versuchte ich, hinter ihr zu bleiben, hatte aber gegen ihr schnell kreiselndes Hinterteil keine Chance.

Wahnsinn, wie gut Barbie derzeit läuft, Null Wendeschmerz, sogar Galoppieren auf dem Zirkel ist problemlos möglich.

Ich war fix und fertig, gestern 14 Grad, heute doppelt so viel, habe enorm geschwitzt in der Sonne. Die Hafis vom Platz entfernt und mich kurz erholt, danach beide eingedeckt aufgrund der enormen Viecherplage. Barbies linke Auge tränte heute ziemlich, sie bekam ihre neue Lichtschutzmaske drauf, Nepomuk eine Bucas, die hat ebenfalls UV-Schutz.

Sodele, der Traum vom Fahren ist ausgeträumt, ich bin ja kein Selbstmörder. Hätten beide dasselbe wie heute im Zweiergespann gebracht, wäre die Kutsche wohl umgekippt und ich evtl. tot, Pferde verletzt. Alleine kann ich ihnen das nicht lernen, die Hafis werden daher keine Fahrpferde.

Ersatzweise werden wir nun mit Handpferd reiten üben, dafür eignen sich beide leider auch nicht – ist aber ungefährlicher. Handpferd mit Control-Halfter müßte gehen, Barbie als Reitpferd mit Hackamore. Wobei Platz und Gelände völlig unterschiedlich sind, am Platz sind beide idR nicht motiviert zu laufen. Draußen schon, das werde ich aber nie riskieren mit den zwei Deppen.

13. August 2016

der Traum vom Fahren

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:10

Schon lange träume ich davon, zweispännig zu fahren, schaue daher gelegentlich bei ebay kleinanzeigen nach einer Kutsche. Kürzlich hat mich ein Jagdwagen angelacht, Spurbreite 1,30 m, den man ein- und zweispännig fahren kann. Ich hoffe, ich kann ihn am Montag besichtigten, evtl. wäre eine Lieferung möglich (habe ja weder ein Zugfahrzeug noch einen Hänger). Der Wagen ist für Hafis bestens geeignet und auch nicht besonders schwer, eine Person kann ihn ziehen.

Nun bin ich Feuer und Flamme *g*, habe heute mein nagelneues Einspänner-Geschirr aus dem Keller geholt und geputzt. Nepomuk habe ich es ein mal angezogen, aber noch nicht angepasst. Es ist etwas anders als mein Zweispänner-Geschirr, nämlich mit Hinterteil, habe mir gerade ein Video angesehen, wie man es anzieht und korrekt einstellt.

Morgen übe ich mit ihm am Platz einen Reifen und danach eine schwere Bodenstange ziehen, beides kennt er. Mit Barbie trainiere ich vom Boden aus Fahren, am Dienstag dann umgekehrt. Hoffentlich klappt das mit dem Jagdwagen, wäre überglücklich, mir den Traum vom Fahren noch erfüllen zu können.

Mein Plan ist, daß falls ich ein Wagerl habe, ich jeden Hafi erst mal einzeln am Platz anspanne und führe. Dazu muß ich die Kutsche durch den Stall bis dahin selbst ziehen, deswegen darf sie nicht zu schwer sein. Für das erste mal Anschirren brauche ich eine Hilfsperson, kann den Hafi am Reitplatz ja nirgends anbinden.

Wenn jeder brav den Wagen zieht, kann ich den auch am Putzplatz anhängen, brauche dann nur noch jemanden, der mir die Strombänder Richtung Platz öffnet.

Wenn alles gut läuft mit jedem einzeln, werde ich am Platz beide anschirren mit Hilfsperson. Da muß dann jeder Handgriff sitzen, die Achenbachleine muß ja auch noch drauf. Geduldig sind meine zwei Pferdchen ja nicht besonders, daran müssen wir arbeiten. Und ich muß mein Wissen wieder hervorkramen, was ich vor Jahren bei einem Fahrlehrgang (1 Woche in Polen) erworben habe, außerdem nochmals die Bücher zum Fahren lesen, die ich habe.

Da meine kein Gebiss kennen, habe ich die Alternative zwischen LG-Zaum und Hackamore. Am Reitplatz werde ich den LG-Zaum nehmen, wir drei müssen ja erst mal Fahren lernen. Wenn wir das gut drauf haben, könnte ich auf der Ovalbahn (eingezäunt) fahren, meine Kutsche würde ich dort dann parken, falls möglich.

Im Gelände fahren wird wohl nie was werden, ich bin ja kein Selbstmörder *g*. Barbie und Nepomuk sind Renner, sie heizen sich gegenseitig an. Außerdem müßten wir viel auf Teer oder Schotter fahren, selbst mit Schuhen würde das mit meiner Stute derzeit nicht funktionieren.

Sagen wir mal so: das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, der Weg ist das Ziel :-). Falls meine zwei sich als die idealen Fahrpferde rausstellen, läge es auch im Bereich des Möglichen, beide an ein Gebiss zu gewöhnen. Es gibt keine Probleme, es gibt nur Lösungen – und meine Pferde sind äußerst lernfähig.

12. August 2016

Barbie läuft klasse :-)

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:50

Heute 14 Grad, bewölkt und immer wieder Regen. Nepomuk hatte wieder die Schweifrübe gescheuert, wurde behandelt und eingedeckt. Die Mauke ist so gut wie abgeheilt, das ging wirklich flott :-).

Barbie bekam die Vorderhufe bearbeitet, Nepomuk nur lv, dann war ich bereits kaputt *g*. Bei seiner Wandtrennung innen schnitt ich eine tiefe Senke, nahm dabei aus Versehen was von der Sohle mit. Die Zehe werde ich am Sonntag noch auf dem Hufbock kürzen, dann auch rv bearbeiten.

Barbies Sohle lv, durchgehend intakter und belastbarer Tragrand. Vor 5 Monaten fing ich an, nach Dr. Rasch zu bearbeiten, da war quasi rundrum die weiße Linie gezerrt und vergammelt. Nun habe die Wände Anbindung, der Strahl ist prominenter geworden. Die äußere Trachte ist wie üblich etwas höher, werde das korrigieren.

Rechts vorne heute und am 08.03.2016,  der Gammel ist fast besiegt :-).  Bei beiden Hufen verlaufen die Eckstreben noch nicht parallel zum Strahl, d. h. die Trachten sind noch zu hoch. Nun kommt der Endspurt, die Zehen werden wie üblich am Dienstag wieder gekürzt. Die Narbenhornkeile sind noch nicht komplett rausgewachsen, das kann man nach 5  Monaten auch nicht erwarten.

Es dauert ca. 1 Jahr, bis der Huf komplett durchgewachsen ist, bei Barbie geht es evtl. etwas schneller durch ihr enormes Hufwachstum. Ich denke, sie ist wieder belastbar, ich kann wieder mit ein wenig reiten anfangen.

Beide waren nicht angebunden am Platz, weil sie sich mit den Stricken öfters verheddern. Ich ratschte mit unserem Stallmeister, plötzlich ging Nepomuk Richtung Stall, Barbie folgte. Es lag noch Heu rum, nach ca. 1 Std. sind beide aber immer satt. Nach dem Kehren durften die Hafis mit mir auf den Platz zum Gras knabbern, flott sind sie hin getrabt.

Später erschraken sie sich vor irgendwas und galoppierten aus dem Stand über den halben Platz, Barbie lief wie ein junger Gott :-). Meine Hufbearbeitung scheint sie bestens vertragen zu haben, ebenso das Gras die letzten zwei Nächte, obwohl es unter 8 Grad hatte.

Barbie hat eine enorme Halsmuskulatur, die auch von der TÄin gelobt wurde. Der Mähnenkamm hat immer noch eine Beule, ich bin gespannt, ob die durch Bewegung irgendwann mal weg geht.

Nepomuk sieht durch seine Schopfhaare nicht allzu viel, ihn stört das aber nicht. Ein Glück, daß er sich die nicht wieder abgescheuert hat, immerhin etwas. Es soll nun wärmer werden, die Decke bleibt vorerst drauf, damit sich die Schweifrübe vom Schubbern erholen kann.