18. Januar 2014

Kennenlernen des Podestes durch die Hafis

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:42

Meine Tante half mir heute, das Podest ins Auto zu befördern, alleine kann ich es nicht tragen. Ich stellte es auf den Putzplatz und legte einen Apfel drauf, bevor ich Barbie rausholte. Sie ging auf das Podest zu und erschrak sich, zuckte dabei ein mal ordentlich zusammen. Dann erst sah sie den Apfel, den zu nehmen und zu fressen, damit hatte sie natürlich keine Probleme *g*.

Barbie schnell ein wenig geputzt, gekämmt und Hufe ausgekratzt, dann kam der große Moment :-), ich führte sie zum Podest. Man muß dem Pferd ja erst mal begreiflich machen, daß es sich mit den Vorderbeinen drauf stellen soll. Also nahm ich einen Vorderhuf und plazierte ihn auf dem Podest, Barbie zog ihn wieder weg. Sobald sie den Huf drauf ließ, trat ich vor sie mit einem Leckerli in der Hand, fast automatisch stellte sie den anderen Huf dazu.

Hurraaaa, das hat sie super schnell kapiert :-), ich fütterte ihr Karottenstücke und sie blieb ruhig stehen. Sie hob dabei sogar das rechte Bein an, großes Lob, diese Lektion sollte eigentlich erst später kommen. Fürs Runtersteigen hatte ich keinen Plan, Barbie hat das vorsichtig und gut gemacht.  Sie bekam ihr Zusatzfutter, bevor ich sie in den Stall zurück stellte, sollte sie nochmals aufs Podest für ein Foto :-). Das Draufsteigen klappte bereits schneller als beim ersten Versuch, sie blieb auch stehen, als ich ein Stück weg ging fürs Foto.

Nepomuk kam an die Reihe, einen seiner Vorderhufe plan auf dem Podest zu plazieren, war nicht einfach, er stellte ihn anfangs immer auf der Spitze ab. Danach scharte er auf dem Podest und zog das Bein wieder runter. Daß Barbie intelligenter ist als er, wußte ich schon, daß er sich derart doof anstellt, hätte ich nicht gedacht.  Irgendwann gelang es mir, daß er einen Huf plan auf dem Podest stehen ließ, der Rest war wie bei Barbie ein Kinderspiel, er zog das andere Bein nach.

Das Runtersteigen schaffte er nicht so elegant wie Barbie, ein Bein ließ er mit durchgestrecktem Gelenk runterkrachen. Nach dem Zusatzfutter zweiter Versuch fürs Foto, für zwei Leckerli mußte er die Nase bis aufs Podest senken – für ihn kein Problem. Dafür mußte ich sich maximal dehnen, werde das mit beiden nun auch immer üben. Wieder hat er sich beim Absteigen nicht ganz so helle angestellt, das lernt Nepomuk noch, aller Anfang ist schwer :-).

Nachdem die Hafis heute, als sie auf dem Podest standen, einiges an Mohrrüben als Belohnung einkassierten, bleibt ihnen das Teil in bester Erinnerung :-). Ich werde nun immer verlangen, daß sie sich ein mal drauf stellen, wenn ich sie am Putzplatz habe. Sobald sie das ohne meine Hilfestellung auf Kommando machen, kommt das Podest in die Hütte am Reitplatz. Dort wird dann frei trainiert, bis beide mit den Vorderhufen gleichzeitig drauf stehen und dazu noch das rechte Bein anheben.

Einzeln könnte ich noch verlangen, daß sie mit der Hinterhand ein mal rund ums Podest gehen, während die Vorderbeine oben bleiben. Mal sehen, was mir noch an Übungen so einfällt, „Bergziege“ werde ich vorerst nicht üben. Wenn beide das alles beherrschen, werde ich versuchen, daß sie (einzeln) mit mir als Reiter draufsteigen.

So ein Podest ist eine tolle Sache, ich denke, die Hafis sind mit Spaß dabei. Man kann das Pferd damit super gymnastizieren, außerdem lernt es, seine Beine gezielt zu bewegen. Verbeugen kennen beide, werde nun das Kompliment üben. Außerdem einen Teppich ausrollen und spanischen Schritt. Ein Buch für Zirkuslektionen habe ich mir ja mal gekauft, werde kucken, was ich noch mit den Hafis üben könnte.

Als Agility für Hunde aufkam, war mein Florian schon etwas alt, wir haben das ein paar mal gemacht, er fand das super lustig. Ein paar Übungen, wie Slalom durch Stangen gehen nur auf Handzeichen, während man selbst gerade nebenher läuft, kann man auch Pferden beibringen. Oder über eine Kippe laufen, die sind allerdings sehr teuer, wenn man sie kauft, da müßte man selbst was basteln.

Das alles arbeitet man dann mit einem freien Pferd, was nur auf Körpersprache und verbale Kommandos reagiert. Ich halte Pferde für mindestens genauso klug wie Hunde, es ist alles eine Frage des Trainings. Das Aufbauen und Wegräumen von solchen Parcours macht zwar viel Arbeit, ich denke, 1x pro Woche werde ich das schon schaffen.

Daneben ein Ausritt pro Woche und ein mal Reiten auf dem Platz bzw. Unterricht. Mehr geht nicht, ich muß ja auch noch Hufe bearbeiten, damit bin ich derzeit im Rückstand.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.