21. Januar 2014

Barbie auf dem Platz geritten

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 18:52

Eigentlich war mehr Abwechslung geplant, es ergab sich heute aber anders. Letzten Mittwoch habe ich ja beide Hafis auf dem Platz geritten, am Samstag nur mit dem Podest geübt und gestern Hufe bearbeitet. Heute wäre entweder Bodenarbeit oder ein Ausritt angesagt gewesen, ich habe es mir aber anders überlegt.

Barbie auf dem Platz reiten macht mir super viel Platz, obwohl ich nicht der Typ bin, der bisher gerne auf den Platz ging. Barbie bemüht sich und zickt beim Reiten nie rum. Mit ihr komme ich im Trab auch nie aus dem Takt, bei Nepomuk hin und wieder, wenn er das Rennen anfängt.

Barbie mußte heute also wieder ran, da es den ganzen Tag geregnet hat, gab es auf dem Platz einige Pfützen, das macht ihr aber nix, Hauptsache, der Boden ist prima weich. Mit einer Stallkollegin habe ich einen Slalom mit 4 Hütchen aufgebaut, dazu ein relativ kleines Viereck und mit zwei Stangen eine Gasse. Ich ritt Barbie mit Fellsattel und Halfter mit Zügeln, sie soll ja lernen, auf möglichst feine Hilfen zu reagieren.

Barbie hat super mitgearbeitet, sogar ohne Gerte (die fiel mir nach dem Aufsteigen runter, als ich meine Handschuhe anzog), auch bei den Seitengängen hat sie mehr gemacht, als ich verlangt habe. Am Schluß ging ich noch ganze Bahn mit ihr im Trab, auf der Längsseite sollte sie den Trab verstärken. Ansatzweise bekamen wir zwei das hin, ich war wohl nicht energisch genug, auf dem Platz muß man Barbie hin und wieder auch mal treiben.

Für ein 15-jähriges Pferd mit vermutlich chronischer Hufrehe, was noch nie ernsthaft auf dem Platz geritten wurde, macht Barbie alles super mit trotz ziemlich grottiger Hufe. Nepomuk nicht, obwohl er Platzarbeit seit Jahren kennt. Trab auf der Längsgeraden verstärken, brauche ich ihm nicht zu sagen, da legt er von sich aus enorm zu. Ihn bekomme ich vor der Kurve nicht zurückgenommen, er fetzt einfach weiter.

Mit Nepomuk ist es halt mühsam auf dem Platz, er zickt ja schon beim Aufsteigen. Beim Schritt schläft er fast ein, im Trab fängt er gerne an zu Rennen. Vielleicht sollte ich doch mal mit ihm springen, das macht ihm Spaß – dafür muß der Boden aber passen.

Barbie zurückgestellt und Nepomuk aufgefordert, frei mit zum Reitplatz zu gehen. Er ging nicht mit, Barbie schon, also bekam er sein Halfter drauf. Sie drängelte sich mit auf dem Platz, mit Nepomuk was üben, war aber nicht möglich, solange ich Barbie im Nacken hatte. Sie hat sich dermaßen aufgedrängt und Nepomuk damit weg von mir, so daß ich Barbie vom Platz entfernte.

Mit ihm machte ich ein wenig Bodenarbeit, es regnete ständig, ich hatte keine großartige Lust drauf, er auch nicht. Immerhin habe ich ihm beigebracht, an Pylonen auf Fingerzeig entweder auf meiner Seite oder der anderen vorbeizugehen. Bevor er das kapierte, hat er einige kleine Hütchen einfach umgetreten – warum vorbei gehen, wenn man sie auch platt treten kann? Er bekam ne Ansage, danach hat er konzentrierter mitgearbeitet, ich ließ ihn noch ein paar andere Übungen machen, dann hatte ich keine Lust mehr.

Ich werde nun mehr mit Barbie arbeiten, sie läuft super und ist motiviert. Nepomuk kann auch mal weniger machen, er hat eh keine Lust, was zu arbeiten. Die Zeit, die ich jetzt mit Barbie habe, werde ich ausnutzen und genießen, evtl. ist sie ja ab Mai wieder lahm.

Huffotos von gestern habe ich noch, Barbie links hinten seitlich, der Huf hat sich super entwickelt, Foto vom 15.04.2013. Das ist der einzige Huf, den ich mal ordentlich zurechtgestutzt hatte am 20.05.2013, weil er völlig schief war. Die Zehenwand ist nun wesentlich steiler nachgewachsen, ein kleiner Erfolg :-), die laterale Seitenwand driftet immer noch weg, weil sie den Huf nicht gleichmäßig belastet. Das Problem liegt vermutlich in den Gelenken, das werde ich nicht mehr ändern können, Hauptsache, sie kann damit gut und bequem laufen.

Rechts hinten ist bei ihr wie bei Nepomuks Hinterhufen, Zehe zu lang, die Trachten richten sich nicht auf. Da sollte ich wohl etwas radikaler rangehen; beide laufen hinten schon immer barhuf und einwandfrei, trotzdem könnten sich die Hufe in der Stellung noch etwas verbessern.

Barbie links vorne heute, der Strahl schaut etwas angegriffen aus, bei Nepomuk allerdings noch schlimmer. Trockenen Boden gibt es derzeit nur in Unterständen, Nepomuk steht viel draußen, seine Hufe sind daher immer nass.

Barbie rechts vorne, kein schöner Anblick, sie läuft aber einwandfrei barhuf. Was nützt ein optisch schöner Huf, wenn das Pferd damit nicht laufen kann?

Nepomuk links vorne seitlich, ziemlich hohe Trachten, so war das schon immer. Von vorne schaut es gut aus, die Seitenwände sind ziemlich gerade. Hinten rechts seitlich, er steht zu flach. Außerdem belastet er den Huf nicht gleichmäßig, die äußere Wand flügelt ein wenig weg.

Die Huftechnikerin, die beide Hafis mal bearbeitet hat, traf ich heute im Stall. Die Pferde, die sie bearbeitet, laufen immer ohne Hufschutz einwandfrei, ich denke, wenn sie in 3 Monaten wiederkommt, hänge ich ihr noch Barbie und Nepomuk auf. Er ist ja problemlos, bei Barbie werden bis dahin die hohlen Wände rausgewachsen sein. Ich lege gerne mal EUR 80,00 hin, um dann mal mindestens 4 Wochen keine Hufe mehr bearbeiten zu müssen. Aber gut, wer weiß, was bis dahin ist, vielleicht ist Barbie dann wieder lahm, weil sie einen Abszess hat.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.