31. Januar 2014

Verlust einer Eckstrebe bei Barbie rechts hinten

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 16:47

Heute wollte ich eigentlich ein wenig Bodenarbeit (Fahren vom Boden aus) auf dem Platz machen und vorher ein wenig Hufbearbeitung. Barbie kam wie üblich zuerst dran, ich habe ihr vorne die Zehen ein wenig gekürzt und angeschrägt. Der Abszess lv ist ja am 18.06.2013 am Kronsaum rausgebrochen, beim Spülen des Loches habe ich bemerkt, daß ziemlich viel Gammel rund rum vorhanden ist. Vermutlich bricht die hohle Wand bald raus, die Zeit wird langsam reif.

Bei rechts hinten hatte ich mich getäuscht, von wegen „da ist kaum noch Gammel übrig“. Sohle neben dem Strahl außen hatte sich gelöst, die wollte ich wegschneiden. Richtung Eckstrebe war alles „lappig“, ich mußte erst mal tief Luft holen, das sah mir gar nicht gut aus. Ich beschloss, alles was bereits sehr locker ist, wegzuschneiden, auch wenn sich das von alleine in den nächsten Tagen vermutlich abgelaufen hätte. Ich mußte kaum was schneiden, plötzlich fiel das Stück vergammelte Sohle samt der rechten Eckstrebe weg.

Puh, das sah mir übel aus, die Eckstrebe ist komplett weg, d. h. unter Sohlenniveau. Das muß ja ein mords Abszess gewesen sein, der den ganzen hinteren Strahlbereich, den Ballen, einen Teil der Sohle und die Eckstrecke exekutiert hat. Glücklicherweise ist der Strahl außen bereits wieder nachgewachsen, so daß er Last aufnehmen kann.

Erstaunlich, Barbie war bei Reifung dieses Abszesses nur ca. 3 Tage ein wenig lahm, als der rausgebrochen war, lief sie einwandfrei. Ich habe alles mit Rivanol gespült, das kann mal nicht schaden, und ihr „Hoof Dressing“ aufgetragen, vorne auch.

Rechts vorne habe ich beide Löcher gespült, die hohlen Wände halten noch, den ersten Abszess 2013 hatte sie ja lv. Leider hatte ich die Digicam vergessen, mache nächstes mal Fotos. Links vorne schaut soweit ganz gut aus, lh, eh, rh und rv derzeit nicht. Barbie lief beim Zurückführen in den Stall einwandfrei, ich staune immer wieder, mit was für grottigen Hufen ein Pferd noch prima laufen kann. Die hohlen Wände und Veränderungen im Huf kann ich leider nicht wegzaubern, ich hoffe, sie bekommt dieses Jahr keinen Abszess mehr.

Nepomuk stand im hinteren Unterstand, als ich ihn holte, ungewöhnlich, normalerweise wartet er vorne, bis er dran ist. Er hatte ihm Gesicht ein paar kleinere Wunden, eine direkt zwischen den Nüstern, er hat sich wohl mit einem Pferd gestritten. Lust, was zu arbeiten, hatte er ersichtlich keine, immerhin lief er nicht vor mir weg. Ihm habe ich hinten die Zehen ein wenig gekürzt und vorne rechts der Wandtrennung nachgeschnitten, mehr stand nicht an.

Im Hufe-Forum hat mir ein netter Mensch eine Hufbearbeiterin empfohlen, ihre Homepage liest sich gut. Ich werde sie fragen, ob sie kommen kann, um die Hafis zu machen. Das ist dann mein letzter Versuch mit einem „Profi“, wenn der schief geht, werde ich keinen mehr bestellen. Angst habe ich, daß sie Barbie lahm schneidet, bei ihr ist es ein schmaler Grad zwischen laufen können und lahm gehen. Ein bissi zuviel weggenommen auf einen Streich und Barbie hat Probleme, leider liest man sowas immer wieder im Hufe-Forum. Dann wird das Pferd gepolstert, damit es einigermaßen schmerzfrei laufen kann, sowas kommt für mich nicht in Frage.

Barbie läuft derzeit barhuf sehr gut, so soll es auch bleiben, es kommt kein (geklebter) Beschlag oder Hufschuhe im Stall in Frage. Ein Wunder kann ein „Profi“ auch nicht vollbringen, es gibt nicht viel, was er an Barbies Hufen auf einen Schlag verändern könnte. Das ist ein Problem, man muß bei ihr jede Woche ein wenig machen.  Ich hätte gerne einen „Profi“, der sich Barbies Hufe mal ansieht und mich berät. Und mit dem ich sie im Frühjahr zusammen beklebe, falls das nötig sein sollte.

Nepomuks Hufe sind ja einfach, trotzdem interessiert es mich, was die Hufbearbeiterin zu seiner Stellung hinten und den Wandtrennungen vorne sagen würde.

Na, mal sehen, ob sie überhaupt kommt.

Beide bekommen ja derzeit Heucobs (jeder vier meiner kleinen Hände voll), heute habe ich die mal gewogen, das sind ca. 300 g für jeden. Eigentlich brauchen beide keine Heucobs, sie haben ja fast 24/7 bestes Heu zur Verfügung, Ich denke, alle 2 – 3 Tage 300 g eingeweichte Heucobs schaden nicht, je nach Arbeit bekommen sie „Futter Natur“, Lamino Star oder getreidefreies Mash dazu. Aber nicht sehr viel, dazu ein wenig Obst (1 Kiwi, 1 Birne, 1 Apfel, 1/2 Banane, Mohrrüben). Barbie sehe ich fast nie Heu fressen, obwohl mittags immer noch viel rumliegt, ich weiß nicht, woran das liegt.

Beide haben eine prima Figur, zum Zusatzfutter bekommen sie derzeit noch MSM und Kieselgur, ein wenig Öl und Barbie Magnesium. Der Winter mit Schnee ist die schönste Zeit mit den Hafis, keine Abszesse, kein Sommerekzem ==> gesunde Pferde. Ich genieße es auch, nicht ständig in den Stall fahren zu müssen, wenn ich keine Lust habe oder das Wetter schlecht ist, bleibe ich einfach zu Hause.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.