25. Mai 2014

Entwarnung bei Barbie

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:29

Eine Stallkollegin meinte heute, Barbie wird immer schöner 🙂 – sie schaut auch wirklich toll aus mit der hellen, sauberen Mähne. Nepomuk auch, man sieht es bloß nicht, weil er im Stall ja immer eine Decke trägt.

Barbie geholt, ich fand, sie lief einwandfrei. Heute bekamen beide 2 Schaufeln Heucobs, ca. 1 kg, sowie eine Schaufel Pre Alpin Senior, alles eingeweicht. Barbie dazu die Kräuter von Nehls, die gestern eintrafen. Der Pferdehanf ist morgen zu Ende, das restliche Selen bekommt nun nur noch Nepomuk.

Während Barbie fraß, habe ich sie geputzt und ihr dann lh bearbeitet, die Sohle heute. Die Eckstreben verlaufen nicht parallel zum Strahl, dafür müßte ich die Trachten noch mehr kürzen. Ich will aber nicht übertreiben, diese Entscheidung überlasse ich dem Profi. Ansonsten schaut der Huf gut aus, finde ich, symmetrisch, der Strahl trägt mit.

Die Trachten habe ich heute auf gleiche Höhe gebracht, auf diesem Foto sieht man gut, daß die äußere Wand schief ist. Ob ich die noch zu 100% gerade bekomme ist fraglich wegen des schiefen Beins. Die Hinterhufe heute, bodeneng nennt man das wohl.

Als Barbie aufgegessen hatte, mußten die Vorderhufe auf den Bock, sie hat prima mitgearbeitet. Früher war das ja stets ein Drama, inzwischen macht sie es gut, wenn der Huf nicht zu lange auf dem Bock stehen muß. Links vorne habe ich die Zehenwand gestreckt und gleich noch was von der Zehe weggeschrubbt. Ganz oben am Kronsaum sieht man, wie steil der Huf nun nachwächst, die Trachten richten sich langsam prima auf. Von vorne heute, der helle Fleck in der Zehenwand ist der Lamellenkeil.

Rechts vorne heute, der Lamellenkeil in der Zehenwand zieht sich ziemlich weit hoch; bis die hohle Wand medial weg bricht, dauert es wohl noch. Als nächstes werde ich bei beiden Vorderhufen wieder Trachten und Tragrandüberstand kürzen und die Eckstreben schneiden.

Ohne Schuhe stellte ich Barbie zurück, später kam eine liebe Stallkollegin, die ich bat, Barbies Gang zu beurteilen. Ich lief mit Barbie im Stall über die Rasengittersteine und dann den harten Sand im Schritt und Trab, die Stallkollegin meinte, Barbie läuft minimalst fühlig, dafür muß man aber schon sehr genau hinsehen. Die Schuhe zog ich ihr daher nicht wieder an, ich will ja nicht ohne Not die bösen Keime befeuern.

Bei einer Reheskala von eins bis zehn steht Barbie heute auf eins, bei ihrer Vorgeschichte und ihren kranken Vorderhufen ist das sehr gut. Jetzt bekommt sie ja noch die Kräuter, um diesen Status zu halten – mit minimalster Fühligkeit im Sommer aufgrund des Grases können wir leben. Heute hat Barbie weder gegähnt noch leer gekaut, vermutlich bin ich manchmal ein wenig zu hysterisch bei ihr.

Nepomuks Huf rv habe ich nachbearbeitet, die Zehenwand gestreckt, gekürzt und alles berundet. Die Sohle heute, upps, da sind noch Steinchen in der weißen Linie. In Sachen Trachten + Tragrandüberstand kürzen ging noch viel mehr, das mit der Raspel zu machen, ist für mich sehr anstrengend. Na ja, in 2,5 Wochen kommt die Huftechnikerin, die kann das mit dem Nipper korrigieren. Links vorne werde ich noch bearbeiten, alles andere überlasse ich dann dem Profi.

Ich bin sehr froh, wenn ich Nepomuks Bearbeitung abgeben kann, dann habe ich mehr Zeit zum Reiten. Barbie bleibt noch stehen, bis rv die letzte hohle Wand weg gebrochen ist. Da es nicht so aussieht, als ob sie mangels Bewegung dick wird, brauche ich mir deswegen glücklicherweise keine Gedanken zu machen.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.