26. Mai 2014

ohne Sattel freihändig getrabt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:07

Barbie wurde zuerst „verarztet“, dazu später, habe wieder Huffotos gemacht.

Nepomuk bekam erst seine Heucobs, dann meine dickes Show-Westernpad drauf sowie den Voltigiergurt, ans Halfter clipste ich Zügel an. Wir gingen auf den Platz, Barbie kam hinterher, ich ließ sie auch mit rein. Per Baumstumpf stieg ich auf Nepomuk auf und saß super weich und bequem :-). Wir gingen erst ein wenig Schritt, dann ließ ich ihn antraben und entspannte mich.

Nepomuk lief einen wunderbaren, langsamen und gleichmäßigen Trab, ich traute mich, die Griffe loszulassen und hielt die Zügel locker. Wow, war das toll, Nepomuk versuchte nicht zu rennen, also ließ ich irgendwann die Zügel ganz los und hielt mich auch nicht am Gurt fest. Das war genial :-), ich konnte zwar nicht lenken, das war mir aber egal – Nepomuk lief gleichmäßig Trab, wo er ebend wollte.

Er stand ja bereits wieder eine Woche, letzten Montag war ich alleine mit ihm ausreiten. Trotzdem war er total relaxt, so macht mir das Reiten viel Spaß. Ich bin nicht lange geritten, vielleicht 10 – 15 Min., immerhin hat er sich heute mal ein paar Meter bewegt *g*.

Barbie lief auf dem Platz gut, da ist der Boden relativ weich. Nachdem ich heute ihre Vorderhufe ein wenig malträtiert habe, tickte sie auf hartem Boden wieder rv. Aber nicht so schlimm, daß ich ihr hätte die Schuhe anziehen müssen. Beide Hafis wieder vom Platz entfernt, Nepomuk bekam noch ein wenig Equigard zur Belohnung am Putzplatz, obwohl er gar nix gearbeitet hat.

Barbie würde wohl auch gerne was arbeiten, um sich ein wenig Equigard zu verdienen, vielleicht hocke ich mich demnächst mal kurz drauf und reite ein wenig Schritt am Platz. Sie ist immer noch schlank, man fühlt jede Rippe, der Mähnenkamm nimmt mE aber bedenklich zu. Es täte ihr gut, wenn ich sie mehr bewegen würde, was aber aufgrund von rv schwierig ist.

Vorne habe ich ihr Trachten + Tragrandüberstand gekürzt, lv heute. Rundrum gesunder und belastbarer Tragrand, das hatte sie lv schon seit zig Jahren nicht. Ich werde die Zehe noch ein wenig kürzen und alles hübsch berunden, die weiße Linie ist immer noch ein wenig gezerrt. Seitlich gekuckt, die Trachten müssen noch weiter runter, der Huf muß sich insgesamt mehr aufstellen, d. h. kürzer werden. Wenn kein Abszess kommt, wovon ich ausgehe, ist das im Herbst ein top Huf :-).

Warum sie rv tickt, kann man hier gut sehen, von fünf bis acht Uhr im Zehenbereich alles grottig aufgrund der hohlen Wände. Über die Sohle gesehen, die Trachten gehörten mehr gekürzt, dann kippt der Huf aber noch mehr nach hinten, weil ich im Bereich der Mondsichel nichts wegnehmen kann. Auf irgendwas muß Barbie im vorderen Bereich ja laufen können, würde ich die doppelte Sohle wegschneiden, wäre sie vermutlich lahm.

Ein Beschlag bringt erst was, wenn rv die hohlen Wände so gut wie rausgewachsen sind und sich belastbarer Tragrand im Zehenbereich gebildet hat, das dauert wohl noch 6 – 8 Wochen. Rechts vorne seitlich, immerhin kommen die Trachten nun hoch. Die grüne Linie zeigt an, wie die Zehenwand nach dem letzten Röbi stehen müßte, ein langwieriges Geschäft.

Rechts hinten heute, ich werde die Zehe kürzen und den verbliebenen Tragrand außen berunden. Seitlich gesehen, die äußere Trachte ist mE etwas höher, das werde ich so lassen, bis die Huftechnikerin kommt.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.