16. Juli 2014

Hafis nur gepflegt

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 15:36

Gestern haben wir Johannisbeeren gepflückt, die ich heute früh zu Saft verarbeitet habe. Bevor ich ihn trinke, mische ich ihn immer zur Hälfte mit Wasser, mein Saft ist ja eher ein Sirup.

Nachdem ich gestern las, daß Heulage nur ca. 7 Tage haltbar ist, habe ich meinen Mini-Ballen auseinander genommen und in zwei große Kisten verteilt. Schimmel fand ich heute trotzdem :-(, obwohl noch keine 7 Tage rum sind. Das werde ich Timo-Pack mitteilen, habe bereits einen Teil der Heulage auf den Misthaufen entsorgt.

An Barbies Riss rv in der Sohle habe ich wieder mit dem Messer gekratzt und dann gespült, die Sohle hat an der Stelle am Rand keine große Delle mehr. Wenn ich es nicht besser wüßte, würde ich meinen, dieser Riss hängt mit der hohlen Wand (Hufabszess) zusammen; Barbie hatte den aber schon, bevor sie an dieser Stelle den ersten Abszess bekam.

Eigentlich kann ich an der Stelle nichts machen außer spülen, was gegen die Keime auftragen und darauf warten, daß der Riss raus wächst. Die Zehe ist ebenso wie lv bereits wieder zu lang, die kürze ich aber erst nächste Woche. Am Samstag ist ja Gaudi-Turnier, Barbie/ich und Nepomuk/Dani sind gemeldet, da möchte ich keine Lahmheit durch Hufbearbeitung vorher riskieren.

Barbie lief heute barhuf sehr gut, mit Schuhen kann sie am Samstag ein wenig Schritt gehen, denke ich – mehr wird nicht verlangt. Links vorne (die Mondsichel war nass vom Spülen) habe ich mit dem Messer ein wenig an dem Loch rumgekratzt, heute schaut es nicht so wie vorgestern aus. Eventuell zieht sich der Kanal doch nicht bis zum Hufbein oder er wächst langsam raus.

Im Hufe-Forum wird kontrovers diskutiert, ob man bei verschobenen Ballen die Trachten auf Gleichstand bringen soll oder nicht. Barbie hat lv schon immer unterschiedlich hohe Trachten, nach dem Hufkurs bei Martin im April 2013 brachte ich die auf gleiche Höhe. Das Ergebnis war fatal, Barbie lahmte. Ob ihre Ballen lv  verschoben sind, werde ich aktuell überprüfen; im März 2013, also zu einer Zeit, wo ich über ein Jahr nie Trachten gekürzt hatte, sehe ich keinen.

Ihr Huf links vorne ist inzwischen fast symmetrisch, die Tragränder gleich dick, sie belastet den Huf also gleichmäßig. Die Belastungslinen verlaufen gerade, außen hebelt die Seitenwand mE noch ein wenig weg, dadurch ist die schräger und daher länger. Hier sieht man das einigermaßen,  auf diesem Foto fällt allerdings auf, daß lateral seitlich was vom Strahl (am Ende) fehlt. Das hatte ich vorgestern weggeschnitten, da gammelig (Lappen). Was logisch ist, durch die höhere Trachte außen wird der Strahl lateral weniger belastet und gammelt daher ein wenig.

Trachten auf gleiche Höhe bringen löst bei Barbie kein Problem, sondern verursacht welche. Ich werde mal Fotos von einem sauberen Huf machen und mir dann eine Bearbeitungsstrategie überlegen.

Nepomuk hatte sich wieder ein wenig in die Schlauchtaschen gebissen und seine Fliegenhaube, die ich an die Rambo-Decke angenäht hatte, runter gescheuert. Auf die kritische Stelle am Mähnenkamm bekam er heute Halicar-Salbe, auf dem Rest wie immer Imlan-Lotion.

Die Insekten waren heute wieder vermehrt am Start, ich habe mein neues Schutzmittel vom dm ausprobiert. Es hat den Hafis ziemlich gut geholfen, fand ich, die Viecher blieben weg. Von den anderen zwei Sprays (alle für Kinder ab 2 Jahren geeignet) bin ich bisher nicht so überzeugt, werde die aber nochmals testen.

Die Insektenbelastung wird nun stärker, da es wärmer wird (heute 26 Grad),

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.