18. Dezember 2013

Galopp mit Barbie

Filed under: Allgemein,Pferde — admin @ 17:58

Heute stand eine kleine schnelle Runde mit Elli und den Hafis an; bevor es los ging, habe ich Barbies Löcher gespült. Als ich mit dem Sattel ankam, stellte sie ihren Körper eng links parallel zur Holzstange und hob den linken Hinterhuf bereits an. Bevor ich mich auf eine Diskussion einließ, sattelte ich von rechts auf, damit hat sie nicht gerechnet *g*. Wir gingen los, Barbie trabte immer wieder (Asphalt) neben mir her, sie dachte wohl, sie darf auf der ersten Wiese wieder Gras fressen. Sie zog mich ein mal rein, ich führte sie wieder raus, damit war das Thema erledigt, dachte ich.

Nach den Gleisen zog sie mich in einen umgepflügten Acker, sie dachte wohl, sie kann sich losreißen, ich hielt sie aber fest und führte sie zurück auf die Straße. Wir stiegen auf, Barbie wollte immer wieder zum Seitenstreifen, um Gras zu fressen, ich hielt sie aber auf der Straße. Nach der Ovalbahn trabten wir ein Stück zum Aufwärmen, als wir auf den langen Weg Richtung Wald kamen, ging es erst mal im Schritt weiter. Als ein stabiler Mittelstreifen mit Gras kam, war Galopp angesagt.

Elli ging mit Nepomuk vor, wir trabten an, ich hielt Abstand. Als der etwas größer wurde, galoppierte Barbie von sich aus butterweich an, kein Buckeln, nix, meine Angst war unbegründet. Elli ließ Nepomuk sein Tempo laufen, das ist flott, aber nicht so schnell, wie er könnte. Elli hatte ich vor dem Weg links, der vor Pferdeweiden reingeht, gewarnt, Nepomuk ist mir in den mal beim Galopp einfach abgebogen. Sie hielt ihn in der Spur, Barbie hatte einen Schwächeanfall und verfiel in schnelln Trab. Nepomuk zog davon, ich galoppierte Barbie wieder an und feuerte sie verbal etwas an, damit sie Tempo zulegt.

Wir schlossen auf, als das Ende des Weges in Sicht kam, haben wir langsam durchpariert. Barbie hat ziemlich geschnauft, der Galopp war doch ziemlich anstrengend für sie, kein Wunder, vermutlich ist sie seit 7 Monaten kaum mehr galoppiert. Vielleicht ein bissi, wenn die Herde auf die Weide gelassen wurde, ansonsten hatte Barbie keinen Grund zu galoppieren. Wenn wir jetzt regelmäßig galoppieren, bekommt sie mehr Kondition, heute hat sie alles super gemacht.

Wir nahmen den neuen Sandweg zurück, der, obwohl er in der (mäßigen) Sonne lag, gefroren war. Barbie trabte von sich aus immer wieder, anscheinend hat sie der Boden nicht gestört. Wir ritten noch ein längeres Stück im schnellen Trab, zurück hatten es die Hafis eilig. Trotzdem ist keiner von sich aus angaloppiert, der Boden war ihnen wohl für Galopp zu hart.

Wir waren 1 Std. unterwegs, Barbie hatte vorne und hinten geschwitzt, Nepomuk so gut wie gar nicht. Sie bekamen ihr Zusatzfutter, meine neu bestellten Tüten kamen gestern an. Eine Probe von Wiesenflakes war dabei, jeder bekam die Hälfte. Dazu jeder 3 Hände voll Heucobs, das alles weichte ich mit viel Wasser ein. Dazu jeder einen halben Meßbecher vom Lamino Star, im Stall gab ich noch ein wenig „Futter Natur“ und Obst dazu. Das war ne ordentliche Portion für jeden, die Hafis waren wie üblich begeistert und haben ihre Schüsseln sauber ausgeleckt.

Das Lamino Star hatte ich ja samt Heucobs mit den Schüsseln in der Küche zum Einweichen, das riecht intensiv sehr angenehm. Die Pferde lieben es, allerdings sind da 19% Apfeltrester drinnen, was einen hohen Zuckergehalt hat. Ich habe das Lamino Star ja früher lange gefüttert, Barbie hat es gut vertragen. Trotzdem werde ich ein wenig davon den Hafis nur nach einem Ausritt geben, will ja nicht riskieren, daß Barbies Hufe wieder schlechter werden.

Elli holte Hruta und stellte sie sehr nah neben Nepomuk, der noch sein Zusatzfutter fraß. Das war ein wenig unglücklich, links war Hruta von einem Holzpfosten begrenzt, rechts von Nepomuk, der sein Futter verteidigte. Hruta wollte rückwärts weg, das ging aber nicht, da sie angebunden war; ich zog Barbie gerade die Schuhe aus und Elli holte den Putzkasten. Als wir bemerkten, daß es Zoff gab, waren wir beide sofort da, Nepomuk hatte Hruta in die Ecke gedrängt und drohte ihr Schläge an, Hruta ihm auch. Keine Situation, wo man gerne dazwischen geht, weil man an Hinterhufen vorbei mußte, um die Situation zu entschärfen. Ich ging trotzdem zwischen beiden Hintern durch, nahm Nepomuk samt seinem Futter und band ihn ein Stück weg von Hruta wieder an. Sie hat sich gleich beruhigt, nächstes mal passen wir besser auf.

Am Freitag gehe ich (Nepomuk) mit Elli (Hruta) eine große Runde ins Hügelige, 2 – 2,5 Std. Im Wald ist der unebene Boden gefroren und teilweise eisig, sowas kann Barbie nicht mit Hufschuhen gehen, barhuf auch nicht. Ich hoffe, es schneit bald, dann kann Barbie barhuf laufen, das täte ihren Vorderhufen gut.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.