Barbie habe ich zusammen mit einer österreichischen Tierfreundin im Juni 1999 quasi vom LKW runter freigekauft. Sie sollte auf den Tiertransport nach Italien gehen, entweder zur Schlachtung oder zur Serumgewinnung.


Barbie ist ein etwas dickköpfiges und sturres Pferd, welches genau weiß, was sie will und vor allem, was sie nicht will. Sie hebt ungern Hufe hoch, schlägt dann oder beißt, wahrscheinlich war das der Grund, warum so ein schönes Tier geschlachtet werden sollte.




Nepomuk


Ebenfalls freigekauft als Hengst, ist einausgesprochen lieber, zutraulicher und schmusebedürftiger Haflinger-Isländer-Mix.
Bei meiner ersten Begegnung mit ihm hat er mich im vollen Galopp überrannt, wirklich ein „guter“ Anfang für eine lange Beziehung. Er mußte kastriert werden, weil er und Barbie sehr aneinander hängen und wir ihn nicht von ihr trennen wollten.
Bis vor kurzem war er der Sündenbock auf der Weide, inzwischen ist er gewachsen und hat Gewicht zugelegt, und beweist nun, daß er auch mal dominant sein kann.